unfreiwilliger Test erfolgreich

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Schwarze Tonne
Neuling
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag, 09. November 2014 23:48

unfreiwilliger Test erfolgreich

Beitrag von Schwarze Tonne » Freitag, 14. November 2014 15:37

Ich habe vorhin leere Pet Flaschen bei mir in der PfandKiste gesucht.
Dabei bin ich auf folgendes gestoßen:
Bild

Zu sehen ist eine Apfelschorle Pet Flasche in der sich mycel eines Pilzes befindet.
Aus diese Flasche habe Menschen getrunken und der Inhalt war auch der Umgebungsluft ausgesetzt.
Es ist die einzige Flasche mit Mycel, die anderen Flaschen scheinen nur mit Hefe besiedelt zu sein.

Ich glaube ich habe in dieser Flasche den Rest einer Spritze entleert, welcher aus H2O2 (1,5 oder 3 Prozent) und mycel von Auster oder Kräuterseitling bestand.

Was meint ihr kann man daraus schließen?

Das Geflecht ist schneeweiß.
Christoph1988
Foren - Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Sonntag, 29. September 2013 18:19

Re: unfreiwilliger Test erfolgreich

Beitrag von Christoph1988 » Freitag, 14. November 2014 17:57

Apfelschorle enthält viel Zucker, was einen guten Nährboden darstellt. Ich habe auch schon ein paar alte Flaschen mit Schimmel drin gefunden. An sich ist die Schorle, wenn sie bei dir ankommt steril. Sonst würde ja alles mögliche darin wachsen. Durch das H2O2 wirst du deinem Pilz auch einen gewissen Wachstumsvorteil gegenüber Kontis verschafft haben.

Die Idee ist garnicht schlecht. Man könnte eventuell Apfelschorle als Medium für Flüssigkulturen verwenden. Es müsste auch nicht sterilisiert sondern nur beimpft werden. Es wäre vielleicht noch sinnvoll den Deckel vor dem Beimpfen gegen einen sterilen Gummistopfen auszutauschen, den man anschließend mit einer Kanüle durchstechen kann um besser steil arbeiten zu können.

Gruß
Christoph
Schwarze Tonne
Neuling
Beiträge: 19
Registriert: Sonntag, 09. November 2014 23:48

Re: unfreiwilliger Test erfolgreich

Beitrag von Schwarze Tonne » Freitag, 14. November 2014 18:14

Apfelschorle steht ja ungeöffnet unter Druck und ist mit co2 angereichert.
Wäre das nicht suboptimal?
shroomy85
Foren - Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: Montag, 29. September 2014 11:24
Wohnort: wien umgebung

Re: unfreiwilliger Test erfolgreich

Beitrag von shroomy85 » Samstag, 15. November 2014 00:51

:mrgreen:
Hahaahhhaha... Christoph!!!
Versuch macht kluch 8)
Mach mal!!! Bin gespannt !!!
Greetz
BeLLa
never change a working system
Christoph1988
Foren - Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Sonntag, 29. September 2013 18:19

Re: unfreiwilliger Test erfolgreich

Beitrag von Christoph1988 » Samstag, 15. November 2014 15:41

Natürlich muss das CO2 vorher raus, das es ja den Sauerstoff verdrängt. Es sei denn man möchte das Ganze als Langzeitkultur anlegen, dann verlangsamt der fehlender Sauerstoff den Stoffwechsel des Mycels entsprechend.

Zum "Belüften" der Flasche würde ich einen Spritzenfilter an eine Kanüle anschließen und damit den desinfizierten Deckel anstechen. Damit entweicht der Überdruck über den Filter (ggf. langsam und kontrolliert über einen Dreiwegehahn ablassen) und durch leichtes Zusammendrücken der Flasche lässt sich sterile Luft über den Filter ansaugen.
Noch eleganter gehts natürlich mit sogenannten Spikes, auf der einen Seite über eine Spitze zum Anstechen der Flasche und auf der anderen Seite über einen Luer-Lock-Anschluss verfügen. Nebenbei ist noch eine Belüftung über einen eingebauten Sterilfilter integriert, was das Handling gegenüber der Kanülenlösung nicht unerheblich verbesssert. Mittlerweile gibts die Dinger auch mit integriertem Ventil, was ebenfalls sehr praktisch ist.
http://www.bbraun.de/cps/rde/xchg/bbrau ... ID00000619

P.S. Sowohl Kanüle wie auch Spike würde ich mit Heißkleber dauerhaft am Deckel fixieren
Antworten

Zurück zu „Zuchtberichte/Diskussionen/Experimente“