kulturpilz.de

Das Forum zur erfolgreichen Pilzzucht (Speisepilzzucht)
Aktuelle Zeit: Dienstag, 21. August 2018 15:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 118 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Mittwoch, 07. September 2011 21:10 
Offline
Ehren - Member

Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Beiträge: 246
Wohnort: tiefster Ruhrpott
O.K. .... bei mir ist jetzt Röhrlingsklonung vol. 2 angesagt.

Mal schauen wie es klappt.
Hier die Kandidaten:

Bild

Mit den Pfifferlingen wollte ich es erst auch austesten, aber dann fehlten mir gerade fertige Nährböden und Zeit, also müssen jetzt erstmal nur die zwei Steinpilze und Maronen herhalten.
Bin schon gespannt.

schöne Grüße
Fabian


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Montag, 25. Juni 2012 19:42 
Offline
Ehren - Member

Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Beiträge: 246
Wohnort: tiefster Ruhrpott
Habe lange nichts von meinen Steipilz Kulturen berichtet.
Deshalb für diejenigen, die es interessiert:

Endlich ist es mir gelungen aus einer Petrischale Mycel zu gewinnen, das im Gegensatz zu den vorherigen Beispielen endlich ein "normales" Luftmycel bildet.
Vorher bildeten sich meist entweder dicke Knubbel, die darauf schließen ließen, dass der Pilz noch im Fruchtungsmodus war,
oder es bildete sich ein Mycel, dass vollständig unterirdisch, also im Agar wuchs,
aber kein normales Luftmycel bildete.
Zudem war das vorherige unterirdische Wachstum sehr langsam.
Eine lange Zeit habe ich die Kulturen nicht mehr beachtet,
wollte vor kurzem jedoch versuchen eine Dauerkultur anzulegen, bevor mir die PS austrocknen würden.
Habe aus dem Randbereich einer PS, die etwas Luftmycel gebildet hatte, zur Konservierung zwei Schrägagarröhrchen beimpft und zusätzlich einige PS,
obwohl ich mir, nach dem bescheidenen Wachstum der vorherigen Kulturen, nicht viel davon versprach.
Nach kurzer Zeit bildete sich jedoch schönes vegetatives Mycel, das mir zum ersten mal aussah wie das eines "normalen" Pilzes auf Agar.
Das Längenwachstum und das endlich in größerem Ausmaß entstehende gewöhnliche Luftmycel wuchs nun wesentlich schneller als bisher.

Bild

Habe leider kein Bild der Mutter-PS kurz bevor ich überimpft habe.
Nachdem ich bemerkte, dass dies interessant sein könnte, habe ich dann das folgende Bild von ihr gemacht.
Man sieht sehr schön , dass einerseits "dicke Knubbel" vorhanden sind und dass sich andererseits ein Luftmyzel gebildet hat, dass durch die Verletzung beim Überimpfen noch im Wachstum beschleunigt wurde.

Bild

Kann sein, dass jemand dieses Mycel für eine Konti hält, bin mir jedoch sicher, dass es keine ist.

Habe mir gedacht, dass es mit diesem Mycel einen Versuch wert wäre zu versuchen einen Baum, oder einen Sämling, der es einmal werden möchte, zu beimpfen und einmal zu schauen, ob sich mykorrhizaähnliche Strukturen bilden.
Habe hier ein paar Fichtensamen und wäre für konstruktives input dankbar, wie man dies am Besten anstellen sollte.

schöne Grüße

Fabian


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Montag, 25. Juni 2012 20:46 
Offline
Pilzfreak

Registriert: Freitag, 17. Juni 2011 23:04
Beiträge: 137
Hallo,

ich würde die Samen am Anfang in einem Nährmedium (http://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%A4hrboden) wachsen lassen um zu vermeiden, dass sich ein anderer Pilz an den Wurzeln ansiedelt. Feuchte Watte könnte auch funktionieren.
Das Mycel könntest du mit einem dünnen Draht an der Wurzel fixieren.
Wenn die Pflanze etwas gewachsen ist, würde ich sie in einen kleinen Blumentopf mit Erde (vielleicht die Erde pasteurisieren) setzen.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar nützliche Tipps geben.

gruß
leuchtpilz


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Dienstag, 26. Juni 2012 00:10 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Beiträge: 2661
Wohnort: Berlin
Hallo zusammen,

das ist ja höchst interessant, Fabian. Meiner Ansicht nach sieht das sehr gut und überhaupt nicht nach Fremdmycel aus.

