bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1236
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Beitrag von mariapilz » Donnerstag, 27. August 2020 00:03

Das muss ich hier festhalten...

Mycogone perniciosa
838480743-20200825_202028_compress37-1.jpg
ich hatte das schon öfter und habe nun einen Namen dafür. War mir nie sicher ob konti oder doch nicht... = Konti
diese bernsteinfarbenen Tröpfchen sitzen immer auf einem Myzelhaufen.

...sind aber nicht zu verwechseln mit Metaboliten, die offenbar normal sind (ich glaube diese Metaboliten sind Rückstände des Myzelstoffwechsels. Ziemlich treffend oft als Myzelpisse bezeichnet)
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 851
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Beitrag von Lauscher » Freitag, 28. August 2020 10:18

Hallo Maria,

wie unterscheiden sich die Tröpfchen denn von "Myzelpisse"? Oder ist der ganze Klumpen der Fremdpilz?
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1236
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Beitrag von mariapilz » Samstag, 29. August 2020 14:00

Ja, ich glaube ziemlich sicher ( :? ) dass der Myzelhaufen dazugehört. Dieser Haufen ist sehr dicht ... keineswegs fluffig luftig.

Ich habe etwas nachgelesen. Vor allem Champignonkulturen werden davon befallen. Die Deckerde ist meist das Problem. Daher bin ich jetzt gar nicht mehr so sicher ob das wirklich meine Krankheit war. :?

Im Pilzanbau Buch von Lelley wird Mycogene perniciosa (Weichfäule/nasse Molle) (engl: wet bubble) auch beschrieben. Champignons. hmm

Myzelpisse ist "schöner" über die ganze Kultur verteilt und eher hellgelb und sitzt nicht auf einem Haufen. Zuviel (wieviel zu viel ist, weiß man mit der Zeit) davon, deutet auf Stress - meist zu hohe Inkubationstemperatur - hin.

holdrio
Antworten

Zurück zu „Kontis und Schädlinge“