Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Merdeces
Neuling
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag, 06. Januar 2013 01:42

Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von Merdeces » Freitag, 08. Februar 2013 17:03

[Auszug aus meiner Vorstellung; ich glaube hier ist das besser aufgehoben]
Wie wäre es mit einer Forumsnomenklatur für getauschte Pilze, so wie bei Profizüchtern(z.B. PO_092)? Ich lese immer Carstens Turboauster, Berliner Stockschwämmchenstamm,....; Dann ließe sich alles sehr einfach Zuordnen, wer welchen Stamm gerade hat und Bilder gut vergleichen.

Eine Bezeichnung NUR FÜR WILDFUNDE wäre eine gute Grundlage für Tauschgeschäfte und Sicherung der Genetik.
Mein Vorschlag:Kp:NNxxx
Kp: steht für Kulturpilz.de
NN: Anfangsbuchstaben der wiss. Bezeichnung des Pilzes
xxx: Ziffern beginnend bei 001
Bsp:
Pleurotus ostreatus: Kp:PO001
Sparassis crispa: Kp:SC001

Die Nummer könnte in » Pilzanbau » Zuchtberichte/Diskussionen/Experimente im jeweiligen Unterforum vergeben werden. Hierfür wäre eine Beschreibung des Fundortes(oder Link zum Thema) und bestimmter Charakteristika notwendig. Dies geschieht (fast)ohne "Moderation" in einem Endlosthema, also jeder trägt seinen Stamm selber ein und führt die Nummerierung fort. Damit aber hier nicht hunderte "Leichen" umhergeistern, sollten nur Arten eingetragen werden, die auch getauscht werden/wurden.

So das wäre mein Vorschlag. Ich bin auf Verbesserung und Kritik sehr gespannt.

viele Grüße
Martin
Fidelis
Ehren - Member
Beiträge: 382
Registriert: Samstag, 04. August 2012 16:43
Wohnort: Sankt Wolfgang / Erding
Kontaktdaten:

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von Fidelis » Montag, 11. Februar 2013 18:53

Ich glaube deine Gedanken werden auf Mißbilligung stoßen.
Zuchtpilze sind meist geschützt ( Mycelia be, Eblack und andere) auch wenn Tausch im kleinen hier Geduldet wird ist es eigentlich nicht Erwünscht das offen zu machen (eigene Erfahrung).
Ich glaube so war das von Mercedes gar nicht angedacht. Ich denke es war hier eher die Rede von einer Wildmycel-Genbank.
Habe es aber aufgegeben und auch keine Lust dazu ständig vorm Hepa zu sitzen und andere zu bedienen ohne dann noch die Versandkosten geschweige denn eine andere Wildsorte zu bekommen.
Heißt ja nicht zwingend, dass es im zweiten Anlauf wieder so wäre. ;)
Ich denke, dass wäre schon nochmal einen Versuch wert. Allerdings wäre es eh erst wirklich im Frühling so weit, wenn die ersten Frühlingspilze kommen.
Die Winterpilze gibts ja eigentlich alle schon in den Shops zum kaufen (Auster, Samtfußrübling, Judasohr).
Hierbei müssten allerdings wirklich mehrere an einem Strang ziehen. So wie es du beschrieben hast wäre es wohl zum Scheitern verurteilt.^^
Vielleicht überlegst du es dir noch Reblaus und wir starten einen zweiten Versuch!? :)

Lg, Bernie
t0m
Foren - Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: Sonntag, 20. Januar 2013 13:37

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von t0m » Dienstag, 12. Februar 2013 12:52

Also ich fänds sogar gut.

Eine Uebersicht wer was zum tauschen hat. Egal sogar ob ZP oder WP. Wenns ein guter Stamm ist warum nicht?
Warum soll das ärger geben?
Ich hab Petrischalen mit Myzel und tausch die gegen Petrischale mit Myzel. Der Zuchterfolg muss nicht mit dem Hersteller in Verbindung gebracht werden (kann er auch nicht woher soll ich wissen welchen Züchter mein Lebensmittelgeschäft verpflichtet hat). Eher mit den guten oder schlechten Ergebnissen der User hier im Forum.

Ich fänds toll. Auch kann man so unterschiedliche Shiitake rumtauschen. Oder Steinchampis. Why not. Machen wir eh ;D
Muss ja nicht jeder rein.
Und zum Aufwand... NAja das Myzel übertragen ist das geringste. Und des funzzt auch ohne HEPA. Sterilisieren tu ich nebenbei. Und ob ich nun 10 Petris klon mach oder 15 (wobei ich nur 5 brauch) spielt dann auch nicht mehr so eine grosse Rolle.

