Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Zitronenfalltür » Donnerstag, 06. Mai 2021 15:39

Vielen Dank!!!

Werd mich weiter umschauen...
Übrigens, ich hätte in ca. 1-2 Wochen ein paar KS Agar-Platten über, die könntest Du gegen Porto gerne haben. Sind halt ganz verschiedene Platten, aber das sollte dich ja nicht stören. Bei Bedarf PN.
Hab grad so viel, dass ich mit der Brut kaum hinterher komme; 2 verschiedene KS, 3 AS, 1x Shiitake.

Nächster Schritt ist, den Fruchtungsraum einzurichen. Raum abtrennen und für korrekte Feuchte und Tempatur sorgen.
Damit hab ich erstmal reichlich zu tun.

Tastatur spinnt, später mehr...

Grüße, Markus.
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 885
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Lauscher » Donnerstag, 06. Mai 2021 15:51

Ich habe mal ein Bild zu den Hartholzbriketts rausgesucht: https://www.schoenbucher-shop.de/holzbr ... -10kg.html
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Zitronenfalltür » Freitag, 07. Mai 2021 12:21

Werd mal schauen, was ich kriegen kann, danke für die Tipps!

Der "Korea" KS von malda steht schon länger in einer Petri 'rum. Sind das Primordien?

IMG_20210507_093205.jpg

Hab ich auf Roggen überimpft.

Eine Kollegin hat heut 75kg Futtergerste für 27€ bei Reifeisen gekauft. Is das 'n guter Preis?

Kühlschrank mit Schimmelentferner gereinigt, riecht jetzt wie 'n Schwimmbad:

IMG_20210507_102510.jpg

O.K, wie ein Kühlschrank aussieht, könnt ihr euch wohl vorstellen, aber freu mich, dass es grad so gut läuft :D
Der zweite Schnellkochtopf funktioniert jetzt auch; neue Dichtung und Ventile gereinigt. Stand Jahrelang irgendwo rum und roch noch nach Erbsensuppe :lol:

Nächste Woche bekomm ich noch einen Sack Strohhäcksel, dann kann es mit den Substratsäcken losgehen.

Hab in der Werkstatt 4 cm Kunststoffrohre gefunden, in etwa 6cm lange Stücke geschnitten und Aquariumfilterflies gefüllt.
Wollte ich als Filter für die 6L Gefrierbeutel nehmen. Passt das so?

Grüße, Markus.
Benutzeravatar
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 488
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: Schlumpfhausen

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Mycomane » Freitag, 07. Mai 2021 18:27

Hallo Markus, :)

bei den vermutlich niedrigen Temperaturen für deine Kräuterseitling Kulturen, würde ich das schon für Primordien halten.
Wie "warm" ist es denn?

25 kg Weizen kostet bei mir im Reifeisen-Markt 9,XY €.
In dem Sinne ist es "normal".
Du kaufst da ja auch Futtergetreide und keine "Menschennahrung".
Den Pilz kümmert es nicht groß, ob so oder so ...
Natürlich ist das nicht Bio etc. ...
Aber vermutlich das Günstigste, das man normalerweise bekommen kann.
Ob das "Menschenfutter" bezüglich Schadstoffen etc. insbesondere Pestiziden, Herbiziden usw. wirklich "besser" ist, weiß ich nicht sicher.
Der Futterweizen z.B. wächst wohl unproblematischer, hat aber keine guten Backeigenschaften (soweit ich weiß).
Daher hat der Futterweizen die "geringere Qualität" bzw. den geringeren Preis.

Aber sicher, der Preis ist gut! Und ich kaufe zurzeit auch nicht nur Bio-Zeug, falls das so rüber gekommen ist.

