kulturpilz.de

Das Forum zur erfolgreichen Pilzzucht (Speisepilzzucht)
Aktuelle Zeit: Sonntag, 22. Oktober 2017 12:44

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Konti oder zu feucht?
BeitragVerfasst: Donnerstag, 10. August 2017 02:10 
Offline
Pilzfreak

Registriert: Montag, 12. Dezember 2016 17:32
Beiträge: 110
Wohnort: Dessau Sachsen- Anhalt
klein Tipp von mir

einfach mal die Gläser auf den Handballen 5- 6 mal schlagen / die Körnerbrut schütteln

auflockern so das luft wieder dran kommt

alles was grün wird ist nicht gleich schimmel kann auch bei zu viel feuchtigkeit eine Alge sein

der Auster+ Kräuterseitling frisst dann eigentlich immer alles weg und man hat ein schönes
weißes glas Mycel- körnerbrut ( bei mir klappt es ganz gut ... _Hatti_ hat auch Rezepte zur Körnerbrut
sehr gute Tipps gegeben ) aber mein Tipp immer mal die Gläser durch kloppen/ aufschütteln


wenn man dann irgend wann das Glas öffnet darf es nicht nach Alk, Katzenpisse, Kotze, Aquariumfilter oder Jauche riechen sondern schön nach Pilz ( wald pilz ) sonnst ist es nur ein Konti

ps. schön das du hier bist.... glaube von dir können wir alle noch viel lernen

grüsse :wink:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Konti oder zu feucht?
BeitragVerfasst: Donnerstag, 10. August 2017 08:27 
Offline
Pilzfreund

Registriert: Freitag, 14. Juli 2017 14:09
Beiträge: 85
Wohnort: Niederösterreich
Wurstpelle hat geschrieben:

wenn man dann irgend wann das Glas öffnet darf es nicht nach Alk, Katzenpisse, Kotze, Aquariumfilter oder Jauche riechen


traumhaft zusammengefasst :lol: :lol: :lol:

Wurstpelle hat geschrieben:
ps. schön das du hier bist.... glaube von dir können wir alle noch viel lernen


danke für die Blumen, ich von euch auch! In einem Biologiestudium lernt man allerhand Nützliches, aber mir fehlt noch die praktische Erfahrung


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Konti oder zu feucht?
BeitragVerfasst: Donnerstag, 10. August 2017 11:21 
Offline
Neuling

Registriert: Freitag, 24. Februar 2017 14:12
Beiträge: 6
Hallo Katharina,

mach die keine Sorgen.
Das ist kein Konti.

Die Körner sind einfach zu feucht an der Stelle, es braucht ein weilchen bis die stelle durchgewachsen ist. Ein ganzes Weilchen um ehrlich zu sein. Hatte ich schon des Öfteren gehabt. Tritt meistens am Boden des Glases auf

Du kannst warten oder den rest benutzen. Ich hatte so viel Geduld nicht :)

Alles gute!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Konti oder zu feucht?
BeitragVerfasst: Donnerstag, 10. August 2017 14:42 
Offline
Ehren - Member
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03
Beiträge: 474
Wohnort: Tirol
Loreno hat geschrieben:
Tritt meistens am Boden des Glases auf

dem kann man mit vermiculit entgegenwirken


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Konti oder zu feucht?
BeitragVerfasst: Samstag, 12. August 2017 07:40 
Offline
Pilzfreund

Registriert: Freitag, 14. Juli 2017 14:09
Beiträge: 85
Wohnort: Niederösterreich
ich habe jetzt endlich "richtigen" vermiculit aus dem Pilzzuchtshop. Das was ich vorher hatte waren poröse Steinchen, das was ich jetzt habe ist geschäumtes, silbrig glänzendes Gestein, recht weich und fluffig.

Meine Steinchen habe ich mit dem Roggen miteingeweicht (bei mir ist das - warme - Einweichen ja der erste Schritt der Tyrndallisation). Aber was soll ich mit diesem fluffigen Vermiculit-Zeug machen? Das saugt sich ja total voll! Ich habe jetzt einen Durchgang Gläser damit gemacht und die sind schonwieder zu feucht, weil ich den Vermiculit mit eingeweicht habe. :oops:

MEine Gläser hab ich jetzt gerettet indem ich vor dem sterilisieren jeweils 1 Esslöffel trockenen Vermiculit dazugegegen habe... Hoffentlich ist der Vermi tatsächlich so mikrobiologisch sauber wie er aussieht...