Diese Aussage wiederspiegelt meine persönliche Meinung und darf nicht rechtlich gegen mich verwendet werden ;D


cheers
Merdeces
Neuling
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag, 06. Januar 2013 01:42

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von Merdeces » Dienstag, 12. Februar 2013 15:39

Der "warum ist so wenig los" Thread hat Leben gebracht ;)

Ich hatte auch gar nicht an eine Zentrale Gen-Bank gedacht. Das bleibt dann meist nur an einem oder zwei Usern hängen, die dann nach einer gewissen Zeit genervt sind und sich zurückziehen.

Die Motivation hinter einer Nomenklatur war die, dass wenn man Pilze tauscht, am Ende nicht manche Doppelt mit unterschiedlichen Bezeichnungen hat.

@thüringer:
Danke für deine Kritik, das ist mir Wichtig, dass es immer jemanden gibt, der sehr kritisch reagiert, man ist am Anfang immer so leicht zu begeistern!

@Fidelis
ja mal so paar Petris mehr ist kein Problem, aber eine "Bank" hat sehr viele Sorten. Der Aufwand wäre, denke ich mal, doch zu groß.

@t0m
Neben dem rechtlichen, sehe ich bei Zuchtpilzen das Problem der doppelt und dreifach Auflistung. Hat jemand schon mal Erfahrungen mit Abmahnungen gemacht? Foren werden ja gerne mal abgemahnt wegen diverser Bilder usw. Das will ich auf jeden Fall vermeiden. Gibt es da eine gesetzliche Regelung für gezüchtete Produkte(Pflanzen/Tiere/Pilze)?

Mein Vorschlag:
Eine dezentrale Datenbank: Eine Auflistung wer gerade welche gelistete Sorte(n) züchtet
z.B.:
Merdeces:
-kp:PO0034
-kp:SC001
........
Dies erfordert aber eine Aktualisierung und das ist meist das Problem(hat da jemand eine Idee?). Das wäre jedoch wichtig um zu gewährleisten dass wenigstens zwei Personen den Stamm haben. Wenn das Interesse an einer Genetik erlischt, sollte diese "entfernt" werden, um die Liste möglichst schlank zu gestalten. Es wird vorkommen, das Linien aussterben. Das sehe ich aber als evolutionärer Prozess: die Linien die gut laufen werden behalten, der Rest wird uninteressant. Evtl. könnte man ja einen Print als absoluten Bakup konservieren(brauch nicht viel Platz), wer weiß ;).

Problem einseitiges verschenken:
ich kann verstehen, dass man entnervt ist, wenn man sich Mühe macht, was verschickt und dann kommt kein Danke o.Ä.?! Das ist absolut frech und darf nicht toleriert werden. Daher sollten Tauschregeln eingeführt werden(z.B. min. Pilzzuchterfahrung, wer eine Genetik erhält sollte diese Sorte min. 1 Jahr lang halten/zum Tausch anbieten). Da ist man nicht unhöflich wenn man eine Anfrage ablehnt, kann aber jeder Zeit "nett" sein, wenn man eine Ausnahme machen möchte.

In diesem Sinne:
"Zerschmettere mich, Du allmächtiger Zerschmetterer."(Bruce Allmächtig 2003)

Ich hoffe auf Kritik

grüße
Merdeces
GhostDog
Ehren - Member
Beiträge: 275
Registriert: Montag, 05. Januar 2009 17:24
Wohnort: Hessebubb

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von GhostDog » Dienstag, 12. Februar 2013 17:59

Merdeces hat geschrieben:
Hat jemand schon mal Erfahrungen mit Abmahnungen gemacht? Foren werden ja gerne mal abgemahnt wegen diverser Bilder usw. Das will ich auf jeden Fall vermeiden. Gibt es da eine gesetzliche Regelung für gezüchtete Produkte(Pflanzen/Tiere/Pilze)?
Also ich habe mich im Herbst auf dem jährlichen Treffen von Züchtern, Substrat- und Brutherstellen, mit der Chefin von Mycelia unterhalten und sie meinte es gäbe noch keine Patente auf Zuchtstämme und es wäre ihr auch egal wenn diese getauscht und vermehrt werden.

Es werden in Zukunft wohl aber solche Patente mit Genmarkierungen kommen.

Carsten hat dazu allerdings andere Informationen und ich kann in dem Falle nur von Mycelia sprechen.

