kampf den trauermücken !!!

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Benutzeravatar
pilz-kultur
Ehren - Member
Beiträge: 571
Registriert: Sonntag, 18. September 2005 16:39
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von pilz-kultur » Mittwoch, 16. April 2008 21:04

@Andre:
...glaube wer gegen Trauermücken kämpfen muß , hat bereits verloren :cry: ...sprich sind sie da , kriegst Du sie nicht mehr los..da hilft nur noch alle Kulturen abräumen u. neu starten !

Besser die Fieslinge aussperren :wink: ....

Sind in der Firma bis jetzt verschont geblieben , dank dichten , sauberen Räumen .... wo Frischluft reingeblasen wird , ist ein feinmaschiges Gitter davor...Einzeltäter gehen der Gelbtafel auf den Leim...hoffe das es so bleibt !


Walter
Benutzeravatar
AndreasTyrol
Ehren - Member
Beiträge: 247
Registriert: Donnerstag, 20. September 2007 14:44
Kontaktdaten:

Beitrag von AndreasTyrol » Freitag, 18. April 2008 12:23

Hallo Walter,
pilz-kultur hat geschrieben:...glaube wer gegen Trauermücken kämpfen muß , hat bereits verloren Crying or Very sad ...sprich sind sie da , kriegst Du sie nicht mehr los..da hilft nur noch alle Kulturen abräumen u. neu starten !
Ja genau, das ist auch meine Philosophie.

Mein Zuchtraum ist jetzt Blumen frei und auch vollkommen frei von Trauermücken.

Dieser dauernde Kampf gg. die Trauermückenplage war extrem nervig und anstrengend. Man wusste nie, welche Kultur schon befallen ist ...
Immer wieder gab es böse Überraschungen bei (mir) wichtigen Experimenten.

Frösche usw. finde ich super bei einer Freilandpilzzucht.


VG von Andre.
Benutzeravatar
roland
Pilzfreak
Beiträge: 150
Registriert: Donnerstag, 22. März 2007 10:37
Wohnort: Westerwald

Beitrag von roland » Samstag, 26. April 2008 18:35

Hallo Pilzfans
mich hat es auch erwischt , diese Biester sind erbarmungslos , die kommen in zugeschweisste Beutel. Ich habe dann die Schweissnähte geprüft und musste leider feststellen , dass es doch nicht so 100% dicht war.
Die finden die kleinste Lücke und auf den Gelbtafeln sind nur ab und zu
einige.
Die Mücken riechen ja das Myzel 3 Meilen gegen den Wind.
Ich hab schon mal überlegt , ob man nicht Myzelpulver mit Leim
vermischt und das dann als Gelbtafelersatz benutzt.
Wo kann man denn solchen Leim , der nicht so austrocknet kriegen?

Vielleicht habt Ihr ja eine Idee.

Bis bald

Roland
Benutzeravatar
AndreasTyrol
Ehren - Member
Beiträge: 247
Registriert: Donnerstag, 20. September 2007 14:44
Kontaktdaten:

Beitrag von AndreasTyrol » Mittwoch, 07. Mai 2008 16:17

Hallo Roland ! :)
roland hat geschrieben:Wo kann man denn solchen Leim , der nicht so austrocknet kriegen?
Woher Leim der nicht austrocknet?

Als ich früher zur Trauermücken-Bekämpfung Gelbtafeln verwendete, habe ich mir die selbe Frage gestellt.

Was z.B. fast wie Gelbtafeln funktioniert ist eine dünne Schicht Honig.

Man sollte auch wissen, dass Gelbtafeln nicht zur Bekämpfung der Trauerermücke entwickelt wurden und dass Trauermücken nicht besonders von der Farbe gelb angezogen werden.

Was mir bei meinem Kampf mit den Trauermücken früher aufgefallen war ist dass sie sich besonders gerne im Blattlaub der Kulturpflanzen verstecken. Sobald die Mücken gemerkt haben, dass ich mich nähere (Bewegung, Schatten), flüchteten sie sofort instinktiv in das schützende Laub der Blätter und zwar meist auf die Unterseite der Blätter oder an von mir abgewendete Stellen. Diese Tiere sind natürlich nicht blöd und verstecken sich bei Gefahr, sonst wären sie längst schon ausgestorben.

