Autoklavesäcke

In dieser Rubrik könnt ihr Informationen zu Bezugsquellen von Hilfs- und Zuchtmittel weitergeben.

Moderator: Mycelio

Antworten
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1063
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Autoklavesäcke

Beitrag von mariapilz » Dienstag, 16. Juli 2019 08:53

mal fragen welche Quellen ihr kennt. Ob unicorn oder saco2 egal.
Benutzeravatar
kornpilz
Ehren - Member
Beiträge: 470
Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von kornpilz » Dienstag, 16. Juli 2019 10:42

Die 2 sind schon gut !

Es gibt noch ein chinesisches Hersteller . Die Säcke sind ein bischen dünner .

Also mit unicornbags kannst du nichts falsch machen.

Am Anfang habe ich eine Zeitlang Säcke aus dem Medizinbereich. Also Vernichtungsbeutel , die hab ich mit einem Plastikring und Aquariumwatte verschlossen.

Mag vielleicht ein paar Cent günstiger sein , dennoch Leg ich dir gute Beutel ans herz.

Wenn du ne Adresse von einem Vertrieb brauchst sag bescheid.
Alle Pilze sind essbar , manche nur einmal ;-)
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1063
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von mariapilz » Dienstag, 16. Juli 2019 11:39

bevorzugen würde ich den Unicornsack. Mir gefällt der Blockboden und mein Schweißgerät ist die "gewöhnt" (habe mal Brut in einem saco2 bekommen, ich glaube das war eine 75 my Stärke... ziemlich steif)

Die Unicornsäcke soll es mittlerweile biologisch abbaubar geben.... Zumindest bei den Amis.

Und ich hätte gerne die unicornsäcke die für Substrat bestimmt sind. Also nicht den T3 Filter (2 micron) sondern den T4 (glaube ich so heißt der mit 5 micron)

Vor einiger Zeit bin ich auf... Biomycotek. .. gestoßen, doch als ich wieder auf die Seite schaute war da nichts mehr von Verkauf zu finden. Nur eine "Infoseite". Sind die umgezogen? Weiß wer wohin?

Her mit euren/deiner Quelle. Würde auch 1000 Stück nehmen.
ABMkoch
Pilzfreak
Beiträge: 124
Registriert: Montag, 13. Dezember 2010 21:03

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von ABMkoch » Dienstag, 16. Juli 2019 13:14

Bei Biomycotek bestelle ich immer. Denen musst du einfach eine Email schreiben.

Wirklich biologisch Abbaubar sind die "biologisch abbaubaren" Mycobags aus Amerika übrigens nicht. Nur Oxo-Abbaubar. Die zerfallen sozusagen zu Mikroplastik. Und da man das nicht mehr sieht: Aus den Augen aus dem Sinn. Grünes Image, aber eigentlich totaler Bullshit.
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1063
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von mariapilz » Dienstag, 16. Juli 2019 14:37

poah!! Das ist Konsumentenverarsche vom feinsten :evil:

danke für die Info, Koch
Benutzeravatar
kornpilz
Ehren - Member
Beiträge: 470
Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von kornpilz » Mittwoch, 17. Juli 2019 11:27

Naja du musst nur nachfragen!

Als ich auf den Mushroom days war hab ich intensiv gesucht.
Es gibt nur Säcke aus alt Plastik oder das oben genannte. Derzeit ist die Sterilisator Temperatur das Problem.

Ich probiere gerade 2 und 5 Liter Glasser um ökologischer zu produzieren.
Alle Pilze sind essbar , manche nur einmal ;-)
ohkw
Ehren - Member
Beiträge: 223
Registriert: Sonntag, 25. Februar 2018 17:56

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von ohkw » Mittwoch, 17. Juli 2019 12:20

Spricht eigentlich etwas gegen die PP Eimer, die ich in 1 und 3L in Verwendung habe? Die kann man einige male verwenden, bis sie spröde werden.

https://www.eimerundbecherprofi.de/eime ... -1501.html

Man kann die durchwachsenen Kulturen auch rausdrücken, wenn man einen freigelegten "Block" haben will. Zumindest bei den 1L Eimern ging das problemlos.


