Austernseitling - Stämme vergraben - besser kurze oder lange

Vergrabene Blöcke, Strohballen, Stämme, Beimpfen, Lagern, Standort

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Kai
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch, 03. Juni 2015 20:23

Austernseitling - Stämme vergraben - besser kurze oder lange

Beitrag von Kai » Mittwoch, 01. Juli 2015 21:44

Hallo in die Runde!


Folgende Frage:

Hat hier jemand Erfahrungen/Meinungen dazu, welche Methode mehr Ertrag liefert:

Ich habe ca. 1 Meter lange Stämme mit Austernseitling Körnerbrut (Bohrloch-Methode) beimpft.
Diese sehen schön durchwachsen aus und ich will sie nun aufstellen.

Habe ich mehr Ertrag, wenn ich die 1 Meter langen Stämme zu 1/3 einbuddel
oder habe ich mehr Ertrag, wenn ich die 1 Meter langen Stämme halbiere
und diese zwei Stämme dann zu jeweils 1/3 einbuddele? (jeweils mit den Schnittflächen nach unten).

Oder habt ihr eine "ganz andere" Empfehlung?
(zB besser 1/2 einbuddeln .. oder 1/5 einbuddeln reicht auch).

Danke schon mal für Eure Antworten!

GRüße
Kai
Fidelis
Ehren - Member
Beiträge: 382
Registriert: Samstag, 04. August 2012 16:43
Wohnort: Sankt Wolfgang / Erding
Kontaktdaten:

Re: Austernseitling - Stämme vergraben - besser kurze oder l

Beitrag von Fidelis » Mittwoch, 01. Juli 2015 22:11

Hallo Kai. ;),

wieviel Durchmesser haben die Stämme denn?

Lg, Fid
Kai
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch, 03. Juni 2015 20:23

Re: Austernseitling - Stämme vergraben - besser kurze oder l

Beitrag von Kai » Mittwoch, 01. Juli 2015 22:42

verschiedene ...
so 20 bis 30 cm
Fidelis
Ehren - Member
Beiträge: 382
Registriert: Samstag, 04. August 2012 16:43
Wohnort: Sankt Wolfgang / Erding
Kontaktdaten:

Re: Austernseitling - Stämme vergraben - besser kurze oder l

Beitrag von Fidelis » Donnerstag, 02. Juli 2015 11:47

Meine Empfehlung wäre:
Halbieren und 1/3 eingraben.
Oder ganz lassen und liegend 1/2 eingraben. Besser und haüfiger verwendet ist aber jedoch wohl ersteres.
Ertrag wird immer ziemlich gleich sein, beim halbieten gehts durchwachsen wohl schneller und die Feuchtigkeitsaugnahme vom Boden dürfte doppelt soviel sein. ;)

LG, fid
Antworten

Zurück zu „Outdoor-Zucht“