Eine gute Strategie wäre es deshalb möglicherweise, einen Zweig von grünen Plastik-Pflanzen zu nehmen, die Blätter davon mit Klebemittel zu bestreichen und über den Kulturen und an anderen strategischen Stellen aufzustellen z. B. Fenster.
Ein weiterer Fluchtweg der Trauermücken ist nämlich "wegfliegen" und zwar sehr oft dem Licht entgegen, sodass sie meist am Fenster landen.

Zur Herstellung solcher Klebezweige würde man allerdings einen nicht trochnenden Spezialkleber benötigen. Ich kann mich dunkel erinnern, dass ich damals ein Rezept dafür gefunden hatte und zwar bei einer Anleitung zum Eigenbau von Gelbtafeln. Ich kann mich aber nicht mehr daran erinnern, wo im www ich diese Anleitung gefunden hatte. Man müsste nochmals googeln und suchen.


Schöne Grüße von
Andre.
Benutzeravatar
pilz-kultur
Ehren - Member
Beiträge: 571
Registriert: Sonntag, 18. September 2005 16:39
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von pilz-kultur » Mittwoch, 07. Mai 2008 17:08

...für unsere Gelbtafeln in der Firma gibt es einen Spray...sobald die Klebkraft nachlässt , werden die damit besprüht u. schon gehts weiter :wink: !

Walter
Benutzeravatar
AndreasTyrol
Ehren - Member
Beiträge: 247
Registriert: Donnerstag, 20. September 2007 14:44
Kontaktdaten:

Beitrag von AndreasTyrol » Mittwoch, 07. Mai 2008 17:10

Hallo Walter :)


So ein Spray wäre natürlich schon sehr praktisch !
Lopho
Neuling
Beiträge: 30
Registriert: Mittwoch, 31. Oktober 2007 09:43

Beitrag von Lopho » Mittwoch, 07. Mai 2008 22:58

Insekten-Fangleim-Spray nennt sich das. :D
Eine Dose mit 200 ml soll für 60-75 Gelbtafeln reichen, und kostet (z.B.) bei agrinova € 8,21.
Benutzeravatar
AndreasTyrol
Ehren - Member
Beiträge: 247
Registriert: Donnerstag, 20. September 2007 14:44
Kontaktdaten:

Beitrag von AndreasTyrol » Donnerstag, 08. Mai 2008 11:43

Wow, Lopho, das ist super!

Vielen Dank für das Info. Werd' ich gleich mal bestellen. (Die warme Zeit ist da und die Trauermücken haben sicherlich beschlossen, meinen "Pilzzuchtraum" wieder zurückzuerobern.)

:)
Gary
Pilzfreund
Beiträge: 75
Registriert: Mittwoch, 27. Februar 2008 12:40

Beitrag von Gary » Samstag, 28. Juni 2008 19:10

Sind das die Trauermücken?

Bild

Wenn ja, dann hab ich die früher gesehen als meine ersten Pilze :(

Gruß
Gary
schraer3
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch, 10. Dezember 2008 11:37

Beitrag von schraer3 » Montag, 23. März 2009 17:54

hey leutz, ich hab auch ne klasse form der bekämpfung gefunden ;)
eine die nicht so teuer ist, sehr efektiv... und genau zu uns passt^^.....

ich liebe ja wie die meisten hier, nicht nur pilze... sondern auch pflanzen.. und pflege diese mit minestens genauso viel liebe.... nunja, meine lösung war, dass ich einfach fleischfressende pflanzen in die nähe meiner pilze gestellt habe.... keine venusfalle, aber kannen oder rohrpflanzen.. die mit dem abgeben von sekreten fliegen und andere viecher anlocken.... klappt echt super... sobald die dinger fliegen können sind sie auch schon inner pflanze und werden verdaut... und diese wird dabei richtig schön gross :D ;)
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Beitrag von Mycelio » Montag, 23. März 2009 20:16

Hm, schön, daß es für dich klappt, bei mir ist der Erfolg mit fleischfressenden Pflanzen leider gleich null. Nur Fettkraut und Sonnentau fangen ab und zu mal einzelne Trauermücken, der Rest der Mistviecher interessiert sich nur für Pilzmycel, oder vermehrt sich in der feuchten Pflanzenerde.

