Ich will Pioppino züchten

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Standup
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Samstag, 09. Januar 2010 12:39

Ich will Pioppino züchten

Beitrag von Standup » Samstag, 09. Januar 2010 19:22

Hallo

ich bin absoluter Neuling auf dem Gebiet der Pilzzucht und möchte nun anfangen Pioppions zu züchten. Könntet ihr mir ein gutes Buch empfehlen, nachdem ich vorgehen kann? Am besten eines bei dem Idiotensicher von A-Z alles erklärt ist.
blubb0211
Ehren - Member
Beiträge: 506
Registriert: Mittwoch, 15. Juli 2009 11:30

Beitrag von blubb0211 » Samstag, 09. Januar 2010 23:04

es gibt ein ziemlich idiotensicheres buch von schuldes/ lanceata "das pilz zucht buch". Weiss jedoch grad nicht, ob da was besonders über Pioppino steht... Willst du was nachhaltiges, kauf dir das buch von stamets "growing gourmet and medicinal mushrooms". Is aber Englisch... Probier doch auch mal die Suchfunktion des Forums aus, ich kann mir gut vorstellen, dass du da was nutzbares findest ;-) einfach Pioppino eingeben.
Viel Erfolg!
Standup
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Samstag, 09. Januar 2010 12:39

Beitrag von Standup » Sonntag, 10. Januar 2010 16:34

Das Buch von Schuldes besitze ich. Allerdings blick ich da noch nicht ganz durch.

Ich frage mich noch wie ich bei den Pioppinos anfangen soll. Z.B. gibt es ja so eine Substratpilzbrut

http://www.zuchtbedarf.de/pilzbrut-und- ... ter-2.html

bräuchte ich da eigentlich noch einen DDK zum sterilisieren? Was für Möglichkeiten gibt es beim Pioppino noch? Kann man den Pioppiono auch mit Sporen oder Sporenspritzen züchten? Oder was gibt es noch für Möglichkeiten? Ich würde am liebsten die Möglichkeit wählen die mir selbst am meisten Arbeit macht, d.h. wo ich am meisten lerne, also Pioppino Zucht von Grundauf ohne große Vorarbeit von anderen die ich dann nur Einkaufe.
Benutzeravatar
Jinx
Ehren - Member
Beiträge: 229
Registriert: Freitag, 06. Oktober 2006 21:10
Wohnort: "Middlfrangn"
Kontaktdaten:

Beitrag von Jinx » Montag, 11. Januar 2010 01:15

Ich würde am liebsten die Möglichkeit wählen die mir selbst am meisten Arbeit macht, d.h. wo ich am meisten lerne, also...
... Also, dann kommst du nicht drum herum, wenn du Schuldes schon zuhause liegen hast, das ganze auch praktisch umzusetzen. Während der praktischen Umsetzung des Ganzen lösen sich so manche Unklarheiten dann von selber. :wink:
Wenn du eh den Weg der meisten Arbeit wählen willst dann musst du selber dich einlesen, selber die Suche hier benutzen, selber das benötigte Arbeitsmaterial zusammeln sammeln/kaufen usw.

Mein erster Pioppinoblock bestand nur aus durchwachsener Körnerbrut, einem Hartholzpressbrikett, welches nur in kochendem Wasser aufgelöst wurde und etwas Kalk. Alles in einem Gefrierbeutel eingetütet, für Luft durch einen Wattestopfen gesorgt und das wars. Geschmeckt haben sie auch ;)
Eine gekaufte Substratbut kann einem aber schon mal den Einstieg erleichtern. Ansonsten lesen, lesen, Suche nutzen, lesen und ausprobieren, frusten, ausprobieren usw... :D
Standup
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Samstag, 09. Januar 2010 12:39

Beitrag von Standup » Dienstag, 12. Januar 2010 18:35

.. Also, dann kommst du nicht drum herum, wenn du Schuldes schon zuhause liegen hast, das ganze auch praktisch umzusetzen. Während der praktischen Umsetzung des Ganzen lösen sich so manche Unklarheiten dann von selber.

