160 l Fass

Hier gehts um Fragen zum Eigenbau von Impfkiste, HEPA-Bank, Autoklaven, Pasteusierungsgeräte, Inkubatoren.. usw.

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Benutzeravatar
GrafDracula
Pilzfreak
Beiträge: 113
Registriert: Dienstag, 08. Mai 2018 07:58

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von GrafDracula » Donnerstag, 11. Oktober 2018 07:56

mariapilz hat geschrieben:
GrafDracula hat geschrieben:Doch was passiert wohl mit dem Wasser in einem z.B. feuchten Substrat, welches von außen auf >100°C erhitzt wird? ... wenn der Umgebungsdruck "nur" 1bar beträgt, wird es sieden und zu Wasserdampf werden, wodurch das Substrat austrocknet. Damit dies nicht passiert, wird bei Erhitzung >100°C das ganze unter Druck gesetzt :-)[/color]
.... Mit Dampf .... Auf 100 grad erhitzt wird...
ah ja! hab ganz vergessen, daß der Fisch, die Kartoffeln,.... Die ich in meinem Dampfgarer gare getrocknet rauskommen....
Ich schrieb ja auch >100°C, also bei Temperaturen von mehr (>) als 100°C ... bei nem Dampfgarer bleibst du bei maximal, bzw. genau 100°C ... eben weil der Dampfgarer ja Drucklos arbeitet und die Temperatur dadurch nicht höher als 100°C werden kann.

Wikipedia: Beim drucklosen Dampfgaren werden die zu garenden Lebensmittel dem Dampf siedenden Wassers bei Umgebungsdruck ausgesetzt. Die Gartemperatur beträgt dabei 100 °C.

Wenn du z.B. in einem Backofen nen Kuchen bei 180°C bäckst, wird die Kerntemperatur immer unter 100°C bleiben, solange noch Restfeuchte enthalten ist, da Wasser bei Normaldruck nun mal physikalisch bedingt in den gasförmigen Aggregatzustand übergeht und dann das Gargut verlassen würde. Ein Kuchen bei 180°C, den man nicht nach 45min rausholt, sondern erst nach 4h ... der ist in der Tat sehr trocken.
Pilzzucht-DAU ... hat ganz viel Meinung bei wenig Ahnung :-)

- Herr gib mir Geduld - Aber schnell!!!
- Streite nie mit Idioten, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich mit Erfahrung.
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1017
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von mariapilz » Freitag, 12. Oktober 2018 07:44

ohkw hat geschrieben:Du könntest ja im Grunde auch mit Normaldruck und Heißdampf Trockensterilisieren und im normalen DKT Wasser sterilisieren mit dem du das dann nachträglich feucht machst. Womöglich sogar energiesparender.
wozu? Wie soll denn etwas austrocknen, das sich in 100 % Luftfeuchtigkeit befindet?
ohkw hat geschrieben:Im Endeffekt siedet die Feuchtigkeit des Substrates ja auch im Druckkochtopf wodurch das Substrat ja nach Dauer trockener wird.
schon mal Probleme mit ausgetrockneten Substrat aus dem DDKT gehabt?
GrafDracula hat geschrieben:
mariapilz hat geschrieben:
GrafDracula hat geschrieben:Doch was passiert wohl mit dem Wasser in einem z.B. feuchten Substrat, welches von außen auf >100°C erhitzt wird? ... wenn der Umgebungsdruck "nur" 1bar beträgt, wird es sieden und zu Wasserdampf werden, wodurch das Substrat austrocknet. Damit dies nicht passiert, wird bei Erhitzung >100°C das ganze unter Druck gesetzt :-)[/color]
ah ja! hab ganz vergessen, daß der Fisch, die Kartoffeln,.... Die ich in meinem Dampfgarer gare getrocknet rauskommen....
Ich schrieb ja auch >100°C, also bei Temperaturen von mehr (>) als 100°C ... bei nem Dampfgarer bleibst du bei maximal, bzw. genau 100°C ... eben weil der Dampfgarer ja Drucklos arbeitet und die Temperatur dadurch nicht höher als 100°C werden kann.

