Pilzkultur als Entwicklungshilfe

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Benjamin
Neuling
Beiträge: 30
Registriert: Samstag, 20. Dezember 2008 20:51
Wohnort: Peshawar Pakistan

Hallo Baha

Beitrag von Benjamin » Sonntag, 15. Februar 2009 14:36

Hallo Baha,

die Pilzspooren sind heil angekommen ich freue mich sehr und bedanke mich recht herzlich. Ich war schon im labor in dieser Woche und habe die gentamyzin pltten gegossen einige auf Kartoffel Agar andere auf Malzextrakt agar.

Ich muss den brutschrank noch ein wenig heizen aber die Austern kommen schon ganz toll.

Hast du Erfahrungen mit dem Agaricus Blazei? Kann man von dem irgendwo Spooren bekommen?? Ich hate schon auf dem tyroStock angefragt aber da scheint ich nicht viel zu tun im moment!

Gruss und vielen Dank

Benjamin
Benutzeravatar
apel
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Freitag, 11. November 2005 19:35
Wohnort: Izmir / TR

Beitrag von apel » Sonntag, 15. Februar 2009 15:12

Hallo Benjamin,

das ist eine gute Nachricht, ich hatte die Ankunft erst am Montag erwartet. :)
Sehr gut, dass Du verschiedene Platten, unter anderem auch Gentamycin vorbereitet hast, da kann kaum was schief gehen.
Den A. blazei habe ich noch nicht angebaut, jedoch sind die Parameter für die Zucht mal abgesehen vom höheren Waermebedarf ganz dem A. bisporus aehnlich. Sporen habe ich momentan keine aber hier sind bestimmt einige Mitglieder im Forum, die da helfen können.
TyroStock ist zur Zeit ausser Betrieb (leider).
Mach mal ein paar Bilder von deinen Kulturen und auch von der Umgebung dort in Pakistan.

Gruss

Baha
Benjamin
Neuling
Beiträge: 30
Registriert: Samstag, 20. Dezember 2008 20:51
Wohnort: Peshawar Pakistan

Hallo Baha

Beitrag von Benjamin » Montag, 16. Februar 2009 05:53

Hallo Baha,

ja Fotos hatte ich gemacht aber eines unserer lieben Strassenkids hat sie erfolgreich von meiner Digicam gelöscht ich will versuchen sie zu recovern!!
Ich glaube nicht das der Übeltäter den Speicherchip formatiert hat!

Ich hatte das Gentamycin in Peshawar vergessen, habe dann aber im Bazaar von Gari wo mein Labor ist, Augentropfen gefunden die Gentamycin enthalten! Mutig wie ich bin habe ich einfach diese genommen hat bislang nicht geschadet. Dann viel mir auf das ich noch eine ganze Kiste Augentropfen die mitlerweile längst abgelaufen waren in meinem Depot zur Versorgung der Erdbebenopfer hatte, den Pilzen kann es nicht schaden denke ich mal.

Langsam denke ich darüber nach das ich diesen thread irgendwie beenden sollte denn er entfernt sich immer mehr von dem ursprünglichen thema Flüssigimpfung!! evtl. erlaubt die Forumsleitung das ein gesonderter themnkomplex Pilzkultur als Entwicklungshilfe oder so eröffnet wird. es scheint mir nämlich das viele Leute auf diesen Link gehen und ihn durchstöbern.

Derweil rufen mich schon Leute aus Karachi und Lahore an die Button mush von uns kaufen wollen und wir haben schon Preise für aircargo eingeholt. Baha ixch muss sagen so macht es Spaas!!

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Gruss

Benjamin
Benjamin
Neuling
Beiträge: 30
Registriert: Samstag, 20. Dezember 2008 20:51
Wohnort: Peshawar Pakistan

Hallo Baha

Beitrag von Benjamin » Montag, 16. Februar 2009 08:22

Hallo Baha,

habe noch eine Frage, haben die Agaricus Sorten einen Namen damit ich sie identifizieren kann?

