Mycel des Schopftintlings

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
BlackRabbit
Pilzfreak
Beiträge: 182
Registriert: Sonntag, 25. Oktober 2009 13:38
Wohnort: Schweiz

Mycel des Schopftintlings

Beitrag von BlackRabbit » Samstag, 22. Januar 2011 11:36

Hey Leute

Ich habe schon mal in einem thread erwähnt, dass mein Schopftintling von Tukker schwarze Auswüchse bildet. Dies sowohl auf MEA wie auch jetzt auf Weizen. Das Mycel sieht absolut vital aus. Hab mehrmals die reinweissen Stellen überimpft und immer wieder dasselbe: Sobald das Substrat gut durchwachsen ist, bilden sich diese schwarzen Dinger. Stamets schreibt von "tufts" was soviel wie Auswüchse bedeuten kann. Von schwarz schreibt er allerdings nichts. Hat da jemand Erfahrung?

Unterdessen habe ich erneut Mycel erhalten und dieses ist bis jetzt frei von diesen Auswüchsen. Irgendwie tönt das doch schwer nach einer Kontamination. Aber warum bleibt die auch bei jedem überimpfen bestehen und bildet sich nahezu ringförmig um die Impfstelle? Und das Mycel sieht einwandfrei weiss und flauschig aus (aber nicht in die Luft wachsend).

Naja, werde nächstes Wochenende mal Substrat beimpfen und sehen ob sich Pilze bilden ;-)

Gruss Rino
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Mycel des Schopftintlings

Beitrag von Mycelio » Samstag, 22. Januar 2011 11:56

Hallo Rino,

für mich klingt das erstmal verdächtig, denn die Auswüchse, die ich vom Schopftintling kenne, sind weiße bis bräunliche, runde Erhebungen im Mycel.

Eine genauere Beschreibung dieser schwarzen Dinger wäre gut, ein Foto noch besser.

Gruß, Carsten
Tukker
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch, 16. September 2009 01:53
Wohnort: Velten (Brandenburg)

Re: Mycel des Schopftintlings

Beitrag von Tukker » Dienstag, 25. Januar 2011 02:31

Hallo Rino,

habe den Schopftintling im Jahr 2010 an 4 verschiedenen Orten gefunden und 4x geklont.
Hatte damals den Eindruck, dass Du möglichst schnell in den Besitz der Mycelien kommen möchtest und habe Dir die Körnerbrut aus der ersten Klonung, noch im Klonglas zugestellt, ohne vorher noch Mycel für mich zu entnehmen.
Die Pilze stammten vom Grünstreifen gegenüber meinem Haus. Die Pilze dort sind die größten, was eventuell an der intensiven Düngung mit Hundekot liegen könnte.
Habe meinerseits Mycel von Pilzen von diesem Ort vermehrt und festgestellt, dass dieses Mycel schwarz wird wenn es altert ( nach 3 – 4 Wochen).

Bild

Bild

Bild

Bild


Die Mycelien von Pilzen welche ich an anderen Orten gefunden habe bleiben weiß oder werden braun.

Bild

Bild


Um sicherzustellen das Dir einwandtfreies Mycel zur Verfügung steht hatte ich Dir im Dezember 2010 nochmal Mycel im Schrägagarröhrchen zugestellt, welches von Pilzen stammt welche in meinem Vorgarten wachsen.
Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, vermehrst Du nur das Mycel aus meiner Dezemberlieferung.

Ich selber habe alle Mycelien vermehrt und insgesamt 15 Substratbeutel damit geimpft, welche ich im Frühjahr im Garten auswildern werde.
Nehme an, dass es sich um einen Stamm handelt welcher die Eigenart besitzt alterndes Mycel schwarz werden zu lassen, so wie später der ganze Pilz schwarz wird wenn er stirbt.

Ein Unterschied bleibt aber. Meine Mycelien bilden Luftmycel aus wenn die Gläser durchwachsen sind. Vielleicht hat das Mycel an Vitalität verloren weil die Körnerbrut zu lange gelegen hat.
Bin gerne bereit Dir nochmal was zuzusenden wenn Dir damit geholfen ist.


