Kirschbaum gefällt, welche Pilzarten wachsen auf Kirschholz?

Vergrabene Blöcke, Strohballen, Stämme, Beimpfen, Lagern, Standort

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
gonzo

Kirschbaum gefällt, welche Pilzarten wachsen auf Kirschholz?

Beitrag von gonzo » Montag, 13. Februar 2006 18:15

Hi allerseits,

ich habe im November einen großen Kirschbaum fällen müssen, nun dachte ich das man nun gut Pilze auf dem Holz züchten könnte.
Welche Pilzarten wachsen den gut auf dem Kirschbaum Holz?
Ich dachte bisher das der Shitake darauf wachsen würde, wobei dafür ja eher weniger dicke Stämme geeignet sind. ich habe aber z.T. bis zu 40cm dicke Stämme.
Samtfußrübling und Stockschwämchen würden mich auch interessieren.
Ich weis das Kirschbaum wohl nicht das beste Holz ist, aber nun ja es muss weg.
Der Mu Err pilz soll ja auch auf allen Laubholzarten wachsen, ebenso der Limonenpilz.
Da ich einiges an Holz habe (Baum war ca. 25 Jahre alt) möchte ich viel Pilzarten züchten.
Speziell Heilpilze wie Ganoderma L, Maitake usw. wären natürlich auch wichtig, falls die auf Kirschbaum Holz wachsen und man irgend wo die brut oder ein Myzel herbekommt. Bin also für alle vorschläge offen.
Christoph
Site Admin
Beiträge: 402
Registriert: Montag, 05. Dezember 2005 19:25
Wohnort: Sand am Main (Unterfranken)
Kontaktdaten:

Beitrag von Christoph » Montag, 13. Februar 2006 19:36

Ich kenne mich zwar noch nicht so gut aus wie geer & co, aber ich gebe auch schon mal meinen Senf dazu :wink: : Ich denke, dass Ulmenausternpilz auf jeden Fall drauf wachsen sollte, der ist sehr robust. Stockschwämmchen könnte auch gut gehen, bei mir hat es bisher viele Substrate in Beschlag genommen.
Viele Grüße,
Chris
gonzo

Beitrag von gonzo » Montag, 13. Februar 2006 19:53

Danke schon mal für die Antwort, denke das alle Austernpilze drauf wachsen würden.
Denke ich werde mal folgendes testen:

Shitake
Stockschwämchen
Nameko
Igelstachelbart, AKA Pom Pom
Mu-Err
Limonenpilz
Austernpilz

wenn das Geld für Brut noch reicht kommt noch

Glänzender Lackporling etc. dazu.
Sollte eigentlich alles drauf wachsen, ob gut oder sehr gut na ja man wird sehen.
Denke wenn man viel brut nimmt (werd mir noch ein bisle selber vermehren, sonst werde ich ja arm) sollte das auf jeden fall einen Ertrag liefern.
Nun muss ich nur noch schauen wo ich die brut herbekomme, ohne das ich all zu arm werde....
geer
Ehren - Member
Beiträge: 483
Registriert: Montag, 07. März 2005 20:23
Wohnort: Berka/W
Kontaktdaten:

Beitrag von geer » Montag, 13. Februar 2006 20:53

Gerhard

Hallo gonzo,

Willkommen im Forum. :D

Obstholz ist weniger geeignet für die Pilszucht.
Probieren kannst du es mal zu Versuchszwecken, ich würde dir abraten.
Der Pholiota nameko (Toskana-Pilz) könnte gehen, auch Flammulina velutipes (Samtfussrübling) und eventuell der Ganoderma lucidum ( Glänzender Lackporling).
Vielleicht auch der Lentinus edodes (Shii- Take), du musst es ausprobieren.
Den einzigen essbaren Pilz den ich bis jetzt an Kirsche gefunden habe ist der Laetiporus sulphureus (Schwefel-Porling).

Den Austernseitling habe ich alle 2-3 Jahre in meinem Garten an einem Apfelbaum.

Vollkommen ungeeignet ist auch die Gemeine Esche, die wird noch nicht einmal vom Shiitake gut durchwachsen.
Diese Holzart habe ich ausgetestet. :wink:

Viele Grüße

geer
-=Firebird=-
Ehren - Member
Beiträge: 557
Registriert: Sonntag, 10. Oktober 2004 16:01
Wohnort: Kaarst
Kontaktdaten:

Beitrag von -=Firebird=- » Montag, 13. Februar 2006 21:53

geer hat geschrieben:Gerhard



Pilszucht
Genau..Bei den heutigen Bierpreisen ;)
Meine Homepage: www.aquaristik-line.de
Benutzeravatar
AK_CCM
Foren - Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: Donnerstag, 13. Oktober 2005 14:17
Wohnort: Donauwörth, Bayern
Kontaktdaten:

Beitrag von AK_CCM » Montag, 13. Februar 2006 23:35

Hallo gonzo,

wie Gerhard schon berichtet hat, findet man gerne den Schwefelporling L. sulphureus an Kirsche. Ab Mitte März bis etwa Ende Mai sind in freier Wildbahn frische Fruchtkörper zu finden, an Obsthölzern, Eichen und vor allem an Weiden. Allerdings ist der Pilz ein Schwächeparasit, deshalb weiß ich nicht, ob sich Dein Totholz beimpfen lassen würde. Wenn es klappen würde, kannst Du Dich über ergiebige Schnitzel mit hähnchenähnlichem Geschmack freuen. Falls Du einen Versuch startest, gib Mal bitte Bescheid, wie es läuft bzw. gelaufen ist.