Es gab hier zu diesen Thema schon mal eine heftige Debatte, allerdings bin ich eine Verfechter für die Datenbank.
t0m
Foren - Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: Sonntag, 20. Januar 2013 13:37

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von t0m » Dienstag, 12. Februar 2013 19:18

GhostDog hat geschrieben:

Es werden in Zukunft wohl aber solche Patente mit Genmarkierungen kommen.

.
Das ist theoretisch und rechtlich zwar machbar aber in der Praxis weder anwendbar noch kontrollierbar.

Lass ich die geschütze Genkombi vom Myzel Sporen und mach nen Abdruck hab ich schon nen neuen Stamm. Such ich mir da den besten raus kann der sogar besser sein als der genetisch patentierte. In diesem Fall kann ich meinen Patentieren lassen weil er ja besser ist.

Ausser ne Menge rausgeworfener Kohle fürs Patentamt und irgendwelche Juristen kommt da nicht viel bei raus.
Ich muss ehrlich sagen Züchter die ernsthaft darueber nachdenken habe keine Ahnung von Patenten... Also wer glaubt die Welt wäre so einfach reglemtierbar ist scheinbar wirklich ein bisschen naiv.
Diese Meinung rührt aus Erfahrungen in anderen Bereichen meines Lebens ;D und ist sehr Praxisnah.


Und das Killkriterium? Nun wir tauschen ohne kommerzieller Interessen. Da ist die Rechtslage wieder eine Andere.

Aber für wahr man sollte nur KPs reinsetzen welche gut funktionieren und zu empfehlen sind für weiterzuchten. Bildmaterial und Ergebnisse gehören dazu.
Die Petris füll ich gern ;D

40 Körner 10 Euro ist also wirklich fernab von jeglichem Preis Leistungsverhältnis....

Easy. Ich tausch auch so gern, aber eben erst mal muss ich meine Ergebnisse erzielen.

Ich denke so oder so können wir als Forumsgemeinde Kulturpilz nur gewinnen. Auch wenn es mal ein Leertausch war....

cheers
GhostDog
Ehren - Member
Beiträge: 275
Registriert: Montag, 05. Januar 2009 17:24
Wohnort: Hessebubb

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von GhostDog » Dienstag, 12. Februar 2013 20:50

t0m hat geschrieben: Lass ich die geschütze Genkombi vom Myzel Sporen und mach nen Abdruck hab ich schon nen neuen Stamm. Such ich mir da den besten raus kann der sogar besser sein als der genetisch patentierte. In diesem Fall kann ich meinen Patentieren lassen weil er ja besser ist.
cheers
Da hast du theoretisch zwar recht, aber leider nur theoretisch.

Es wird in Zukunft immer mehr sporenlose Sorten geben, wie sie es bei dem Austernpilz ja schon der Fall ist.

Diese wurden und werden zwar nicht in erster Linie zum Patentschutz entwickelt sonder um das Problem der massiven Sporilierung in der Zucht zu lösen, aber den Sortenschutz ist dies natürlich auch zuträglich.
t0m hat geschrieben:
Und das Killkriterium? Nun wir tauschen ohne kommerzieller Interessen. Da ist die Rechtslage wieder eine Andere.

cheers
Das sehe ich leider nicht als Killkriterium, da wir gerade erst den Fall hier hatten, dass einer sein finanzielles Interesse über den Gemeinschaftsgedanken gestellt hat, du kannst den Leuten eben nicht in den Kopf gucken.

Aber verstehe mich bitte nicht falsch, ich bin nach wie vor für solch eine Datenbank hier in unserer Gemeinschaft.
Fidelis
Ehren - Member
Beiträge: 382
Registriert: Samstag, 04. August 2012 16:43
Wohnort: Sankt Wolfgang / Erding
Kontaktdaten:

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von Fidelis » Dienstag, 12. Februar 2013 21:25

Der "warum ist so wenig los" Thread hat Leben gebracht
Ja es scheint etwas bewegt zu haben und das ist echt schön! :)
@thüringer:
Danke für deine Kritik, das ist mir Wichtig, dass es immer jemanden gibt, der sehr kritisch reagiert, man ist am Anfang immer so leicht zu begeistern!
Diese Aussage hat mich bisschen ins Grübeln gebracht. In meiner kurzen Zeit hier hab ich bereits festgestellt, dass anfangs alle immer sehr motiviert sind und vieles verläuft sich dann ebenso schnell wieder. Also ich bin da keine Ausnahme.^^

