Überlebensdauer verschiedener Mycelien in Petrischalen

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
w_ciossek
Pilzfreak
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch, 09. September 2009 07:23
Wohnort: Hamburg

Überlebensdauer verschiedener Mycelien in Petrischalen

Beitrag von w_ciossek » Mittwoch, 14. März 2012 23:33

Hallo Pilzfreunde,
wegen Arbeitslosigkeit mußte ich meine Pilzzucht aufgeben, da Sterilisieren, Kühlschrankaufbewahrung alles Zubehör bei der Pilzzucht doch einige Kosten verursacht. So war ich auch deswegen von diesen Forum vorerst einmal ferngeblieben.
Anstatt den Inhalt der Petrischalen zu entsorgen, bewahrte ich sie bei Zimmertemperatur auf. Sie waren luftdicht mit Klebefilm verschlossen worden, so daß ich nach zwei Jahren dachte, daß das Mycel erstickt ist.
Bereits nach einen halben Jahr war das Wachstum eingestellt. Bei einen großen Teil meiner Mycelsammlung war dann das Mycel doch im Laufe der Zeit durch Bakterien kontaminiert. Einige Mycelarten schienen nach zwei Jahren in Ordnung zu sein. Das waren Hypsizygus ulmonarius, Agrocype aegerita, und Hypholoma capnoides. Agrocype aegerita wuchs bei einer neuen Überimpfung so gut, als wäre nichts passiert.
Hypsizygus ulmonarius bildete ein Mycelgemisch aus Grünschimmel und sich selbst und überwuchs jedoch den Grünschimmel. Am Mycelrand habe ich Überimpfungen vorgenommen, so daß ich gute Aussichten habe, wieder ein reines Hypsizygus ulmonarius Mycel zu isolieren. Denn die neuen Ansätze zeigen keine Schimmelbildung mehr. Hypholoma capnoides war bakterienverseucht, jedoch war es hier sehr leicht, reines Mycel zu gewinnen, da die Bakterien nur auf der Agar Agar Oberfläche verbleiben und das Mycel von der Rückseite der Agarplatte in reiner Form entnommen werden kann.
Andere Pilzarten wie Physisporinus vitreus, Lentinus edodes, Pleurotusarten haben es nicht überlebt, jedoch sind sie bis auf den Physisporinus leicht erwerbbar. Der Physisporinus diente zur Holzveredelung.
Ich habe am 5.2.2012 wieder mit der Pilzzucht angefangen und hatte bei Kaufland gleich Glück gehabt. Sie hatten Pleurotus ostreatus, Pleurotus eryngii, Pleurotus djamor, Pleurotus cornucopiae var. citrinopileatus, Hypsizygus tessulatus (weiß und braun), Enoki und Lentinus edodes. Normalerweise haben sie nur Lentinus edodes, Pleurotus ostratus und eryngii, und Champignons. Von draußen hatte ich Auricularia auricula-judae und Flammulina velutibes reingeholt. Leider war der Pleurotus djamor (Rosen- oder Flamingoseitling) mit Bakterien verseucht.

Gruß Wolfgang
blubb0211
Ehren - Member
Beiträge: 506
Registriert: Mittwoch, 15. Juli 2009 11:30

Re: Überlebensdauer verschiedener Mycelien in Petrischalen

Beitrag von blubb0211 » Dienstag, 01. Mai 2012 13:08

Hallo! Bin auch ein bisschen ferngeblieben von der pilzzucht, da ich zu Hause keinen Platz mehr hatte (in eine kleinere wohnung gezogen). Nun habe ich etwas platz gemacht und ein hepa filter besorgt, in der hoffnung, so weniger kontis zu kriegen. als erstes habe ich alle alten kulturen weggeworfen. ein grossteil der petris war kontaminiert. ich habe eben mal gehoert, dass mycelien einen verlust an vitalitaet erleiden, weswegen diese nicht lange aufbewahrt werden sollten.
Ich hatte leider weniger glueck. im supermarkt gab es nur pleurotus ostreatus, eryngii und shiitake. auf den austerseitling habe ich keine lust, deshalb habe ich nur eryngii und shii geklont. naechstens werde ich mir ein paar leckere pilzsorten erwerben. ich denke an den igelstachelbart, nameko, enoki...

auf jeden fall wuensche ich dir viel glueck und alles gute beim wiederaufnehmen deiner zucht!
Dr. Dr. med. Petrischalenreiniger
Antworten

Zurück zu „Zuchtberichte/Diskussionen/Experimente“