Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Pilzwelt
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag, 27. Dezember 2016 11:07
Wohnort: St.Gallen

Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von Pilzwelt » Dienstag, 27. Dezember 2016 14:50

Hallo zusammen.

Mir ist diesen Herbst beim Pilze sammeln aufgefallen das der Trompetenpfifferling sehr oft auch auf totem Holz zu finden ist. Es erscheint mir deshalb nicht ganz klar das dieser Pilz ein reiner Mykorrhizapilz ist. Habe dann ein paar Sporenabdrücke gemacht und diese auf MAE Petris versucht zu keimen um ein paar Myzelversuche durchzuführen. Im Anhang findet Ihr ein Bild was dabei rausgekommen ist. Ich bin mir nun nicht sicher ob das ein Myzel oder einfach nur eine Kontamination ist. Kann mir da jemand weiterhelfen? Ich habe gelesen das Mycelio bereits einige Versuche gemacht hat. Mit welchem Resultat? Gibt es sonst noch User die sich mit der Zucht von Cantharellus tubaeformis beschäftigen?
Dateianhänge
Unbenannt.jpg
Myzel oder Konti
limbi007
Pilzfreak
Beiträge: 144
Registriert: Dienstag, 29. November 2016 17:05

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von limbi007 » Dienstag, 27. Dezember 2016 17:36

Hochinteressant dein Versuch. Allerdings fehlt mir noch die Erfahrung und das Wissen für solche Versuche. Ein paar Jahre später vielleicht.

Ich habe Trompetenpfifferlinge schon oft auf dem Holz gesammelt. Allerdings handelte es sich fast immer um sehr stark zersetztes, ja fast schon humusartiges Holz, meist in der Nähe von Mooren. In diesem Holz waren aber auch Wurzeln von Bäumen drin, die in der Nähe standen. Trotzdem wäre es interessant zu wissen, wie dein Versuch ausgeht.
BKY
Pilzfreak
Beiträge: 192
Registriert: Sonntag, 23. Oktober 2016 13:01
Wohnort: Bayrischer Wald

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von BKY » Dienstag, 27. Dezember 2016 22:15

Ich hab zur zeit ein Stück von einem normalen Pfifferling auf Agar.
Myzel wächst ziemlich gut. Bin gespannt obs auch mit der Getreide-
brut klappt.
Hab leider noch nie einen Trompetenpfifferling im Wald bei uns gefunden. Hab eine selstsame Konti drinnen die genau so aussieht wie das Pfifferlingsmyzel. Könnten aber auch gekeimte Sporen sein.

Mein Myzel ist ziemlich dicht und weiß allerdings sind die Fäden ziemlich kurz, aber es ist auch noch nicht richtig in meinen Agar eingewachsen.

zwei Versuche das Myzel auf sauberen Agar zu übertragen sind fehl-
geschlagen.

Bin gespannt was bei dir rauskommt.
Pilzwelt
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag, 27. Dezember 2016 11:07
Wohnort: St.Gallen

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von Pilzwelt » Mittwoch, 28. Dezember 2016 14:28

Dieses Jahr sind sie bei uns in der Schweiz sehr zahlreich gekommen. Das Argument mit dem stark zersetztem Holz stimmt, jedoch habe ich sie in diesem Jahr wirklich auch schon auf relativ intaktem Holz gefunden. Einige Sporen habe ich noch übrig für einen neuen Keimversuch. @limbio007: Hasst du ein Foto von deinem Myzel? Würde mich sehr interessieren wie es ausschaut. Pfifferlinge sind ja sehr nahe verwandt... das Myzel sollte deshalb ja ähnlich ausschauen wie das der Trompete. Wie hast du sie gekeimt resp. was für ein Nährboden hast du dafür verwendet?
limbi007
Pilzfreak
Beiträge: 144
Registriert: Dienstag, 29. November 2016 17:05

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von limbi007 » Mittwoch, 28. Dezember 2016 22:58

@Pilzwelt
Du verwechselst mich. Ich habe noch kein Myzel von Pfifferlingen und Trompetenpfifferlingen gezüchtet. Ich habe lediglich angemerkt, dass ich die Trompetenpfifferlinge meist auf altem Holz gefunden habe.
BKY
Pilzfreak
Beiträge: 192
Registriert: Sonntag, 23. Oktober 2016 13:01
Wohnort: Bayrischer Wald

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von BKY » Donnerstag, 29. Dezember 2016 00:35

Ich hab mein Pfifferlingsmyzel nicht aus Sporen keimen lassen, da
ich keine aus meinen noch im November gefundenen Pfifferlingen bekommen konnte.

Ich hab einen Bericht gelesen aus Schweden wo stand dass Pfifferlingssporen bis zu mehreren Monaten brauchen um zu keimen.
Allerdings stand da nicht welche Sorte.