A. bisporus
A. bisporus B
A. bisporus S737
A. bisporus 3 Abdrücke
"

Übrigens heute habe ich einige Post bekommen mit Musikcassetten und Zeitungsartikeln also evtl. könnte man es auch mal mit Test Tubes probieren!!

Gruss

Benjamin
Benutzeravatar
apel
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Freitag, 11. November 2005 19:35
Wohnort: Izmir / TR

Beitrag von apel » Montag, 16. Februar 2009 08:33

Hallo Benjamin,

schöne Bilder, da ist die Produktion ja schon voll im Gange, sehr gut!
Zu Gentamycin waere noch zu sagen, wenn es mit den Augentropfen nicht klappen sollte: Etwas Antibiotika von einer Tablette abkratzen und in 5ml Alkohol lösen, von dieser Lösung dann mit einem Wattestaebchen auf etwaige Bakterien-Kolonien in den Petris auftropfen lassen. Diese Methode riet mir Andreas Tyrol.
Ja, der thread ist inzwischen "off topik", wurde aber bisher seitens der Admins freundlicherweise toleriert....
Pilzkultur als Entwicklungshilfe
Das klingt gut, mal sehn was die Admins und Mods darüber denken.
Bitte halte uns immer am Laufenden jeweils auch mit neuen Bildern.

Gruss
Baha
Benutzeravatar
Tinimaus
Pilzfreund
Beiträge: 78
Registriert: Freitag, 24. Oktober 2008 20:18
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Beitrag von Tinimaus » Montag, 16. Februar 2009 08:39

Hallo,

also das sind wirklich mal tolle Bilder!

Gibt einem wieder Hoffnung nachdem ich über die Brutgläser hinaus noch nicht gekommen bin.

Weiter so und fleißig schreiben !!!!!

verschneite Grüße aus Bayern
Tina
Benutzeravatar
apel
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Freitag, 11. November 2005 19:35
Wohnort: Izmir / TR

Re: Hallo Baha

Beitrag von apel » Montag, 16. Februar 2009 08:58

Benjamin hat geschrieben:
habe noch eine Frage, haben die Agaricus Sorten einen Namen damit ich sie identifizieren kann?
A. bisporus
A. bisporus B
A. bisporus S737
A. bisporus 3 Abdrücke
Der Sylvan "S737" ist eine Sorte, die sie durch grosse Pilze auszeichnet, ich benutze diese.
Die anderen Sorten sind Sylvan "Hauser A15". Das sind ebenfallst bewaehrte Staemme. Ich rate dir aber: Mach von jedem Abdruck eigene Kulturen und bezeichne sie auf irgend eine Art wie z.B. A1, A2, A3 usw. Es wird sich schon rausstellen, welcher Stamm sich deinen Verhaeltnissen am Besten anpassen wird. Ich will dir noch weitere Staemme schicken. Auch kleine Agarplatten werden darunter sein ok.?

Gruss
Baha
Benjamin
Neuling
Beiträge: 30
Registriert: Samstag, 20. Dezember 2008 20:51
Wohnort: Peshawar Pakistan

Hallo Baha

Beitrag von Benjamin » Montag, 16. Februar 2009 11:42

Hallo Baha,

Ich freue mich schon sehr auf die Kulturen. ich war heute beim NIFA (Nuclear Institute for Agriculture) die werden sich eines teils der Spooren annehmen somit habe ich das Risiko etwas gestreut!
Bei der NIFA arbeitet man darann die Substrate mittels Bestrahlung (ich meine Gammastrahlung währe es) zu sterilisieren. leider ist eine solche Anlage nicht in Reichweite meiner Möglichkeiten!! Ist mir auch zu gefährlich um ehrlich zu sein. Aber sie experimentieren fleissig mit allen möglichen Substraten und Mischungen.