Ja, da hast du wohl recht, erstmal werde ich mir das Equipment besorgen und dann werde ich praktisch werden.
Standup
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Samstag, 09. Januar 2010 12:39

Beitrag von Standup » Dienstag, 12. Januar 2010 21:58

Warum werden eigentlich ausgerechnet STYROPORkisten als Inkubatoren genommen? Haben die besondere Eigenschaften die notwendig sind?
Benutzeravatar
Jinx
Ehren - Member
Beiträge: 229
Registriert: Freitag, 06. Oktober 2006 21:10
Wohnort: "Middlfrangn"
Kontaktdaten:

Beitrag von Jinx » Mittwoch, 13. Januar 2010 01:00

Weil sie dämmen und dadurch die Temperatur gut halten. Kleine Heizquelle mit Thermostat und man erhält recht stabile Temperaturen da drin. Sind günstig weil meist kostenlos zu bekommen (Aquarienfachhandel usw.) und wenn der Deckel drauf ist, ist auch noch dunkel drin... 8)
Standup
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Samstag, 09. Januar 2010 12:39

Re: Ich will Pioppino züchten

Beitrag von Standup » Donnerstag, 14. Januar 2010 21:46

Hi

ich möchte mir von zuchtbedarf.de Pioppino Mycelspritzen bestellen. Nun habe ich gelesen das man entweder mit Petrischalen arbeitet oder Einmachgläser (mit Polyfil) direkt beimpfen kann. Nun frage ich ich ob ich mit Petrischalen arbeiten soll oder ob ich gleich mit der bestellten Spritze das Einmachglas beimpfe.
Was sollte ich tun. Ich möchte das Züchten erstmal möglichst einfach halten.

Noch eine Frage. Ich habe gelesen das man beim Transfer von Mycel aus der Petrischale in ein Einmachglas eine Lanzette benutzen kann, ebenfalls wird geschrieben, das man auch das Mycel aus der Petrischale mit einer Spritze aufziehen kann und dann in das Einmachglas spritzt. Im Grunde ist es doch derselbe Vorgang?! Warum werden da unterschiedliche Methoden angewandt, die doch im Grunde dassselbe Ergebnis bringen (beimpfen des Einmachglases)? Oder verstehe ich da was falsch?
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Ich will Pioppino züchten

Beitrag von Mycelio » Freitag, 15. Januar 2010 00:39

Hallo Standup,

bitte die Beiträge nicht doppelt posten! Stiftet nur Verwirrung und macht das spätere Suchen aufwändiger.

Wer den Beitrag beantworten möchte, kann dies hier tun:
viewtopic.php?f=23&t=1647&p=14317#p14317

Grüße, Carsten
Standup
Neuling
Beiträge: 23
Registriert: Samstag, 09. Januar 2010 12:39

Re: Ich will Pioppino züchten

Beitrag von Standup » Sonntag, 17. Januar 2010 18:48

Ich habe mal eine ganz "blöde" Frage zur sterilen Pilzzucht. Wenn in freier Natur Pilze wachsen ohne das irgendetwas sterillisiert werden muss, warum muss man dann eigentlich, bei der gleichen Sorte Pilze, bei der Zucht zuhause, das Substrat immer sterilisieren und auch das "Werkzeug"?
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Ich will Pioppino züchten

Beitrag von Mycelio » Sonntag, 17. Januar 2010 21:27

Hallo,

ich sehe da mehrere Ursachen.

Einmal kommen in der freien Natur sowieso nur extrem wenige durch. Z.B. bringt so ein durchschnittliches Austernseitlingsmycel über Jahre hinweg bestimmt hunderte von Fruchtkörpern hervor. Jeder entläßt dutzende Milliarden Sporen, von denen aber die meisten nicht keimen. Vom Rest gehen die allermeisten an Nahrungsmangel zugrunde, können sich nicht gegen Konkurrenzorganismen durchsetzen, usw. Bei einer gleichbleibenden Zahl von Austernmycelien im Wald heißt das, daß jedes im Durchschnitt bloß einen lebenden Nachkommen hinterläßt.

Des weiteren nutzen wir in der Pilzzucht viel nährstoffreichere Substrate, auf denen sich die Konkurrenz manchmal schneller ausbreitet, als unser Mycel. In sterilem Substrat haben dann die Kontis bloß unsere Pilze als Feind. Draußen würden sich mehrere Kontis gegenseitig bekämpfen.

Grüße, Carsten

PS: Die nächste Frage, die nichts mit Pioppinos zu tun hat, bitte in einen eigenen Thread oder dahin wo's paßt.
Antworten

Zurück zu „Pioppino“