kulturpilz.de

Das Forum zur erfolgreichen Pilzzucht (Speisepilzzucht)
Aktuelle Zeit: Dienstag, 16. Januar 2018 23:55

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Rinde als Substratbasis? Rindenspäne statt Sägespänen?
BeitragVerfasst: Freitag, 01. Februar 2008 17:10 
Offline
Neuling
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch, 19. Dezember 2007 22:52
Beiträge: 30
Hallo,

Hab mal bei einem Sägewerk nachgesehen, und abgesehen von den Sägespänen gab's dort auch Rindenspäne (insbes. Buchenrinde).

Abgesehen von der Tatsache, daß die sich des Werts der Sägespäne durchaus bewußt sind und entsprechend Geld verlangen, schienen mir die Sägespäne entweder extrem fein (fast Sägemehl) oder sehr groß (sieht aus wie aus einem Papiershredder nur eben gekringelt, viel Luft drin, müsste man wohl mit viel von einem feineren Material vermengen)

Dahingegen waren die Rindenspäne (aus der Entrindungsmaschine) ein schöner Mix aus verschiedenen Feinheiten, jedenfalls bei Buchenrinde (mir wurde gesagt, in der Eichensaison seien die Rindenabfälle um einiges gröber)

Ich habe bisher nur von Rindenhumus als Deckschicht gelesen, aber nicht von Rinde als Substrat - außer in einem Thread wo der Rinde höhere Kontaminationsgefahr zugeschrieben wird. Da die Pilze in der Natur erst mal auf der Rinde sitzen, kann's ja nicht so schlecht sein, oder?

Wie siehts also aus mit unkompostierten Rindenspänen als Substrat? Was für Ergebnisse sind zu erwarten? Und was taugt es einmal kompostiert (Rindenhumus, als Substrat, nicht Deckschicht) ?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Samstag, 02. Februar 2008 14:54 
Offline
Pilzfreak
Benutzeravatar

Registriert: Freitag, 01. Februar 2008 08:14
Beiträge: 119
Wohnort: München
Hi, hört sich nicht schlecht an...
Leider habe ich bisher nicht genügend ahnung von Pilzen, ich weiss also nicht wie es hier mit dem PH-Wert aussieht, ist vermutlich auch Kultur anhängig,
aber ich kann dir sagen das reinen Rinde im fermentierten Zustand meist sehr sauer ist und im Ewerbsgartnebau als biologischer Unkrauthämmer benutzt wird.
Wenn du also ein Substrat mit Rindenhumus machen willst, wirst du vermutlich mit Kalk den PH-Wert deiner Kultur entsprechend anpassen müssen, zumindest wenn deine Kultur nicht sowieso sehr saueren Boden bevorzugt.

Gruß Lucas

_________________
Waiting 4 the Parasoul... ﴾͡๏̯͡๏﴿


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sonntag, 03. Februar 2008 12:13 
Offline
Ehren - Member
Benutzeravatar

Registriert: Freitag, 03. November 2006 17:11
Beiträge: 1139
Wohnort: Hamburg :-( ....aber nur zeitweise
nun

das mit der Buchenrinde sollte eigentlich klappen... von eiche z.b. würde ich die finger lassen wegens der gärbsäure in der rinde :wink:


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de