Dampfdrucktopf ab 30L. Was ist gut und günstig?

Hier gehts um Fragen zum Eigenbau von Impfkiste, HEPA-Bank, Autoklaven, Pasteusierungsgeräte, Inkubatoren.. usw.

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 373
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Dampfdrucktopf ab 30L. Was ist gut und günstig?

Beitrag von Zitronenfalltür » Mittwoch, 24. November 2021 16:59

Moin.

Bei unserem Pilzprojekt gibt es eine Engstelle, das ist die Sterilisation. Wir haben zwar inzwischen mehrere Schnellkochtöpfe, aber die sind uralt, bauen manchmal keinen Druck auf, und sind auch viel zu klein.
Wenn wir halbwegs ernsthaft weiter machen wollen, brauchen wir einen größeren Topf, denke so 30L sollten es schon sein.

Vielleicht könnt ihr uns was empfehlen?

Darf (mal wieder :roll: ) nicht zu teuer sein...

Vor einigen Monaten gab's so "Chinatöpfe", die kann ich aber nicht mehr finden.
Interessant sieht dieser Pott aus:
https://www.ebay.de/itm/384232654404

Kennt den wer? 160€ scheint mir recht günstig.
Hab dem Verkäufer geschrieben. Er sagt, der wird häufiger für Pilzanbau gekauft. Kann ich natürlich nicht überprüfen...

Würd mich sehr über eure Einschätzungen und Empfehlungen freuen.

Grüße, Markus.
Bigfoot
Foren - Mitglied
Beiträge: 73
Registriert: Donnerstag, 21. Juni 2012 20:08
Wohnort: Baden-Würtemberg

Re: Dampfdrucktopf ab 30L. Was ist gut und günstig?

Beitrag von Bigfoot » Montag, 29. November 2021 10:32

Hallo Markus

Ich würde so einem Topf nicht trauen, da keine Druckanzeige dir sagt, ob man wirklich im richtigen Druckbereich arbeitet.
Vom Preis her kann man nicht meckern, der wäre in Ordnung.

Gruß Michael
Einst ging ich mit Ilse in die Pilze, jetzt stillt se, scheiß Pilze :shock:
Benutzeravatar
Nesel
Foren - Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Montag, 15. März 2021 22:53

Re: Dampfdrucktopf ab 30L. Was ist gut und günstig?

Beitrag von Nesel » Dienstag, 30. November 2021 23:33

Zitronenfalltür hat geschrieben: Mittwoch, 24. November 2021 16:59 Hab dem Verkäufer geschrieben. Er sagt, der wird häufiger für Pilzanbau gekauft. Kann ich natürlich nicht überprüfen...
Bei der Menge an Bewertungen wäre mir die Probenmenge für eine Statistik ehrlich gesagt zu gering.

Ist das immer noch das Projekt für den Sozialverband und deine Chefin bestimmt das Budget? Ich frage weil da dann möglicherweise andere rechtliche Rahmenbedingungen herrschen als wenn du das privat oder ehrenamtlich machst.
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 373
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Dampfdrucktopf ab 30L. Was ist gut und günstig?

Beitrag von Zitronenfalltür » Mittwoch, 01. Dezember 2021 20:57

Moin.
Bei der Menge an Bewertungen wäre mir die Probenmenge für eine Statistik ehrlich gesagt zu gering.
Bin eher bei de Beschreibung skeptisch. Auf der Verpackung steht Edelstahl. Hab den Verkäufer gefragt, er sagt Alu. Etwas dubios.

Hab den gleichen (?) Topf mit 25L noch woanders deutlich günstiger gefunden:
https://boughabafarid.wixsite.com/elect ... -edelstahl
Im Link steht wieder Edelstahl. Den gibt es auf der Seite auch mit 30L, ist aber nicht vefügbar.
So richtig seriös scheint mir die Seite auch nicht. Ich frag mal, ob er den Pott doch in 30L besorgen kann...
Ich würde so einem Topf nicht trauen, da keine Druckanzeige dir sagt, ob man wirklich im richtigen Druckbereich arbeitet.
Die Standard Teile für die Küche haben auch kein Manometer. Schöner wär natürlich mit...
Ist das immer noch das Projekt für den Sozialverband und deine Chefin bestimmt das Budget? Ich frage weil da dann möglicherweise andere rechtliche Rahmenbedingungen herrschen als wenn du das privat oder ehrenamtlich machst.
Was meinst du damit? Versteh ich nicht.

Grüße, Markus.
Benutzeravatar
Nesel
Foren - Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Montag, 15. März 2021 22:53

Re: Dampfdrucktopf ab 30L. Was ist gut und günstig?

Beitrag von Nesel » Mittwoch, 01. Dezember 2021 23:52

Zitronenfalltür hat geschrieben: Mittwoch, 01. Dezember 2021 20:57
Ist das immer noch das Projekt für den Sozialverband und deine Chefin bestimmt das Budget? Ich frage weil da dann möglicherweise andere rechtliche Rahmenbedingungen herrschen als wenn du das privat oder ehrenamtlich machst.
Was meinst du damit? Versteh ich nicht.
Bei uns auf Arbeit werden alle Elektrogeräte die einen Stecker haben alle zwei Jahre (oder sind es drei?) von einem Fachmann mit einem Messgerät geprüft. Wenn die Geräte die Prüfung nicht bestehen werden die ausgemustert. Die kann man dann für kleines Geld der Firma abkaufen und zuhause privat weiter nutzen. Es interessiert keine Sau was du zuhause an die Steckdose hängst solange die Bude nicht abfackelt. Aber in der Firma gäb es da richtig Ärger, wenn bei einer Kontrolle nicht der richtige Aufkleber auf der Steckerleiste oder der Kaffeemaschine ist.
Antworten

Zurück zu „Technik-Ecke“