Flüssigmyzel endlos vermehren?

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz

Antworten
funghee
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Samstag, 11. Dezember 2021 12:53

Flüssigmyzel endlos vermehren?

Beitrag von funghee » Samstag, 11. Dezember 2021 14:51

Hallo Zusammen,

Wenn ich Flüssigmyzel in einer Spritze habe. Kann ich es vermehren?

Ich meine Nahrungsflüssigkeit im Glass bereitstellen, das Flüssigmyzel reinpritzen, warten bis das Myzel wächst, Teil zur Pilzkultivierung verarbeiten und mit einem Teil wieder eine Spritze als Notvorrat auffüllen.

Ich gehe natürlich vom sauberen arbeiten aus und von der Annahme das keine Kontamination stattfindet.

Würde das gehen?

Bei meinem Kombucha und mein Sauerteigansatz halte ich auch immer ein kleinen Notvorrat falls mal was schief gehen sollte.

Habt Ihr Alternativvorschläge?

Gruß aus dem Süden des Nordens :)
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 3051
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Re: Flüssigmyzel endlos vermehren?

Beitrag von Mycelio » Montag, 13. Dezember 2021 17:17

Hallo und willkommen!

Ja, prinzipiell kannst du das machen. Wirklich endlos wird es aber nicht gehen, da auch Pilzmyzel altert und sich die Zellen irgendwann nicht mehr teilen können. Ein paar Jahre könnte es aber schon klappen, sofern alles steril ist und die Nährlösung alles Nötige enthält.
funghee hat geschrieben: Samstag, 11. Dezember 2021 14:51 Ich meine Nahrungsflüssigkeit im Glass bereitstellen, das Flüssigmyzel reinpritzen, warten bis das Myzel wächst, Teil zur Pilzkultivierung verarbeiten und mit einem Teil wieder eine Spritze als Notvorrat auffüllen.
Oder am Anfang mehrere Gläser mit der Spritze beimpfen. Wenn das klappt, eines oder zwei als Notreserve in den Tresor packen bzw. in den Kühlschrank. Aus den anderen kannst du nach und nach weitere Nährlösungen beimpfen. Solange Myzel drin vorkommt, reicht ein Tropfen. Wenn du erst die dritte Generation einsetzt, um Brut oder Substrat zu beimpfen. kommst du sehr lange mit der zweiten Generation aus. So kann die Notreserve sehr lange unangetastet bleiben, was weniger Risiko bedeutet.

In der Praxis ist es leider so, dass Flüssigkulturen am leichtesten kontaminieren und man dort die Kontis meist nicht bemerkt. D.h. wenn man jedesmal die Reserve einsetzt, müsste man immer wieder prüfen, ob die Kultur noch sauber ist, indem man z.B. eine kleine Menge Getreide beimpft. Und man hätte im Fall einer Kontamination sofort alles verloren.

LG, Carsten
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 1016
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: Flüssigmyzel endlos vermehren?

Beitrag von Ständerpilz » Dienstag, 21. Dezember 2021 22:52

Ja, Flüssigmyzel lässt sich sehr gut vermehren. Aber es gibt halt ein paar Probleme, wie Mycelio schon angemerkt hat, z. B. dass man Kontaminationen eventuell nicht oder nicht so schnell bemerkt. Wenn man steril arbeiten kann, sollte das kein Problem darstellen. Wichtig ist natürlich Luft. Ich hatte mal einen 5-L-Erlenmeyerkolben mit Rührfisch und Flüssigmedium zum Vermehren von Myzel benutzt. Ging gut! Den Kolben habe ich mit einem Zellstoffstopfen verschlossen. Das Problem für die meisten Leute dürfte nur sein, dass man so einen großen Kolben schlecht autoklavieren kann. Im Grunde tut's da aber auch jedes kleinere Gefäß, so lange man nur für Bewegung und genug Luft sorgt. Eine große Oberfläche zum Luftaustausch ist essentiell.
Antworten

Zurück zu „Anfängerfragen“