Nun hat sich das Gespräch hauptsächlich um die rechtliche Lage gedreht. Ist zwar auch wichtig, aber fürn Anfang kann man das erstmal hinten anstellen.
Ich denke, die wichtigeren Punkte für den Anfang wären:
Was genau ist unser Ziel bei diesem Vorhaben. Das Experimenten mit außergewöhnlichen Sorten, Eine überschaubare "Super-Genbank" oder iwas anderes? (Bei mir wäre es ersteres, sozusagen eine kleine Wildmycelgenbank mit gemeinsamen Experimenten mit diesen)
Wie wollen wir die Sache aufziehen? Bzw. wie machen wir es, dass es nicht wieder so wird, dass ein zwei Leute alles machen?
Wie soll die Kommunikation ablaufen? Nur übers Forum?^^
Welche Fehler wurden in der Vergangenheit gemacht und wie vermeiden wir diese jetzt?

Und ansonsten noch zum Rechtlichen:
Wenn wir irgendwelche Mycelien tauschen, die erworben wurden. Wie soll irgendwer erfahren, dass das gekaufte sind und von welcher Firma die sind.?!^^

Lg, Bernie
t0m
Foren - Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: Sonntag, 20. Januar 2013 13:37

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von t0m » Dienstag, 12. Februar 2013 22:04

Genmanipulierte Sporenlose Pilze?
Die ess oder geschweige denn kauf ich erst gar nicht.

Für die DB --> Regel: OFI
Wem das nicht passt der macht einfach nicht mit.
Dieses Vorgehen wär Standard heutzutage und speziell in diesem Punkte selbst für mich sogar akzeptierbar.

Aber Bernie gell Braunkappe isn Zuchtpilz. ;D
Benutzeravatar
Reblaus
Ehren - Member
Beiträge: 408
Registriert: Mittwoch, 25. November 2009 22:02
Wohnort: Wentorf bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von Reblaus » Donnerstag, 14. Februar 2013 18:27


Also ich habe mich im Herbst auf dem jährlichen Treffen von Züchtern, Substrat- und Brutherstellen, mit der Chefin von Mycelia unterhalten und sie meinte es gäbe noch keine Patente auf Zuchtstämme und es wäre ihr auch egal wenn diese getauscht und vermehrt werden.
Hallo,

die Erfahrungen von GhostDog kann ich bestätigen. Ich habe an Mycelia eine Email geschrieben und offen gesagt, dass ich vorhabe Austernblöcke bei Ebay zu verkaufen und das es sich um geklonte Stämme aus Supermärkten handelt und somit mit hoher Wahrscheinlichkeit um Stämme von Mycelia.

Antwort war:
"No problem, go ahead.
By the way, we will make a mailing regarding a group training in mycelium production which we organize in spring 2013, would you be possibly interested to participate? ...."

Einen Dämpfer habe ich dann leider vom Veterinäramt bekommen :-(.

VG
Benutzeravatar
Reblaus
Ehren - Member
Beiträge: 408
Registriert: Mittwoch, 25. November 2009 22:02
Wohnort: Wentorf bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von Reblaus » Donnerstag, 14. Februar 2013 18:50

"Eigenfund" bzw. der Aufbau einer Genbank von solchen weckt da schon mehr mein Interesse vor allen weil es da auch mal schöne Zuchbeiträge geben könnte und das wäre echt eine Bereicherung.
Meine Erfahrung: Wahrscheinlich besteht kaum Interesse an Wildfunden. Auf Pilzwanderungen zusammen mit Carsten habe ich schon einige seltene Arten gefunden, unter anderem auch einen Maitake. Das wurde alles schön bebildert geposted. Bis jetzt gab es noch nicht eine Anfrage, zumindest bei mir. Ich hoffe/denke das die Beiträge trotzdem für viele interessant sind.
Jeder der mitmachen möchte sollte schon steril arbeiten können um die Mycelien zu erhalten.
- er sollte sich dort kurz vorstellen ungefahr so ich bin der Filelis und komm aus Deutschland
- meine Wildsorten sind die und die aus eigenfunden
- erhalten tue ich von tÖm einen Samptfußrübling und von thüringer ein Judasohr
-also Fidelis seine Sortenliste könnte so aussehen
Man könnte seine Liste auch im Profil hinterlegen, zusammen mit seinen "das muss erfüllt sein bevor ich mit dir tausche" - Kriterien z.B. ein Beweisfoto von geklonter Auster oder den 50 Blöcken Igelstachelbart ;-), ;-), ;-).