Wikipedia: Beim drucklosen Dampfgaren werden die zu garenden Lebensmittel dem Dampf siedenden Wassers bei Umgebungsdruck ausgesetzt. Die Gartemperatur beträgt dabei 100 °C.

Wenn du z.B. in einem Backofen nen Kuchen bei 180°C bäckst, wird die Kerntemperatur immer unter 100°C bleiben, solange noch Restfeuchte enthalten ist, da Wasser bei Normaldruck nun mal physikalisch bedingt in den gasförmigen Aggregatzustand übergeht und dann das Gargut verlassen würde. Ein Kuchen bei 180°C, den man nicht nach 45min rausholt, sondern erst nach 4h ... der ist in der Tat sehr trocken.
da kommt ganz schön viel heiße Luft

viewtopic.php?f=31&t=4280 Ständerpilz erwähnt hat braucht es nicht viel um etwas Druck zu erzeugen. Die 2 Plastik Stöpsel kann ich von innen festmachen. ... Im äußersten Fall muss ich mir die Löcher zuschweißen lassen und ein, besser 2 Ventile einbauen lassen. Zuerst werde ich es aber so probieren und die Themperatur mittels Grillthermometer überwachen. Wenns geht dann passts wenn nicht dann nicht.
Zuletzt geändert von mariapilz am Sonntag, 16. Juni 2019 09:47, insgesamt 2-mal geändert.
ohkw
Ehren - Member
Beiträge: 207
Registriert: Sonntag, 25. Februar 2018 17:56

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von ohkw » Freitag, 12. Oktober 2018 09:37

Naja, mit Austrocknen meine ich nicht furz-trocken. Nach dem Abkühlen geht ja der restliche Dampf wieder in flüssige Phase.

@Maria
Ja habe das bei sehr feuchtigkeitsliebenden Pilzen tatsächlich, dass das Substrat nach dem DDKT nicht mehr optimal feucht ist. Wächst zwar noch, aber nicht so schnell wie mit nachträglicher Nachbefeuchtung.
Okeanograf
Ehren - Member
Beiträge: 219
Registriert: Dienstag, 28. September 2010 09:05

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von Okeanograf » Freitag, 12. Oktober 2018 20:55

Darf ich fragen Maria, wie viel kW zieht dieser Dampfgenerator aus der Dose ?
Oder wie viel Kg. Dampf kann er in der Stunde machen ?
Schöne Grüße
;)
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1017
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von mariapilz » Samstag, 13. Oktober 2018 12:02

hmm gute frage andreas
Zuletzt geändert von mariapilz am Freitag, 24. Mai 2019 22:22, insgesamt 1-mal geändert.
Okeanograf
Ehren - Member
Beiträge: 219
Registriert: Dienstag, 28. September 2010 09:05

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von Okeanograf » Sonntag, 14. Oktober 2018 17:53

mariapilz hat geschrieben:3 kw
4 kg/Stunde
Nicht viel, aber für diesen Eimer müsste reichen :) ;)
Sehr toll machst du das. Daumen hoch ! ;)
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 932
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von Ständerpilz » Montag, 15. Oktober 2018 05:16

Da würde ich ganz bestimmt keine 2 bar drauf hauen.
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1017
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von mariapilz » Montag, 15. Oktober 2018 06:52

psi. Nicht bar. 1 psi = 0,06.... bar
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1017
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von mariapilz » Dienstag, 16. Oktober 2018 08:02

hey Leute! Ich brauche ein gescheites (Funk-) Thermometer. Da ist ein Grillthermometer mit 2 fühler (1x substratsack 1 x Kesselinnenraum) ich fürchte nur daß es der feuchtigkeit nicht lange standhalten wird...
https://www.grillstar.de/maverick-et-73 ... -set-weiss

dann habe ich hier noch eins:
https://m.distrelec.at/de/temperatursen ... MQEALw_wcB
das ist sicher "strapazierfähiger" aber ich blicke da nicht durch.... wo ist der Empfänger? Wo liest man die themperatur ab?
Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben??
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 823
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von Lauscher » Dienstag, 16. Oktober 2018 10:48

Mit dem Kauf eines Thermometers würde ich warten, bis Du sicher bist, daß Du Überdruck aufbauen kannst. Da bin ich mir derzeit nicht sicher.
Zum einen verunsichern mich die Plastikstöpsel im Deckel. Halten die dicht? Halten die Temperaturen über 100 Grad aus? Eventuell wirst Du die Löcher zuschweißen oder einen neuen Deckel anfertigen lassen.
Hat der jetzige Deckel einen Dichtungsring?