Wegen der Fichtensamen... Hast du H2O2 oder Chlorbleiche, um die Kerne oberflächlich steril zu bekommen, bevor du sie in sterilem Wasser weiter einweichst? Bei heimischen Bäumen wird eigentlich eine anschließende Kältebehandlung (ca. 3 Wochen in feuchtem Sand im Kühlschrank) empfohlen, bei einem meiner Experimente keimten aber 10% der Fichtensamen auch ohne diese Stratifikation. Das übliche Medium wäre ein steriles Torf/Vermiculite-Gemisch, jedoch funktioniert auch alles andere, was feucht ist. Nach der Keimung müßten dann die Wurzelspitzen mit dem Mycel in Kontakt kommen. Bei Zimmertemperatur sollten dann innerhalb von 2 - 3 Wochen verdickte Wurzeln zu sehen sein.

Gruß, Carsten


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Dienstag, 26. Juni 2012 17:13 
Offline
Ehren - Member

Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Beiträge: 246
Wohnort: tiefster Ruhrpott
Hallo liebe Leute,

Habe auch daran gedacht die Samen auf einem Nährmedium keimen zu lassen, habe aber Bedenken, ob das Ganze längere Zeit steril machbar ist.
Einerseits brauchen die Pflanzen Licht um zu wissen wohin sie wachsen sollen, und um Energie aufzufangen, andererseits ist eine PS nicht hoch genug um ein vernünftiges Längenwachstum zu ermöglichen.
Eine Möglichkeit, die ich einmal im Netz gesehen habe (weiß leider nicht mehr wo genau das war; irgend eine UNI) ist es eine Plastik PS nicht flach sondern Hochkant zu stellen und an eine Seite ein kleines Loch hinein zu schmelzen (Lötkolben etc. ist gut geeignet).
Auf diese Weise kann man der Pflanze ermöglichen ihren Kopf aus der PS heraus zu strecken und Licht zu erreichen und kann dem Pilz ohne Austrocknung ermöglichen in der PS die Wurzeln zu umwachsen. Diese Methode ist allerdings nicht dauerhaft steril zu halten.
Ich nehme jedoch nicht an, dass in einem normalen Haushalt besondes viele Sporen von Pilzen vorhanden sind, die in der Lage sind eine Mycorrhiza auszubilden.
Deswegen ist es möglicherweise nicht nötig absolut steril zu arbeiten.
Andereseits braucht der Pilz auch Nährstoffe und obwohl das Mycel nun schneller wächst als zuvor, ist die Wachstumsgeschwindigkeit nicht mit Saprophyten die man sonst kultiviert zu vergleichen.
Wenn man die erwähnte Methode mit den PS-Petrischalen benutzt kann man ein Substrat in die Schalen füllen, eine Gaze auf das Substrat legen und dann die Pflanze und den PS-Deckel darauf plazieren. Der Vorteil ist, dass man so sehr gut die Wurzel und den Pilz beobachten kann und trotzdem ein Substrat hat auf das der Pilz und die Wurzeln zugreifen können.
Eine Möglichkeit wäre es zuerst in einer PS-Petrischale den Pilz auf Flüssigmedium zu ziehen und dann das Mycel gründlich ab zu waschen um eine Schimmelbildung zu vermeiden. Dieses Mycel sollte stark genug sein um nach dem Abdecken mit der Gaze die Wurzeln der aufgelegten Pflanze zu umwachsen und eine Mykorrhiza auszubilden.

@ Carsten: Chlorbleiche und H2O2 ist vorhanden. Bei dem Hypochlorit bin ich mir jedoch nicht sicher welche Konzentration es haben sollte.
H2O2 3%ig wird vermutlich ausreichen, aber die Sauerstoffbildung spricht eher für Hypochlorit, da sich sonst Keime in den entstehenden Bläschen "verstecken" könnten und so eine unvollständige Entkeimung bewirkt werden könnte.
Die andere Frage wäre die Einwirkungszeit die möglich ist ohne den Keimling zu schädigen.
Verstehe ich dich richtig, dass du zuerst sterilisieren würdest und danach die Kältebehandlung anschließen würdest, oder ist die Reihenfolge egal?
Perlite sollte vielleicht das Vermiculite ersetzen können.

Danke euch für das Input!
Viele Grüße

Fabian


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Dienstag, 26. Juni 2012 18:48 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Beiträge: 2661
Wohnort: Berlin
Hallo Fabian,

die anfängliche Oberflächensterilisation soll alle Mikroben zerstören, die sich außen auf der SamenHülle befinden. Ich erinnere mich an 10 bis 30 Minuten in Hypochlorid, verdünnt auf 10 - 20% der gekauften Konzentration. Bei H2O2 ist meist von 30% die Rede, was wohl so nicht erhältlich ist. Solange es aber schäumt, bin ich mir sicher, daß auch geringere Konzentrationen alles zerbrezeln, was dem H2O2 ausgesetzt ist.
Danach wird üblicherweise das Desinfektionsmittel abgespült, bevor die Samen mehrere Stunden eingeweicht werden, wobei das Wasser die Hülle durchdringen und der Kern aufquellen soll. Erst danach kann die Kältebehandlung wirken, um die Keimruhe zu überwinden.

