Malzextrakt

Rezepte und Petrischalen gießen

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Hartmut
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Samstag, 15. Juli 2006 14:51
Wohnort: Mühlhausen/Thüringen

Malzextrakt

Beitrag von Hartmut » Donnerstag, 07. September 2006 16:34

Hallo zusammen,

ich habe Malzextrakt flüssig und als Pulver, bisher aber nur flüssig verwendet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei beiden die gleichen Mischungsverhältnisse mit AGAR gelten. Wie sieht das aus ? :idea:

Hartmut
geer
Ehren - Member
Beiträge: 496
Registriert: Montag, 07. März 2005 20:23
Wohnort: Werra-Suhl-Tal
Kontaktdaten:

Beitrag von geer » Donnerstag, 07. September 2006 17:36

Hallo Hartmut,

ich nehme immer 20- 25 g Malzextraktpulver für einen Liter.
Beim Flüssigmalz etwa 1-1,5 Esslöffel pro Liter.

Viele Grüße

Gerhard
Hartmut
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Samstag, 15. Juli 2006 14:51
Wohnort: Mühlhausen/Thüringen

Beitrag von Hartmut » Donnerstag, 07. September 2006 21:48

Hallo Geer,

ich hab des flüssige Malzextrakt mal gewogen. Ein "richtiger" Eßlöffel von der dicken Pampe wiegt auch ca. 25g. Nimmt sich also nichts.

Gruß Hartmut
schraer3
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch, 10. Dezember 2008 11:37

Beitrag von schraer3 » Mittwoch, 10. Dezember 2008 12:50

hallo leute

ich bin vor kurzem umgezogen und musste mir halt ganz neue quellen für all meine zutaten besorgen. nun, mein agar-agar habe ich in einem grünen laden für asiatische spezialitäten gekauft. scheint reines agar-agar zu sein ohne zucker-zusatz, aber irgendwas stimmt mit der menge in den rezepten bei dem zeug nicht, es wird immer hart wie platikfolie, schrumpft innerhalb 3 tage und reizt (und klar, sporen keimen nicht)

meine frage: hatte jemand von euch schonmal das problem, also vielleicht angepasste rezepte? oder soll ich einfach mal rumexperimentieren bis ich die perfekte menge für das agar-agar finde? :?
Christoph
Site Admin
Beiträge: 402
Registriert: Montag, 05. Dezember 2005 19:25
Wohnort: Sand am Main (Unterfranken)
Kontaktdaten:

Beitrag von Christoph » Mittwoch, 10. Dezember 2008 15:00

Wie viel Agar hast du denn rein? Kann es sein, dass die Petris austrocknen, weil sie steinhart werden?
Viele Grüße,
Chris
schraer3
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch, 10. Dezember 2008 11:37

Beitrag von schraer3 » Mittwoch, 10. Dezember 2008 16:49

also: ich hab auf http://www.pilzzucht.eu/naehrboeden.php die verschiedenen nährböden mal ausprobiert, mit den dort angegebenen mengen. momentan kommen für mich nur kleinere mengen in frage weil ich hier nur 10 petris frei habe (glas). vorher habe ich noch nicht mit petris gearbeitet, nur mit körnerbrut und dem bekannten reis-vermiculit verfahren. und wo ich mir jetzt eh alles neu zusammensuchen musste hab ich mir eine brutkammer und eine fruchtkammer gebaut, jeweils mit temperaturregler und heizkabel. wie gesagt, ich wollte jetzt mal mit petris anfangen. nach dem sterilisieren im ddk lass ich den topf stehen bis alles abgekühlt ist und das agar hart (kondensation scheine ich zu haben denn die deckel der petris sind nass) aber zu schrumpfen und zu reissen beginnen die erst ab 3 tagen (vielleicht die brutkammer zu heiss mit zu wenig luftfeuchtigkeit?! :? )

schonmal danke im vorraus fürs helfen :)
t92
Neuling
Beiträge: 22
Registriert: Freitag, 16. Mai 2008 19:01
Wohnort: Laupen CH

Beitrag von t92 » Mittwoch, 10. Dezember 2008 23:39

Verschliesst du die Petrischalen mit Folie? Falls du das nicht machst wird es wie du vermutest daran liegen dass zu viel Feuchtigkeit aus dem Agar verdunstet. Ich versiegle meine Petrischalen (Glas und Plastik) mit einem etwa 4 cm breiten Streifen Frischhaltefolie. Ausserdem inkubiere ich bei Zimmertemperatur, ich denke wenn du nicht spezielle tropische Spezies wie Volvariella volvacea anzüchtest sollte es bei dir auch so klappen.
Noch eine geruhsame Nacht.

Lg Tobias
Zuletzt geändert von t92 am Montag, 15. Dezember 2008 19:19, insgesamt 1-mal geändert.
Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten - Mahatma Gandhi
schraer3
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch, 10. Dezember 2008 11:37

Beitrag von schraer3 » Donnerstag, 11. Dezember 2008 15:01

also die petris die ausgetrocknet sind hatten auch nen foliestreifen drum, das wasser war dann immer in tropfenform am glasdeckel. hab gestern nochmal neue petris befüllt mit malzextrakt-agar und lasse die dann mal bei zimmertemperatur (~20°)....

ähm momentan habe ich nur 4 verschiedene pilzarten:

flamulina velutipes
lepista nuda
psilocybe cubensis
panaeolus cyanescens (nur als sporen)

die petris waren ausgetrocknet als ich panaeolus cyanescens-sporen keimen wollte, bei einer temperatur von 26-27° (hatte ich aus einem buch: "the mushroom cultivator". )
schraer3
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch, 10. Dezember 2008 11:37

Beitrag von schraer3 » Samstag, 13. Dezember 2008 15:51

so leutz,

jetzt scheint alles geklappt zu haben :)
ich hab einfach zwischen petris und heizmatte angefeuchtete tonsteinchen gelegt.... und somit trocknen die petris auch nicht mehr aus.... mycel hat sich betreits nach 2 tagen nach der inokulation gezeigt *freu*


trotzdem danke an alle :wink:
Antworten

Zurück zu „Agar“