Das zweite Thermometer ist mir auch unklar, die Beschreibung gibt nicht viel her.

Beide Thermometer haben einen batteriebetriebenen Sender mit Sensor.
Die Batterien würden Dampf nicht überleben. Eventuell geht es, den Sender in eine PP-Tüte einzuschweißen, so daß kein Dampf an das Gerät und die Batterien kommt. Dann bleibt die Frage, ob Batterien Temperaturen über 100 Grad aushalten.

Oder das Fühlerkabel wird durch ein Loch im Deckel hineingeführt. Aber dann hast Du ein Problemloch mehr, daß bei Druck vielleicht nicht dichthält.

Sinnvoller könnte ein Infrarotthermometer sein. Damit leuchtest Du die Topfwand von außen an und siehst die Topftemperatur. Das sollte ziemlich genau die Dampftemperatur im Inneren sein.
www.nachdenkseiten.de
Benutzeravatar
GrafDracula
Pilzfreak
Beiträge: 113
Registriert: Dienstag, 08. Mai 2018 07:58

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von GrafDracula » Dienstag, 16. Oktober 2018 11:41

Lauscher hat geschrieben:Sinnvoller könnte ein Infrarotthermometer sein. Damit leuchtest Du die Topfwand von außen an und siehst die Topftemperatur. Das sollte ziemlich genau die Dampftemperatur im Inneren sein.
[Klugscheißmodus AN]
Sorry ... da muss ich mich leider wieder zu Wort melden ...

Ein Infrarot-Thermometer mißt, wie der Name schon sagt, Infrarot-Strahlung ... diese wird dann im Infrarot-Thermometer in eine Temperatur umgerechnet, aber die Temperatur selbst wird nicht gemessen. Das Problem daran ist jedoch, dass Körper Infrarot-Strahlung absorbieren, emittieren und reflektieren können. Gemessen werden kann natürlich nur die emittierte und reflektierte Strahlung, wobei die Reflektierte Strahlung zu Messfehlern führt. Das ist so wie die Helligkeit des Lichtscheins einer Kerze auf einer Wand, wo noch zusätzlich jemand mit ner Taschanlampe draufleuchtet ... ist natürlich nur ein Problem, wenn du in der Umgebung einen Körper hast der noch heißer als 100°C ist und du von dem die reflektierten Infrarot-Strahlen messen würdest. Durch gute Abschirmung z.B. mit einem einfachen Blatt Papier oder Pappe kann man dieses Problem aber lösen.

Schwieriger ist das Problem mit der Emittierten Strahlung ... die ist nämlich stark abhängig vom Winkel und vom Emissionsgrad. Winkel läßt sich auch noch einfach lösen, indem du einfach möglichst senkrecht zur zu messenden Öberfläche mißt ... aber der Emissionsgrad des zu messenden Körpers ... den sollte man möglichst genau kennen und einstellen. Das verlinkte gerät hat einen festen Wert von 0,95, wie sich aus den techn. Daten entnehmen läßt:
Emissionsgrad....................................... 0,95 (nicht verstellbar)
Beim Topf tippe ich jetzt mal auf Alu oder V2A ... beide haben ungefähr einen Emissionsgrad von 0,02 bis 0,2 je nachdem ob poliert oder rau/oxidiert. Je kleiner der Emissionsgrad des zu messenden Objektes ist, umso stärker macht sich aber ein falsch eingestellter Emissionsgrad bemerkbar.