Gruß, Andreas
gonzo

Beitrag von gonzo » Dienstag, 14. Februar 2006 17:31

So also erst mal danke für die Antworten,
also ich werde das dann mal austesten was wächst und was nicht.
War mir fast schon klar das Kirsche nicht so der Knaller ist.
Nun stellt sich nur noch die Frage ab wann kann ich mit dem Impfen beginnen, wenn man voraussetzt das die Hölzer drausen bleiben müssen (in einer Miete eingegraben und abgedeckt).
Vor Ende März / Mitte Aprill dann wohl eher nicht oder?
Eigentlich passt das ja dann ganz gut, dann hätte ich Zeit noch selber Brut herzustellen, was bei der Menge sicherlich nicht schaden würde.
geer
Ehren - Member
Beiträge: 483
Registriert: Montag, 07. März 2005 20:23
Wohnort: Berka/W
Kontaktdaten:

Beitrag von geer » Dienstag, 14. Februar 2006 20:41

Hallo gonzo,

die günstigste Zeit ist Ende März bis Mai.

Ich habe auch schon Stämme Ende Februar beimpft und gleich eingemietet.
Auch im Juni beimpfte und gleich eingemietete Stämme haben schon in September fruktifiziert.

Der Erfolg hängt fast immer von der Qualität der Brut und von der ausreichenden Luftfeuchtigkeit ab.
Wenn du einen Schlauch in deine Miete mit eingräbst und in der trockenen Zeit immer wieder mal Wasser laufen lässt,... das wäre optimal. :wink:

@ Firebird ...erwischt, passiert immer mal, .... denk mal an Christophs Spruch :oops: :lol: :lol: :lol:

Viele Grüße
geer
Tukker
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch, 16. September 2009 01:53
Wohnort: Velten (Brandenburg)

Re: Kirschbaum gefällt, welche Pilzarten wachsen auf Kirschh

Beitrag von Tukker » Freitag, 23. März 2012 13:25

Hallo Gonzo,

habe gerade nen Kirschbaum bekommen und erlaube mir mal anzufragen was aus Deinen Versuchen geworden ist.
Sind Pilze auf dem Kirschholz gewachsen und wenn ja welche?


Gruß Harry II
Tukker
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch, 16. September 2009 01:53
Wohnort: Velten (Brandenburg)

Re: Kirschbaum gefällt, welche Pilzarten wachsen auf Kirschh

Beitrag von Tukker » Donnerstag, 05. September 2013 22:46

Hallo Pilzfreunde,

falls es jemanden interessiert, der Samtfuß jedenfalls frißt die Kirsche. Die Bilder stammen vom März 2013


Bild


Bild



Gruß Harry II
Tukker
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch, 16. September 2009 01:53
Wohnort: Velten (Brandenburg)

Re: Kirschbaum gefällt, welche Pilzarten wachsen auf Kirschh

Beitrag von Tukker » Dienstag, 02. September 2014 00:23

Die Samtfüße sind nur im ersten Jahr gewachsen, seit dem nicht mehr. Ein zweites mal würde ich mir die Arbeit mit dem Kirschholz nicht mehr machen.

Gruß Harry II
Tore
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag, 23. September 2014 14:26

Re: Kirschbaum gefällt, welche Pilzarten wachsen auf Kirschh

Beitrag von Tore » Mittwoch, 24. September 2014 16:40

Ohhh das ist aber eine interessante info. Wir werden unseren Kirschabum im nächsten Jahr wohl auch fällen. Ohh man, ich bin immer noch ganz begeistert von all den Möglichkeiten der Pilzzucht. Schön euer Forum gefunden zu haben.
Benutzeravatar
geriull
Site Admin
Beiträge: 460
Registriert: Montag, 20. Februar 2006 10:54
Wohnort: Steinbrunn (Österreich)

Re: Kirschbaum gefällt, welche Pilzarten wachsen auf Kirschh

Beitrag von geriull » Mittwoch, 24. September 2014 19:56

Servus Tore,
Willkommen hier im Forum, wirst sehen, die Pilzzucht lässt dich nicht so schnell wieder los!

Viel Freude beim Durchstöbern der unzähligen Beiträge hier, ich denke, wo anders ist kaum so viel Wissen und Erfahrung zu finden!

Liebe Grüße!

Geri
Hoi,... meine alte Signatur funkt nimma....kommt sicher mal wieder eine neue!
Antworten

Zurück zu „Outdoor-Zucht“