Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Hier gehts um Fragen zum Eigenbau von Impfkiste, HEPA-Bank, Autoklaven, Pasteusierungsgeräte, Inkubatoren.. usw.

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Benutzeravatar
fabi
Foren - Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: Dienstag, 16. März 2021 18:15
Wohnort: Österreich

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von fabi » Freitag, 25. Juni 2021 16:34

Ich drück dir die Daumen ;)
Lässt du dann beide Sensoren laufen? Ich wär interessiert an einem direkten Vergleich. Meine DHTs hab ich entfernt als ich die anderen Sensoren hatte da einer eh schon defekt war und ich keine Lust hatte noch ein Kabel zu verlegen.
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 373
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Zitronenfalltür » Freitag, 25. Juni 2021 18:46

Moin fabi.
Fertig bin ich immer noch nicht, so ganz hat es mit dem i2c Sensor nicht funktioniert und hatte heute nicht viel Zeit. Bevor ich nochmal frage, versuch ich das lieber selber. Mo. geht's weiter. Hab privat einiges zu erledigen, kann dauern :roll:
Für beide Sensoren müsste ich selber ein weiteres Kabel verlegen. Vielleicht probier ich das.
Mit dem neuen Handy kann ich über Termux auf den Raspi zugreifen. Mit dem Tablet über Browser auch. Sieht also ganz gut aus.

Grüße, Markus.
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 373
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Zitronenfalltür » Montag, 12. Juli 2021 12:53

Moin.

Ist mal wieder alles etwas anders gelaufen, als geplant...

Hab noch das Problem, dass die ip des Raspi dynamisch vergeben wird, und ich mich nicht mit rasperry.local:8090 verbinden kann.
Gibt zwar Anleitungen, eine statische Adresse zu vergeben, aber ich steig da nicht wirklich durch.
Hat wer Lust, mir das idiotensicher zu erklären? Wär vielleicht nicht schlecht, das in der Anleitung zu ergänzen.

Grüße, Marlus.
Benutzeravatar
Nesel
Foren - Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Montag, 15. März 2021 22:53

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Nesel » Dienstag, 13. Juli 2021 22:18

Hier wäre die Anleitung: https://www.raspberrypi.org/documentati ... ion/tcpip/

Ist jetzt von mir nicht getestet, aber das sollte so funktionieren:

Code: Alles auswählen

interface wlan0
static ip_address=192.168.0.10/24
static routers=192.168.0.1
static domain_name_servers=192.168.0.1 8.8.8.8
in der Datei /etc/dhcpcd.conf

IP-Adressen natürlich anpassen, das ist jetzt für ein 192.168.0.0/24 Netzt, wenn bei dir statt der 0 im dritten Tupel der IP was anderes steht musst du das nehmen.
Benutzeravatar
fabi
Foren - Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: Dienstag, 16. März 2021 18:15
Wohnort: Österreich

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von fabi » Montag, 19. Juli 2021 16:48

Zitronenfalltür hat geschrieben: Montag, 12. Juli 2021 12:53 Gibt zwar Anleitungen, eine statische Adresse zu vergeben, aber ich steig da nicht wirklich durch.
Hat wer Lust, mir das idiotensicher zu erklären? Wär vielleicht nicht schlecht, das in der Anleitung zu ergänzen.

Grüße, Marlus.
Ich hoffe die Anleitung von Nesel hilft dir weiter.
Ich denke eher nicht, dass ich das in der Anleitung ergänzen werde. Jemand mit solchen speziellen Anforderungen wie du, darf da gern das Internet befragen :P Und sonst wird die Anleitung noch unübersichtlicher. Außerdem ist das ja jetzt auch im Gesprächsverlauf nachzulesen:)
Wenn man den Pi normal mit dem Internet verbindet, kann man sich das alles ja sparen.
Benutzeravatar
Nesel
Foren - Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Montag, 15. März 2021 22:53

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Nesel » Montag, 19. Juli 2021 23:09

fabi hat geschrieben: Montag, 19. Juli 2021 16:48 Ich denke eher nicht, dass ich das in der Anleitung ergänzen werde.
Bin ich ganz deiner Meinung. Die Anleitung sollte möglichst allgemein und straight forward gehalten werden.

Bei abweichenden Anforderungen hilft das Internet, selbst wenn die Suchmaschine des geringsten Misstrauens nichts brauchbares liefert kann man ja nachfragen.

Edit: Ich würde mich übrigens über Feedback freuen ob das geklappt hat oder nicht. Wenn nicht müsste ich nämlich meinen PI doch mal ins WLAN hängen.
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 373
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Zitronenfalltür » Freitag, 06. August 2021 15:53

Moin.
Sorry, dass ich mich erst so spät melde.
Hatte Probleme mit einem Cardreader, der hat mir Karte vermurkst. Musste alles nochmal machen.
Raspi, TerariumPi und Zugriff vom PC über WLAN funktioniert.
Da ich den Fruchtungsraum räumen muss, werd ich die ganze Hardware mit nach Hause nehmen und dort einrichten.
Meld mich dann wieder.