Shiitake wird von der Pharmaindustrie übrigens aufgekauft Das Agha Khan Hospital in Karachi erhoffen sich ein Mittel gegen HIV/AIDS daraus zu entwicklen.

Gruss

Benjamin
Benutzeravatar
apel
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Freitag, 11. November 2005 19:35
Wohnort: Izmir / TR

Beitrag von apel » Montag, 16. Februar 2009 16:52

Hallo Benjamin,

alles gute Nachrichten was Du schreibst...
Die Austern auf deinen Bildern, sind das alles Ulmenauster?
Du hast uns nicht geschrieben, welches Verfahren Du benutzt, bei der Substrataufbereitung. Steril, pasteurisiert, kompostiert oder andere chemikalische Methoden, das würde mich und sicher auch andere user hier interessieren. Das mit dem Shiitake abnehmer ist auch gut, wie steht's mit Reishi, hat der einen Marktwert dort?

Gruss
Baha
Benjamin
Neuling
Beiträge: 30
Registriert: Samstag, 20. Dezember 2008 20:51
Wohnort: Peshawar Pakistan

Hallo Baha

Beitrag von Benjamin » Montag, 16. Februar 2009 18:35

Hallo Baha,

der Austernpilz ist ein Pleurotus pulmonaris. es sind aber auch schon einige meiner Mitbringsel in Vorbereitung. Sie fruchten aber noch nicht.
Durch das missgeschick eines Pilzfreundes der mir ulemnseitling schicken wollte (Ulmarius) hat mir aber leider pulmonaris geschickt was sich ja in etwa wenn man mit einem Ohr hinhört etwa gleich klingt!!

Bei Pleurotus dämpfen wir i.d.R. Weizenstroh mit etwas Gips vermengt für 30min in einem Fass!! Dann nach dem Abkühlen kommt einfach Weizenbrut hinzu allerdings um wieder mal auf das Thema Flüssigimpfung zu kommen auch zu Testzwecken mit einer Flüssigmycelspritze. Die Versuche sind noch nicht beendet und wir müssen die Ergebnisse abwarten aber sie lassen hoffen!!

Reishi wird meines Wissens noch nicht in PK angebaut, vermarktet oder in irgendwelcher Form konsumiert. Das Agha Khan Hospital in Karachi hat aber wie ich schon erwähnte Versuche mit Shiitake an HIV infizierten gegenwärtig laufen, über deren Verlauf ich aber nichts sagen kann. Sie kaufen Shiitake zu einem Preis von 1200PKR an was ein sehr hoher Preis ist wenn man die Kaufkraft hier in PK berücksichtigt! Meine Prognose ist die das Agha Khan sicherlich auch an Reishi interessiert ist weil der Pilz ja auch sehr gute Kritiken von der Medizinerseite bekommt! Ich kann aber zu diesen medizinischen Aspekten ob es nun wirklich hilft oder nicht absolut nichts sagen, da ich weder Experte auf diesem Gebiet bin und schon gar nicht irgendwelche falschen Hoffnungen schüren möchte denn das währe schlicht unseriös.

Ich interessiete mich für den Reishipilz eigentlich weil ich sehr gerne Tee trinke und dachte probier mal etwas neues mach dir einen guten Tee aus Reishi, wenn er auch noch gesund ist umso besser. Und wenn er anderen auch noch hilft gesund zu werden oder zu bleiben noch besser, ich verkaufe ihn gerne.

Ich habe also ein paar Platten gegossen und soweit ich sehen konnte sind sie gut angegangen.