VG
Benutzeravatar
Pilzhaus
Ehren - Member
Beiträge: 570
Registriert: Dienstag, 04. Juli 2006 18:36
Wohnort: NRW

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von Pilzhaus » Donnerstag, 14. Februar 2013 19:26

Was wollte das Veterinäramt denn von dir ? :shock:
Pilze sind doch keine Tiere ! ;)

Naja ich muss mich da jetzt auch nochmals einmischen !

Ich mache es mal kurz, ich denke wenn man sich die Arbeit macht um so eine Genbank zu erstellen dann müsste es auch jemanden geben der die Genetik testen und selektieren kann. Sporen können ja nun sehr weit fliegen und wenn man nun nur an den ABM denkt der ja ansich verschiedene Namen trägt und in ganz unterschiedlichen Zeiträumen und Orten entdeckt wurde, aber dennoch der gleiche Pilz ist !!!

Sowas hat also nur halbwegs Sinn wenn da einer labortechnisch wirklich die Stämme untersucht ! Und dann muss man sich immer noch fragen, lohnt sich der Aufwand bzw. taugt der Stamm etwas oder finde ich das richtige Substrat eben für genau diesen Stamm usw.

Ganz ehrlich, das ist nur was für Laborprofis !

Hier sind viele Anfänger und fortgeschrittene Pilzfreunde, mir ist es zB. doch völlig egal was für einen Stamm ich habe, Hauptsache er bringt genug Pilze !
Genmanipulierte Sporenlose Pilze?
Die ess oder geschweige denn kauf ich erst gar nicht.
Auch so ein grosser Quatsch ! Woher willst du denn wissen ob der Pilz stark sport oder nicht ? Heutzutage sind sehr viele Zuchstämme bearbeitet um die Sporen zu verringern. Ich finde es sehr gut, es schützt mich doch generell. Schlimm wird es wenn man das Mycel eines Tages erst mit Chemiekalien bearbeiten muss, so ne Art Monsanto Schlüssel, um es vermehren zu können. Das wäre Horror für mich ! Und so würden dann auch echte Patente dauerhaft geschützt ! ;)

Und letztendlich sind eh viele Brutstämme die man kaufen kann nicht unbedingt sehr erfolgreich. Reine Zuchtstämme sind da schon vorab selektiert und man kommt eben durch die Produkte oder durch Verbindungen an diese Stämme heran und nutzt die auch weltweit. Viele Firmen nutzen die gleichen Stämme, dennoch können die bei verschiedensten Firmen auch ne andere Artikelnummer haben ! Wer will das mal eben so kontrollieren bzw. wer hat schon echtes Interesse daran ? Ein Hobbyzüchter oder auch ein gewerblicher Züchter bestimmt nicht !

Die Idee als solches ist folglich mal was neues für überehrgeizige Hobbyzüchter aber auf Dauer wird es dann bestimmt auch mal wieder langweilig und das Projekt stellt sich von selbst ein.

Ich denke die User hier sollten voneinander lernen, verschiedenste Versuche machen und dadurch die Pilzzucht weiter bringen und wenn mal jemand wirklich was ganz tolles entdeckt kann er die Zucht ggfs. sogar revolutionieren.

Ansonsten halte ich es für sinniger beim Ursprung zu bleiben, also bei der Pilzzucht und hierbei eher an Erntemengen und Verfahren zu doktern. :) Wenn ich zu viele Stämme habe dann teste ich diese alle aus, danach fliegen halt 5 von 10 raus und schon ist alles wieder geschrumpft. Und ich habe teilweise nur 2 oder 3 Stämme, wenn die gut sind brauche ich doch nicht noch weitere aus Wildfunden ertauschen. Der Mensch lebt 50-100 Jahre, die Pilze gibt es aber in gleicher Form seit Millionen von Jahren. Daher sind in meinen Augen die sporen eh weltweit verteilt und haben sich nur den Fressbedingungen leicht angepasst ! Somit wegen mehr oder weniger Sonne zB. eine etwas andere Farbe usw.

