Braunkappenbeet aufpuschen?

Vergrabene Blöcke, Strohballen, Stämme, Beimpfen, Lagern, Standort

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Geier
Ehren - Member
Beiträge: 333
Registriert: Montag, 01. Mai 2006 19:17
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Braunkappenbeet aufpuschen?

Beitrag von Geier » Dienstag, 11. September 2012 14:48

Ich hatte ja ein Pilzbeet in meinem garten angelegt wo ich Braunkappen und Austerseitling angesiedelt habe. Der Graben war gut 20 cm tief gewesen und wurde gut 15 cm aufgehäufelt. Bei den Austern, die mit den Stämmen zeigte sich garnichts.
Bei den Braunkappen, die ich leicht mit Erde bedeckt hatte schon einmal was. Das habe ich nur verpasst. gestern staunte ich nicht schlecht über eine fast überfällige und überreife Ernte.

Bild

Bild

Bild


Bei dem letzen Bild fällt auf das sich das angefüllte Substrat fast auf Null zersetzt zu scheinen hat. Das war wirklich so hoch wie bei der Austernecke. :roll:

Bild


Ich überlege nun ob ich das nochmal obenauf nachfüllen kann. Strohpellets und Pressholt habe ich da aber hat wer einen Tipp ob ich besser Rindenmulch oder sowas als Abdeckung für den Winter nehmen sollte?
Pils kann man nicht klonen.
Fidelis
Ehren - Member
Beiträge: 382
Registriert: Samstag, 04. August 2012 16:43
Wohnort: Sankt Wolfgang / Erding
Kontaktdaten:

Re: Braunkappenbeet aufpuschen?

Beitrag von Fidelis » Donnerstag, 20. September 2012 19:39

Mit Pressholz oder rindenmulch würde ich nicht nachfüllen, da die Braunkappe damit ja nicht wirklich was anfangen kann.
Ich denke du solltest die strohlellets verwenden und dazu eventuell noch kompost dazumischen. Etwa 4:1. Durch den Kompost hättest du noch ne stickstoffquelle. Das ganze könntest du dann eventuell noch untergraben. Allerdings könnte dass das Mycel auch zu sehr strapazieren. Dafür hab ich damit zu wenig erfahrung. Is nur so ne Idee.

Lg, Bernie
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2677
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Re: Braunkappenbeet aufpuschen?

Beitrag von Mycelio » Freitag, 21. September 2012 12:01

Hallo,

das sieht sehr gut aus Roland! Der Riesenträuschling ist bestimmt schon längst dabei, das Austernbeet zu erobern.
Wegen nachfüttern... kommst du irgendwie an Holzmulch oder gröbere Laubholzspäne? Die Pilze erscheinen ja oft in Gärten, wenn mit Holzstücken gemulcht wurde. Stroh und feine Späne können aber auch funktionieren, bloß würde ich feines Material untermischen, sonst könnte das Mycel darunter ersticken. Ich denke mal, mit Preßholz waren Briketts aus Sägespänen gemeint und keine Spanplatten. Etwas Kompost würde ich auch dazugeben.

Gruß, Carsten
Antworten

Zurück zu „Outdoor-Zucht“