LG, Fabian
Fruchtbar ist die Hyphe noch ... aus der da einst die Spore kroch ...
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Zitronenfalltür » Samstag, 08. Mai 2021 15:13

bei den vermutlich niedrigen Temperaturen für deine Kräuterseitling Kulturen, würde ich das schon für Primordien halten.
Wie "warm" ist es denn?
Hab ich erst bei etwa 22 Grad wachsen lassen, dann 'rüber gestellt, in den zukünftigen Fruchtungsraum. Unter 20 Grad, damit der nicht so schnell wächst, und dadurch wohl versehentlich die Fruchtung ausgelöst. Steht jetzt im Kühlschrank. So lernt man dazu :wink:
Ob das "Menschenfutter" bezüglich Schadstoffen etc. insbesondere Pestiziden, Herbiziden usw. wirklich "besser" ist, weiß ich nicht sicher.
Darüber hab ich mir ehrlich gesagt, keine Gedanken gemacht. Wär aber interessant zu wissen, vielleicht frag ich mal nach.
Wär auch gut zu wissen, ob Holzbriketts oder Pellets frei von SDchadstoffen sind.
Jetzt hab ich die 75 kG, werd ich irgendwie verwursten. Langfristig wäre es schön, wenn alles inoffiziell BIo wird.

Den Fruchtungsraum würd ich gerne mit Arduino regeln, kenn mich aber mit der Programierung nicht aus.
Dachte mir das so: Eines der Fenster wird durch eine Holzplatte ersetzt. Da rein kommen 2 Lüfter Mit Aluflexschlauch oder ähnlichem.
Je nach Temperatur und Luftfeuchte wird die Luft raus oder reingeblasen. Für die Luftfeuchte hab ich einen Ultraschallvernebler und einen DIY
Seramis Luftbefeuchter. Basteln kein Problem, aber bei der Programierung brauch ich Hilfe.

Wie macht ihr das, oder habt ihr noch Tipps für mich?

Grüße,
Markus.
Benutzeravatar
fabi
Neuling
Beiträge: 45
Registriert: Dienstag, 16. März 2021 18:15
Wohnort: Österreich

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von fabi » Samstag, 08. Mai 2021 16:35

Die einfache Lösung für den Fruchtungsraum wäre ein Inkbird IHC-200 für die Feuchtigkeitsregulierung und eine Zeitschaltuhr für die Belüftung.

Ich habe ein Raspberry Pi 3 mit zwei BME280 Sensoren, diese messen Feuchtigkeit und Temperatur (und Druck) und ein 4 Kanal Relais mit dem ich den Befeuchter und die Lüfter ansteuer.
Einen Lichtsensor habe ich auch und CO2 werde ich mir demnächst besorgen, aber das ist nur spielerei.
Gesteuert wird das ganze mit dieser Software: https://github.com/theyosh/TerrariumPI

Falls du dich für eine DIY Lösung entscheidest, besorge dir auf jeden Fall den BME280 und keinen DHT22 oder DHT11. Die DHTs sind viel träger und ungenauer und geben nach ein paar Wochen den Geist auf. Ein markanter preislicher Unterschied besteht bei den Sensoren auch nicht.
Außerdem empfehle ich dir Ersatzteile zu lagern, bzw. zwei Ultraschallnebler und zwei Sensoren zu nutzen, damit du nicht für ein paar Tage wortwörtlich auf dem trockenen sitzt, falls sich etwas verabschiedet.
malda
Ehren - Member
Beiträge: 375
Registriert: Sonntag, 27. Januar 2019 08:16

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von malda » Sonntag, 09. Mai 2021 05:59

Mycomane hat geschrieben:
Freitag, 07. Mai 2021 18:27
25 kg Weizen kostet bei mir im Reifeisen-Markt 9,XY €.
Wow. Das ist aber wirklich günstig, ich zahle im gleichen Markt für die gleiche Menge 14,xy €. :shock:
Benutzeravatar
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 488
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: Schlumpfhausen

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Mycomane » Sonntag, 09. Mai 2021 10:35