Ich selbst habe in den letzten Tagen einige völlig neue Substrate zusammen gestellt und teste diese nun mal aus. Mit geht es darum mehr Bio in die Pilze rein zu bekommen und vorallem billigeres Material zu finden. Stroh ist nicht mehr so sauber wie einst und zudem viel teurer geworden. Wenn man sich nicht mehr an 5 Pilzen auf einem Block erfreuen kann dann ist dies mal ne Herausforderung ! Zudem habe ich Interesse daran wie ich den Block in einer Welle schröpfen kann, das erspart Zeit, Arbeit und Platz ! Also im Prinzip wie mit den Flaschen aber in grossen Beuteln ! ;)

So jetzt haben all die Leute denen die normale Zucht zu langweilig geworden ist neues Input, dann mal los ! :D

Grüsse
Andreas
Benutzeravatar
Reblaus
Ehren - Member
Beiträge: 408
Registriert: Mittwoch, 25. November 2009 22:02
Wohnort: Wentorf bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von Reblaus » Donnerstag, 14. Februar 2013 19:44

;-) Um es genauer zu mache. Ordnungsamt: Fachbereich Veterinär- und Lebensmittelaufsicht.
Ich habe nachgefragt ob Pilze zur Urproduktion gehören und welche Auflagen es für den Verkauf von Frischpilzen gibt. Für den Maßstab den ich vorhatte, waren die Auflagen nicht erfüllbar :-(.

Deinen Beitrag finde ich super!!



PS: Das war der Killer:

.... "Sofern sich Ihr Vorhaben verdichtet senden Sie uns bitte das ausgefüllte Anmeldeformular, Ihr detailliertes Betriebskonzept sowie eine Plan Ihrer betrieblichen Räumlichkeiten.
Auf jeden Fall muss Ihr Betrieb bei uns angezeigt werden, da Sie überwachungs-pflichtig sind." ....

Ich wohne zur Miete und kann die Räumlichkeiten nicht gewerblich nutzen.
Benutzeravatar
Pilzhaus
Ehren - Member
Beiträge: 570
Registriert: Dienstag, 04. Juli 2006 18:36
Wohnort: NRW

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von Pilzhaus » Freitag, 15. Februar 2013 01:29

Ohja, immer wenn ich mal in grösseren Abständen meine PN´s gelesen hatte waren da jede Menge Anfragen über Stämme, teilweise hatte ich die nie und habe auch nie was dazu geschrieben gehabt. Diese Seite hier ist leider auch ne Plattform für Tauscher und Schnorrer geworden ! Sorry wenn ich das mal so extrem deutlich sagen muss !

Wenn man manche Tausch - oder Spendengesuche so liest dann stehen mir die Haare zu Berge !!! Es gab aber auch Angebote wo mir der ein oder andere Pilz einfach so per PN angeboten wurde. Ich hatte da ja mal einige Stämme benannt die ich so suchte. Leider ist dabei aber nie ein Deal hervor gegangen. Entweder sind die User weg oder sonstwas ist passiert. Es gibt auch noch ungelesene PN´s die ich mal verschickt hatte. Wie dem auch sei, ich bin ja nicht generell gegen den Tausch von Mycel ! Nur wenn dann sollte jede Patei es auch wert sein !!! :idea:

Wer meint er hat nun die Pilzzucht ganz neu entdeckt und hat nicht mal nen Autoklaven und zumindest ne Impfbox der ist schonmal von vorne herein uninteressant ! Und ich denke viele vergessen dabei auch dass hier Leben verschickt wird !! Nun sieht Mycel zwar nicht wie eine Katze oder ein Hund aus, es ist aber lebendig und somit tragen wir für diese Lebewesen halt auch eine Sorgfaltspflicht. Und wenn ich das Gefühl habe dass mein Gegenüber damit nicht klar kommt dann gebe ich dem halt meine kleinen Kätzchen auch nicht. Ich weiss dass längst nicht jeder so denkt, ich tue es aber und meine Stämme danken es mir mit guten Erträgen ! Ok, es werden auch mal welche krank, dennoch versuche ich halt alles was so geht.

Der nächste Punkt ist, es kann auch mal was in so eine Petri reinfliegen dass ungeniessbar ist ! Wer sich einfach nur Mycel krallen will und im Prinzip noch ganz am Anfang ist oder die Gefahren nicht kennt, ne so eine Verantwortung will ich nicht übernehmen ! Da findet einer Stockschwämmchen, zumindest glaubt er es und dann verschickt er Mycel und was, oh es war die giftige Variante ! Ich bin mir sicher dass sowas auch mal passiert und der Unfähigkeit des Empfängers sei dank, dass er keine Pilze zustande brachte !

Man muss sich mal anschauen wie wenig Leute heute noch eigenständig in den Wald gehen um sich Pilze zu suchen. Es gibt aber jede Menge Leute die dank Vertriebsideen eben mal Pilze selbst züchten wollen. Die kennen dann den Namen aber den Pilz selbst wohl eher nicht ! Das geht mir ja teilweise auch so bei ausländischen Stämmen. Und was ist wenn jemand Hass auf uns in D hat ? Davon gibt es immer mehr ! Das alles sind Gefahren die es früher nicht so gab, die aber mehr werden !