Grüße, Markus.
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 373
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Zitronenfalltür » Samstag, 23. Oktober 2021 17:16

Moin.
Hab nach ewig langer Zeit endlich den raspi wieder angeschmissen.
Einen Fehler hab ich gefunden.
Statt raspberrypi.local:8990 hab ich immer raspberry.local:8090 eingegeben :roll: :oops:
Am Pc funktioniert das jetzt problemlos.
Hoffe das funktioniert auch im Keller. Da muss ich wieder das Handy als Internetzugang nutzen.
Ein Problem bleibt aber.
Wenn ich auf 'm Handy raspberrypi.local:8090 eingebe setzt der Browser immer ein http:// davor. mit 192.168.x.x. geht es aber. Dafür brauch ich aber wieder die genaue Adresse. Bin also genauso schlau wie vorher.
Hier wäre die Anleitung: https://www.raspberrypi.org/documentati ... ion/tcpip/

Ist jetzt von mir nicht getestet, aber das sollte so funktionieren:

Code: Select all

interface wlan0
static ip_address=192.168.0.10/24
static routers=192.168.0.1
static domain_name_servers=192.168.0.1 8.8.8.8

in der Datei /etc/dhcpcd.conf

IP-Adressen natürlich anpassen, das ist jetzt für ein 192.168.0.0/24 Netzt, wenn bei dir statt der 0 im dritten Tupel der IP was anderes steht musst du das nehmen.
Das hab ich bisher nicht ausprobiert, da ich dem Cardreader nicht traue. Wär einfach das über Windows zu machen. Kann ich das auch über PuTTy bzw Termux machen? Hab nur keine Ahnung, wie ich da die Datei öffne und ändere.

Würd mich sehr über Hilfe freuen, trau mich da alleine nicht so richtig ran.

Aber: wenn ich ich den raspi über raspberrypi.local:8090 erreichen kann sollte das überflüssig sein, oder?

Ursprünglich sollte damit des Klima im Fruchtungsraum geregelt werden, nun wird es der Kühlschrank.

Grüße, Markus.
Benutzeravatar
Nesel
Foren - Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Montag, 15. März 2021 22:53

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Nesel » Sonntag, 24. Oktober 2021 20:49

Zitronenfalltür hat geschrieben: Samstag, 23. Oktober 2021 17:16 Statt raspberrypi.local:8990 hab ich immer raspberry.local:8090 eingegeben :roll: :oops:
Am Pc funktioniert das jetzt problemlos.
Hoffe das funktioniert auch im Keller. Da muss ich wieder das Handy als Internetzugang nutzen.
Ich gehe mal davon aus, dass du Android verwendest. Da musst du anscheinend erst mDNS aktivieren, damit das klappt: https://android.stackexchange.com/quest ... on-android
Zitronenfalltür hat geschrieben: Samstag, 23. Oktober 2021 17:16 Ein Problem bleibt aber.
Wenn ich auf 'm Handy raspberrypi.local:8090 eingebe setzt der Browser immer ein http:// davor. mit 192.168.x.x. geht es aber. Dafür brauch ich aber wieder die genaue Adresse. Bin also genauso schlau wie vorher.
Das http ist nicht das Problem, dein Browser spricht auf jeden Fall via HTTP mit dem Webserver auf deinem PI.
Zitronenfalltür hat geschrieben: Samstag, 23. Oktober 2021 17:16 Kann ich das auch über PuTTy bzw Termux machen? Hab nur keine Ahnung, wie ich da die Datei öffne und ändere.
Natürlich, es gibt ein paar Editoren für das Terminal. Ich bevorzuge vim, du kannst auch nano oder emacs (auf eigene Gefahr!) verwenden.

Code: Alles auswählen

root@raspberrypi:~# vi /etc/dhcpcd.conf
Wenn du nicht root bis musst du sudo vi /etc/dhcpcd.conf verwenden.

Hier ein kurzes Video-Tutorial zu vim: https://www.youtube.com/watch?v=DczDS4hN0Zc
Zitronenfalltür hat geschrieben: Samstag, 23. Oktober 2021 17:16 Aber: wenn ich ich den raspi über raspberrypi.local:8090 erreichen kann sollte das überflüssig sein, oder?
Das ist so lange her, da müsste ich jetzt nochmal den kompletten Thread lesen. :P
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 373
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Zitronenfalltür » Montag, 25. Oktober 2021 15:25

Super, vielen Dank!
Das ist so lange her, da müsste ich jetzt nochmal den kompletten Thread lesen.
Nee tut nicht not :?

