Tuber astivium Sommertrüffel

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Chokra
Neuling
Beiträge: 40
Registriert: Mittwoch, 14. November 2012 21:18
Wohnort: Berlin

Tuber astivium Sommertrüffel

Beitrag von Chokra » Donnerstag, 15. November 2012 20:56

Hallo und guten Abend,

bin hier neu im Forum, mein Name ist Jörg, ich wohne in Berlin. Zur Zeit habe ich den Igelstachelbart und den Shiitake auf "Holzspankultur" :( sowie einige Stämme mit Impfdübel beimpft. Fruchtkörper haben sich noch nich gebildet.
Im Garten stehen 6 gekaufte Trüffelbäumchen, 15 weitere habe ich im Frühjahr aus Bucheggern gezogen und als Sämlinge mit Sporen beimpft. Mykorrhiza Hyphen haben sich gebildet. Die Bäumchen stehen im 1. und 2. Jahr, d.h. noch einiges Warten.
Vor einigen Wochen habe ich erneut mehrere Versuche gestartet den Tuber astivum unsteril zum keimen zu bringen. In einem Glas hat sich im Substrat ein 4x4 cm großes weißes Myzel entwickelt. Der Geruch: erdig; leicht nach Pilz, leicht trüffelig (eventuell Einbildung).
Nun habe ich einige Fragen und hoffe auf eure Antworten. Wie erkenne ich, dass das Myzel der Sommertrüffel ist? Wie füttere ich das Myzel am besten (habe gestern etwas Biomehl zugegeben)? Wie stelle ich daraus ein Ektomykorrhiza Inokulum (nicht auf Sporenbasis) in einfacher Art und Weise her (ca. 10Liter) ? Kann ich für weitere Versuche auch Schockgefrorene (m.E. -80°C) Trüffeln verwenden, oder sterben die Sporen ab?
Danke im Voraus für Eure Antworten, Kommentare, Fragen und Meinungen!

Grüße Jörg
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Tuber astivium Sommertrüffel

Beitrag von Mycelio » Freitag, 16. November 2012 11:42

Hallo Jörg,

erstmal willkommen im Forum, nur leider fürchte ich, daß hier niemand Erfahrung mit der Trüffelzucht hat.
An deiner Stelle würde ich mal mit englischen Suchbegriffen googeln, z.B. 'tuber mycelium' eingeben. Da gibt es einige Fotos von Trüffelmycel und Hinweise, welche Nährböden geeignet sind.
Bzgl. Inokulum kenne ich nur eine einfache Variante, bei der man Trüffel in etwas Wasser vergammeln läßt und dann Baumsämlingswurzeln in die Plörre eintaucht. Alles andere benötigt genauere Kenntnisse der Nährstoffbedürfnisse des Mycels und sterile Arbeitsschritte. Die Samen sollten natürlich in Pilzfreier Umgebung keimen und dann in vorher erhitzte Erde gepflanzt werden, oder gleich in den Töpfen mit den Trüffelbäumchen heranwachsen.
Beim Schockfrosten müßten eigentlich die meisten Sporen überleben, da sich ja weniger Eiskristalle bilden.

Gruß, Carsten
Chokra
Neuling
Beiträge: 40
Registriert: Mittwoch, 14. November 2012 21:18
Wohnort: Berlin

Re: Tuber astivium Sommertrüffel

Beitrag von Chokra » Freitag, 16. November 2012 20:22

Dank dir Carsten für Deine Antworten,

mein erstes Inokulum habe ich so ähnlich hergestellt, Trüffel mit der Reibe zerkleinern, Wasser und Kleinnagerkot zugeben. Trüffel werden im reifen Zustand ja gerne gefressen und wieder ausgeschieden. Das Gemisch gären lassen und an die Wurzeln der Keimlinge bringen. Keimlinge natürlich im sterilen Substrat ziehen.

Grüße Jörg
Antworten

Zurück zu „Mykorrhizapilze“