Die Shiitakemycele hatte ich etwas in Verdacht das etwas an ihnen nicht stimmt, sie verfärben sich bräunlich und bilden kl. Primordien aber ich habe mich schlau gemacht und gelesen das das normal ist beim Shiitakemycel.
Das Substrat bei Shiitake besteht aus 50% Papelholzspänen und 50& Nusbaumspänen einem Holz mit dem namen Shisha aus dem hier gerne gute Möbel gefertigt werden, ich meine sogar es würde durch "wundersame Weise" beim Export automatisch zu Rosenholz, klingt ja auch viel besser.
Das Shiitakesubstrat wird allerdings pasteurisiert, also ca 45 min in einem Folienbeutel bei 131 Grad sterilisiert.
Da es hier keine Microfilterbeutel gibt, schneiden wir von PET Flaschen den Hals ab und wickeln mit einem Rödeldraht (bekannt aus der Moniereisenverarbeitung beim Bau) die Folie fest um den Kragen der PET Flasche! Dann wird ein Kosmetikpad mittels eines durchbohrten Schraubverschlusses wieder auf den Flaschenhals gedreht! Nach Einführung der Flaschenpfandregelung in Deutschland, wohl nur ein bedingt zu empfehlender Schritt. Hier landen die Flaschen millionenfach in der Natur und eine Verwendung in der Pilzzucht gibt ihnen wenigstens noch einen kleinen Sinn.

Nach der Inoculierung kommen noch ein paar Tropfen Wasserstoffsuperoxyd auf den Wattepad und dann sollte es nur noch ein wenig Geduld bedürfen das dass Mycel anfängt zu wachsen. ist der beutel vollständig durchwachsen entfernen wir den beutel und die Pilze könne spriessen. (Wichtig, immer schön feucht halten!)

Beim Agaricus gehen wir ganz einfach vor: wir kaufen Pferdemist und mischen ihn mit etwa gleichem Anteil Weizenstroh welches gehächselt ward. Dann habe ich noch Gips besorgt, der ist hier nur in groben Klumpen die ein gelblich-braunes Erscheinungsbild haben (vermutlich vom Schwefel oder von Oxidantien). Besagte Klumpen lösen wir in einer Plastiktonne mit viel Wasser auf!! Und giessen mit jeniger Mischung das Stroh Dunggemisch. es soll wenn man es kräftig drückt Wasser abgeben. Ich füge noch ca. 10% Hühnermist hinzu welcher aber hierzulande mit Sägespänen vermischt ist!! Diese Mischung wird von meinen Leuten (als Big Boss kann ich mir ja nicht die Blösse geben und solch niedere Arbeiten verrichten) 10 Tage lang jeden Tag umgesetzt. Das kontrolliere ich indem ich zwei Plätze eingerichtet habe, die ich täglich kontrolliere damit man mich nicht behumst und um eine gute Pilzernte bringt. Durch das Wasser und das ständige Umsetzen sprich die Durchmischung mit Sauerstoff, zersetzt sich der Mist unter Abgabe von rel. hohen Temperaturen. teilweise 60 bis 70 Grad sehr schnell! Wir vertrauen darauf das dadurch die meisten Übeltäter die sich im Mist befinden abgetötet werden.
Dann wird ( ab nun ist es der Plan) der Kompost ausgebracht! Wir haben ja grosse Hühnerfarmen und ein Projekt welches Beton Blocksteine in guter Qualität zu erschwinglichen Preisen zum Wiederaufbau nach dem Erdbeben herstellt und vertreibt! Da fallen Steine an die wegen irgendwelcher Defekte nicht verkauft werden aber einen guten Dienst tun indem sie uns die Begrenzung für den Kompost geben! Aber zunächst wollen wir unter den Kompost ein wenig Reisig legen, denn wir denken das der Kompost sonst zu kalt und evtl Nass liegt. Ob es nötig ist müssen wir aber noch ausprobieren!! Kommt ja auch auf die climatischen Rahmenbedingungen an. Der Kompost wird dann wie üblich mit Weizenmycel beimpft ca. 200gr /m², der Kompost sollte dabei ungefähr 20cm hoch liegen!
Dann werden wir warten bis das Mycel den Kompost durchwachsen hat und anschliessend wenn das geschehen ist Gartenerde, wenn möglich und die Maulwürfe mitspielen, Maulwurfserde als Casing auffüllen 2 bis 3 cm!! Das Casing wird übrigens NICHT sterilisiert. wegen der förderlichen Pseudomonas Bakterien die sonst leiden würden. Der letzte Teil ist noch graue Theorie aber so in etwa wird es sich abspielen. Es soll auch wie bei dir Baha auf den Fotos zu sehen ist ein paar Beutel hergestellt werden um Vergleiche ziehen zu können.

