Riesenträuschling-wie soll ich ihn zum fruchten bringen?

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Jan
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch, 16. Januar 2008 22:10

Riesenträuschling-wie soll ich ihn zum fruchten bringen?

Beitrag von Jan » Freitag, 18. Januar 2008 11:12

Viele Grüße an alle Forenmitglieder,

ich bin neu hier und möchte meinen Einstand gleich einmal mit einer Frage machen.

Aber erst einmal zu mir.
Ich bin noch sehr neu in der Hobbypilzzucht, wesshalb dies sicherlich nicht meine letzte Frage bleiben wird und unternehme mit dem Riesenträuschling gerade meine ersten Schritte auf dem Gebiet der Speisepilzzucht.

Meine Wahl viel auf den RT weil ich ihn Draußen gefunden habe und so leicht einen leider ziemlich verunreinigten :? Sporenabdruck nehmen konnte. Ein einziges Glas mit Roggensubstrat hat dabei unkontaminiert überlebt und wurde nun gekased, um unter etwas saubereren Umständen Abdrücke zu nehmen oder Fruchtkörper zu klonen.

Aber es kommen keine Fruchtkörper. Das Casing stehet bei 12-max16°C. Ich habe es gestern und heute auch schon mal auf den Balkon gestellt. Der Pilz überwächst die Deckerde sehr schnell. Ich habe sogar schon ein zweites Mal Erde darübergetan. Das Casing ist nun schon etwa Fünf wochen alt.

Hat jemand einen Tip wie ich den Pilz noch zum Fruchten bringen kann?
(zu warm, zu kalt, zu viel CO2???)

Vielen Dank vür Eure Hilfe und viele Grüße,
Jan

Ps.: wie kann ich denn hier ein Bild einfügen?
Benutzeravatar
Hephaistos
Ehren - Member
Beiträge: 357
Registriert: Donnerstag, 22. November 2007 13:29
Wohnort: Althofen, Österreich

Beitrag von Hephaistos » Freitag, 18. Januar 2008 12:06

Hallo erstmal und herzlich willkommen im Forum!

Bilder kannst du z.B. hier uploaden.
Das mit der Braunkappe indoor fruchten lassen ist nicht so einfach...
Schau mal hier:
http://www.kulturpilz.de/viewtopic.php?t=924

Gruß,
Hary
Jan
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch, 16. Januar 2008 22:10

Beitrag von Jan » Freitag, 18. Januar 2008 12:49

Danke Hary,

vielleicht fehlen bestimmte Bakterien. Die Deckschicht ist allerdings nie sterilisiert worden.
Ich versuchs mal mit noch etwas mehr Deckerde und dann säh ich Kresse drauf...mal schauhen.

Jan
Benutzeravatar
case04
Ehren - Member
Beiträge: 206
Registriert: Samstag, 04. März 2006 18:43

Beitrag von case04 » Samstag, 19. Januar 2008 11:44

Hi Jan,

ich habs auch schon mehrfach erfolglosprobiert, ich vermute es gibt einfach Unterschiede in den Deckerden und zwar im Hinblick auf bestimmte bakterienstämme. So könnte ich mir z.B. gut vorstellen,das manche (gekaufte) Deckerden sterilisiert worden sind und es deshalb damit nicht funktioniert.

In der kommenden Saison will ich deswegen malDeckerde verwenden, die aus einem Bodenbeet stammt,wo schon Braunkappen gefruchtet haben, mindestens damüssten dann ja die Bakterienstämme drin vorhanden sein.

Eine andere Möglichkeit könnte ev. bei Dir noch darin bestehen, dass die Temperatur zu niedrig ist, zumindest wenn ich die so mit den Temperaturen vergleiche, wo die bei mir draussen im Bodenbeet fruchten. Anstatt 12 bis 16°C meine ich dass die eher bei 16 bis 21°C fruchten, also draussen etwa im späten Frühjahr, Sommer und frühem Herbst, bei milden bis warmen Temperaturen.

Gruss,Oliver
Benutzeravatar
Hephaistos
Ehren - Member
Beiträge: 357
Registriert: Donnerstag, 22. November 2007 13:29
Wohnort: Althofen, Österreich

Beitrag von Hephaistos » Samstag, 19. Januar 2008 12:08

Hallo!

Jetzt müssten wir nur noch wissen welche Bakterien wir benötigen. Diese könnten wir dann ja mal auf einer Petri züchten versuchen.....

Gruß,
Hary
Benutzeravatar
Das-Pilzimperium
Ehren - Member
Beiträge: 1139
Registriert: Freitag, 03. November 2006 17:11
Wohnort: Hamburg :-( ....aber nur zeitweise
Kontaktdaten:

Beitrag von Das-Pilzimperium » Samstag, 19. Januar 2008 20:32

:lol: :lol: :lol:

bin ja labor mta

also wäre das mit der anzucht und vermehrung nooo problem :lol:
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Beitrag von Mycelio » Sonntag, 20. Januar 2008 14:46

Hm, rauszubekommen, welche Mikroben wichtig für die Fruchtung sind, stelle ich mir schwierig vor...

