Pilzanbau auf Obstholz?

Vergrabene Blöcke, Strohballen, Stämme, Beimpfen, Lagern, Standort

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
AnTeeAs
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 30. Juli 2009 14:20
Wohnort: Seelze

Pilzanbau auf Obstholz?

Beitrag von AnTeeAs » Freitag, 31. Juli 2009 10:23

Hallo!

Ich bin bisher immer stiller Leser hier gewesen, aber nun möchte ich aktiver werden - und auch selbst mit der Zucht beginnen.

Ich möchte im Garten auf Obstholz (Apfel, Kirsche) Pilze züchten, also klassische Baumbewohner, idealer Weise sogar agressive Holzschädlinge, denn die betreffenden Bäume stehen noch, ich überlege aber, ihnen nur Krone und Äste zu kappen, und die verbleibenden Stämme und Wurzeln im Boden zu belassen und an Ort und Stelle zu impfen und durch besagten Verbündeten auffressen zu lassen.

Die Frage ist nun, ist besagtes Holz überhaupt geeignet?
Welche Chancen habe ich, daß die Zucht so gelingt, wie dargestellt?
Und zuguterletzt: Welche Arten eignen sich dann - möglichst bitte essbare Fruchtkörper.

Kräuterseitling scheint leider ungeeignet, oder?
Wie sieht es mit den anderen Seitlingen aus? Und wer käme - wenn überhaupt - noch in Frage?

Herzlichste Grüße aus Hannover

Andreas
Benutzeravatar
AndyMM
Foren - Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: Sonntag, 05. Juli 2009 22:34
Wohnort: Memmingen

Hallo

Beitrag von AndyMM » Freitag, 31. Juli 2009 11:06

Hallo, ich habe mal gelesen, das auf Apfel - Igel-Stachelbart und Austernseitling wachsen, auf Obstholz allgemein - Austernseitling und
Shiitake wachsen..

Ich weiss aber nicht wie das mit noch lebenden Bäumen ist... ob da ein Chance besteht keine Ahnung...

Falls ich falsch liege hoffe ich schnell berrichtigt zu werden

Gruss Andy
Andy
AnTeeAs
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 30. Juli 2009 14:20
Wohnort: Seelze

Beitrag von AnTeeAs » Freitag, 31. Juli 2009 13:02

Hallo und erstmal Danke für Deine Antwort!

Ja, an die dachte ich auxch, nur das mit dem noch lebendem Baum...

Naja, vielleicht findet sich hier noch ein Experte?

Im September greife ich zur Säge, dann gehts mindestens 2 großen Apfelbäumen und dem Kirschmonster ans Leder.

Ich vermute mal, wenn die danach zusätzlich beigebrachten Wunden (Bohrungen für Dübel, Schnitte für Körnerbrut) dazugerechnet werden, müssten Chancen einer erfolgreichen Infektion gegeben sein. Und wenn dann noch nicht, ists spätestens im Oktober soweit.

Nochmal: mein Hauptziel ist nicht etwa die ertragreiche Zucht - wobei ich mich über jeden Pilzfruchtkörper freuen werde - sondern hauptsächlich, daß ich mir das komplette Fällen mit Ausgraben der Wurzeln bei den Bäumen erspare. Nebenher ein paar Pilze für die Küche, und ich bin wunschlos glücklich.
Benutzeravatar
apel
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Freitag, 11. November 2005 19:35
Wohnort: Izmir / TR

Beitrag von apel » Freitag, 31. Juli 2009 15:49

Hallo Andreas,

vielleicht wird dir der folgende Link weiterhelfen...:

http://www.pilzgarten.info/holzarten.htm

Gruss
Baha
Zotti
Pilzfreak
Beiträge: 164
Registriert: Sonntag, 04. Mai 2008 13:11

Beitrag von Zotti » Freitag, 31. Juli 2009 17:01

Ich werdé in ca 14 tagen mal ein paar stammstücke sauerkirsche mit austern beimpfen. mal sehen ob was draus wird. wenn nicht ......brennholz wird es immernoch. :)
Benutzeravatar
Jinx
Ehren - Member
Beiträge: 229
Registriert: Freitag, 06. Oktober 2006 21:10
Wohnort: "Middlfrangn"
Kontaktdaten:

Beitrag von Jinx » Freitag, 31. Juli 2009 22:52

@Zotti:
Sauerkirsche klappt. Habe hier mit Auster beimpfte kurze Stammstücke und die fruchten auch ab und an.
AnTeeAs
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 30. Juli 2009 14:20
Wohnort: Seelze

Beitrag von AnTeeAs » Sonntag, 02. August 2009 17:02

apel hat geschrieben:Hallo Andreas,

vielleicht wird dir der folgende Link weiterhelfen...:

http://www.pilzgarten.info/holzarten.htm

Gruss
Baha
Dankeschön! Das hat geholfen!
AnTeeAs
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 30. Juli 2009 14:20
Wohnort: Seelze

Beitrag von AnTeeAs » Sonntag, 02. August 2009 17:20

Jinx hat geschrieben:@Zotti:
Sauerkirsche klappt. Habe hier mit Auster beimpfte kurze Stammstücke und die fruchten auch ab und an.
Das hört sich ermunternd an.

Es läuft also bei mir auf Austernseitling, Igelstachelbart und Shi-Take hinaus :P

Wie sind Eure Erfahrungen mit Limonenseitling (liege ich da richtig, daß das nicht eine Abart der Auster ist?), was ist zum sogenannten "Rosenseitling" zu sagen?

Herzlichen Dank!

Andreas
Benutzeravatar
hegaupilz
Ehren - Member
Beiträge: 267
Registriert: Mittwoch, 27. Juni 2007 08:52
Wohnort: Singen
Kontaktdaten:

Beitrag von hegaupilz » Montag, 03. August 2009 07:48

Hallo Andreas
willkommen im Forum

Ja der der Limonenseitling (Pleurotus citrinopileatus) und Rosenseitling auch Flamingopilz (Pleurotus salmoneostramineus) sind eigenständig und keine Varietät dürften auch auf Obstgehölz wachsen

Grüße
Holger
Benutzeravatar
apel
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Freitag, 11. November 2005 19:35
Wohnort: Izmir / TR

Beitrag von apel » Montag, 03. August 2009 09:46

hegaupilz hat geschrieben:
Ja der der Limonenseitling (Pleurotus citrinopileatus) und Rosenseitling auch Flamingopilz (Pleurotus salmoneostramineus) sind eigenständig und keine Varietät dürften auch auf Obstgehölz wachsen
...wobei der Limonenseitling auch als "Pleurotus cornucopiae var. citrinopileatus" bezeichnet wird. :wink:

Gruss
Baha
Antworten

Zurück zu „Outdoor-Zucht“