Kurzum ... mit diesem Thermometer wirst du wahrscheinlich eine Anzeige von vllt. 40°C bekommen, obwohl die tatsächliche Temperatur 100°C ist. Du kannst das ganze vermeiden, indem du z.B. ein Stückchen Malerkrepp auf den Topf klebst und auf diesem Stückchen mißt, denn Malerkrepp hat auch wieder durch die Rauhe Oberfläche einen Emissionsgrad von irgendwas um die 0,95.

Oder ... du kaufst dir nen Infrarot-Thermometer, wo du den Emissionsgrad des zu messenden Objektes einstellen kannst.
[Klugscheißmodus AUS]
Pilzzucht-DAU ... hat ganz viel Meinung bei wenig Ahnung :-)

- Herr gib mir Geduld - Aber schnell!!!
- Streite nie mit Idioten, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich mit Erfahrung.
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 932
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von Ständerpilz » Dienstag, 16. Oktober 2018 23:49

Hoppla, noch jemand mit Ahnung von Thermografie :D

Übrigens: Ein Funkthermometer in einem Metalltopf? Ob das funktioniert...
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1017
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von mariapilz » Mittwoch, 17. Oktober 2018 08:40

Ständerpilz hat geschrieben: Übrigens: Ein Funkthermometer in einem Metalltopf? Ob das funktioniert...
Och. Und ich dachte du kennst dich da aus mit dem Senderzeug. Oder hast du dir so spät nachts den link nicht angesehen? :wink:
Zuletzt geändert von mariapilz am Sonntag, 16. Juni 2019 09:49, insgesamt 1-mal geändert.
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 932
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von Ständerpilz » Mittwoch, 17. Oktober 2018 11:56

mariapilz hat geschrieben:Ich wollte so vorgehen:
die 2 großen Löcher mit den Plastik Stöpseln verschließen.

Durch das andere kleine Loch den Fühler in die Kammer und den Rest des Loches mit einem Leinentuch verstopfen
Mit einem Leinentuch kriegst du nichts dicht. Abgesehen davon sollte ein zu großer Überdruck entweichen können, damit dir dein Kessel nicht doch mal um die Ohren fliegt oder du von einem Stopfen erschossen wirst. ;) Mein Vorschlag mit dem Gewicht war da schon okay, denn dadurch ist gewährleistet, dass der Druck - wenn er größer wird - auch entweichen kann. Und zwar ohne, dass du das Gewicht anschließend aus der Decke puhlen musst. ;)
Bei ~97 Grad dampfgenerator wieder einschalten bis es wieder 102 grad anzeigt. usw...
So richtig Sinn macht eigentlich nur ein Fühler im Topf. Nix Funk, ganz konventionell mit Kabel. Und das dann mit Steuerung. Warum nimmst du nicht einfach ein Thermostat mit Kabel-Fernfühler? Apropos... haben wir da nicht schon drüber gesprochen und hattest du nicht schon ein Thermostat ausgewählt bzw dem Elektriker das überlassen?
Och. Und ich dachte du kennst dich da aus mit dem Senderzeug. Oder hast du dir so spät nachts den link nicht angesehen? :wink:
Nee, hatte ich mir zu dem Zeitpunkt nicht angeguckt.
Okeanograf
Ehren - Member
Beiträge: 219
Registriert: Dienstag, 28. September 2010 09:05

Re: 160 l Dampfsterilisator

Beitrag von Okeanograf » Mittwoch, 17. Oktober 2018 23:26

Hallo Maria,
ich empfehle PT-100 ...
den Sensor (Versand aus Österreich) ^^

https://www.ebay.de/itm/50-C-350-C-Pt10 ... rk:17:pf:0
Termostat dazu:
https://www.ebay.de/itm/ITC-100RH-PID-T ... rk:46:pf:0

Die Regelung des Dampfgenerators kann man umgehen damit:
Schraubsensor in den Deckel dichteinschrauben...
Dampfgenerator mit diesem Außendienstmitarbeiter ein-bzw.ausschalten (einfach Stromkreis unterbrechen bei Bedarf) und eigenen Fühler Außenthemperatur messen lassen ^^
Schöne Grüße
Antworten

Zurück zu „Technik-Ecke“