bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1432
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Beitrag von mariapilz » Donnerstag, 27. August 2020 00:03

Das muss ich hier festhalten...

Mycogone perniciosa
838480743-20200825_202028_compress37-1.jpg
ich hatte das schon öfter und habe nun einen Namen dafür. War mir nie sicher ob konti oder doch nicht... = Konti
diese bernsteinfarbenen Tröpfchen sitzen immer auf einem Myzelhaufen.

...sind aber nicht zu verwechseln mit Metaboliten, die offenbar normal sind (ich glaube diese Metaboliten sind Rückstände des Myzelstoffwechsels. Ziemlich treffend oft als Myzelpisse bezeichnet)
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 887
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Beitrag von Lauscher » Freitag, 28. August 2020 10:18

Hallo Maria,

wie unterscheiden sich die Tröpfchen denn von "Myzelpisse"? Oder ist der ganze Klumpen der Fremdpilz?
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1432
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Beitrag von mariapilz » Samstag, 29. August 2020 14:00

Ja, ich glaube ziemlich sicher ( :? ) dass der Myzelhaufen dazugehört. Dieser Haufen ist sehr dicht ... keineswegs fluffig luftig.

Ich habe etwas nachgelesen. Vor allem Champignonkulturen werden davon befallen. Die Deckerde ist meist das Problem. Daher bin ich jetzt gar nicht mehr so sicher ob das wirklich meine Krankheit war. :?

Im Pilzanbau Buch von Lelley wird Mycogene perniciosa (Weichfäule/nasse Molle) (engl: wet bubble) auch beschrieben. Champignons. hmm

Myzelpisse ist "schöner" über die ganze Kultur verteilt und eher hellgelb und sitzt nicht auf einem Haufen. Zuviel (wieviel zu viel ist, weiß man mit der Zeit) davon, deutet auf Stress - meist zu hohe Inkubationstemperatur - hin.

holdrio
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1432
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Beitrag von mariapilz » Freitag, 29. Januar 2021 20:08

noch Fotos dazu. Offenbar ist das auch mycogone perniciosa
20210127_173411-1.jpg
20210127_173400-1.jpg
auf einer Stockschwämmchenkultur
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2992
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Re: bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Beitrag von Mycelio » Samstag, 30. Januar 2021 12:48

Hallo Maria,
einzelne Wucherungen wie auf dem Foto in deinem ersten Beitrag hatte ich vor Jahren mal bei Austern beobachtet, da gehörten sie aber zum restlichen Myzel und wurden durch eine bakterielle Kontamination verursacht. Die Tropfen waren damals auch dunkler.
Da ich selbst Mycogone perniciosa noch nie gesehen habe habe ich mal recherchiert, aber nur Infos zu befallenen Champignon-Kulturen gefunden. Allein im Shroomery-Forum wollen viele diese Konti haben, was ich aber für Fehldiagnosen halte, weil es ausschließlich bei degenerierten Varianten von Psilocybe cubensis auftritt.
Nach einer ganzen Weile fand sich dort aber auch ein Hinweis auf Austern mit Mycogone-Befall mit Fotos die deinem Befall auf dem Stockschwämmchenblock sehr ähneln. Am interessantesten war aber die Lösung: Nach einer Nacht im Gefrierfach des Kühlschranks war die Konti tot und wurde vom Austernmyzel gefressen.
https://www.shroomery.org/forums/showfl ... 1#25651921
Du hast nicht zufällig ein Mikroskop zur Verfügung? Mycogone perniciosa scheint ja direkt an den Hyphen ungewöhnlich geformte und gut erkennbare Sporen zu bilden.
Grüße, Carsten
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1432
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: bernsteinfarbene Tröpfchen auf Myzelhaufen

Beitrag von mariapilz » Samstag, 30. Januar 2021 18:54

Nein. Leider kein Mikroskop :cry:
aber....
Wichtig ist mal, dass man weiß, dass es eine Konti ist und wie sie aussieht... aussehen kann.

Bevor ich es am Komposthaufen entsorgt habe, habe ich es begutachtet:
man kann es wie einen "Lappen" vom Substrat abziehen. Feste Konsistenz (wie 3 Tage alte Omletten (Pfannkuchen glaube ich), auf der Unterseite gelblich feucht, Irgendwie wächst es so "gerafft" wie Gehirnmasse, ich glaube meine Konti ist schon etwas alt, sie ist ja auch echt groß.

Präzise beschrieben, würde ich sagen 8)
Antworten

Zurück zu „Kontis und Schädlinge“