"Endlos"-Flümy

Rezepte und Techniken

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Dewald
Ehren - Member
Beiträge: 210
Registriert: Sonntag, 11. Oktober 2009 15:05

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von Dewald » Montag, 30. August 2010 18:35

Respeckt. :!:
Bitte erkläre. :?: Wie kommt bei deinen neuen Flaschen am Anfang der Klon oder das Myzel rein. Der Deckel ist doch zugebördelt. :?:
Hast du eine ganz dicke Nadel ?
Gruß Dewald
Zuletzt geändert von Dewald am Samstag, 25. September 2010 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
jaycee1974
Foren - Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: Samstag, 05. Dezember 2009 00:38

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von jaycee1974 » Montag, 30. August 2010 20:29

genauso wie ichs rausnehme !
etwas Mycel in eine Spritze und aus der Infusionsflasche Glucose aufgezogen und wieder zurück in die Flasche , fertig !
brauchst ja nicht viel für nen Start !
Anfangs habe ich direkt aus der Körnerbrut etwas entnommen , mitlerweile gehe Ich über Petris!


http://shop.afterbuy.de/Kanuelen-Braun- ... 7496_u811/

Ich hab die 0,90x70mm
Dewald
Ehren - Member
Beiträge: 210
Registriert: Sonntag, 11. Oktober 2009 15:05

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von Dewald » Montag, 30. August 2010 21:58

Verstehe jetzt............ Danke
Früher versuchte ich erfolglos, Flyssigmycel in kleinen Glasflaschen herzustellen.
Mit Honig-wasser .....auch testweise mit Pepton zusatz.
nach dem Sterilisiern im DDKT schnell Klon rein und Wattebausch drauf
Anfangs ging alles gut.
Doch spähter kahm es oft zum Gähren .... wegen der Zuckelösung. und den Fremdkeimen.
Ich konnte mir nicht vorstellen wie dein Pilz steril hineinkommt.
Aber jetzt ist es klar :D

Gruß Dewald
Zuletzt geändert von Dewald am Freitag, 10. September 2010 21:10, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von Mycelio » Montag, 30. August 2010 23:06

Nicht schlecht. Hätte nicht gedacht, daß Mycel in Zuckerlösung solange durchhält. Der Babyfencheltee muß wohl genügend weitere Nährstoffe beinhalten. Ist das der von Alete?

Gruß, Carsten
Benutzeravatar
jaycee1974
Foren - Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: Samstag, 05. Dezember 2009 00:38

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von jaycee1974 » Dienstag, 31. August 2010 00:55

blubb0211
Ehren - Member
Beiträge: 506
Registriert: Mittwoch, 15. Juli 2009 11:30

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von blubb0211 » Dienstag, 31. August 2010 12:39

Hmm und mit völlig geschlossenem Deckel hält das Myzel trotzdem durch?
Dr. Dr. med. Petrischalenreiniger
Benutzeravatar
jaycee1974
Foren - Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: Samstag, 05. Dezember 2009 00:38

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von jaycee1974 » Dienstag, 31. August 2010 15:57

bis jetzt ist es noch vital , bringe jedoch gelegentlich auch Luft mit ner Spritze ein , die Ich durch ne glühende Nadel aufgezogen habe , in dem Stadium braucht das Mycel eh noch nicht viel Sauerstoff !
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 246
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: tiefster Ruhrpott

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von Mycomane » Dienstag, 21. September 2010 22:09

xxx
Zuletzt geändert von Mycomane am Mittwoch, 13. November 2013 10:53, insgesamt 1-mal geändert.
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 246
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: tiefster Ruhrpott

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von Mycomane » Donnerstag, 23. September 2010 17:01

xxx
Zuletzt geändert von Mycomane am Mittwoch, 13. November 2013 10:53, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
davidson30
Site Admin
Beiträge: 1343
Registriert: Montag, 26. März 2007 20:37
Wohnort: südburgenland - austria

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von davidson30 » Mittwoch, 01. Dezember 2010 14:29

hallo


ich hätte da noch ein paar fragen ...


wie schaut es heute aus funktioniert das system immer noch ??

wie lange hast du deine flüssigkultur schon in gebrauch ??

kann ich eine genauere anleitung ( event mit bezugsquellen) erbitten ? ....zum nachbasteln
(hab nämlich noch immer ein problem mit der dauerhaften lagerung von kulturen ..) auch schrägagar hat mich in den schottröhrchen enttäuscht :(.



gut kulturpilz

fritz
"Mädchen sind wie Pilze - die schönsten sind die giftigsten"
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 246
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: tiefster Ruhrpott

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von Mycomane » Mittwoch, 01. Dezember 2010 17:16

Was war denn das Problem bei den Schrägagarröhrchen?
Benutzeravatar
davidson30
Site Admin
Beiträge: 1343
Registriert: Montag, 26. März 2007 20:37
Wohnort: südburgenland - austria

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von davidson30 » Freitag, 03. Dezember 2010 00:21

hallo


das problem war das ich in fast allen roehrchen trotz verschraubten verschluss kontis hatte ..

hab aber jetzt erst vor kurzen gesehen das jemand auf einen foto tyvek im schraubverschluss hatte ... entweder nur zum lufttaustausch oder aber auch um den verschluss besser abzudichten .

die feuchtigkeit in den roehrchen hat sich sehr gut gehalten und der agar ist auch nicht geschrumpft .

.... was aber zusaetzlich noch verwundert hat das sehr viele unterschiedliche kontis drinnen waren .. von verschiedenen schimmel, hefen und bakterien war alles dabei .... (und das im kuehlschrank)



gut kulturpilz

fritz
"Mädchen sind wie Pilze - die schönsten sind die giftigsten"
Dr.DooM
Pilzfreak
Beiträge: 158
Registriert: Donnerstag, 28. Januar 2010 17:45

Re: "Endlos"-Flümy

Beitrag von Dr.DooM » Samstag, 04. Dezember 2010 15:49

Hallo Fritz,

der tyvek verschluss ist dazu gedacht um einen minimalen luftaustausch zu gewährleisten ( hat nur eine effektive filterfläche von 2 mm2), Tyvek hat eine poorengröße von 1 µm das reicht um das meiste fernzuhalten was es an mo gibt und der schraubverschluss von meinen röhrchen hat noch mal ne dichtung so dass sie auf jeden fall milbensicher sind. hatte bisher noch keine probleme mit kontis und die lagerung im kühlschrank klappt super. das tyvek war unter anderem dafür gedacht die röhren mit verschlossenem deckel zu autoklavieren. das geht auch aber haben sich trotzdem etwas gelockert während des autoklavierens. ich habe sie dann sofort nach dem autoklavieren noch mal zugedreht und im 45 ° winkel auskühlen lassen.
solche unbeimpften röhren habe ich schon seit monaten im keller liegen und die sehen immer noch genauso aus wie vorher und lassen sich bestens verwenden. ich will aber auch noch mal versuchen flüssigkulturen auf glycerinbasis einzufrieren dass ist wahrscheinlich die komfortabelste dauerlösung..
könnte mir vorstellen dass dir die kontis nach dem autoklavieren in die röhren gekommen ist beim abkühlen oder so..
ich mein du hast ja keinen filter drin und wenn du sie heiss zuschraubst entsteht unterdruck (was kein prob ist wenn sie vorm Hepa geöffnet werden) wenn der deckel aber nicht richtig schließt oder lose aufliegt werden kontis eingesogen..

Gruß Hauke
Antworten

Zurück zu „Flüssigkulturen“