Kaltwasser Löschkalk Pasteurisation

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Benutzeravatar
ballerburg9005
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 04. September 2019 13:48

Kaltwasser Löschkalk Pasteurisation

Beitrag von ballerburg9005 » Sonntag, 13. September 2020 02:51

Ich denke mal viele kennen diese Methode nicht, und mich wundert einfach nur, dass es überhaupt funktioniert. Sie wird auch im großen Stil angewand von chinesischen Pilzbauern.

Man saugt das Substrat (Heu) übernacht in Wasser dem Löschkalk beigemengt wurde und dadurch einen pH-Wert um die 14-16 erlangt. Dadurch sterben die Keime. Dann lässt man es kurz abtropfen und verpackt es direkt so in Säcke mit der Brut. Die Säcke werden nur noch unten angestochen um das Wasser abtropfen zu lassen, denn ohne die Hitze trocknet das ganze nicht genügend.

Es ist unglaublich, dass es funktioniert. Aber wie nur?

Wie man hier (287905250_Effect_of_different_levels_of ... urotus_SPP) nachlesen kann, mögen Pilze zwar einen leicht erhöhten pH-Wert, gehen aber genauso wie alles andere bei extremen pH-Werten kaputt.

Es müsste sich dann ja eigentlich doch mit dem Löschkalkwasser genauso wie mit z.B. Alkohol verhalten: Die Flüssigkeit ist tötlich für alle Organismen, das Heu hat sich damit vollgesogen, man muss sie erstmal rausschwemmen oder zumindest verdünnen, sodass sie nicht mehr ganz so giftig ist. So ist es aber nicht!

Kann es vielleicht sein, dass der Löschkalk mit dem Wasser oder dem Substrat reagiert, und so der pH-Wert nach ein paar Stunden dramatisch sinkt?

Wenn man einfach Löschkalk in das Substrat kippen könnte, ohne dem Pilz zu schaden, dann währe das ja eine bahnbrechende Vereinfachung und Kostenersparnis. Vor allem in Deutschland, wo der Strom so extrem teuer ist und man nicht mal eben 3 Stunden den Kochtopf laufen lassen kann, ohne dass es gleich 80% der Gesamtkosten ausmacht. Vielleicht kann man die Methode ja auch irgendwie auf Nährstoffangereicherte Sägespäne anwenden.

Ich würde gerne verstehen, wie es trotz Wiederspruch funktioniert . Vielleicht hat ja jemand schon damit rumexperimentiert?


https://blog.freshcapmushrooms.com/lear ... urization/

https://www.youtube.com/watch?v=3i_AbwR ... u_in_order
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1212
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Kaltwasser Löschkalk Pasteurisation

Beitrag von mariapilz » Montag, 14. September 2020 06:46

willkommen ballermann!

Hier ist zb ein thread darüber...
https://www.kulturpilz.de/viewtopic.php?f=61&t=4184

selbst habe ich es nie probiert.
ballerburg9005 hat geschrieben:
Sonntag, 13. September 2020 02:51
Man saugt das Substrat (Heu) übernacht in Wasser dem Löschkalk beigemengt wurde und dadurch einen pH-Wert um die 14-16 erlangt. Dadurch sterben die Keime. Dann lässt man es kurz abtropfen und verpackt es direkt so in Säcke mit der Brut. Die Säcke werden nur noch unten angestochen um das Wasser abtropfen zu lassen, denn ohne die Hitze trocknet das ganze nicht genügend.
ich denke du meinst Stroh (= trockener Halm von Getreide) die von fern Ost meist Reisstroh.
Heu (= trockene Gräser zb Löwenzahn.)
Heu wird verdammt patzig klumpig wenn man das einweicht.

Du solltest es mal probieren
Benutzeravatar
kornpilz
Ehren - Member
Beiträge: 536
Registriert: Freitag, 07. November 2014 22:52

Re: Kaltwasser Löschkalk Pasteurisation

Beitrag von kornpilz » Montag, 14. September 2020 19:39

Ich habe noch nie probiert so zu sterilisieren.
Ist bestimmt effektiv , nur wohin danach mit der blüre... In meinem Garten möchte ich sie nicht haben .

Vielleicht probierst Mal ein Gaskocher mit Flasche da halten sich die Kosten im Rahmen :mrgreen:
Alle Pilze sind essbar , manche nur einmal ;-)
Antworten

Zurück zu „Steriltechnik“