Ich plane auch mit Schülern von der örtlichen Hig School eine AG, wo wir die Pilzzuchtmethoden vorstellen und natürlich praktisch vollziehen werden um die Schüler und evtl. auch Schülerinnen (heikel) in die Pilzucht einzuführen. Aber ich kann ja auch nicht alles und ich muss einfach auch meine persönlichen arbeitsmässigen Grenzen wahren. Denn wir haben ja noch Projekte mit Strassenkids und Schulwiederaufbau, HIV/AIDS Aufklärung usw usw. die auch alle ihren Tribut an Arbeit zollen.
Wir leben ja hier auch ständig mit einer gewissen Vorsicht und mit vielen Sicherheitseinschränkungen manche Gegenden sind einfach Tabu man weis nicht ob man nicht ausspioniert wird und schon als Ziel avisiert ist. Viele Ausländer gibt es ja ncht mehr zur Auswahl hier in Peshawar oder NWFP und da wird das Risiko eben auch grösser! Es gibt sehr viele Entführungen durch Gangsterbanden die als Trittbrettfahrer des Terrors versuchen ihr Einkommen aufzubessern.

Aber das währe ja wieder ein neuer Tread und besser in einem ganz anderen Forum aufgehoben.

Sicherlich habe ich irgendetwas vergessen, bitte wenn Fragen offen sind einfach melden ich versuche dann nach bestem Wissen Auskunft zu geben.

Gruss

Benjamin
Benjamin
Neuling
Beiträge: 30
Registriert: Samstag, 20. Dezember 2008 20:51
Wohnort: Peshawar Pakistan

Hallo Baha

Beitrag von Benjamin » Montag, 16. Februar 2009 19:04

noch ein paar Fotos!!
Bild
Shiitakekulturen auf "Rosenholzspänen" Das es so dunkel in den Säcken ist liegt an den Spänen nicht an irgendwelchen Kontaminationen.

Bild
Das Fass in dem gedämpft wird!

Bild
Der Pakistani als solcher arbeitet gerne in der Hocke, auch über Stunden und ohne Beschwerden in den Knien! Die Kopfbedeckung ist das sog Chitrali Topi, vornemlich im Winter getragen hält es auch den Herren mit schütterem Haupthaar warm.

Bild
Ich habe mir gedacht das solche Überdachungen auch gut für die Pilzzucht geeignet währen!! Sie sind billig und erlauben Luftaustausch bei gleichzeitiger Schattenspende, dieses Bild entstand auf der Tarnab Farm einem Landwirtschaftlichen Versuchs- und Forschungsbetrieb ausserhalb von Peshawar. Die Farm wurde schon von den Engländern konzipiert und angelegt!
Benutzeravatar
apel
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Freitag, 11. November 2005 19:35
Wohnort: Izmir / TR

Beitrag von apel » Dienstag, 17. Februar 2009 08:12

Hallo Benjamin,

die schönen Bilder geben uns Einblick in asiatische Arbeitsweisen.
Auch wenn ein komerzieller Hintergrund vorhanden, traegt dein Projekt in Gewissem Masse zur Entwicklung Pakistans unter gleichzeitiger Schaffung von Arbeitsplaetzen enorm bei. Ich gratuliere dir nochmals!

Zu deiner Kompostier-Methode muss ich sagen, dass sie mangelhafte Ertraege bringen wird. Wenn Du willst, können wir darüber korrespondieren.

