Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von Mycelio » Sonntag, 27. Juni 2010 13:55

Hallo zusammen,

möchte mal von meinen ersten Experimenten mit dem ABM (Agaricus brasiliensis, früher Agaricus blazei) berichten. Vielleicht können wir ja hier mal unsere Erfahrungen zusammentragen, um spätere Zuchtversuche zu vereinfachen.

Ende März hatte mir Matthias (Waldfrieden) netterweise eine bewachsene Petrischale geschickt. Ich glaube es war nach einem Multisporen-Ansatz einmal überimpft worden. Das Mycel war teilweise rhizomorph, wie man es von Champignons kennt.
Habe dann erstmal eine Mischung aus Holz/Kompost/Kaffeesatz/Getreide beimpft und das Substrat auf Anraten von Matthias etwas trockener gehalten. Davon ist mir gleich die Hälfte weggeschimmelt... Es dauerte mehrere Tage, bis Mycelwachstum erkennbar war und es wuchs weniger als einen mm pro Tag. Später wurde es dann etwas schneller, jedoch legte es immer wieder Pausen ein, manchmal starb es auch einfach so ab, ohne daß ein Zusammenhang mit Substrat, Feuchtigkeit, Belüftung, Temperatur oder Kontis erkennbar war. Erst Mitte April trat in einigen Gläsern stärkeres Mycelwachstum auf, besonders in denen, die über dem Heizkörper bei ca. 25°C standen.
Anfang Mai konnte ich dann endlich die Brut aus den ersten Gläsern zerbröseln, in Beutel geben und unsteril mit Substrat füttern. Dabei schlug mir ein überraschend intensiver, süßlicher Mandelgeruch entgegen (Benzaldehyd, ein Abbauprodukt von Lignin). Danach konnte ich wöchentlich die Substratmenge verdoppeln, bis dann Mitte Juni genügend vorhanden war, um in zwei Beuteln Deckerde (Perlite/Torf/Eierschalen) aufzubringen. Eine Woche später erschien das Mycel an der Oberfläche, woraufhin ich die Beutel öffnete und in das Fruchtungsgewächshaus beförderte. Winzige Primordien waren schon zu sehen, blieben aber stehen. Stattdessen wuchs das Mycel weiter, so daß ich die Luftfeuchtigkeit senken und die Belüftung erhöhen mußte. Heute scheinen im kleineren Beutel die Primordien endlich weiterzuwachsen, mal sehen, wie es weitergeht. Ich bin ja schon froh, wenn ich wenigstens einen Sporenabdruck für spätere Versuche nehmen kann. Werde dann natürlich auch versuchen, Pilze zu klonen. Ob ich Klonkulturen dieses Jahr noch zum Fruchten bekomme ist aber fraglich.

Alles in allem finde ich den ABM viel schwieriger als normale Zuchtchampignons. Außer den beiden fertigen Beuteln ist ein weiterer halbvoll und es ist noch ein Substratglas durchgekommen. Dort besteht gerade Verdacht auf Milbenbefall... :evil: Der einzige Lichtblick ist, daß das Mycel beim Substrat weniger wählerisch ist, vom klassischen Champignon- bis zum Austernsubstrat geht alles. Verschiedene Mischungen aus Kompost, Mist, Laubholz, Nadelholz, Stroh, Luzerne, Kaffeesatz und Kleie wurden alle gut durchwachsen (immer mit 1EL Olivenöl und 1TL Gips auf 500g feuchtes Substrat). Am besten lief es mit Holz/Stroh/Kaffee/Luzerne (4:4:1:1) und ganz besonders mit Stroh/Kaffee/Kleie (8:1:1), wobei ich aber vermute, daß Substrate mit Mist oder Kompost mehr Ertrag bringen. Allerdings kann man ja vor dem Abdecken noch einen stickstoffreichen Zusatz untermischen.

Soweit sogut, anbei noch ein paar Fotos,
Grüße, Carsten


Mit Agarstücken beimpftes Brutsubstrat nach 12 Tagen:
Bild

Brutglas nach vier Wochen:
Bild
Bild

Beutel beim Öffnen:
Bild
Bild
Benutzeravatar
SchwammeRulz
Ehren - Member
Beiträge: 401
Registriert: Mittwoch, 15. Oktober 2008 09:49
Wohnort: Sosa, Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von SchwammeRulz » Montag, 28. Juni 2010 08:06

Hallo Carsten

das ist ja mal wieder super Interessant was du da machst. Mich würde eh mal interessieren wie die schmecken. Ich bin mir sicher das du das hinbekommst das sie ordentlich fruchten. Brauchen ja wohl sehr viel Wärme dazu, über 25 Grad.