Jetzt sind wir weit vom eigentlichen Thema abgekommen, ich musste das aber mal loswerden, eben weil viele Anfänger sich mal Gedanken darüber machen sollten ob die wirklich dauerhaft Pilze züchten möchten. Das Hobby ist toll, kostet aber wenn es vernünftig ausgeübt wird halt auch sehr viel Geld ! Ich habe mir gerade heute 3 Kisten (2475 Stück :shock: ) Petris bestellt weil diese endlich mal im Angebot sind. Nun ist dies ein Sonderposten weil echt günstig, dennoch sollte ein normaler Hobbyzüchter immer mindestes 100 Schalen haben. Ich schreibe das deshalb weil viele mit Gurkengläsern usw. rumdoktern und dann die Lust verlieren wenn es eben nicht so klappt wie erhofft ! Wer die Pilzzucht aber vernünftig anfängt hat auch gute Erfolge ! Wir können hier im Forum den Anfängern sagen und auch zeigen wie es geht, wir können aber Abänderungen wie zB. heisses Wasser oder ne Mikrowelle und solche Geschichten nur Kopf schüttelnd beantworten. Zumindest gilt das für mich !! Wer das Geld nicht hat sich nen Hepa selbst zu bauen, ok, der kann ne Impfbox nehmen und andere Zuchtparameter setzen, aber alles was auch nur ansatzweise unsteril läuft kann Bakterien beinhalten die eben gefährlich sein könnte ! Sowas kann ich mit meiner Erfahrung nicht unterstützen ! Ich weiss dass ich vermutlich nun heftige Gegenwähr bekommen kann, ist mir aber echt egal, weil ich auch weiss dass ich Recht damit habe ! Wenn ich Bakterien in einem Substrat habe und setze die aus um sie im Garten zu züchten, wer garantiert mir dann dass ich diese nicht mit esse wenn ich dann die Pilze verspachtel ? Bakterien killt man nicht unbedingt mit Gartenerde oder Frischluft und schon gar nicht in einer heissen Pfanne !! Oberstes Gebot 123 GRAD braucht man dazu :idea: !! Aber wem sage ich das, ansich sollte es ja jeder wissen !

Ich neige auch dazu fest zu glauben das Krebs durch Bakterien ausgelöst wird ! Zumindest sind einige Bakterienstämme bei allen Krebskranken vorhanden ! Wer dass bisher nicht wusste, der möge seine Zucht mal überdenken. :wink:

So, nun ist mein Autoklav fertig, ab in die Koje....

Grüsse
Andreas
Fidelis
Ehren - Member
Beiträge: 382
Registriert: Samstag, 04. August 2012 16:43
Wohnort: Sankt Wolfgang / Erding
Kontaktdaten:

Re: Forumsnomenklatur für getauschte Pilze

Beitrag von Fidelis » Freitag, 15. Februar 2013 16:17

So nun auch mal wieder was von mir:), war ne arbeitsreiche Woche.^^
Aber Bernie gell Braunkappe isn Zuchtpilz. ;D
Ja, stimmt:D. Aber Reblaus hat ja bereits eine BK. Diese wird er wohl auch gekauft haben, da die eher selten bei uns sind. Da ist die Sachlage dann schon ein wenig anders.
So Liebe Leute habe geriull angeschrieben und er hat mich um eine Umfrage gebeten wie eure Vorstellung mit der ganzen Problematik "nichts los" und Genbank "Eigenfunde" sein könnte.
Wie ist das genau gemeint mit der Umfrage?

@thüringer
Ich bin nun etwas verwirrt von deinen Beiträgen.^^
In diesem Beitrag hört sich deine Meinung zu dem ganze recht positiv an
Meine Vorstellung wären so
Untergebracht werde sollte es in der Rubrik Kulturen-Tauschbörse & Flohmarkt .....
In diesem sieht deine Einstellung wieder ganz anders aus.^^
Langsam fange ich an zu Denken das es Sinnlos ist hier an diesen Punkt und in diesen Forum weiter zu machen.
Wie ist es denn nun bei dir?^^

Deine Ideen in dem "positiven" Beitrag fande ich sehr gut.
Wie du schon sagtest, sollte man bei den Mitmachern erst gucken ob diese auch wirklich steril arbeiten können und ich sag jetzt mal das Mycel nicht nur verpfuschen.
- er sollte sich dort kurz vorstellen ungefahr so ich bin der Filelis und komm aus Deutschland
- meine Wildsorten sind die und die aus eigenfunden
- erhalten tue ich von tÖm einen Samptfußrübling und von thüringer ein Judasohr
-also Fidelis seine Sortenliste könnte so aussehen
HI ich bin Fidelis und komme aus D...
meine Sorten
Krause Glucke
Stockschwämmchen
Rauchblättriger Schwefelkopf

Getauscht zur Erhaltung habe ich:
Samptfuß Rübling (tÖm)
Judsohr (thüringer)
usw.