Der Link zu der UNI-Seite müßte sich irgendwo hier im Thread verstecken, sofern er noch funktioniert. Ich glaube, die hatten die Samen auf einem sehr feinen Nylonnetz mit einem Torfgemisch darunter keimen lassen und nach ein paar Wochen frische Pilzstücke auf die Wurzeln gelegt. Bei dieser vereinfachten Methode muß es nicht unbedingt steril zugegangen sein.

Wie auch immer, da ich nicht weiß, wie sauber Fichtensamen sind, würde ich sie auch lieber erstmal getrennt keimen lassen (worauf auch immer, Perlite ist OK, Hauptsache das Medium ist feucht) und vielleicht in die Petri mit Steinpilzmycel übertragen, sobald die Wurzeln beginnen, zu wachsen. Wenn dabei die Wurzelspitzen den Rand des Mycels berühren, sollten die Erfolgsaussichten maximal und Kontis weniger tragisch sein.
Andere Möglichkeiten wären, Hirsebrut herzustellen, mit einem sterilen Torfsubstrat zu mischen und frisch gekeimte Sämlinge dort hinein zu pflanzen oder statt Brut eine LC anzusetzen und später darin die Wurzeln baden, bzw. das Torfgemisch damit zu gießen.

Da dein Mycel auf Agar ohne Kontakt zu Pflanzen so intensive Primordienbildung zeigt, würde ich sowieso mal Körnerbrut ansetzen und später testen, wie es auf Laub-, Holz- und Kompostsubstrate reagiert.

Gruß, Carsten


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Mittwoch, 27. Juni 2012 16:59 
Offline
Ehren - Member

Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Beiträge: 246
Wohnort: tiefster Ruhrpott
Erstmal Danke bezüglich der Infos zur Desinfektion und Stratifikation.

H2O2 30%ig wäre auch verfügbar. Spricht irgendetwas eher dafür als für das Hypochlorit?
Werde erstmal die Samen versuchen Keimfrei zu machen und parallel eine LC in einer Petri herzustellen. Nach der Keimruhe dann das Ganze irgendwie vereinigen.
Die Sache mit der Körnerbrut bzw. Hirse-Substratbrut werde ich aber bestimmt auch noch ausprobieren.

Bis bald, schöne Grüße

Fabian


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Donnerstag, 28. Juni 2012 10:47 
Offline
Site Admin
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Beiträge: 2661
Wohnort: Berlin
Freut mich, wenn ich weiterhelfen kann! Ich hatte mich da aber bloß mal ein wenig eingelesen und nie selbst eine Oberflächensterilisation durchgeführt, bloß Samen keimen lassen. Daher kann ich dir leider nicht sagen, welches Mittel besser ist.

Gruß, Carsten


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Samstag, 04. Mai 2013 17:23 
Offline
Pilzfreund
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag, 25. September 2012 09:00
Beiträge: 94
Hy Fabian,

was ist denn daraus geworden?

Bin neugierig... :wink:

Gruß


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Dienstag, 07. Mai 2013 22:32 
Offline
Ehren - Member

Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Beiträge: 246
Wohnort: tiefster Ruhrpott
Hi Fungus,

habe leider noch keine Zeit gefunden den Pilz mit Samen/Keimlingen zusammen zu bringen.
Habe noch zu viele andere Projekte.
Der Pilz oder zumindest einer der Steinpilze lebt immernoch auf ein paar Petrischalen.
Aber mittlerweile bildet er keine Verdickungen mehr, sondern nur noch schönes dichtes Mycel.
Das Mycel wächst jedoch sehr langsam im Vergleich zu anderen Pilzen.

schöne Grüße
Fabian


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Samstag, 25. Mai 2013 22:04 
Offline
Pilzfreak

Registriert: Donnerstag, 04. April 2013 12:19
Beiträge: 161
Hmmm ich würd's so angehen:
Vielleicht ein hohes großes Glas mit Schraubdeckel und Luftfilter nehmen. Darin Seramis mit verdünnten Dünger, alles sterilisieren, mit H2O2 getränkten Samen beimpfen, sobal die keimen und Wurzeln bilden mit Flüssigmycel oder Sporenlösung+Hefeextrakt+ein wenig Malzextrakt beiimpfen. Das richtige Timing wäre bloß extrem wichtig, nicht dass der Pilz die Samen frisst oder so ^^
Dann sobald die Bäumchen ordentlich Wurzeln haben in normale Erde umsiedeln usw.