Hey Leute,

@Fabi:
Du kennst dich aber gut mit den technischen Dingen aus. Darf ich dir dazu beizeiten mal ein paar Fragen stellen?
Hab auch einen Nebler, aber leider ohne Regeltechnik. Nur mit einer Zeitschaltuhr.
Ein CO2 Messgerät hatte ich mir vor längerer Zeit auch gegönnt. Waren damals irre teuer die Dinger.
Aber du hast recht: Online CO2 monitoring, womöglich mit W-LAN und Handy Warn-App ist eher Spielerei.
CO2 Messungen habe ich letztlich kaum gemacht. Und wenn die Lüftung einmal ordentlich eingestellt ist, braucht man auch nicht ständig einen "genauen" Wert zu wissen. Aber es gibt tatsächlich viele nützliche technische Möglichkeiten.
Freue mich darüber von dir lernen zu dürfen! :D

@malda
Wer weiß, vielleicht ist der Reifeisen in einer Stadt billiger als auf dem Land.
Oder kommst du nicht "vom Lande"?
Vielleicht gibt es hier sogar mehr Leute, die für Hund, Katze, Maus, und Meerschweinchen Futter und Spielsachen kaufen möchten.
Dann kann man doch den Sack Weizen ruhig etwas günstiger abgeben.
Werde beim Nächsten Einkauf nochmal aufpassen. Nicht, dass ich die Zahlen doch falsch im Kopf habe.

LG, Fabian
Fruchtbar ist die Hyphe noch ... aus der da einst die Spore kroch ...
Benutzeravatar
fabi
Neuling
Beiträge: 45
Registriert: Dienstag, 16. März 2021 18:15
Wohnort: Österreich

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von fabi » Sonntag, 09. Mai 2021 17:27

Mycomane hat geschrieben:
Sonntag, 09. Mai 2021 10:35
@Fabi:
Du kennst dich aber gut mit den technischen Dingen aus. Darf ich dir dazu beizeiten mal ein paar Fragen stellen?
Hast du jetzt ein schlechtes Gewissen und willst dich bei mir einschleimen? :D
Spaß beiseite, bei mir ist alles gut und es gab nichts wofür du dich hättest entschuldigen müssen, ich weiß diesen Zug trotzdem sehr zu schätzen.

Ich beantworte dir natürlich sehr gerne deine Fragen.
Benutzeravatar
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 488
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: Schlumpfhausen

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Mycomane » Sonntag, 09. Mai 2021 19:28

Oh Mist :oops: , ertappt! :lol:
Psssst ... nicht so laut.
Nächstesmal wische ich die Schleimspur rechtzeitig weg. :idea:
Dann merkt es keiner. :mrgreen:

LG!
Fruchtbar ist die Hyphe noch ... aus der da einst die Spore kroch ...
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 1008
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Ständerpilz » Montag, 10. Mai 2021 12:37

Zitronenfalltür hat geschrieben:
Samstag, 08. Mai 2021 15:13
Den Fruchtungsraum würd ich gerne mit Arduino regeln, kenn mich aber mit der Programierung nicht aus.
Die Programmierung ist im Grunde Pipifax. Man muss nicht unbedingt freestyle programmieren können, es reicht meist völlig aus, wenn man den Beispielcode halbwegs versteht und sich daraus was zusammenkopiert und ggf. um das ein oder andere ergänzt. Gerade bei Arduino empfehle ich, sich einfach mal damit zu beschäftigen. Man kann vieles online auf arduino.cc nachgucken, es gibt für vieles fertige Bibliotheken. Nur mal ein Beispiel: Funksteckdosen. Gibt es eine Bibliothek für. Brauchst du nur noch einen RF-Sender 433 MHz für 3,50 € und schon kannst du mit dem Arduino Funksteckdosen steuern. Zum Beispiel, um die Heizung da einzustecken. Oder die Leuchtstoffröhre. Oder oder. :)

Du kannst mich aber gerne fragen, wenn was ist. Dann aber bitte hinreichend konkret. Ob hier, per Telefon oder Flaschenpost ist mir egal ;)

