Fruchtkörperformen und die Ursachen

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, geriull

Antworten
Poofkinator
Neuling
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch, 17. August 2016 21:46
Wohnort: Mannheim

Fruchtkörperformen und die Ursachen

Beitrag von Poofkinator » Dienstag, 06. Dezember 2016 17:56

Hallo Liebe Forummitglieder,

habe schon in mehreren Beiträgen gelesen, dass die Form der Fruchtkörper Rückschlüsse zu den Wachstumsbedingungen zulassen kann. Ganz ohne Messgeräte :idea: . Ganz besonders interessiert mich das im Fall des Austernseitlings, welcher durch zu hoher Luftfeuchtigkeit Myzelwachstum am kopf bekommen kann.
Könnt ihr genauer erläutern wie so etwas ungefähr zu Stande kommt und wie hoch das gewertet werden kann? Grandios wäre das natürlich in Tabellenform und noch besser wenn das auch auf andere Arten übertragbar wäre. Bin ganz gespannt auf Eure Antworten.

Grüße aus Mannheim
"Mama! was für ein Pilz ist das?" Fragten sie und bekamen: "Ein Poofki", als Antwort.
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 932
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: Fruchtkörperformen und die Ursachen

Beitrag von Ständerpilz » Dienstag, 06. Dezember 2016 19:23

Hallo!

Naja, grob geschätzt würde ich sagen, dass spätestens ab 95 % rel. hum. oder höher das passieren kann.

Interessanter ist eigentlich die CO2-"Messung" durch Austernpilze. Das cap-to-stem-ratio (Verhältnis Hut zu Stamm) ist da ein recht präziser Anzeiger, wie ich gelesen habe.

Grüße

Oliver
Antworten

Zurück zu „Mykologie, Wissenschaftliches und Allgemeines“