Gruß Harry II
BlackRabbit
Pilzfreak
Beiträge: 182
Registriert: Sonntag, 25. Oktober 2009 13:38
Wohnort: Schweiz

Re: Mycel des Schopftintlings

Beitrag von BlackRabbit » Sonntag, 30. Januar 2011 11:07

Hey Harry

ich habe mich bei der Eröffnung dieses threads etwas ungenau ausgedrückt. Ich habe von dir ja drei Mal Mycel bekommen. Vielen Dank für deine Bemühungen und deine Geduld! Beim ersten Mal (ich denke der 09er) habe ich wohl irgendwie eine Kontamination beim überimpfen eingeschleppt (gelbes, übelriechendes Zeug). Das zweite Material macht wie gesagt die schwarzen Knubbel und das Material aus deiner dritten Spende sieht bis jetzt viel besser aus (reinweiss, keine Knubbel). Allerdings ist das noch auf Stufe Petri, werde wohl nächstes Wochenende Honigmycel machen.

Ich bin von dem Pilz irgendwie voll begeistert. Er soll ja häufig anzutreffen sein, und dennoch ist er nur für Pilzsammler und Eigenzüchter verfügbar. Einfach irgendwie cool.

Ich möchte auch mehrere Beutel ansetzen und spätestens im Frühsommer vergraben um schon im folgenden Herbst vielleicht ein paar Pilze zu kriegen......??? Werde sicher auch Indoor Versuche starten, aber eher gegen Herbst. Der Sommer hat sich bei mir als nicht geeignet herausgestellt um Pilze zu züchten :-)

So, gehe jetzt zwei Beutel mit Kräuterseitling beimpfen, wünsche noch einen pilzreichen Sonntag

Gruss Rino
BlackRabbit
Pilzfreak
Beiträge: 182
Registriert: Sonntag, 25. Oktober 2009 13:38
Wohnort: Schweiz

Re: Mycel des Schopftintlings

Beitrag von BlackRabbit » Sonntag, 30. Januar 2011 12:17

Arrrghhhh

hab gerade in beide Beutel einen Riss gemacht beim aus dem Topf ziehen. Steril ist das ganze bestimmt nicht mehr. Werde es auf dem Kompost entsorgen, weil feuchtes Substrat lagere ich lieber nicht eine ganze Woche oder sogar zwei bis ich es erneut sterilisiere.

ärgert ihr euch auch über solche Missgeschicke? Oder passiert euch so Zeugs gar nicht erst? Der Materialwert ist mir ja egal, aber die ganze Arbeit.........

Naja, nichts mit KS diese Wochenende.

Aber das Mycel, überimpft aus dem Schrägagarröhrchen sieht super aus. Werde nächstes Wochenende hoffentlich Zeit haben Honigmycel anzusetzen.

Gruss Rino
blubb0211
Ehren - Member
Beiträge: 506
Registriert: Mittwoch, 15. Juli 2009 11:30

Re: Mycel des Schopftintlings

Beitrag von blubb0211 » Sonntag, 30. Januar 2011 14:29

Ich nehme an, die Ritzen kommen von 2 Halterungen des Innentopfes. Überklebe die spitzen Kanten mit 2-3 Schichten Tesa Krepp, sodass diese entschärft sind :-P Damit kriege ich nie probleme. Desweiteren solltest du, wenn du 2 Beutel miteinander sterilisierst, diese so platzieren, dass die Beutel beim herausnehmen gar nicht erst mit den Halterungen in Berührung kommen.
Ich mach mal ein Foto wenn ich zu Hause bin!
Das ist mir nämlich auch einmal passiert, und dann nie wieder!
Grüsse

Fabian
Dr. Dr. med. Petrischalenreiniger
Tukker
Pilzfreak
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch, 16. September 2009 01:53
Wohnort: Velten (Brandenburg)

Re: Mycel des Schopftintlings

Beitrag von Tukker » Sonntag, 29. Januar 2012 10:06

Hallo Pilzfreunde,

bisweilen wird auch von anderen Stämmen des Schopftintlings das Luftmycel schwarz. Scheint also eine Normalität zu sein.

Bild


Gruß Harry II
Antworten

Zurück zu „Schopftintling“