Viel Erfolg damit.
SchwammeRulz the World
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von Mycelio » Montag, 28. Juni 2010 09:28

Hallo Titus,

bin auch sehr gespannt auf den Geschmack. Der Mandelduft von zerbröselter Brut war schon mal sehr intensiv.
Inzwischen sieht es wirklich so aus, als würden ein paar Primordien im kleineren Beutel weiterwachsen, während sich im anderen gar nichts tut.

Gruß, Carsten

Bild
blubb0211
Ehren - Member
Beiträge: 506
Registriert: Mittwoch, 15. Juli 2009 11:30

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von blubb0211 » Montag, 28. Juni 2010 10:42

Hey! Interessanter Versuch! :-) Bin auch gespannt, was daraus wird! Sind das Primordien oder mit Myzel umzingelte Wassertropfen?
Dr. Dr. med. Petrischalenreiniger
Benutzeravatar
SchwammeRulz
Ehren - Member
Beiträge: 401
Registriert: Mittwoch, 15. Oktober 2008 09:49
Wohnort: Sosa, Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von SchwammeRulz » Montag, 28. Juni 2010 21:03

Hey Carsten

das sieht echt super aus. Ich hoffe echt das du das gut hinbekommst. Das wäre gut zum selbstständig machen, da die sicher immer begehrter werden und auch besser bezahlt werden wir zB normale Champis.
Bin ja im August in Brandenburg im Urlaub. Da wollten wir eh evtl mal Pilzesuchen gehen. Vielleicht komm ich auch nochmal vorbei, wenn es die Zeit erlaubt. Das ist echt interessant.

Bleib dran!

PS: Hab hier auch schon die ersten Anischampis (die ich dir mal als Sporenabdruck geschickt hab) gefunden, und einen kleinen Blutegerling.
SchwammeRulz the World
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von Mycelio » Dienstag, 29. Juni 2010 00:17

Naja, schauen wir erstmal, wie weit ich komme und wie lange es dauert. Generell gehe ich davon aus, daß es - im Vergleich zu Austern - doppelt so lange bis zu Ernte dauert und man nur mit einem Drittel des Ertrages rechnen kann, während wahrscheinlich einige Blöcke gar nicht fruchten.

Aber jetzt freue ich mich erstmal über die ersten Primordien, die seit heute morgen schon viel dicker geworden sind. :D

Gruß, Carsten

PS: Wegen August schicke ich dir morgen noch ne PN.
Benutzeravatar
SchwammeRulz
Ehren - Member
Beiträge: 401
Registriert: Mittwoch, 15. Oktober 2008 09:49
Wohnort: Sosa, Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von SchwammeRulz » Dienstag, 29. Juni 2010 08:09

Hey Carsten

dafür kosten die ABM getrocknet 120€/kg. :-)

Ist zwar der Endpreis, aber trotzdem.
SchwammeRulz the World
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von Mycelio » Dienstag, 29. Juni 2010 10:26

Oh, oh, das ist weniger als ich dachte, hatte mal Preise von 20€ für 100g Pilzpulver gesehen, wobel die Zahlen ganz schön täuschen. Nach dem Trocknen hat man ja nur noch 10% des Gewichtes. Die 120€/kg entsprechen dann 12€/kg Frischpilze. Das ist wirklich nicht viel.

Gruß, Carsten
Benutzeravatar
SchwammeRulz
Ehren - Member
Beiträge: 401
Registriert: Mittwoch, 15. Oktober 2008 09:49
Wohnort: Sosa, Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von SchwammeRulz » Dienstag, 29. Juni 2010 11:08

Hey

das sind ganze getrocknete Köpfe.
Pulver ist ja weiterverarbeitet, daher noch teuerer.
SchwammeRulz the World
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von Mycelio » Mittwoch, 30. Juni 2010 14:26

Mal ein neues Foto. Wie üblich, bleiben die meisten Primordien unterwegs stecken. Zwei wachsen aber weiter.

Bild
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von Mycelio » Donnerstag, 01. Juli 2010 14:10

Die beiden wachsen schnell, aber irgendwas scheint schiefzugehen. Sie schwitzen plötzlich so stark, daß sich um die Stiele herum Pfützen auf der Deckerde bilden. :( Habe nochmal die Frischluftzufuhr erhöht, befürchte aber, daß dort irgendwelche Bakterien oder Maden am Werk sind.