Im Thread Warum Agar Agar hat Oliver mal beschrieben, wie er Champignondeckerde mit Bakterien beimpft. Sollte bei Braunkappen auch nicht ander sein.
Der Champignon benötigt zum Fruchten aber Bakterien. Wenn alles steril ist, kommt es zu keiner Fruchtkörperbildung.
Trick: Wenn die Deckerde so weit durchwachsen ist, daß die Fruchtung eingeleitet werden könnte, wird Gartenerde mit Wasser gemischt. Nach etwa einer halben Stunde wird das Ganze gefiltert. Mit diesem "Erdwasser" wird nun die Deckerde benetzt.
Gruß, Carsten
Benutzeravatar
pilz-kultur
Ehren - Member
Beiträge: 571
Registriert: Sonntag, 18. September 2005 16:39
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von pilz-kultur » Montag, 21. Januar 2008 18:26

Hallo Jan u. Willkommen bei uns ! :D

Bist Du Dir zu 100% sicher , dass der Sporenabdruck von einer Braunkappe stammt ?

Hätte die Roggenbrut erstmal zum Beimpfen von Stroh/Substrat verwendet...möglicherweise eignet sich einfach der Roggen nicht als Fruchtungssubstrat...ja u. wie Oliver geschrieben hat , ein wenig rauf mit den Temperaturen !


Gruß
Walter
Benutzeravatar
AndreasTyrol
Ehren - Member
Beiträge: 247
Registriert: Donnerstag, 20. September 2007 14:44
Kontaktdaten:

Beitrag von AndreasTyrol » Montag, 21. Januar 2008 18:47

Mycelio hat geschrieben:Hm, rauszubekommen, welche Mikroben wichtig für die Fruchtung sind, stelle ich mir schwierig vor...

Im Thread Warum Agar Agar hat Oliver mal beschrieben, wie er Champignondeckerde mit Bakterien beimpft. Sollte bei Braunkappen auch nicht ander sein.

Der Champignon benötigt zum Fruchten aber Bakterien. Wenn alles steril ist, kommt es zu keiner Fruchtkörperbildung.
Trick: Wenn die Deckerde so weit durchwachsen ist, daß die Fruchtung eingeleitet werden könnte, wird Gartenerde mit Wasser gemischt. Nach etwa einer halben Stunde wird das Ganze gefiltert. Mit diesem "Erdwasser" wird nun die Deckerde benetzt.
Gruß, Carsten
Champignons kann man auch durch eine Abdeckung mit einer Schicht Aktivkohle zum Fruchten bringen. (Siehe Lelley, Pilzanbau; Stamets, Mushroom Cultivator.) Das könnte man auch beim Riesenträuschling ausprobieren.
Zuletzt geändert von AndreasTyrol am Montag, 28. Januar 2008 20:19, insgesamt 1-mal geändert.
Jan
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch, 16. Januar 2008 22:10

Beitrag von Jan » Dienstag, 22. Januar 2008 15:22

Hallo,

danke für die vielen Antworten.

@Walter; ja, ich bin mir sicher, dass es Berunkappensporen waren. Ich hab jetz nochmal eine dickere Schicht unsterilisierte Kaktuserde draufgetan und Kresse gesäht. Der Pilz hat die Erde wieder superschnell durchwachsen und nun breitet sich zwischen den Kressekeimen überall Mycel aus. Aber ob da jemals Fruchtkörper rauskommen??

Naja, Braunkappen sind wohl nicht der Superanfängerpilz (zumindest nicht indoor).

Falls sich was tut melde ich mich.

Ich werd Nächste Woche mal Shiitake, Samtfußrübling und Kräuterseitling auf Petris klonen und mal sehen wie ich damit klarkomme.

Jan
Jan
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch, 16. Januar 2008 22:10

Beitrag von Jan » Dienstag, 22. Januar 2008 15:37

Bilder

vor ein paar Tagen ohne Kresse:
Bild


jetzt mit Kresse und mehr Deckerde:
Bild

Jan
Jan
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch, 16. Januar 2008 22:10

Beitrag von Jan » Donnerstag, 31. Januar 2008 13:21

Schade Leute,

ich hab den Vrsuch heute abgebrochen. Das Substrat war auch schon zu trocken und das Mycel hat nurnoch Overlay produziert dass nach und nach zsammenviel und nicht mehr gut aussah.

Naja, wahrscheinlich hab ich als Anfänger mit Shiitake uns. mehr Erfolg.

Aber nochmal vielen Dank für Eure Hilfe,
Jan
Antworten

Zurück zu „Riesenträuschling“