Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Rezepte, Tipps zur Aufbewahrung und vieles mehr sind hier richtig. Teilt anderen doch euer Lieblingsgericht mit!

Moderator: Mycelio

Antworten
leuchtpilz
Pilzfreak
Beiträge: 137
Registriert: Freitag, 17. Juni 2011 23:04

Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Beitrag von leuchtpilz » Donnerstag, 10. Mai 2012 00:09

Hallo,

wie lange muss man getrocknete Pilze einweichen, bevor man sie wie frische Pilze zubereiten kann?
Muss man kaltes oder lauwarmes Wasser verwenden?

Bis jetzt habe ich nur widersprüchliches gefunden: man soll die Trockenpilze 10 oder 30 Minuten und ein ander Mal 24 Stunden einweichen. :?

gruß
leuchtpilz
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Beitrag von Mycelio » Donnerstag, 10. Mai 2012 15:44

Hallo,

das hängt von der Pilzart ab und davon, wie groß bzw. dick die Stücke sind.
Mit 10 - 30 Minuten wirst du meist richtig liegen, 24h sind meiner Ansicht nach riskant, besonders wenn es sich um Wildpilze handelt, die vor dem Trocknen schon leicht gammelig waren.
Probiere es einfach aus und faß die Pilze zwischendurch mal an, dann merkst du schon, wann es genug ist.
Mit warmem Wasser dürfte es etwas schneller gehen.

Gruß, Carsten
leuchtpilz
Pilzfreak
Beiträge: 137
Registriert: Freitag, 17. Juni 2011 23:04

Re: Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Beitrag von leuchtpilz » Donnerstag, 10. Mai 2012 16:00

Danke für deine Antwort!
Die Trockenpilze sind selbstgezüchtete :D , in Scheiben geschnittene Shiitake. Die Stücke sind nicht dicker als 1 cm.
Ich werde es mit 10-30 Minuten in lauwarmen Wasser versuchen.

gruß
leuchtpilz
thomasmuc
Pilzfreak
Beiträge: 113
Registriert: Mittwoch, 25. Juli 2012 12:28

Re: Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Beitrag von thomasmuc » Dienstag, 31. Juli 2012 01:30

Als gelernter Koch sage ich dir Folgendes
24 Stunden ihn kalten Wasser langsam wieder zum Leben erwecken geschmack Optimal
Sollte es schnell gehen reicht eine halbe Stunde im lauwarmen Wasser der geschmack
leidet sehr drunter.

Wie Trocknet man Pilze optimal ?

Danke Thomas
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Beitrag von Mycelio » Sonntag, 05. August 2012 12:35

OK, in kaltem Wasser, z.B. im Kühlschrank kann ich mir 24h vorstellen. Bei Zimmertemperatur würde das ein paar Stunden entsprechen.

Pilze trocknet man am besten schonend, also nicht gerade im Backofen. Ich lasse sie erstmal auf einem Gitter oder Papier antrocknen und lege sie dann über eine Wärmequelle, also irgendein Gerät, was sowieso geringe Wärme abgibt, bis sie sich nicht mehr verbiegen lassen und beim Durchbrechen knacken wie ein Keks. Beliebt sind auch Dörrgeräte für Obst, da freut sich aber der Stromanbieter.

Grüße, Carsten
thomasmuc
Pilzfreak
Beiträge: 113
Registriert: Mittwoch, 25. Juli 2012 12:28

Re: Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Beitrag von thomasmuc » Donnerstag, 09. August 2012 02:25

Selbstverständlich im Kühlschrank
leuchtpilz
Pilzfreak
Beiträge: 137
Registriert: Freitag, 17. Juni 2011 23:04

Re: Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Beitrag von leuchtpilz » Samstag, 18. August 2012 19:25

Hallo Thomas,
danke für deine Antwort.

gruß
leuchtpilz
Chemiefreak
Pilzfreak
Beiträge: 161
Registriert: Donnerstag, 04. April 2013 12:19

Re: Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Beitrag von Chemiefreak » Mittwoch, 24. April 2013 23:55

thomasmuc hat geschrieben: Wie Trocknet man Pilze optimal ?

Danke Thomas
Normaler Ventilator + Pilze in z.B. Stoffbeutel davor hängen/drauf legen
Dauert nur wenige Stunden und schonender geht's nur noch mit großen Hochvakuum-Exsikatoren oder Vakuum-Gefriertrocknern!

Ofen inbesondere über 50°C ist imho bei den meisten Pilzen ein Tabu - da verändert sich das Aroma und die Konsistenz deutlich mehr als beim kalten Trocknen, da Proteine denaturieren, sekundäre Inhaltstoffe kaputt gehen usw.
Zuchterfolge: Pioppino, Shiitake, Kastanienseitling, Kräuterseitling, Flamingoseitling, Austernseitling, weißer Kultur-Champignon, Enoki
In der Mache: Verschiedene Stockschwämmchen, Limonenpilz, Nameko, Reishi, Stipticus Leuchtpilz, V. Bombycina, Hallimasch

Habe viel Pilzmaterial tauschfertig!
Suche Material: Flamingoseitling (meine Kultur ist tot!), alle essbaren Morcheln, Braunkappen, Leuchtpilze, Exoten, Mandelegerling oder andere Champignons die ohne Kompost wachsen (Ich tausche gerne!)

Tauscht eure Strains, z.B. hier:
http://www.bemushroomed.com
helloimac
Neuling
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag, 08. Januar 2013 10:07

Re: Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Beitrag von helloimac » Donnerstag, 25. April 2013 00:40

Einen durchgetrockneten Shiitake bringst du auch nach 24 Std. nicht mehr in den Originalzustand zurück.
Getrocknete, gekaufte Morcheln spüle ich zuerst ab und weiche sie eine gute halbe im heissen Wasser ein. Den sauberen Teil der Flüssigkeit verwende ich mit.
Mycologo
Neuling
Beiträge: 46
Registriert: Freitag, 27. Dezember 2013 07:31

Re: Wie lange muss man Trockenpilze einweichen?

Beitrag von Mycologo » Samstag, 04. Januar 2014 20:01

Hallo Leuchtpilz, meines Wissens nach ca. 3-4 Std. bei Zimmertemperatur. Ist schon richtig Mycelio, anfassen und Augenmaß hilft. Ich gehe einen etwas anderen Weg - z.B. Champignons, Egerlinge, Shii-take-Köpfe friere ich vacuumisiert ein. Stiele, Nameko, Stockschwämmchen, z.B. trockne ich kleingeschnitten behutsam bei ca. 40 Grad ca. 8 Std. im Dörrer - dann sind sie noch nicht ganz brüchig. Die Restfeuchte ziehe ich mit Silkongel-orange heraus, welches ich in Küchenpapiertütchen den Gläsern solange beilege bis sich die Körnchen nicht mehr verfärben (Lassen sich immer wieder verwenden). Zum Verbrauch beim Kochen mahle ich die getrockneten Pilze zu Pulver - das hat mehrere Vorteile 1 hohes Geschmacksniveau 2 keine Mineralien- und Vitaminverluste 3 Zeitersparniss (einfach in der Sauce oder Brühe mitkochen) 4 sehr gute Verdaulichkeit 5 bei guter Lagerung eine lange, und kostensparende Aufbewahrung. Zu den Stromkosten beim Dörren sei hier noch erwähnt - wir zahlen hier bei uns zur Zeit 0,36 Cent/KwStd. und ich brauche für einen Trockenvorgang ca. 0,75 €. Wolfram
Antworten

Zurück zu „Pilze in der Küche“