Agar aus Pilzresten?

Rezepte und Petrischalen gießen

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Chemiefreak
Pilzfreak
Beiträge: 161
Registriert: Donnerstag, 04. April 2013 12:19

Agar aus Pilzresten?

Beitrag von Chemiefreak » Montag, 03. Juni 2013 01:47

Ich habe ein paar getrocknete Pilze (Shiitake, KS, Lungenseitling) die teilweise schon ein paar Jahre alt sind und ich nich weiß ob die noch genießbar sind.
Da dachte ich - Warum nicht Agar draus machen, da sind ja genau die Spurenelemente und Aminosäuren drin, die die Speisepilze brauchen.
Das einzige Problem ist der Aufschluss - wie koche ich am besten einen Agar als Pilzresten?

Noch ein keines Problem ist, dass die meisten Kohlenhydrate im Pilz nicht wasserlöslich sind.
Man sollte also auf jeden Fall etwas Zucker, Malzextrakt etc. zusetzen.

Was haltet Ihr davon?
Zuchterfolge: Pioppino, Shiitake, Kastanienseitling, Kräuterseitling, Flamingoseitling, Austernseitling, weißer Kultur-Champignon, Enoki
In der Mache: Verschiedene Stockschwämmchen, Limonenpilz, Nameko, Reishi, Stipticus Leuchtpilz, V. Bombycina, Hallimasch

Habe viel Pilzmaterial tauschfertig!
Suche Material: Flamingoseitling (meine Kultur ist tot!), alle essbaren Morcheln, Braunkappen, Leuchtpilze, Exoten, Mandelegerling oder andere Champignons die ohne Kompost wachsen (Ich tausche gerne!)

Tauscht eure Strains, z.B. hier:
http://www.bemushroomed.com
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 246
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: tiefster Ruhrpott

Re: Agar aus Pilzresten?

Beitrag von Mycomane » Dienstag, 04. Juni 2013 20:48

Wenn du die getrockneten Pilze kochst,
dann werden sich die meisten Proteine im Wasser lösen.
Stücke so klein schneiden wie möglich.
Freie Aminosäuren gibt es in den Pilzen vermutlich eher wenige.
Die Spurenelemente würde ich nicht zu sehr in den Vordergrund stellen.
Da reicht bei einer Agar-Kultur in der Regel das aus, was im Leitungswasser enthalten ist.
Ich habe auch schon viel mit Spurenelementen herum experimentiert, aber was das Wachstum beschränkt ist eher die Menge an Stickstoff etc. .
Als Kohlenstoff- bzw. Energiequelle solltest du, wie du schon sagst, am besten eine Zuckerart z.B. Glucose/Dextrose benutzen oder Malzextrakt, weil darin auch noch einiges an Proteinen, Nucleinsäuren, und damit Stickstoff und Phosphor vorhanden ist und dazu noch andere Mineralien.
Was man auch nicht unterschätzen sollte ist,
dass Maltose nur ca. halb so problematisch ist, was Osmose angeht, im Vergleich zu Glucose.

schöne Grüße
Fabian
Antworten

Zurück zu „Agar“