Hoffe ich komm erst mal allein zurecht, werd mir das genau anschauen. Auf die schnelle hab ich nicht kapiert, was mDNS ist :oops:

Grüße, Markus.
Benutzeravatar
Nesel
Foren - Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Montag, 15. März 2021 22:53

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Nesel » Montag, 25. Oktober 2021 22:45

Zitronenfalltür hat geschrieben: Montag, 25. Oktober 2021 15:25 Hoffe ich komm erst mal allein zurecht, werd mir das genau anschauen. Auf die schnelle hab ich nicht kapiert, was mDNS ist :oops:
Wenn es dich nicht stört kannst auch die IP verwenden, dann brauchst du kein mDNS.
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 373
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Zitronenfalltür » Samstag, 30. Oktober 2021 17:10

Moin.

Ein ganz anderes Problem.

Hab eben versucht einen BME280 einzubinden. Hab ihn angeschlossen wie in der Anleitung. Funktioniert aber nicht.
Wenn ich i2cdetect aufrufe sieht das so aus:
i2cdetect.jpg
Idee, was da falsch ist? Wär ja auch zu schön, wenn mal was funktioniert :cry:

Andere Kabel und anderen Sensor hab ich schon probiert...

Grüße, Markus.
Benutzeravatar
Nesel
Foren - Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Montag, 15. März 2021 22:53

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Nesel » Samstag, 30. Oktober 2021 22:44

Das schaut komplett falsch aus. Steck mal alles ab was am I2C-Bus hängt, starte den PI neu und mach (ohne etwas anzuschließen) i2cdetect.

Das sollte dann so aussehen:

Code: Alles auswählen

pi@raspberrypi:~ $ i2cdetect -y 1
     0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  a  b  c  d  e  f
00:          -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
10: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
20: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
30: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
40: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
50: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
60: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- 
70: -- -- -- -- -- -- -- --                        
Hat dein Sensor Pull-Up-Widerstände auf dem Board (falls ja welche Werte) oder hast du externe Pull-Up-Widerstände? Welche Kabel und welche Kabellänge verwendest du? Zum testen bitte möglichst kurze Kabel verwenden.
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 373
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Zitronenfalltür » Sonntag, 31. Oktober 2021 18:53

Moin Nesel.

Danke für die Antwort. Ohne Sensor sieht es aus wie es soll.
Der Sensor sieht aus wie dieser hier:
https://www.jh-electronics-sourcing.com ... e75ce6.jpg

Kenn mich mit SMD Bauteilen nicht aus, die 3 nebeneinander scheinen Widerstände zu sein. Eingebaut mess ich 10k. Auf der Rückseite ist nur der Sensor und 3 Lötpads, wohl zum brücken für die Adresse?
Kabel waren so kurz wie möglich.
Hab 3,3 und 5V ausprobiert. Gleiches Ergebnis.

Gekauft hab ich diese hier, beschreibung nicht mehr verfügbar:

BME280.jpg

Grüße, Markus.
Benutzeravatar
Nesel
Foren - Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Montag, 15. März 2021 22:53

Re: Anleitung: Fruchtungsraum automatisiert regeln mit einem Raspberry Pi

Beitrag von Nesel » Montag, 01. November 2021 23:41

Hi Markus,
Zitronenfalltür hat geschrieben: Sonntag, 31. Oktober 2021 18:53 Eingebaut mess ich 10k.
Eingebaut? Miss mal im nicht angeschlossenen Zustand zwischen SDA und Vcc bwz SCL und Vcc Pin, da müssten ca. 10kOhm anliegen.
Zitronenfalltür hat geschrieben: Sonntag, 31. Oktober 2021 18:53 Auf der Rückseite ist nur der Sensor und 3 Lötpads, wohl zum brücken für die Adresse?
Wenn ich mich richtig erinnere sind die Pads um andere Adressen einzustellen, ja.
Zitronenfalltür hat geschrieben: Sonntag, 31. Oktober 2021 18:53 Kabel waren so kurz wie möglich.
Hab 3,3 und 5V ausprobiert. Gleiches Ergebnis.
Wie kurz ist so kurz wie möglich in cm? ;-)
Bitte nur 3,3V verwenden, ohne Pegelwandler auf der Datenleitung kannst du sonst deinen Respberry beschädigen.

Ich würde mal zwei extern Pullup-Widerstände versuchen, wenn du zwischen den I2C-Pins und Vcc 10kOhm misst dann würde ich nochmal je 10kOhm von SDA und SCL auf 3,3V legen. Dann hast du 10kOhm parallel zu den bereits vorhandenen 10kOhm was 5kOhm ergibt. Hast du zwei 10kOhm Widerstände da?

Mit welcher Software willst du den I2C-Bus auslesen? Oder experimentierst du aktuell nur mit den i2c-tools?
Antworten

Zurück zu „Technik-Ecke“