Hericum auf Stroh

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Gonzo
Ehren - Member
Beiträge: 408
Registriert: Donnerstag, 07. Februar 2008 23:28
Wohnort: barßel

Hericum auf Stroh

Beitrag von Gonzo » Freitag, 02. Mai 2008 00:25

Hi zusammen ist mein erster beitrag. beim brut ansetzen ist mir ein fehler bei der beschrifftung der gläser aufgetreten, also hab ich das glas mit der brut genommen,wo ich dachte es wäre der austernpilz. anschließend habe ich das stroh mit der brut vermischt und in einem blumentopf gefüllt. dann nach ein paar wochen musste ich festellen das anstelle des austernpilzes der hericum wuchs. nun die eigentliche frage kann man den essen und ist das normal das der auf stroh wächst?? hoffe auf antworten foto kommt noch
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Beitrag von Mycelio » Sonntag, 04. Mai 2008 12:14

Willkommen im Forum Gonzo,


interessant, wußte gar nicht, daß so ein Igel auch auf Stroh wächst. Offensichtlich kann er die richtigen Enzyme produzieren, um Stroh zu verdauen. Ich kann mir keinen Grund vorstellen, warum man den jetzt nicht essen sollte, Austern läßt man ja auch auf Stroh wachsen.



Viel Spaß und guten Appetit,
Carsten
speisepilz
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag, 08. April 2008 17:21

Super!

Beitrag von speisepilz » Donnerstag, 15. Mai 2008 22:36

Hi Gonzo!
Die Meisten guten ErfindungenHatten was mit Glück und Zufall zu tun, habich mal irgendwo gehöhrt ... :lol:
Ich renn jetzt mal zu meinem Nachbarn. der hat so ein paar Megaballen da stehen... terab trab..

Grüsse
Wulf
Benutzeravatar
AndreasTyrol
Ehren - Member
Beiträge: 247
Registriert: Donnerstag, 20. September 2007 14:44
Kontaktdaten:

Beitrag von AndreasTyrol » Freitag, 16. Mai 2008 15:35

Hallo Wulf, :)


also ich möchte deinen Enthusiasmus ja nicht dämpfen aber bevor du jetzt 20 Strohballen :) mit Igel beimpfst, solltest du vielleicht doch noch ein oder zwei Vorversuche starten!

Die Fruchtkörperbildung kann nämlich auch rein aus der Brut kommen! Ich sage nicht, dass dies so ist, sondern dass dies so sein könnte.

In diesem Fall wäre das Stroh nur "Füllsubstrat", die Kraft zur Fruchtung würde dann aus den Körnern kommen. Ein Frage an Gonzo: ist das Stroh wirklich intensiv von Myzel bewachsen? Wieviel Stroh ist im Verhältnis zur Körnerbrut vorhanden? Wächst das Hericiummyzel auch ohne Körnerbrut auf dem Stroh weiter?

Hat sonst noch jemand aus dem Forum einen Igelstachelbart auf Stroh ausprobiert? Oder kennt jemand eine Quelle die zeigt, dass der Igel auch auf Stroh wächst? (Was ja immerhin leicht möglich sein könnte ...)


Freundliche Grüße von Andre.
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Beitrag von Mycelio » Freitag, 16. Mai 2008 16:12

Hallo zusammen,


habe mal auf shroomery gesucht. Da heißt es er wächst zwar auf Stroh, fruchtet aber schlechter.

http://www.shroomery.org/forums/showfla ... 82#6972382


Grüße, Carsten
Benutzeravatar
AndreasTyrol
Ehren - Member
Beiträge: 247
Registriert: Donnerstag, 20. September 2007 14:44
Kontaktdaten:

Beitrag von AndreasTyrol » Freitag, 16. Mai 2008 16:31

Hallo Carsten :)


vielen Dank für die Quelle. Immerhin wächst er also auf Stroh. Dass dabei die Ausbeute geringer ist, als auf (wahrscheinlich hier gemeint) supplementiertem Holzsubstrat macht ja nichts bzw. war zu erwarten.


Grüße, Andre.
Benutzeravatar
case04
Ehren - Member
Beiträge: 206
Registriert: Samstag, 04. März 2006 18:43

Beitrag von case04 » Samstag, 31. Mai 2008 10:44

Hallo,

die Fruchtung bei Hericium ist stark lichtabhängig. Eventuell könnte man sich dies zunutze machen, indem den erst abgedunkelt das Susbtrat durchwachsen lässt und dann durch Wechsel ins helle und damit verbundenen Lichtreiz die Fruchtung induziert.

Ich meine mich übrigens dunkel zu erinnern, das mit Hericium auf Stroh vor längerer Zeit auch mal ausprobiert zu haben und dabei schien das Myzel sich anfänglich ein bischen auszubreiten, ging dann aber bald ein.

Gruss,Oliver
Antworten

Zurück zu „Stachelbärte“