Erstes Kräuterseitling Substrat

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz

Björn
Neuling
Beiträge: 47
Registriert: Montag, 16. November 2015 21:33

Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Björn » Montag, 29. Februar 2016 10:38

Hallo miteinander,

Vor etwa 7-9 Tagen habe ich nun endlich mein erstes Eigenes Substrat hergestellt und mit Kräuterseitling beimpft. Zu Anfang wurde das Substrat förmlich im Sturm erobert aber die letzten Tage tut sich kaum noch was... Das Substrat besteht im einen Glas aus Stroh und im anderen aus Holzhäckseln (Nagereinstreu). Habe mich bei beidem vergewissert, dass es Pestizidfrei und somit Fungizidfrei ist. Habe beides mit nem TL Gips und Kalk versetzt und 90 Min im DDT sterilisiert. Ich gehe nicht von Bakterienbefall oder soetwas aus, das Substrat riecht auch noch unauffällig. Muss ich irgendwas damit machen oder ist es normal, dass es ab nem gewissen Punkt nurnoch langsam durchwachsen wird? Habe es seit dem Beimpfen nicht weiter angerührt.

Hier mal ein Foto davon:
Bild
Fungus austriacus
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Montag, 16. Februar 2015 12:52

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Fungus austriacus » Mittwoch, 02. März 2016 12:18

Ich bin selbst auch noch ein Anfänger also hoffe ich, dass noch jemand etwas dazu schreibt.

Für mich schaut das Substrat sehr feucht aus, kann es sein dass es einfach zu nass für den KS ist?
Wie viel Wasser hast du dazugegeben?
Björn
Neuling
Beiträge: 47
Registriert: Montag, 16. November 2015 21:33

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Björn » Mittwoch, 02. März 2016 22:15

Weiß jetzt keine genaue ml Anzahl, denke so um die 300-400ml pro Glas vielleicht.. hab geschaut wann das Stroh oder die Holzhäcksel kein Wasser mehr aufgenommen haben und es danach sterilisiert... wirkt jetzt auf mich auch nicht übermäßig feucht, aber vielleicht muss ich dann doch mal eins auspacken und das mal genauer untersuchen.

Würde mich sehr über weitere Meinungen oder Ideen freuen was da los sein könnte.
Björn
Neuling
Beiträge: 47
Registriert: Montag, 16. November 2015 21:33

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Björn » Freitag, 08. April 2016 09:40

Hallo mal wieder,
bis darauf, dass mir ein Block beim herauslösen aus dem Glas kaputt gegangen ist, haben es alle 4 Versuche geschafft und sind gut durchwachsen.
Jetzt stehe ich allerdings schon wieder vor der nächsten Hürde wie es scheint. Einer der Blöcke hat irgendwann angefangen Fruchtkörper auszubilden, dann allerdings frühzeitig wieder aufgehört. Ich versuche es momentan immer mit einem 4 stündigen Tränken in kaltem Wasser. Will aber nicht so ganz losgehen. Hat jemand ne Idee was ich machen könnte oder falsch mache?
Die Box steht in einem Raum bei ca. 20°C (kältere Räume habe ich leider nicht zur Verfügung, da wir keinen Keller haben) und ist nicht komplett geschlossen. Eine Kontamination kann ich bei keinem der Blöcke erkennen.

So sieht das Substrat aus, welches schonmal loslegen wollte (wirkt auf dem Foto weniger Weiß als es ist und wird beim Upload leider immer wieder gedreht):
Bild
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 864
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Lauscher » Samstag, 09. April 2016 20:47

Hallo Björn!

Soweit sieht der Block ja sehr gut aus, gratuliere!
Ich tippe mal darauf, daß es an Luftfeuchtigkeit fehlt.
Stundenlanges Tränken in kaltem Wasser halte ich für bedenklich, das könnte zu heftig sein.
Du könntest das Myzel auf wassergetränktes Vermiculit oder Perlite stellen, so daß es Wasser von unten ziehen kann (ohne Glas dazwischen).
Und das ganze in eine geschlossene Box für mehr Luftfeuchte. Eventuell sogar einen Wasservernebler aufstellen.
Vielleicht hat noch jemand anderes im Forum eine gute Idee, sicher bin ich mir nicht.

Viele Grüße, Lauscher
Björn
Neuling
Beiträge: 47
Registriert: Montag, 16. November 2015 21:33

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Björn » Samstag, 09. April 2016 23:36

gut zu wissen, dass das mit dem tränken zu viel sein könnte. Hatte das einfach von meinem ersten Fertigsubstrat übernommen, da es damals so in der Anleitung stand.
Wenn ich das ganze in geschlossener Box habe, wie oft müsste ich das deiner Erfahrung nach dann öffnen, um für Luftaustausch zu sorgen? Habe momentan zwei solcher Blöcke in einer 60L Box stehen die ich ohne weiteres auch schließen könnte.
Perlite oder Vermiculit habe ich zwar nicht aber frisch gekauften Pflanzenton. Spricht irgendwas dagegen den zu verwenden?
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 864
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Lauscher » Samstag, 09. April 2016 23:59

Perlite oder Vermiculit habe ich zwar nicht aber frisch gekauften Pflanzenton. Spricht irgendwas dagegen den zu verwenden?
Ja, Pflanzenton ist gut. Du meinst diese braunen Kugeln, die Wasser aufsaugen?
Wenn ich das ganze in geschlossener Box habe, wie oft müsste ich das deiner Erfahrung nach dann öffnen, um für Luftaustausch zu sorgen? Habe momentan zwei solcher Blöcke in einer 60L Box stehen die ich ohne weiteres auch schließen könnte.
Nun, soviel Erfahrung habe ich gar nicht, aber ich schätze, alle 1 bis 2 Tage öffnen und mit dem Deckel wedeln dürfte genügen.
gut zu wissen, dass das mit dem tränken zu viel sein könnte. Hatte das einfach von meinem ersten Fertigsubstrat übernommen, da es damals so in der Anleitung stand.
Das war bestimmt Shiitake, da gibt es paar "ruppige" Methoden, ihn zum Fruchten zu bringen.

