Ascomyzeten

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, geriull

Antworten
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1042
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Ascomyzeten

Beitrag von mariapilz » Sonntag, 21. Juli 2019 16:41

Da Ascomyceten erst eine späte Plasmogamie durchführen muss permanent eine Kultur mit 2 Strains (beide Matingtypes) aufrecht erhalten werden. Aber eine wächst meistens schneller als die andere... Geschickt ist es daher Single-Spore isolates zu nutzen, mittels PCR zu typisieren und gezielt zu kombinieren.

Diese Niederschrift vom ABMKoch (kopiert) nehme ich mal zum Anlass einen thread über Ascomyzeten auf die Haxen zu stellen. (Bei obiger Niederschrift ist es um cordyceps gegangen... für Morcheln gilt wohl das gleiche)

Ich schreibe jetzt mal nieder was ich unter Kochs Chinesisch verstehe und was ich sonst noch zu wissen glaube. Bitte verbessert mich wenn ich was falsch niederschreibe:

Ascomyzeten haben pro Askus 8 Sporen "im Lager". 4 Männlich 4 Weiblich. Damit ein Myzel Früchte bringen kann müssen die Hyphen von männlich und weiblich verschmelzen (=Plasmogamie) Wie können wir kontrollieren ob das passiert ist? Passiert hier auch eine Schnallenbildung wie bei den Basidiomyceten? Woran erkennt man männlich und weiblich (Matingtypen) wenn die Sporen gerade gekeimt sind? Nur mittels PCR? Da die meisten von uns nicht so gut ausgerüstet sind... Kann man nicht einfach auf gut Glück gehen und "viele" Sporen auf eine Platte bringen und hoffen dass sich "die 2 Richtigen" schon treffen werden?

So. Das schwirrt mir im Kopf herum und werfe ich jetzt einfach mal in die Menge :D
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1042
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Ascomyzeten

Beitrag von mariapilz » Sonntag, 21. Juli 2019 20:25

mariapilz hat geschrieben:
Sonntag, 21. Juli 2019 16:41
Kann man nicht einfach auf gut Glück gehen und "viele" Sporen auf eine Platte bringen und hoffen dass sich "die 2 Richtigen" schon treffen werden?
...Aber wenn jetzt eines von beiden schneller wächst (nehmen wir einfach mal das "Männchen"), dann ist sagen wir mal 3/4 der Platte vom Männchen überwachten und nur auf 1/4 der Platte wächst das wirklich brauchbare Myzel (nämlich das das sich mit dem weiblichen vereinigt hat) Wenn ich nun mit dieser Platte einen Sack Korn impfe, dann ist Hausnummer 15/16 mit unbrauchbarem Myzel bewachsen und nur 1/16 mit brauchbarem. Gar nicht gut. (Ich bin mir dessen bewusst dass das alles total laienhaft von mir ausgeführt ist... bin ja auch ein Bauer :wink: ... es gilt nur dem besseren Verständnis.)

Ist das der Grund warum die Morchel nicht wächst? Weil wir einfach Myzel haben das das sexuelle nicht vollzogen hat? Aber wiso wächst die Morchel im Outdoor Beet recht verlässlich?

Oder ist alles was ich mir da zusammengedacht habe totaler Schwachsinn?
Antworten

Zurück zu „Mykologie, Wissenschaftliches und Allgemeines“