Rosa Auster auf Kaffee und Hallo

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Putrema
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 13. Dezember 2019 21:11

Rosa Auster auf Kaffee und Hallo

Beitrag von Putrema » Samstag, 21. Dezember 2019 14:30

Hallihallo, habe mich vor ein paar Tagen mal hier angemeldet. Ich habe einige Gläser angesetzt mit Kaffee und Streu in verschiedenen Anteilen. Lustigerweise ist das eine reine Kaffeeglas das einzige Kontifreie, was wohl darin liegt, dass der Glasboden so dick ist und es sich so vor der zu heißen Heizmatte schützen konnte. Nun, meine gesamte Pilzzuchtherangehensweise ist bisher recht bescheiden. Irgendwie mache ich kaum Handgriffe, sondern begnüge mich eher damit, die Zeit verstreichen zu lassen und zu sehen, was (langsam, aber sicher) geschieht. Im Sommer war ich auf einem Pilzzuchtseminar, und da bekam ich auch die Auster mit (zwei Beutel mit strohigem Substrat und eben der Auster). Bisher bin ich bei Versuchreihe 3 angelangt. Die erste brachte kaum Fruktifikation aber Kontis. Davon hab ich schon alles entsorgt. Beim zweiten Versuch gab ich mir etwas Mühe (den Raum mit einem Wassernebel aussprühen z.B.). Die zweite Versuchsreihe befindet sich immer noch in meinem Besitz, aber langsam kann ich die recht abhacken. Gerade machte ich die beiden Fotos von dem kontifreien Glas, und chekte dabei auch den Rest ab. Ich musste leider feststellen, dass ein recht vielversprechendes Glas jetzt nicht nur mehr ganz unten ein wenig kontaminiert ist, sondern, dass sich oben am Glasrand einige klitzekleine grüne Kulturen eingenistet haben.

Bild

Bild

Das (nicht mehr nur fluffige, sondern auch stellenweise richtig strangartige) Myzel ist schon seit einer ganzen Weile am Start, und die beiden Minifruchtkörper seit einer Weile. Was würdet ihr mit dem Glas machen? Einfach ein wenig Streu abkochen und drüber streuen? Der Deckel müsste ja eigentlich ab, und so könnte ich dann den Streu mit einem Sprüher feucht halten, ohne das Myzel direkt zu besprühen.

Danke für jede Antwort und mit freundlichen Grüßen,

Putrema
Stephan
Neuling
Beiträge: 30
Registriert: Donnerstag, 11. Juli 2019 17:08

Re: Rosa Auster auf Kaffee und Hallo

Beitrag von Stephan » Freitag, 17. April 2020 14:30

Hi, wieviel Substrat ist den in dem Glas? Willst du dort die Pilze Fruchten lassen?
Putrema
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 13. Dezember 2019 21:11

Re: Rosa Auster auf Kaffee und Hallo

Beitrag von Putrema » Donnerstag, 30. April 2020 11:26

Hey, hätte nicht gedacht, dass jemand noch antwortet. Nun das Glas ist mittlerweile Geschichte. Es lieferte noch ein, zwei bescheidene Wellen mit anderer Konstellation (ganz viele ganz kleine Fruchtkörperbildungen direkt am Deckelrand). Das war auch glaube ich doch kein reines Kaffeesubstrat, sondern es war wohl auch ein klein wenig Streu drin. Ist ein ca. 150 ml Glas nur. Ich wusste einfach nicht, was damit anfangen, wie also Fruchtungsbedingungen herstellen. Ich kratzte das Glas mit einer Gabel auf und es roch schön pilzig. Der Glasinhalt wanderte in ein größeres Glas, wo es noch mehr Kaffee und Streu und Pappe zum Fressen gab. Das Myzel wuchs, zusammen mit Kontis. Schließlich musste ich es leider entsorgen, auch wenn sich Kontis und Auster über einen längeren Zeitraum die Waage hielten, also keiner ausbrach.

Mittlerweile habe ich aber einigermaßen konstante und autarke Fruchtungsbedingungen in einer Styroporkiste, welche mit Plastikfolie ausgekleidet ist. Ein 3 Watt Aquarienlüfter ist per Schlauch mit einem Marmeladenglas verbunden, an dessen Boden sich ein größerer Ausströmerstein befindet. Die Luft wird ca. alle zwei Stunden für eine viertelstunde per Schaltzeituhr durch diesen Ausströmerstein geblasen und aufgefächert und dann durch den Deckel der Styroporkiste geleitet. Vor ein paar Tagen habe ich zum ersten mal gesehen, dass es durch den Schlauch, der durch den Deckel der Styroporkiste führt, tropft. Vllt. lag es daran, dass ich den Aquarienlüfter einfach auf dem Boden neben der Styroporkiste hab liegen lassen. Manchmal stelle ich ihn auch auf die Kiste oder auf eine andere Erhöhung, wie es der Anleitung nach empfohlen wird. Aber das ist irgendwie umständlich wegen dem Schlauch, mh.

Ansonsten erprobe ich mich am kochen von Weizen, also Roggen. Die Ergebnisse fallen sehr unterschiedlich aus. Vor einer Weile fand ich bei einem Restposten einen 8 L Schnellkochtopf (der auch Druck aufbaut) für 40 €. Ich glaube, nach ein paar Durchgängen ist er schon undicht geworden, k.A. Bei meiner letzten Kochsession packte ich da vier 0,5 L Gläser rein (mehr passt da auch nicht rein, außer anderer Kleinkram). Nach nur ein paar Tagen war ein Glas davon komplett grün, ein anderen ganz leicht grün an einigen Stellen. Ich kann mir diese Unterschiedlichkeit in den Ergebnissen nicht erklären. Ansonsten ist es für mich auch schwierig eine gute Konsistenz zu erreichen, die sich auch gut schütteln lässt. Naja.

Kann sein, dass ich die Auster verloren habe, kann aber auch sein, dass sie noch lebt. Hoffentlich habe ich sie nicht austrocknen lassen. Ich habe die Auster halt noch auf Pappe, vllt. lässt sich noch was mit ihr machen. Aber ich konnte auf jeden Fall viel beobachten.
Antworten

Zurück zu „Pilze unsteril züchten“