Gruß, Carsten

Bild
Bild
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von Mycelio » Sonntag, 04. Juli 2010 11:37

Tja, die ersten beiden Pilze haben sich in braunen Matsch verwandelt... :( Bei Stamets in GGMM fand ich einen Hinweis, daß auf unreifem Substrat Pilze der ersten Welle am Stiel Wassereinschlüsse und braune Flecken aufweisen, hier vermute ich aber, daß es sich um 'brown blotch' handelt, eine Infektion mit Pseudomonas-Bakterien, was auf ein mikrobielles Ungleichgewicht in der Deckerde, sowie schlechte Kulturbedingungen (Frischluftmangel, zu hohe Feuchtigkeit) hinweist. Da die Pilze im zweiten Beutel inzwischen ebenfalls Tropfen absondern, habe ich beide Kulturen rausgestellt. Werde noch abwarten, ob sich was bessert und sie dann irgendwo beerdigen und mit unbehandelter Erde abdecken.

Gruß, Carsten

Bild
Bild
Benutzeravatar
SchwammeRulz
Ehren - Member
Beiträge: 401
Registriert: Mittwoch, 15. Oktober 2008 09:49
Wohnort: Sosa, Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von SchwammeRulz » Montag, 05. Juli 2010 08:20

Schade mit den ersten ABMs.

Hoffe die anderen kommen durch und du kannst uns mal einen Bericht zum Geschmackserlebnis liefern. :-)

Würde mich echt mal interessieren.
SchwammeRulz the World
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von Mycelio » Montag, 05. Juli 2010 11:40

Das mache ich ganz sicher!
Die neuen sind leider auch stehengeblieben und laufen draußen bloß langsamer braun an. Da muß ich noch ein wenig üben.

Gruß, Carsten
Benutzeravatar
Reblaus
Ehren - Member
Beiträge: 408
Registriert: Mittwoch, 25. November 2009 22:02
Wohnort: Wentorf bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Brasilianischer Mandelegerling - erste Versuche

Beitrag von Reblaus » Freitag, 16. Juli 2010 23:50

Hallo Pilzfreunde,

Carsten hat mir vor kurzer Zeit einen Beutel mit durchwachsenem ABM-Substrat geschenkt :D. Die Kultur entwickelt sich ganz gut. Als Substrat verwende ich das verbrauchte Einstreu von unseren Sittichen. Das besteht aus Chipsis, den Hülsen vom Vogelfutter (macht den größten Teil aus), ein paar Federn und dem was die Vögel so … . Alles in allen also ein sehr nährstoffreiches Substrat.

Ich hatte am vorherigen Wochenende mit einem halben Liter Brut ca. 5 Liter frisches Substrat (nass) angeimpft. Zwei Tage später trat eine enorme Hitzeentwicklung ein. Weil ich Angst bekam, dass die Kultur sich selbst verbrutzelt, habe ich den Eimer direkt unter meinen Gewächshauslüfter gestellt. Das hat auch geholfen. Die Temperatur ist zwar noch deutlich über Raumtemperatur aber der Eimer ist nicht mehr so heiß, dass ich mir Sorgen machen. Es scheint bereits alles durchwachsen zu sein.

Hier ein aktuelles Foto.
Bild
Die weißen Kügelchen sind Wassertropfen.

Ich kann mich momentan nicht entscheiden wie ich weiter verfahre. Substrat hab ich noch in großen Mengen. Ein Problem ist, dass die Kultur unangenehm richt. Dabei handelt es sich eher um den Eigengeruch des Substrates als um Kontis. Der trat nämlich schon beim Überbrühen auf. Deswegen bin ich am überlegen ob ich jetzt schon die Fruchtung einleite sollte und eine Reservekultur behalte. In der Wohnung kann ich so nicht weiter machen. Am liebsten würde ich die Kultur jetzt mit einer Deckerde versehen. Die schirmt den Geruch bestimmt auch ein wenig ab.

Folgende Komponenten hab ich zur Auswahl:

Geranienerde mit viel restlichem Fasermaterial, Gips, Kalk, Seramis, Chipsis.

Wie kann ich mir daraus ein gutes Casing zaubern und wie dick kommt das über die Kultur?

LG

Reblaus
Antworten

Zurück zu „Champignons“