Sterile Plastikpetris gießen

Rezepte und Petrischalen gießen

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: Sterile Plastikpetris gießen

Beitrag von Ständerpilz » Donnerstag, 21. April 2016 22:49

Ich mache den Agar einfach in einen Erlenmeyerkolben und gieße den dann in Plastikpetrischalen. Das mache ich auf meinem gereinigten Ceran-Kochfeld in der Küche. Vorher flamme ich den Hals des Erlenmeyerkolbens ab und nehme dann den Zellstoffstopfen heraus. Der Trick beim Gießen ist den Erlenmeyerkolben beim Gießen nicht abzusetzen. Denn sonst läuft ein Tropfen am Hals herunter und beim nächsten Gießen wieder zurück. Also den Kolben zwischen den Petrischalen so halten, dass der Tropfen am Rand bleibt und nicht herunterläuft. Falls er das doch einmal tun sollte oder man sehr viele Platten gießt, kann man den Erlenmeyerkolben einfach etwas drehen.
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1256
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Sterile Plastikpetris gießen

Beitrag von mariapilz » Freitag, 21. April 2017 14:05

AndreasTyrol hat geschrieben:Stamets schreibt im GGMM von einer Kontirate von bis zu 15% und das bei Verwendung extremer Maßnahmen zum Schutz vor Kontaminationen. Irgend etwas stimmt da nicht. Was genau der Grund für diese Angaben ist, ob es kommerzielle Gründe sind oder ob es sonstige Probleme sind, weiß ich nicht.
allem vorweg: Stamets kommerzielle Gründe oder "Probleme" zu unterstellen finde ich überheblich. auch wenn ich nicht mit einer Antwort von andreastyrol rechnen kann, möchte ich meine Vermutung hier deponieren....Auch mir ist aufgefallen, dass die Profis (zb. https://gluckspilze.com/uebersicht) von solch "hohen" konti raten sprechen. die glückspilze sprechen von 10 %.

Nehmen wir mal an es werden 10 platten angelegt. Jede dieser 10 platten wird mehrmals selektiert und anschließend müssen noch mehrere agarstücke auf Korn gebracht werden. Wenn nun in dieser "Arbeitsreihe" - die für jede einzelne platte notwendig (für Profis - nicht für andreastyrol) ist - in einer platte kontis auftreten...Dann ist eine dieser 10 platten sozusagen geschichte... Und dann kommt man bald auf 10 % Ausfall.

Auch wenn Stamets Wissenschaftliche Untersuchungen schon einige Zeit zurückliegen.... Wir sind gegen den komplette Nieten.
Antworten

Zurück zu „Agar“