Riesenporling - Meripilus giganteus

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 3029
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Re: Riesenporling - Meripilus giganteus

Beitrag von Mycelio » Donnerstag, 27. September 2012 12:43

Tja... es bilden sich Poren, d.h. wohl es wird nicht weitergehen, jedenfalls kenne ich das so vom Klapperschwamm.

Bild
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 3029
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Re: Riesenporling - Meripilus giganteus

Beitrag von Mycelio » Donnerstag, 26. August 2021 13:01

Hallo,

in den letzten Wochen hatte ich von drei Riesenporlingen an unterschiedlichen Fundorten kleine Stücke mitgenommen, um mal zu schauen, ob sich auf Agar irgendwelche Unterschiede zwischen den Pilzstämmen und auf verschiedenen Nährstoffmischungen zeigen würden.
Gänzlich unerwartet verhält sich dieser Pilz aber auf Agar anders als in den kleinen Substratgläsern, die ich bisher immer zum Klonen benutzt hatte. Dort wuchsen sehr schnell kurze Hyphen an der Oberfläche des Impfstückes. Nach wenigen Tagen wuchs dann an Stellen, wo das Pilzstück das Substrat berührte, lange Hyphen, die dann recht flott das Substrat besiedelten.
Auf Agar-Nährböden dagegen erschienen zwar auch schnell die kurzen Hyphen, jedoch bildete das Myzel aller drei Stämme auf den Klonstücken und ringsherum auf dem Agar dichte flache Bereiche, die manchmal auch rundlich dick wurden, ganz wie die Vorstufen der Primordien auf besiedeltem Substrat. Offensichtlich war das Gewebe immer noch im Fruchtungsmodus und fuhr damit fort, Poren zu bilden. Da keine von ihnen nach unten wachsen konnte, wucherten sie natürlich kreuz und quer in der Gegend herum, aber durchaus erfolgreich, denn nach kurzer Zeit klebten Sporen unter den Deckeln, die diesmal sogar wirklich nach einigen Tagen dort keimten, wenn auch nur vereinzelt. :shock:
Die erwartete Besiedelung des Agars trat zwar verzögert in den meisten Schalen auf, aber langsamer, nicht immer regelmäßig und fast immer ausschließlich unterirdisch, also im Agar.
Seltsame Sache, aber schaut selbst.

Auf Kimmig-Agar geht alles langsamer:
IMG_20210826_144007.jpg
Die restlichen Bilder zeigen Myzel auf MEYA.

Knubbel neben dem Impfstück:
IMG_20210826_144254.jpg

Knubbel am Impfstück und Poren:
IMG_20210826_144150.jpg

Viel mehr Poren:
IMG_20210826_143443.jpg
Die kleinen weißen Myzelbälle auf den Poren sind neu.


Oben drüber Sporen, Kondenströpfchen und ein paar Hyphen:
IMG_20210826_143723.jpg

Einer muss natürlich wieder aus der Reihe tanzen:
IMG_20210826_144534.jpg
LG
Benutzeravatar
malda
Ehren - Member
Beiträge: 490
Registriert: Sonntag, 27. Januar 2019 08:16

Re: Riesenporling - Meripilus giganteus

Beitrag von malda » Freitag, 27. August 2021 15:06

Wie die Pilzstücke bilden Poren und sogar Sporen - hab ich das richtig verstanden? :shock:
Das ist spannend. Bei allen Kandidaten die ich bisher geklont habe hat das Pilzstück bzw. die daraus hervorgehenden Hyphen sofort umgeschaltet auf vegetatives Wachstum. Das herausgerissene Pilzstück hat also sofort seine Orientierung/Programmierung verloren.
VG
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 3029
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Re: Riesenporling - Meripilus giganteus

Beitrag von Mycelio » Freitag, 27. August 2021 16:30

Genau, die Poren wachsen auf den Pilzstücken, sowie auf dem benachbarten Myzel. Nur diejenigen Hyphen, die dem Geschehen in der Mitte rechtzeitig entkommen, können vegetativ wachsen und den Agar besiedeln.
Das hatte ich vorher auch noch nie gesehen. In Substratgläsern mit Pilzstücken passiert so etwas nicht.
LG
Antworten

Zurück zu „Weitere Arten“