Ich habe es hier schon so oft geschrieben: Ich hatte vor ein paar Jahren mal ein "Pilzparadies" gebaut. Das war ein Foliengewächshaus und gesteuert wurde die Lüftung, Licht, Heizung etc. pp. mit einem Arduino. Daten werden auf einer SD-Karte geloggt, aber das kann man sich auch klemmen. Also auch auf die Gefahr, dem ein oder anderen mit der ständigen Wiederholung auf den Keks zu gehen ;) hier noch mal der Link zu meinem Github: https://github.com/oliverk71/Pilzparadies

Cheers,

Oliver
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Zitronenfalltür » Montag, 10. Mai 2021 14:53

Moin.

Hab mir vor ein paar Monaten arduino nano clone und 2 DHT22 gekauft, wenn die den Geist aufgeben, nehm ich die von dir empfohlene.
Die Programmierung ist im Grunde Pipifax.
Ohje, für mich als mathematischen Analphabeten nicht :oops: Hab mich bisher 'drum gedrückt...
Du kannst mich aber gerne fragen, wenn was ist. Dann aber bitte hinreichend konkret. Ob hier, per Telefon oder Flaschenpost ist mir egal
Sehr gerne! Überleg mir noch einen konkreten Plan.
Also auch auf die Gefahr, dem ein oder anderen mit der ständigen Wiederholung auf den Keks zu gehen
Ach was, freu mich über jede Hilfe!
Dachte, das war nich ganz fertig? Schau ich mir nochmal an.
Die Technik hat noch ein paar Tage Zeit. Genauer, bis die ersten Säcke durchwachsen sind.

Hab heute das Substrat vorbereitet. Eigentlich soll übergießen mit kochendem Wasser reichen, aber die Strohhäcksel sind nicht mehr ganz trocken, darum hab ich Häcksel mit Buchenspänen etwa 1:1 vermischt, im Schnellkochtopf erhitzt, bis der Druck aufgebaut war und dann abgeschaltet. Die Pampe dann heiß zum Abkühlen in einen Eimer gekippt und Deckel drauf.
IMG_20210510_125648.jpg
IMG_20210510_135351.jpg

Kann man das so machen? Hab irgendwo gelesen, dass Substrat kochen eher schlecht ist, weil da irgendweche Enzyme (?) zerstört werden.
Heute war nicht mehr genug Zeit zum Abkühlen, morgen wird beimpft.

Kommt dann in 6L Gefrierbeutel. Wieviel Gips wäre optimal? Hab was von 1 - 5% gelesen. Trocken oder Nassgewicht? Könnt ich auch selber nachlesen, hab aber grad wenig Zeit, Sorry...

Zum Luftaustausch hab ich Kunststoffröhrchen mit Aquariumfilterfliess gefüllt:

IMG_20210510_132018.jpg

würd ich mit Kabelbinder befestigen. Passt das so?

Ach, und so sieht die erste KS Brut jetzt aus:

IMG_20210510_133541.jpg

Gut oder?

Grüße, Markus.
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 1008
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Ständerpilz » Montag, 10. Mai 2021 16:17

Zitronenfalltür hat geschrieben:
Montag, 10. Mai 2021 14:53
Hab mir vor ein paar Monaten arduino nano clone und 2 DHT22 gekauft, wenn die den Geist aufgeben, nehm ich die von dir empfohlene.
Der DHT22 ist ja nur für Temp/Feuchte. Für CO2 brauchst du einen MHZ-19B.
Ohje, für mich als mathematischen Analphabeten nicht :oops: Hab mich bisher 'drum gedrückt...
Wieso Mathe? Es gibt nur wenig, wo man selbst bissl was leisten muss, z. B. bei pH-Messung das Signal in pH umrechnen. Weil pH ist der "negative, dekadische Logaritmus der Wasserstoffionenkonzentration". Oder vielleicht noch bei anderen Sensoren, wo man selbst noch was rechnen muss. Bei digitalen Sensoren kriegst du aber ein ebenso digitales Ergebnis. Und falls da was gerechnet werden muss, dann ist das in aller Regel schon im Beispielcode des Sensors enthalten und das kopierst du dann einfach.
Kann man das so machen? Hab irgendwo gelesen, dass Substrat kochen eher schlecht ist, weil da irgendweche Enzyme (?) zerstört werden.
Wüsste nicht, welche Enzyme der Pilz da benötigen sollte, daher koch das ruhig. Über die Reste der Enzyme freut sich der Pilz sicherlich.
würd ich mit Kabelbinder befestigen. Passt das so?
Yep, perfekt.
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Zitronenfalltür » Dienstag, 11. Mai 2021 14:17

