Einfacher Luftbefeuchter

Hier gehts um Fragen zum Eigenbau von Impfkiste, HEPA-Bank, Autoklaven, Pasteusierungsgeräte, Inkubatoren.. usw.

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Benutzeravatar
Monti
Ehren - Member
Beiträge: 290
Registriert: Mittwoch, 31. Oktober 2018 12:28

Einfacher Luftbefeuchter

Beitrag von Monti » Dienstag, 28. April 2020 12:45

Moin zusammen,

Ich habe die letzte Pilzzucht-Saison im Keller eine neue Frischluft-Luftbefeuchter-Konstruktion in Betrieb genommen. Da hier ja auch immerwieder die Frage nach der Luftbefeuchtung auftaucht und ich mit meiner Konstruktion recht zufrieden bin, dachte ich mir ich lasse euch mal teilhaben.

So sieht das Teil aus:
20200409_164113.jpg
Es besteht aus folgenden Teilen:
-5 L PP Eimer mit Deckel
-500 mm DN 90 HT Rohr
-87° Bogen DN 90 HT
-Anschlussstück Guss, DN 75 HT
-Abzweig DN 75/50-87° HT
-87° Bogen DN 50 HT
-Muffenstopfen DN 50 HT (Boden herausgesägt)

Sowie:
-Ultraschallvernebler (hab einen mit 450 ml/h Angabe von Ebay für Rund 15 €)
-80 mm PC-Kühler/Lüfter 12 V mit Durchmesser ca. 85 mm Außen (+Netzteil)
-Zeitschaltuhren

Hier nochmal die Einzelteile (ohne Lüfter/Netzteile)
20200409_163937.jpg
Zum Aufbau:
-In den Deckel kommen 3 Löcher: 1. Kabeldurchführung Nebler 2. HT-Rohranschluss für den Nebel 3. Loch zum Luft ziehen damit der Nebel herausgesaugt werden kann. Die Löcher am besten mit einem Stufenbohrer, nicht mit einem normalen Spiralbohrer Bohren.
-Aus dem Muffenstopfen wird der Deckel herausgetrennt, der Stopfen dient nur als Befestigung des DN 50 Rohrbogens an den Deckel vom Eimer.
-Das Anschlusstück Guss ist eigentlich nicht für den Verbindungszweck gedacht, funktioniert aber gut als Reduzierung, wenn man noch etwas Klebeband als Dichtung aufbringt wie im Bild zu sehen.
Allgemein sollte man die Gummidichtungen gut schmieren (Vaseline oder Silikonspray) damit man sie bei Bedarf auch wieder auseinander bekommt. Oder man kann sie zum Teil weglassen, wenn es auch so hält.
-Der Lüfter muss so angepasst werden, dass er in das 500 mm HT-Rohr passt. Er sollte ein Stück weit hineingeschoben werden. Das verbessert das Strömungsverhalten beim Ansaugen deutlich. Ich musste an meinem Lüfter dafür die Befestigungslaschen, womit er normalerweise auf ein Gehäuse oder Kühler geschraubt wird abschneiden.

Zur Funktion:
Die Konstruktion nutzt den Venturi-Effekt. Dieser beruht darauf, dass der statische Druck in einem durchströmten Rohr abnimmt, wenn der Querschnitt reduziert wird. Daher funktioniert das ganze wirklich nur, wenn man den Rohrquerschnitt verringert. Im Rohr mit dem kleineren Querschnitt kann dann die Ansaugung für den Neben angebracht werden. Durch den geringeren statischen Druck im durchströmten Rohr, wird der Nebel aus dem Eimer gesaugt. Da der Effekt etwas schwach ausgefallen ist, habe ich zusätzlich im Abzweig ein Stück Klebeband angebracht.
20200409_164006.jpg
Durch die Füllstandhöhe des Wassers, bzw. die Tiefe des Neblers, kann die Menge des erzeugten Nebels etwas reguliert werden. Ich habe außerdem ein Netzteil für den Lüfter verwendet, bei dem man die Spannung einstellen kann. Dadurch kann die Lüfterdrehzahl reguliert werden.

Ich hab das Teil 4 oder 5 Monate im 15 Minutentakt laufen lassen (15 Min aus, 15 Min an) Zeitweise auch mit 30 Min aus)
Wasser musste ich täglich etwa einen dreiviertel Liter auffüllen.
Befeuchtet/Beflüftet hab ich damit ein Tomatenzelt. Für größere Räume könnte man alles in einer Stufe größer bauen. Oder auch kleiner.
Erfolgreich Kultiviert habe ich Austern (ohne lange Stiele!), Kastanienseitlinge, Kräuterseitlinge, Buchenpilze und Samtfüßrüblinge/Enoki.

Hier ist das Ding eingebaut im Zelt. Ein Foto wo das Teil in Aktion ist, hab ich leider nicht...
20200108_203032.jpg
Probleme gab es eigentlich nur dahingehend, dass im Luftrohr natürlich auch etwas Wasser kondensiert ist. Das ist dann nach unten zum Lüfter gelaufen. Ich hab das 500 mm Rohr mit dem Lüfter drinnen dann an der Ansaugseite ein bischen hoch gelegt, so, dass sich das Wasser an der Verbindungsstelle zwischen Rohr und 87 ° Bogen gesammelt hat. Die Dichtung habe ich herausgenommen und unten drunter eine kleine Tropfschale gestellt. Die Menge des Wassers hat sich in Grenzen gehalten. über die Monate hab ich das nur ein paar mal geleert.

Vielleicht hilft das ja dem ein oder anderen. Man kann sicher auch noch was verbessern aber zumindest wäre es mal eine Anregung. Viel Spaß beim Basteln und Kultivieren! :wink:
malda
Pilzfreak
Beiträge: 191
Registriert: Sonntag, 27. Januar 2019 08:16

Re: Einfacher Luftbefeuchter

Beitrag von malda » Dienstag, 28. April 2020 16:31

ehr schön - und super Bauanleitung!
Mit dem Ventilator-Luftstrom wird dann der Dampf im ganzen Zelt verteilt?
Sollte ich mal einen Fruchtungsraum bauen (wer weiss was noch alles passiert) werde ich mich mit diesem Effekt nochmals befassen...
Benutzeravatar
kornpilz
Ehren - Member
Beiträge: 536
Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52

Re: Einfacher Luftbefeuchter

Beitrag von kornpilz » Freitag, 01. Mai 2020 10:19

Wow sieht echt gut aus . Die Technik Nacht Sinn. Deine Idee oder irgendwo gesehen ?

Find ich echt gut.
Alle Pilze sind essbar , manche nur einmal ;-)
Benutzeravatar
Monti
Ehren - Member
Beiträge: 290
Registriert: Mittwoch, 31. Oktober 2018 12:28

Re: Einfacher Luftbefeuchter

Beitrag von Monti » Donnerstag, 14. Mai 2020 20:09

kornpilz hat geschrieben:
Freitag, 01. Mai 2020 10:19
Wow sieht echt gut aus . Die Technik Nacht Sinn. Deine Idee oder irgendwo gesehen ?

Find ich echt gut.
Eigene Idee in der Ausführung, den Venuri-Effekt hab ich aber nicht erfunden. :)
malda hat geschrieben:
Dienstag, 28. April 2020 16:31
Mit dem Ventilator-Luftstrom wird dann der Dampf im ganzen Zelt verteilt?
Genau. Hab den nach oben in die Mitte gerichtet. Dort ist der Luftstrom umgekehrt und an den Außenwänden nach unten geströmt.
Antworten

Zurück zu „Technik-Ecke“