_________________
Zuchterfolge: Pioppino, Shiitake, Kastanienseitling, Kräuterseitling, Flamingoseitling, Austernseitling, weißer Kultur-Champignon, Enoki
In der Mache: Verschiedene Stockschwämmchen, Limonenpilz, Nameko, Reishi, Stipticus Leuchtpilz, V. Bombycina, Hallimasch

Habe viel Pilzmaterial tauschfertig!
Suche Material: Flamingoseitling (meine Kultur ist tot!), alle essbaren Morcheln, Braunkappen, Leuchtpilze, Exoten, Mandelegerling oder andere Champignons die ohne Kompost wachsen (Ich tausche gerne!)

Tauscht eure Strains, z.B. hier:
http://www.bemushroomed.com


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Sonntag, 13. August 2017 15:06 
Offline
Ehren - Member

Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52
Beiträge: 300
Sehr interessanter Artikel muss ich sagen !

Die Spanier hier haben mittlerweile einige grosse Erfolge. Ich hab ein paar Versuche mit dem Blut kreizer , er ist ein sehr beliebter Speisepilz. Ich giesse kleine Bäume mit Sporen . Ein Freund meinte das ich Mycel Blöcke vergraben soll den Rest macht Mutter Natur.
So nach der Art der Bonsai Freunde mit mykorrisa tongranulat.

Ich werde ab diesem Jahr mehr unterschiedliche Pilze mitnehmen . Sprich auch nicht so gute Speisepilze und ungenießbar. Hiervon möchte ich immer Sporen nehmen. Danach von dem Sporen Pulver ne Messerspitze ins gieswasser kann nicht schaden und dann Mal sehen was im Garten passiert.

Wahrscheinlich spielen aber auch Mikroorganismen​ auch eine grosse rolle. Ich pflege meine Pflanzen mit wurmtee und verschieden jauchen , das ganze fehrsetzt mit Melasse Bewegung und Sauerstoff wirkt Wunder .
Wie letztes schon gepostet spielen auch Fette eine wichtige Rolle , da die Pflanze den Pilzen Fette zu Verfügung stellen.

_________________
Alle Pilze sind essbar , manche nur einmal ;-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Pfifferlinge und Mykorrhiza
BeitragVerfasst: Montag, 14. August 2017 10:26 
Offline
Pilzfreund

Registriert: Freitag, 14. Juli 2017 14:09
Beiträge: 97
Wohnort: Niederösterreich
Ich habe hier mal ein bisschen mitgelesen. Steinpilzkultur, wow. Habt ihr bei euren Versuchen die unterschiedlichen Paarungstypen schon Steinpilzen bedacht? Soweit ich mich erinnern kann gibt es 35 verschiedene Paarungstypen von denen jeweils nur einige wenige miteinander kompatibel sind. Daraus schließe ich: selbst wenn es euch gelingt die Mykorrhizierung eines passenden Wirtsbaumes herzustellen, fehlt euch wahrscheinlich der Paarungspartner - außer er ist zufällig an dem Ort wo ihr den Wirtsbaum pflanzt vorhanden.

Wenn ich mich an Steinpilzen versuchen würde - was ungefähr das letzte wäre was mir in meiner gerade begonnenen Pilzzüchterkarriere einfallen würde - dann würde ich es mit möglichst vielen unterschiedlichen Isolaten probieren. Wenn man im Wald zb. 5 Steinpilze am selben Fleck findet, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um zwei unterschiedliche, zueinander passende Paarungstypen handelt recht hoch. Ich würde alle 5 isolieren und jeweils einzeln Bäumchen inokulieren. Dann müsste man sich auchnoch anschauen welche Bäume dort wachsen. Jeder Paarungstyp hat seine spezifischen Wirtsbäume. Das müsste man auch herausfinden. Ideal wäre eine größere Menge gleichzeitig gefundener Pilze aus einem Monokultur-Wald...

Wenn man die inokulierten Bäumchen dann auspflanzt, müssen wohl auch die Bodenparameter (pH usw) zum ursprünglichen Fundort passen, sonst wird sich das Mycel nicht ausreichend ausbreiten. Die Paarung der erwähnten Paarungstypen erfolgt nämlich über Fusion zueinander passender Mycelfäden und Ausbildung von steigbügelartigen Strukturen (sogen. Schnallen), dann wird genetisches Material ausgetauscht und es bilden sich Fruchtkörper...


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 118 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 4, 5, 6, 7, 8

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de