Pilzkulturen mit Deckerde besprühe ich jatzt ab und zu mit Wasser, in dem ich ein paar Tropfen Neudorff Stechmückenfrei verrührt habe. Das ist mit abgetöteten Bakterien versehen, die für die Trauermückenlarven giftig sind. Wirkt ganz gut, jedoch muß man viel höher dosieren, als auf der Packung angegeben. Ich nehme mindestens vier tropfen auf einen Liter Wasser.

Grüße, Carsten
Till
Foren - Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Freitag, 29. Februar 2008 23:17
Wohnort: 55130 Mainz

Beitrag von Till » Samstag, 16. Mai 2009 22:23

Hallo zusammen,

ich überlege mir gerade, ob man nicht anders ansetzen könnte. Das Problem bei den Trauermücken ist doch vor allem, dass sie einem das ganze Myzel kaputt machen. Aber wenn man das Myzel so unterbringen könnte, dass die Trauermücken nur noch äußerlich angreifen können, dann wäre doch schon viel gewonnen.
Nehmt z. B. einen Baumstamm mit Myzel. Da können die Maden nur außen nagen und man könnte sie mechanisch entfernen, sprich: unter Wasser abbürsten. Aber man will ja auch Schüttsubstrate haben. Gibt es da keine Gefäße, die Trauermücken-dicht sind? Ich habe keine konkrete Idee. Aber ich denke an so eine Art Steingutgefäße, die porös genug sind, dass das Myzel nach außen dringt und Fruchtkörper bildet und auch wiederum dicht genug, dass die Maden nicht ins Innere kommen. Habt ihr da eine Idee? Ich weiß, besser wäre, man würde die Viecher tot kriegen. Aber so ein mechanischer Schutz des Myzels wäre doch auch eine Idee. Gibt es Blumentöpfe aus Bimsstein oder so was?

Viele Grüße, Till
Gonzo
Ehren - Member
Beiträge: 408
Registriert: Donnerstag, 07. Februar 2008 23:28
Wohnort: barßel

Beitrag von Gonzo » Sonntag, 17. Mai 2009 09:05

hi ich hab mir eine stromfalle zugelegt und bereits nach einer nacht war das ding mit trauermücken übersäht preis 12 euro
Benutzeravatar
davidson30
Site Admin
Beiträge: 1343
Registriert: Montag, 26. März 2007 20:37
Wohnort: südburgenland - austria

Beitrag von davidson30 » Sonntag, 17. Mai 2009 11:08

hallo till



für dich gibts schon etwas .... und zwar die unicorn säcke ....


die sind luftdicht verschlossen .... da finden die fliegen nicht rein ..die pilze finden aber durch die filter immer noch einen weg zum fruchten ...

klappt auf alle fälle bis zur ersten welle .



gut kulturpilz

fritz
"Mädchen sind wie Pilze - die schönsten sind die giftigsten"
elmar
Foren - Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: Montag, 03. November 2008 20:54
Kontaktdaten:

Beitrag von elmar » Sonntag, 17. Mai 2009 23:25

Hallo!
Ich verwende bei Befall mit Mücken/Fliegern schon seit einem halben jahr nur mehr den Gelsenstecker (Van-Dal, Tus o.ä). Das Problem mit den Viechern ist erledigt. Raum abdichten(Türen zu) Montag/Mittwoch/Freitag jeweils 12h den Gelsenstecker rein, alles fliegende ist erledigt.

mac hatte hier:
viewtopic.php?t=84&postdays=0&postorder=asc&start=45
noch Bedenken. Aber die verkauften Gelsenstecker Produkte haben allesamt Zulassungen für Wohn und Schlafräume, und ich muss diese ebenfalls fast den ganzen Sommer im Schlafraum benutzen um nicht von Gelsen 'gefressen' zu werden.
Der 'Gifteintrag' in die Pilze kann somit wohl vernachlässigt werden.

mfg elmar
Antworten

Zurück zu „Kontis und Schädlinge“