Das Myzel wuchs aus einem Stück vom Fruchtkörper und war zuerst auf PotatoSucroseAgar und jetzt auf Malzgetränk(Karamalz)Agar.

Werde leider die Kontaminationen nicht los und die sehen fast so aus wie das Myzel.
Es fängt mit beigefarbenen Punkten an und wird dann größer und weiß (die Kontis).

Das Myzel selbst sieht ziemlich normal aus aber nicht so wattig wie Kräuterseitling.
Pilzwelt
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag, 27. Dezember 2016 11:07
Wohnort: St.Gallen

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von Pilzwelt » Donnerstag, 29. Dezember 2016 10:40

@limbi007: Sorry, da bin ich wohl einen Beitrag verrutscht. :-D

BKY, das mit der Keimdauer könnte ein guter Hinweis sein. Danke dir! Und ich Trottel habe gerade Vorgestern meine Petrischalen von C.t entsorgt weil nichts gewachsen ist...vielleicht hätte ich diese besser einfach mal ein paar Monate stehen lassen sollen.:-) Zum Glück habe ich noch ein paar Sporenabdrücke...werde das also mit einer Hälfte wiederholen und die andere Hälfte dann im Frühling noch auf Agar Platten bringen...vielleicht ist es ja besser wenn die Sporen trocken "reifen" können.

Deine Kontis kommen mir bekannt vor. Ich hatte ähnliche Kontis auf meinen Platten von C.t. Sie erinnerten mich an Hefen oder Bakterien, aber ich bin da noch nicht Fachmann. Es erstaunte mich jedoch das es bei genaur Betrachtung wie ein Myzel zu wachsen scheint.
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 932
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von Ständerpilz » Donnerstag, 29. Dezember 2016 14:23

Hallo,

@Pilzwelt: ich habe noch nicht versucht diese Art zu züchten, aber klingt interessant. Ob das Mycel oder Konti ist, kann ich auf dem Bild nicht gut erkennen. Hast du ein Mikroskop?

@BKY: Ich habe mal versucht Austernpilze aus dem Supermarkt zu klonen und hatte da auch Probleme mit Kontis (Hefen). Die Pilze aus dem Supermarkt scheinen mikrobiologisch nicht so ganz unbedenklich zu sein. Zumindest für das Klonen scheinen Supermarktpilze nicht immer geeignet.

Grüße

Oliver
BKY
Pilzfreak
Beiträge: 192
Registriert: Sonntag, 23. Oktober 2016 13:01
Wohnort: Bayrischer Wald

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von BKY » Donnerstag, 29. Dezember 2016 16:12

Meine waren aus dem Wald. Aber hab kein H2O2 benutzt.
Evtl. gehts wenn ich einfach 0,2 prozentige H2o2 Lösung auf den Agar gebe und dann wieder abgieße.

Hier nehmen sie Tomatenwurzeln als Partner:
http://www.thelabrat.com/protocols/Cant ... cipe.shtml
Pilzwelt
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag, 27. Dezember 2016 11:07
Wohnort: St.Gallen

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von Pilzwelt » Donnerstag, 29. Dezember 2016 20:13

Ja, Supermarktpilze sind meistens nicht mehr so frisch und haben schon einen langen Transport hinter sich. Wenn man jedoch ein grosses Exemplar erwischt lässt sich jedoch meistens doch noch ein Myzel aus einen Pilzstück im Zentrum gewinnen. Hatte da schon Erfolg. Zuerst Pilz in Peroxi eingetaucht glaub war 2% und dann Stück rausgeschnitten und auf Agar übertragen.

Ich sollte mir Mal ein gutes Mikroskop kaufen....mein Billigmikro liefert kaum lohnenswerte Einblicke.
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 977
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von mariapilz » Samstag, 31. Dezember 2016 13:31

Pilzwelt... mich würde interessieren wie deine petri jetzt aussieht. Was hat sich getan?
Pilzwelt
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag, 27. Dezember 2016 11:07
Wohnort: St.Gallen

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von Pilzwelt » Montag, 02. Januar 2017 11:53

Das (Myzel) schaut immernoch gleich aus. Vielleicht komme ich nächste Woche dazu einige neue Fotos davon zu machen, dann werde ich sie gerne wieder posten. ;-)
Pilzwelt
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag, 27. Dezember 2016 11:07
Wohnort: St.Gallen

Re: Cantharellus tubaeformis- Trompetenpfifferling Myzel

Beitrag von Pilzwelt » Montag, 16. Januar 2017 15:45

So. Die Petrischale sieht nun so aus. Ich glaube jedoch mittlerweile das es sich um eine Konti handelt.
Dateianhänge
20170116_153213_resized_1.jpg
Antworten

Zurück zu „Weitere Arten“