Ich habe mal nachgeblättert, für die Fruchtung werden 14 bis 16 Grad und 90% Luftfeuchtigkeit empfohlen.

Viele Grüße, Lauscher
Björn
Neuling
Beiträge: 47
Registriert: Montag, 16. November 2015 21:33

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Björn » Sonntag, 10. April 2016 09:07

Ja die braunen Kugeln, die Wasser aufsaugen. Danke für die schnelle Antwort und fürs Nachschlagen :)
Mal sehen wie weit ich so komme. Scheinbar muss ich mir dann für den Sommer eine andere Pilzart suchen, die wärmere Umgebung ab kann.
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 864
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Lauscher » Sonntag, 10. April 2016 10:40

Hallo Björn,

es gibt noch eine Möglichkeit zum Abkühlen in warmen Räumen:
Du kannst ein nasses Handtuch auf die Box legen, evtl. ein Ende davon in einem Wassereimer (oder statt des Eimers regelmäßig neu naß machen). Das Handtuch saugt Wasser aus dem Eimer und verteilt es auf große Fläche. Das verdunstende Wasser kühlt die Box ab. Zugluft/Ventilator verstärkt den Effekt. Wie stark der Kühleffekt ist, kann durch die Größe der Verdunstungsfläche beeinflußt werden.
Probiert habe ich das nicht, aber sollte gehen.

Viele Grüße, Lauscher
Björn
Neuling
Beiträge: 47
Registriert: Montag, 16. November 2015 21:33

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Björn » Freitag, 06. Mai 2016 13:40

Nachdem ich die Box nun ne weile in einem etwas kühleren Raum stehen hatte ist es nun endlich so weit und ich bekomme doch noch ein kleines Erfolgserlebnis und habe somit meinen ersten Pilz von der Petrischale an selbst gezüchtet. Habe jedoch die Befürchtung, ich sollte mir für die Sommerzeit Pilze suchen, die etwas höhere Temperaturen mögen. Dachte dabei evtl. an Austernseitlinge, weiß da jemand zufällig ob es sich bei denen aus den Läden (hätte z.B. einen Kaufland in der nähe der ab und an Austernseitlinge führt) um Sommer- oder Winteraustern handelt? oder gibt es das bei den gezüchteten vielleicht garnicht? Vielleicht hat ja jemand auch eine bessere/andere Idee welche Pilze geeignet wären.

Hier auf jeden fall nochmal ein Bild von den nun endlich wachsenden Kräuterseitlingen:
Bild
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 864
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Lauscher » Freitag, 06. Mai 2016 15:20

Meinen Glückwunsch!

Der Kräuterseitling rechts sieht sehr klassisch aus. Links sehe ich sehr dicke Stiele mit kleinen Köpfen. Ich weiß nicht, ob der nur in der Wachstumsphase so ist und die Köpfe noch größer werden; Ich vermute aber, sie brauchen noch etwas mehr Frischluft.

Die Austern im Laden sind, ich bin mir nicht ganz sicher, entweder Sommeraustern oder Florida-Austern. Winteraustern werden meines Wissens nicht kommerziell gezüchtet.
So richtig warm, um die 30°, mag es der ABM. Denkbar wäre auch Milky Mushroom, calocybe indica, den in Deutschland kaum jemand züchtet, weil er tropische Temperaturen braucht.

Du kannst auch mal in den mushroom cultivator/ebook gucken, da gibt es auch Tips zum Temperaturbedarf der Pilzarten.
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 951
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Ständerpilz » Samstag, 07. Mai 2016 12:29

Ich hatte früher öfter Misserfolge in der Hinsicht, dass Kulturen erst gut gewachsen sind, dann aber kontaminierten. Heute vermute ich zwei Ursachen: überschüssige Flüssigkeit und mangelnde Belüftung. Daher lasse ich heute den Roggen über Nacht einweichen, bevor ich ihn autoklaviere.

ABM und Milky Mushroom kannte ich bisher noch nicht. Klingt interessant! :)
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 864
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Lauscher » Samstag, 07. Mai 2016 20:58

Björn
Neuling
Beiträge: 47
Registriert: Montag, 16. November 2015 21:33

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Björn » Sonntag, 08. Mai 2016 08:16

Sieht echt super aus und sollte von den Temperaturen auch kein großes Problem werden. Müsste mir dann nur doch nochmal irgendwas in richtung Luftbefeuchtung/Frischluftpumpe kaufen und das wichtigste natürlich: den auch irgendwo her bekommen.
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 951
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: Erstes Kräuterseitling Substrat

Beitrag von Ständerpilz » Sonntag, 08. Mai 2016 08:40

Bei einem Zimmergewächshaus sollte es vorerst auch reichen, wenn man regelmäßig mit einem Handsprüher befeuchtet (nicht direkt auf das Mycel oder wachsende Pilze!). Dabei lüftet man ja. Man kann in den Deckel auch rundherum zusätzliche Löcher hineinbohren.
Antworten

Zurück zu „Anfängerfragen“