Also besser nur den Roggen einweichen und dann den trockenen Vermiculit dazu damit der die überschüssige Feuchtigkeit aufsaugt?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Konti oder zu feucht?
BeitragVerfasst: Samstag, 12. August 2017 18:37 
Offline
Ehren - Member
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03
Beiträge: 474
Wohnort: Tirol
katharina hat geschrieben:
Also besser nur den Roggen einweichen und dann den trockenen Vermiculit dazu damit der die überschüssige Feuchtigkeit aufsaugt?

ja ... Sonst halt noch etwas feuchtsprühen.. Das ist erfahrungssache. .. Mit der Zeit hast dus heraussen


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Konti oder zu feucht?
BeitragVerfasst: Sonntag, 13. August 2017 09:54 
Offline
Pilzfreak
Benutzeravatar

Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52
Beiträge: 153
Generell aber besser zu trocken als zu feucht :!:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Konti oder zu feucht?
BeitragVerfasst: Mittwoch, 16. August 2017 08:44 
Offline
Pilzfreund

Registriert: Freitag, 14. Juli 2017 14:09
Beiträge: 85
Wohnort: Niederösterreich
Heute einige Gläser entsorgt - die erwähnten Gläser waren doch kontaminiert, und zwar mit einem Bakterium das irgendwas in Richtung Buttersäuregärung macht. Zusätzlich waren zwei weitere Gläser die ich später gemacht habe mit denselben Bakterien kontaminiert.

Komischerweise betrifft das immer nur einen Teil der Brut, der Rest - insgesamt ca. 15L aus 2 Durchgängen - ist in Ordnung. Sogar die Gläser die ich mit Shiitake beimpft habe.

Meine Tyrndallisation tötet diese Bakterien wohl nicht ab. Durchsetzen tun sie sich aber nur wenn ihnen die Bedingungen passen - Brut zu feucht und länger als 10 Tage nicht vom Pilz kolonisiert. Ich werde meine Tyrndallisation anpassen, mal schauen ob ich das Problem loswerde ohne gleich in einen All American zu investieren :roll:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Konti oder zu feucht?
BeitragVerfasst: Freitag, 18. August 2017 12:23 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Beiträge: 643
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen
katharina hat geschrieben:
Meine Tyrndallisation tötet diese Bakterien wohl nicht ab. Durchsetzen tun sie sich aber nur wenn ihnen die Bedingungen passen - Brut zu feucht und länger als 10 Tage nicht vom Pilz kolonisiert. Ich werde meine Tyrndallisation anpassen, mal schauen ob ich das Problem loswerde ohne gleich in einen All American zu investieren :roll:


Das klingt doch schon sehr vielversprechend! Etwas trockener ansetzen, und die Impfbrut schon früh mit Schütteln vermischen, damit das Substrat an vielen Stellen gleichzeitig bewachsen wird.

Deine Experimente mit Tyndallisation finde ich hochspannend! Eine Alternative zum Autoklav ist viel wert!

Getreide weiche ich kalt ein, bevor ich autoklaviere. Dadurch platzen später weniger Körner, als wenn ich heiß einweiche.

_________________
www.nachdenkseiten.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Konti oder zu feucht?
BeitragVerfasst: Freitag, 18. August 2017 13:01 
Offline
Pilzfreund

Registriert: Freitag, 14. Juli 2017 14:09
Beiträge: 85
Wohnort: Niederösterreich
Lauscher hat geschrieben:
Deine Experimente mit Tyndallisation finde ich hochspannend! Eine Alternative zum Autoklav ist viel wert!


Ich habe eigentlich vor möglichst lange mit Tyrndallisation zu arbeiten. Ich möchte das ursprüngliche Tyrndallisationsprotokoll (3x kochen an 3 aufeinanderfolgenden Tagen), das ja aus einer Zeit stammt wo man von Mikrobiologie kaum Ahnung hatte mit modernen mikrobiologischen Erkenntnissen anpassen, sodass man es für die Hobbypilzzucht nutzen kann.

Sobald meine Pilzzucht einen mehr gewerblichen als Hobbycharakter hat, werde ich aber sicher auch auf einen Autoklaven umsteigen, egal wie gut das Tyrndallisieren funktioniert. Wenn man Lieferzeiten einhalten muss, kann man kein Risiko eingehen. Derweil fehlt mir aber die Infrastruktur für sowas, unser Pilzzuchtraum und unsere "Pilzküche" ist ja noch nicht fertig.

Aber ich kann jetzt schon sagen, dass es für den Hobby-Anfänger nicht notwendig ist sämtliche Brutgläser in einem Mini-DKT zu autoklavieren. Ich habe bis jetzt ca. 30L Brut angesetzt wovon der Großteil bald zur weiteren Verwendung bereit ist. Weggeschmissen habe ich 4L (und davon hätte ich einen Teil verwenden können, die Gläser waren ja bis auf die untersten 3cm durchwachsen). Einige Gläser sind mit Shii beimpft und das hat auch funktioniert.

Man muss bei dieser Tyrndallisation aber sehr genau wissen was man tut. Ich arbeite im Labor täglich mit Bakterien und weiß deshalb was sie mögen und was nicht. Wenn ich die Methode weiter erprobt habe, werde ich meine Erkenntnisse mal so zusammenfassen, dass das andere auch erfolgreich einsetzen können.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de