Pferdemist und Pilzkultur

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, geriull

malda
Ehren - Member
Beiträge: 201
Registriert: Sonntag, 27. Januar 2019 08:16

Re: Pferdemist und Pilzkultur

Beitrag von malda » Dienstag, 29. September 2020 18:23

Monti hat geschrieben:
Dienstag, 22. September 2020 21:16

Ich war ja auch scharf auf den Büschelrasling und hätte gerne mit experimentiert. Ich hab aber momentan alles eingestellt und werde es zumindest diesen Winter nicht wieder aufnehmen. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Pilzkultur so viel Zeit beansprucht. Auch wenn es riesen Spaß macht, es leiden andere Dinge darunter die mir wichtiger sind und daher muss die Pilzkultur pausieren. Ein paar Stämme hab ich noch drausen liegen die gerade durchwachsen dürfen aber das wars. :? Wenn ich es wieder aufnehme habe ich aber beschlossen mich auf ein oder zwei Kulturen zu beschränken wovon einer mit Sicherheit der Samtfußrübling wäre, der hats mir angetan.
Ja, Pilze können Zeit fressen...
Schade das wir dann erstmal auf deine experimentellen Beiträge verzichten müssen, aber vielleicht packts dich ja irgendwann wieder 😀. Gerade deine Stickstoff Spielereien und unsterile Ansätze fand ich überaus interessant...
Benutzeravatar
Monti
Ehren - Member
Beiträge: 291
Registriert: Mittwoch, 31. Oktober 2018 12:28

Re: Pferdemist und Pilzkultur

Beitrag von Monti » Montag, 05. Oktober 2020 20:44

Ja mich reut es auch aber es geht momentan einfach nicht. Ich schaue aber hier auch immer rein und sofern ich was beitragen kann, tu ich das!

Der Rasling ist übrigens recht langsam unterwegs auf dem Kimmig-Agar. Vielleicht hats aber auch was damit zu tun, dass die Platte schon "überlagert" ist...

Ansicht von unten:
20201005_214102.jpg
Benutzeravatar
GrafDracula
Pilzfreak
Beiträge: 198
Registriert: Dienstag, 08. Mai 2018 07:58

Re: Pferdemist und Pilzkultur

Beitrag von GrafDracula » Dienstag, 06. Oktober 2020 06:49

Monti hat geschrieben:
Montag, 05. Oktober 2020 20:44
Vielleicht hats aber auch was damit zu tun, dass die Platte schon "überlagert" ist..
Mit meinen Platten hatte ich früher nur Probleme, wenn sie aufgrund des Alters ausgetrocknet sind, dann geht da natürlich nix mehr. Hab letzte Woche erst Agarplatten verwendet, die ich Anfang Februar diesen Jahres angesetzt hatte (also 8 Monate alt) ... funktionierte einwandfrei, wie am ersten Tag. Sofern man es schafft, dass da keine Konti reinkommt und sie eben nicht austrocknet, sind die meiner Erfahrung nach fast unbegrenzt haltbar.
Pilzzucht-DAU ... hat ganz viel Meinung bei wenig Ahnung :-)

- Herr gib mir Geduld - Aber schnell!!!
- Streite nie mit Idioten, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich mit Erfahrung.
malda
Ehren - Member
Beiträge: 201
Registriert: Sonntag, 27. Januar 2019 08:16

Re: Pferdemist und Pilzkultur

Beitrag von malda » Dienstag, 06. Oktober 2020 07:50

GrafDracula hat geschrieben:
Dienstag, 06. Oktober 2020 06:49
Hab letzte Woche erst Agarplatten verwendet, die ich Anfang Februar diesen Jahres angesetzt hatte (also 8 Monate alt) ... funktionierte einwandfrei, wie am ersten Tag. Sofern man es schafft, dass da keine Konti reinkommt und sie eben nicht austrocknet, sind die meiner Erfahrung nach fast unbegrenzt haltbar.
Das kann ich nur bestätigen. Leider schaffts dann meistens doch irgendwann, irgendwie, irgendein Konti. Wenn nach 2-3 Monaten dann doch was ungewolltes wächst hab ich mich schon öfter gefragt, ob die dann schon von Anfang an auf der Platte waren es nur nicht geschafft haben loszuwachsen oder ob sie nachträglich im Laufe der Zeit irgendwie auf die Platte kam (durch den Parafilmverschluss...?)...
malda
Ehren - Member
Beiträge: 201
Registriert: Sonntag, 27. Januar 2019 08:16

Re: Pferdemist und Pilzkultur

Beitrag von malda » Mittwoch, 28. Oktober 2020 15:53

Ich habe mich lange um die Auster gedrückt, aber jetzt habe ich sie im Pferdemist-Test nachgezogen. Und wie eigentlich zu erwarten mag sie Pferdemist-Substrat (was mag die Auster eigentlich nicht....?).
Zunächst einmal die „normale“ Supermarkt Auster mit autoklaviertem Pferdemist bzw. autoklaviertem Pferdemist/Weichholz Substrat. Beimpft mit einem Stück bewachsenem MEA Agar. Die Auster wächst 1a und fruchtet auch 1a. Bei den Gläschen musste ich gar nichts an den Bedingungen ändern, die Auster fängt nach einer gewissen Zeit einfach an zu fruchten (1.Bild Auster auf Pferdemist/Weichholz; 2. Bild Auster auf Pferdemist).

Bei der Sommer-Auster (ggf. Lungenseitling - Wildfund) sieht das eigentlich nahezu identisch aus. Die Fruchtung auf reinem Mist scheint allerdings nicht gar so spontan zu laufen, aber sie geht auch ohne weiteres zutun/verändern der Bedingungen (3. Bild Sommer-Auster auf Pferdemist/Weichholz; 4. Bild Sommer-Auster auf Pferdemist)
Und da man ja auch mal Pilze zum Verzehr haben möchte fehlt noch das Ergebnis auf mikrowellisiertem Pferdemist/Weichholz Substrat – das Substrat (mit "mikrowellisieren" als Vorbehandlung) das mich eigentlich interessiert. Und die Supermarkt-Auster zeigt auch hier, was man von Ihr erwartet - Sie wächst und fruchtet! (Bild 5 Auster auf mikrowellisierem Pferdemist/Weichholz)
Ich denke, das war's erstmal zur Auster, ich „fokussiere“ mich eher auf den KS – der schmeckt besser :D
… und ausserdem warten noch viele andere Pilze darauf getestet zu werden....
Dateianhänge
IMG_20201028_1.jpg
IMG_20201028_2.jpg
IMG_20201028_3.jpg
IMG_20201028_4.jpg
IMG_20201028_5.jpg
Antworten

Zurück zu „Mykologie, Wissenschaftliches und Allgemeines“