Alternativen zum Hepafilter?

Hier gehts um Fragen zum Eigenbau von Impfkiste, HEPA-Bank, Autoklaven, Pasteusierungsgeräte, Inkubatoren.. usw.

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
w_ciossek
Pilzfreak
Beiträge: 155
Registriert: Mittwoch, 09. September 2009 07:23
Wohnort: Hamburg

Alternativen zum Hepafilter?

Beitrag von w_ciossek » Mittwoch, 29. Januar 2014 23:27

Ich plane mir ebenfalls eine Reinbank zu bauen. Ich hatte mal in einen molekularbiologischen Labor an einer solchen Reinbank gearbeitet. Da Hepafilter mal keine billige Anschaffung sind, besonders wenn die Reinbank sehr groß ist, denke ich an Alternativen der Luftreinigung. Es gebe da die Möglichkeit, mit Preßluft zu arbeiten. In Preßluftflaschen wird Luft unter hohen Druck hineingepreßt, wobei sie sich stark erhitzt und Keime abtötet. Beim Abkühlen verflüssigt sich die Luft wegen des hohen Drucks.
Ich denke Preßluft wäre an sich praktisch keimfrei. Doch man bräuchte viele Preßluftflaschen, was auch nicht gerade billig ist.

Eine andere Möglichkeit wäre eine Luftreinigung mittels einiger Aquariumpumpen und Sprudelsteinen, wo ein hoher Zylinder mit Wasser gefüllt wird und die Luft mit möglichst feinen Blasen gewaschen wird. Das Wasser selbst kann dann mit UV-Licht bestrahlt werden, um seinerseits keimfrei zu bleiben.
Die Luft wird ebenfalls durch die Bildung von Ozon entkeimt!

Solche UV-Lampen werden oft zur Entkeimung von Wasser eingesetzt und kann man in Aquariengeschäften erhalten. Damit entkeimt man beispielsweise das Wasser für Fischteiche. Was haltet ihr von dieser Idee?

Gruß Wolfgang
René78
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch, 01. Juli 2015 16:34

Re: Alternativen zum Hepafilter?

Beitrag von René78 » Samstag, 04. Juli 2015 15:11

Ich habe da früher mit guten Erfolgen ähnlich improvisiert:

Hab Pressluft (Druckminderer natürlich nötig) durch einen Schlauch welcher mit Quarienwatte die in Natriumhypochlorid (Klorix)- (die sporiziden Eigenschaften sind ja wichtig) getränkt wurde zur Druckerhöhung in der Impfkammer geleitet.
Kann mich nicht erinnern mal ernstere Kontiprobleme gehabt zu haben.

Edit:

Vorsicht, den Wattepfropfen möglichst nicht in die Impfkammer schießen :mrgreen:
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 831
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Alternativen zum Hepafilter?

Beitrag von Lauscher » Samstag, 04. Juli 2015 23:38

Irgendwo hier im Forum habe ich den Tip gelesen, über kochendem Wasser zu arbeiiten. Der Wasserdampf ist sauber genug (?) und der aufsteigende Dampf verhindert Sporenfall von oben. Klingt bestechend einfach - man sollte nur keine Brille tragen :shock: .

Viele Grüße, Lauscher
www.nachdenkseiten.de
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 932
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: Alternativen zum Hepafilter?

Beitrag von Ständerpilz » Donnerstag, 21. April 2016 21:41

Eine alte Laminar Flow (Gegenstrombank) kriegt man mit Glück vielleicht mal gebraucht. Die stehen bestimmt noch in manchem Uni-Keller ungenutzt rum.
Aber eigentlich braucht man das nicht unbedingt. Staub und Luftzug ist halt schlecht, aber man kann sich z. B. thermischen Auftrieb zunutze machen, z. B. indem man neben einer Bunsenbrennerflamme arbeitet. Staub und Luftzug (hektische Bewegungen) nach Möglichkeit vermeiden. Man könnte auch Antibiotika einsetzen, um Kontis in Grenzen zu halten.

Gruß

Oliver
Antworten

Zurück zu „Technik-Ecke“