Bin froh, wenn ich Temperatur und Luftfeuchte in den Griff kriege.

Erster echter Rückschlag heute: 2 Säcke mit Sommerausternbrut sind total verschimmelt, wollte von Anfang an nicht richtig wachsen.
Wenn ich nur wüsste, wo der Fehler liegt :evil:

Mir ist noch was aufgefallen. Oft les ich von zu feuchtem Getreide, Substrat bzw. Staunässe.
Bei mir ist alles eher zu trocken. Die Roggensäcke (Bild oben) sind gut durchwachsen, bis auf die obersten cm. Sieht so aus, als wenn dem Pilz das Wasser ausgeht. Von Anfang an zu trocken, oder geht das Wasser duch den Filterpatch flöten? Unten scheint's O.K. zu sein. Kann ich einfach Leitungswasser in den Beutel Spritzen? Sollte ja recht keimarm sein.
Hab die Substratmischung aus Stroh und Buche beim ersten mal im Schnellkochtopf hochkochen lassen, kurz danach abgetropft. Vielleicht reichte die Zeit nicht, zum "Einweichen"?
Heute beim 2ten Versuch das Wasser im Eimer gelassen, mal schauen, wie es morgen aussieht.

Noch mal die Frage nach der Gipsmenge: Hab das Substrat trocken nicht gewogen.
Wieviel nehmt ihr auf 4-5L feuchtes Substrat? Hab testweise einmal 50 und einmal 150g untergemischt.

Außerdem hab ich die Kunststoffröhrchen mit dem Aquariumfliess in kochendes Wasser geworfen. Dem Fliess gefällt das nicht, schrumpft etwas zusammen.
Reicht ein Bad in H2O2 3% zur Desinfektion? Oder wie macht ihr das?

Edit: Update 12.05.

Hab die Filter in H2O2 gebadet und mit Kabelbindern befestigt:

IMG_20210512_113818.jpg

Der KS wächst wie wild in der Substratmischung, innerhalb von 24h schon deutlich zu erkennen:

IMG_20210512_100150.jpg

Rohmaterial sollte erstmal etwas reichen :lol:

IMG_20210512_100010.jpg

Grüße, Markus.
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Pilzgartenprojekt und Anbau im Keller

Beitrag von Zitronenfalltür » Freitag, 14. Mai 2021 16:30

Niemand sagt was...
Langweile ich euch? Oder frag ich zu viel, oder Sachen, die ich besser selber suchen sollte?
Mache ziemlich viel, bei noch wenig Ahnung. Darum bin ich mir bei aller Begeisterung noch sehr unsicher :roll:

Heute nur 2 Beobachtungen.

In einem Roggensack mit Lungenseitling hat sich was rotes gebildet. Tipp mal auf eine Bakterie, kennt ihr das Phänomen?
Mycelwachstum auch eher schwach.
IMG_20210514_093842.jpg
Nicht lange genug sterilisiert? Unsauber gearbeitet?

Der eine KS will sich wohl aus Panik noch schnell vermehren:
IMG_20210514_100443.jpg
Kühlschrank, 10 Grad.

Grüße, Markus
Antworten

Zurück zu „Pilzzucht als Neben- oder Haupterwerb“