Habe das jetzt bisher nicht gesehen, dass irgendwer außer mir die Dinger verwendet. Da ich die Unicorn Säcke nie verwendet habe, habe ich keinen Vergleich ob das besser oder schlechter geht.
ABMkoch
Pilzfreak
Beiträge: 124
Registriert: Montag, 13. Dezember 2010 21:03

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von ABMkoch » Mittwoch, 17. Juli 2019 12:52

ohkw hat geschrieben:Spricht eigentlich etwas gegen die PP Eimer, die ich in 1 und 3L in Verwendung habe? Die kann man einige male verwenden, bis sie spröde werden.

https://www.eimerundbecherprofi.de/eime ... -1501.html

Man kann die durchwachsenen Kulturen auch rausdrücken, wenn man einen freigelegten "Block" haben will. Zumindest bei den 1L Eimern ging das problemlos.


Habe das jetzt bisher nicht gesehen, dass irgendwer außer mir die Dinger verwendet. Da ich die Unicorn Säcke nie verwendet habe, habe ich keinen Vergleich ob das besser oder schlechter geht.
Bei 121°C werden die aber schon arg weich.
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1063
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von mariapilz » Mittwoch, 17. Juli 2019 13:31

ohkw hat geschrieben:Spricht eigentlich etwas gegen die PP Eimer, die ich in 1 und 3L in Verwendung habe? Die kann man einige male verwenden, bis sie spröde werden.
Wie oft kann man die verwenden? Wieviel Gramm wiegt das Küberl? Wieviel Gramm wiegt ein Unicornsack? Ein Unicornsack fasst wohl 3x mehr Substrat als das Küberl. Schätze daß da im Endeffekt nicht viel Unterschied im Plastik Verbrauch ist.

Tja die Gläser die Kornpilz verwendet sind wohl die die schonendste Sache. Aber... Gläser machen so viel komplizierter und arbeitsintensiver. Da kann ichs gleich lassen.

(... ich habe über 100 ein Liter Gläser. Alle ein Loch im Deckel) Ich schlafe darauf/unter dem Bett verstaut :roll:
ohkw
Ehren - Member
Beiträge: 223
Registriert: Sonntag, 25. Februar 2018 17:56

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von ohkw » Mittwoch, 17. Juli 2019 19:28

Da mein Kochtopf nur ca 117-118°C schafft, weiß ich nicht wie es bei 121° aussieht. Aber bei DKT Temperaturen werden die nicht weich.

@Maria
Die Eimer sind wieder verwendbar, die Säcke nicht. Das war was ich meinte.
Gibt es natürlich in verschiedenen Größen.
Benutzeravatar
kornpilz
Ehren - Member
Beiträge: 470
Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von kornpilz » Mittwoch, 17. Juli 2019 20:35

Ich habe auch schon 10 Liter Ketchup einer in den ddkt gepackt.
Das war okay ... Irgendwie hat ich öfter kontis .

Ja es ist schon viel Aufwand mit den glasser. Dennoch geht es .
Alle Pilze sind essbar , manche nur einmal ;-)
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1063
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Autoklavesäcke

Beitrag von mariapilz » Mittwoch, 17. Juli 2019 22:26

ohkw hat geschrieben: Die Eimer sind wieder verwendbar, die Säcke nicht. Das war was ich meinte.
Jeden Brutsack verwende ich nocheinmal für Substrat. Den Brutsack kann ich wiederverwenden weil der nur oben etwas aufgeschnitten wird. Ein Substratsack ist dannach natürlich zerfetzt.

Und verd... Sch.... nochmal. Ich laufe herum wie ein clochard. Jede Jeans wird von mir aufgetragen bis sie Löcher bei den Knien hat, dannach schneide ich sie ab... Damit ein blöder Fluss tausende Kilometer weit weg weniger verschmutzt wird. Ich habe 5 paar Schuhe und keine blöde Handtasche. Ich versuche mit jeder Autofahrt mehrere Sachen zu erledigen um keine unnötigen Fahrten zu machen. Ich kaufe Lebensmittel aus der Region (...Und keine Früchtchen aus Spanien)... Das will und kann ich leisten.

Zufällig habe ich heute auf Phönix "verseucht und vermüllt" gesehen. 16:45
https://www.phoenix.de/tv-programm.html

Platz Nr.1 der "Mikroplastik-Produzenten" = Abrieb von Autoreifen

Also..ich benutze diese versch.. . Autoklavesäcke und fertig.
Antworten

Zurück zu „Bezugsquellen“