So viel vorab:
Wie die Abdeckerde behandelt werden muss, schrieb ich schon im "Champignon-Kompost" thread. Unbehandelte Erde enthaelt so gut wie immer die allgegenwaertigen Weichfaeule-Sporen. Mal abgesehen von vielen anderen Krankheiten, die der Pilzkultur grossen Schaden zufügen können.
Zu bemerken ist: Dass bei der Pasteurisirung keine Sterilisation sondern nur eine Teil-Desinfektion stattfindet, es bleiben ja noch genügend Bakterien in der Erde zurück. Auch der Kompost muss unbedingt pasteurisiert werden, sonst wird aus gewerblicher sicht nix draus, bitte bedenke das.

Gruss
Baha
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Beitrag von Mycelio » Dienstag, 17. Februar 2009 17:58

Hallo zusammen,


Benjamin, ich bin begeistert, was du da in kurzer Zeit auf die Beine stellst. Weiter so.
Benjamin hat geschrieben:Langsam denke ich darüber nach das ich diesen thread irgendwie beenden sollte denn er entfernt sich immer mehr von dem ursprünglichen thema Flüssigimpfung!! evtl. erlaubt die Forumsleitung das ein gesonderter themnkomplex Pilzkultur als Entwicklungshilfe oder so eröffnet wird. es scheint mir nämlich das viele Leute auf diesen Link gehen und ihn durchstöbern.
Ich war mal so frei, das Thema des ersten Beitrags zu ändern.


Grüße, Carsten
Benjamin
Neuling
Beiträge: 30
Registriert: Samstag, 20. Dezember 2008 20:51
Wohnort: Peshawar Pakistan

Hallo alle

Beitrag von Benjamin » Freitag, 20. Februar 2009 10:59

Hallo,

Ich war auf der jährlichen UNAIDS Konferenz in Karachi. ich habe mit mehreren Ärzten und Forschern gesprochen und angeregt das man die Forschung für Arzeneimittel aus Pilzen (Reischi, Shiitake usw.) intensivieren sollte und das wir gerne behilflich sein wollen Pilze für diese Forschung zu produzieren! Die Idee wurde sehr gut aufgenommen und wir werden das weiterverfolgen! 24% der Hochrisikogruppen (Männl. Prostituierte, Drogenfixer) sind in Karachi schon infiziert kein Mensch kümmert sich richtig um die Behandlung geschweige denn um eine sachgerechte Aufklärung und vor allem Prävention. Unter den infizierten sind 12 jährige Kinder die seit ihrem 8. oder 9. Lebendsjahr Heroin fixen und anschaffen!!!

Wenn man aus Pilzen ein Medikament entwicklen könnte das ihnen hilft, währe das genau so ein Meilenstein wie die Entdeckung des Penizillins das ja auch aus dem Reich der Pilze stammt. Deswegen ist der Gedanke ja auch nicht vollkommen abwegig.

Das Agrar Ministerium von AJK (Asad Jammu Kashmir) hat uns schon kontaktiert und will uns das Verpackungsmaterial für unsere Pilze spendieren!! Sie sind äusserst interessiert an unserer Arbeit besonders an der Tatsache das wir die Mycelien selber entwicklen und Pflegen!

Heute morgen gab es wieder einmal ein heftiges Erdbeben, drei vier Petrischalen sind aus dem Regal gefallen der Rest ist OK sonst keine weiteren Verluste.

Gruss an alle,

Benjamin
Gonzo
Ehren - Member
Beiträge: 408
Registriert: Donnerstag, 07. Februar 2008 23:28
Wohnort: barßel

Beitrag von Gonzo » Freitag, 20. Februar 2009 18:42

alter schwede du hast meinen vollen respekt ich bin begeistert von dem was du dort alles machst hut ab

gruß henning
Antworten

Zurück zu „Zuchtberichte/Diskussionen/Experimente“