Da es nicht möglich ist ständig auf anfragen Mycel zu versenden habe ich mir auch schon Gedanken gemacht.
Das könnte so laufen:
GhostDog war Pilze sammeln und was gefunden was er klont sagen wir mal den Ulmenrasling.
Nun wenn das klonen gelungen ist macht man ja eh einige Petris als Reinkultur und so bleibt immer etwas übrig was man selbst nicht benötigt.

Das könnte man dan anbieten und zwar wie folgt:
Je nachdem wie viele sich melden werden kleine Proben von bewachsen Agar in kleine Zippbeutel verpackt und an den ersten der Interesse anmeldet per Brief versendet (58cent) der schickt dann an den nächsten usw. so bleiben die Versandkosten niedrig und viele können davon provitieren.
Wenn die Aktion beendet ist nimmt jeder neuerwerber die Sorten in seine Liste auf mit den vermerk (GhostDog)
und der Tausch wird gelöscht, damit nicht nach Monaten GhostDog von neuen die sich dem Projekt anschließen mit PNs bombartiert wird.
Das aufnehmen ist kein Problem da jeder seine Beiträge ändern kann.
Da man seine Pertis ja auch pflegen muss, sprich nach gewissen Zeiträumen mus halt überimpft werden würde halt wieder was anfallen für eine Tauschaktion.
=> Diese Idee(n) fand ich auchs sehr gut. Dadurch würde es nicht weider so werden, dass jemand ausgenutzt wird und die ganze Sache bleibt in der Waage.

Hierzu hätte ich noch eine kleine Zusatzidee. Diese hat zwar mit dem Thema nicht direkt was zu tun, passt an dieser Stelle aber ganz gut. Reblaus hat auch schon etwas in die Richtung erwähnt:
Man könnte seine Liste auch im Profil hinterlegen, zusammen mit seinen "das muss erfüllt sein bevor ich mit dir tausche" - Kriterien z.B. ein Beweisfoto von geklonter Auster oder den 50 Blöcken Igelstachelbart , , .
Man könnte den Myceltausch von "kaufbaren" Sorten so handlen, dass der Sucher zunächst beweisen muss, dass er die Sorte bereits hatte oder gekauft hat. Dies würde das "Schnorren" eingrenzen und es wäre gut für die Händler. Als Regel kann man das zwar nicht einführen, aber man kann es ja für sich selbst so handlen.
Wenn dies mehrere so machen würden, würden vielleicht auch nicht mehr so viele Leute nur zum Schnorren kommen.^^
Im ansatz geht es doch hier nur noch um 2oder 3 Pilzarten also nichts Interesantes mehr wollte das mal ein wenig wieder in Schwung bringen und so manchen auf die Sprünge helfen das da auch noch mehr geht auch wenn man da nicht Massenerträge einfährt!
=> Darum geht es mir auch! :) Ich finde es einfach sau interessant Sorten zu züchten, die kaum einer kennt bzw. bis jetzt noch keiner so richtig gezüchtet hat.
Zu den kosten, jedes Hobby kostet Geld egal in welche Richtung es geht und wer einfach mal testen will ob er es auch fertig bringt Pilze zu züchten kann sich jederzeit bei einen anständigen Händler Brut kaufen und mit einfachen Substraten mal testen.
Ich finde ehrlich gesagt nicht so schlimm mit den Kosten. Ein Hepa kostet dich bisschen über 200€, wenn du ihn dir selbst zusammenbaust. Ein DKT vllt. 50€. Die sonstigen Materialien(Agar-Agar, Petris, Korn, Stroh) machen höchstens noch 50€ aus. Ich mein das kann sich doch jeder leisten.^^
Eine schöne Nebenwirkung wäre die Bereicherung für das Forum, neue Beiträge neue Pilzarten und nicht die dauer Schleife von Austern auf Pappe die mich schon ganz schön Nervt.
Ich glaube, dies wäre wohl das Beste an der ganzen Sache! :)

Lg, Bernie
Antworten

Zurück zu „Zuchtberichte/Diskussionen/Experimente“