Hilfe beim Igel.

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Benutzeravatar
Reblaus
Ehren - Member
Beiträge: 408
Registriert: Mittwoch, 25. November 2009 22:02
Wohnort: Wentorf bei Hamburg
Kontaktdaten:

Hilfe beim Igel.

Beitrag von Reblaus » Donnerstag, 07. Oktober 2010 17:17

Hallo Leute,

schaut Euch das mal bitte an.

Körnerbrut:

Bild

Bild

Strohpellets beimpft mit Körnerbrut ca. 2-3 Wochen alt:

Bild

Bild

Der Igel kommt einfach nicht aus dem Fruchtungsmodus raus (steht absolut dunkel).
Nun wollte ich mir von der Brut ein Backup ziehen und danach mit dem Rest einen Substratbeutel (ca. 45 % Strohpellets, 45 % Holzbriketts, 10 % Haferflocken; 2 kg trocken) beimpfen und dann beten. Was denkt Ihr? Hab ich eine Chance?

LG

Reblaus
blubb0211
Ehren - Member
Beiträge: 506
Registriert: Mittwoch, 15. Juli 2009 11:30

Re: Hilfe beim Igel.

Beitrag von blubb0211 » Donnerstag, 07. Oktober 2010 19:17

Ich glaube, du bringst ihn aus dem Fruchtungsmodus, wenn du ihn wärmer haltest.
Ich weiss nicht, wie gut der Igel Stroh verträgt. Derzeit arbeite ich mit 3:1:1 Eiche:Stroh:Weizenkleie.
Gelagert sind sie bei 21°C und sie fruchten nicht. Mag sein, dass du einen fruchtungsfreudigeren Stamm hast.

Viel Erfolg mit dem Igel (Er ist absolut lecker!!!)

Fabian
Dr. Dr. med. Petrischalenreiniger
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe beim Igel.

Beitrag von Mycelio » Donnerstag, 07. Oktober 2010 23:50

Ich habe bisher drei verschiedene Igel auf Stroh getestet, davon ist keiner vernünftig eingewachsen.

Die weißen Krümel auf dem zweiten Foto... müßte man aus der Nähe betrachten, aber ich finde sie verdächtig. War bei mir auch so und ich hielt sie zuerst für Igelprimordien. Als ich die Brut dann vermehren wollte, breiteten sich nur die weißen Knötchen aus und kein Mycel mehr.

Daher würde ich mit der Brut lieber nur Holz beimpfen und vorher die Primordien entfernen. Die könnten vergammeln. Vielleicht wäre es auch sicherer, mehrere Ansätze und nicht gleich so große Mengen Substrat auf einmal zu beimpfen.

Gruß, Carsten
Benutzeravatar
Reblaus
Ehren - Member
Beiträge: 408
Registriert: Mittwoch, 25. November 2009 22:02
Wohnort: Wentorf bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Igel.

Beitrag von Reblaus » Freitag, 08. Oktober 2010 22:59

Danke für die Inputs!

Die Temperatur werde ich das nächste Mal berücksichtigen. Die Gläser standen bei uns im Keller bei gefühlten 18 °C, könnte auch kälter sein.
Ich kann mir gut vorstellen, dass das eine wichtige Rolle gespielt hat.

Morgen werden mit der Brut erstmal 2-3 neu Roggengläser beimpft und mit dem Rest dann einen Substratbeutel. Mehrer Ansätze fallen aus, weil mir dann der Arbeitsaufwand zu groß wird.
Ich werde wahrscheinlich sogar das Risiko eingehen und aufgepepptes Substrat verwenden. Der Plan ist folgender:

1 Stange Hartholzbrikett (ca. 800 g), 1,5 Liter Strohpellets (ca. 800 g), 60 g Gips, 300 g Haferflocken in einen großen Plastikmüllbeutel geben und mit 4 Liter kochendem Wasser überbrühen. Das ganze dicht verschlossen abkühlen lassen und danach mit der restlichen Brut beimpfen. Steril ist das so zwar nicht aber von pasteurisiert kann man da bestimmt schon sprechen.


Das Strohpellet-Glas wird erstmal weiter beobachtet.

Gruß

Reblaus
blubb0211
Ehren - Member
Beiträge: 506
Registriert: Mittwoch, 15. Juli 2009 11:30

Re: Hilfe beim Igel.

Beitrag von blubb0211 » Freitag, 08. Oktober 2010 23:14

Hmmmm beim durchwachsen des Substrats sollte immer mindestens 20°C sein, die meisten Myzelien wachsen auch besser bei warmer Temperatur.
Für das Fruchten sind 15°C dann ideal. Stroh soll ja beim Einwachsen noch kein Problem darstellen.
Ob der iGel dann die Nährstoffe brauchen, zeigt sich erst bei der Ernte und bei der Vitalität des Myzels.
Bin schon gespannt auf deinen Bericht!
Viele Grüsse

Fabian
Dr. Dr. med. Petrischalenreiniger
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2661
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe beim Igel.

Beitrag von Mycelio » Samstag, 09. Oktober 2010 15:40

Ja die Igel... kaum sieht man nicht hin, fruchten sie und man muß sich schnell was überlegen...

Das wird bestimmt spannend mit so viel Substrat. Ich hoffe, es sind mehrere Brutgläser vorhanden. Ansonsten kommt es womöglich erstmal zu einer Gärung, was aber nicht weiter tragisch sein sollte, solange die Oberfläche nicht schimmelt. Igelmycel kommt zur Not viele Wochen ohne Sauerstoff aus. Meist werden solche Blöcke irgendwann plötzlich weiß und fruchten.

Gruß, Carsten
Antworten

Zurück zu „Stachelbärte“