Langzeitlagerung unter Wasser

Schrägagar, Trocknen, steriles Wasser

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

mat.se
Neuling
Beiträge: 11
Registriert: Montag, 01. März 2021 12:18

Re: Langzeitlagerung unter Wasser

Beitrag von mat.se » Sonntag, 03. April 2022 12:33

Mycomane hat geschrieben: Sonntag, 27. März 2022 12:11 @Matze
Warum hast du so gerne Schappdeckelgläschen?
Sammelst du sie aus dem Altglas, oder hast du eine günstige Bezugsquelle?
Ich hab die Preise verglichen und mich dann für die Variante aus Glas entschieden. In meiner Vorstellung hätten die wie kleine Injektionsfläschchen funktioniert und waren dafür super billig zu haben. Allerdings haben die Deckel nicht standgehalten. Ich hätte gedacht, dass die Schnappdeckel weniger anfällig für Verformungen sind. Hätte nicht gedacht, dass sich das Material (vermutlich PE) komplett neu organisiert. Wieder was gelernt... vermutlich werden es nun doch Kryoröhrchen. Scheinen sich ja gut zu bewähren :)
Hobby Züchter
Neuling
Beiträge: 26
Registriert: Freitag, 04. März 2022 16:45

Re: Langzeitlagerung unter Wasser

Beitrag von Hobby Züchter » Sonntag, 03. April 2022 16:22

50 Stück je 1,8ml 4,99€ bei a..... habe die auch und die halten auch das sterilisieren aus.
Benutzeravatar
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 625
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: Schlumpfhausen

Re: Langzeitlagerung unter Wasser

Beitrag von Mycomane » Mittwoch, 06. April 2022 15:20

Hallo Hobby Züchter,

dein Vorgehen erscheint mir sehr professionell.
Der einzige Kritikpunkt von mir aus wäre die Petrischalen so open-air herumstehen zu lassen.

Der Teppich auf dem Boden staubt sicherlich bisweilen und erhöht somit den Konti-Risk-Faktor.

Arbeitest du vor einem HEPA-Filter, wenn du die Kulturen öffnest?

Hast du jede Art nur in einfacher Ausführung auf den Röhrchen oder gibt es weitere Backups?

Ist deine hier gezeigte Lentinus spec. ein tropischer weißhütiger Shiitake?
Wie groß ist denn die Kultur auf dem Bild?
Die Hüte kräuseln sich so sehr nach oben, dass ich fast auf die Idee kommen könnte, sie wären dringend erntereif gewesen.
Auf jeden Fall sehr interessant diese Art.
Schmecken die ganz normal nach Shiitake?

Diese harzigen und flachen Ganodermas, kommen die beide aus Asien? Oder sind sie mittlerweile auch in Europa heimisch?
Sind die Asia Judasohren geschmackvoller als diejenigen die man westlich des Ural Gebirges finden kann?
Hast du sie schon mal geerntet und probiert?
Ich kenne die Judas-Öhrchen leider nur vom China-Imbiss und weiß nicht wie lange sie schon getrocknet herumlagen und dabei eventuell Aroma verloren haben könnten.

@Maria:
Nein, mir ist nicht langweilig, aber du hast vollkommen Recht.
Das Smartphone und der Computer sind schuldig.
Die machen was sie wollen seit ich mir einen bösen Trojaner eingefangen habe der all meine geheimen Daten gestohlen hat und dann die Videos von meinen schönen „Indoor-Frucht-Morcheln“ gelöscht hat.

Nein Maria, sie haben mich nicht aus dem Literaturclub für Anfänger herausgeworfen, sondern ich wurde astrein von den Mitglieder:innen heraus-gemobbt!
Da leide ich heute noch drunter *schnief* :cry: , ist aber schon lange her, also halb so schlimm.
Heute veröffentliche ich alles Literarische nur noch über meinen Ghost Writer, dann passieren solche Dinge nicht.

Post by Lauscher » Tuesday, 29. March 2022 09:44
Ich denke, der entscheidende Aspekt der Konservierung ist der Luftabschluß.

Ich habe einige Kulturen auf Substrat über Jahre erhalten können, indem ich einfach den Deckel dicht verschlossen habe.
Der mit eingeschlossene Sauerstoff wird vom Pilz verbraucht, und dann ist Wachstumsstop.

Ein zusätzliches Abdecken mit Öl dürfte da keinen nennenswerten Unterschied machen.
Das Auffüllen mit Wasser reduziert den Restgehalt an Sauerstoff, und macht es wahrscheinlich leichter, später wieder Agarstückchen herauszufischen, ohne daß alles verklebt.

Ich denke, egal, wie genau man es macht, allein entscheidend ist das luftdichte Verschließen.


Ich denke, egal, wie genau man es macht, allein entscheidend ist das luftdichte Verschließen.
Sehe ich ebenso. Danke Lauscher!

@mat.se:
Das Schlimme ist:
Es sind PE-Deckel von geringer Dichte (zu Englisch LDPE).

LG, Fabian
Fruchtbar ist die Hyphe noch ... aus der da einst die Spore kroch ...
Hobby Züchter
Neuling
Beiträge: 26
Registriert: Freitag, 04. März 2022 16:45

Re: Langzeitlagerung unter Wasser

Beitrag von Hobby Züchter » Mittwoch, 06. April 2022 17:11

Mycomane, muss en wenig lachen die Petris sind doch umwickelt und stehen dort zum durch wachsen. Von denen gibt es die nächsten 6 Wochen Körnerbrut alles Arten die ich neu klonen möchte!

Natürlich habe ich einen hepa und der bläst von oben, so kann ich Petris offen erkalten lassen und habe so null Kondenswasser am Deckel. Glaub mir ich möchte das nicht mehr missen.
Natürlich habe ich jede Art auch auf Petri 2x sogar.

Der Flache Lackporling wächst auch hier bei mir, der harzige meines erachten ist auch einheimisch das ist ja kein Ganoderma sessiel sondern resicum.

Die Asia Ohren möchte ich auch anbauen und neu klonen hatte sie bisher nur in der Sammlung.

zum Lentinus den habe ich mit Absicht im geschlossenen Beutel wachsen lassen, gegessen habe ich sie aber mit Kräuterseitling und Porlingen zusammen.
Benutzeravatar
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 625
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: Schlumpfhausen

Re: Langzeitlagerung unter Wasser

Beitrag von Mycomane » Freitag, 08. April 2022 13:10

Beitrag von Hobby Züchter » Mittwoch, 06. April 2022 17:11
Mycomane, muss en wenig lachen die Petris sind doch umwickelt und stehen dort zum durch wachsen. Von denen gibt es die nächsten 6 Wochen Körnerbrut alles Arten die ich neu klonen möchte!

Natürlich habe ich einen hepa und der bläst von oben, so kann ich Petris offen erkalten lassen und habe so null Kondenswasser am Deckel. Glaub mir ich möchte das nicht mehr missen.
Natürlich habe ich jede Art auch auf Petri 2x sogar.

Der Flache Lackporling wächst auch hier bei mir, der harzige meines erachten ist auch einheimisch das ist ja kein Ganoderma sessiel sondern resicum.

Die Asia Ohren möchte ich auch anbauen und neu klonen hatte sie bisher nur in der Sammlung.

zum Lentinus den habe ich mit Absicht im geschlossenen Beutel wachsen lassen, gegessen habe ich sie aber mit Kräuterseitling und Porlingen zusammen.
Hi Hobby Züchter,
Beitrag von Hobby Züchter » Mittwoch, 06. April 2022 17:11
Mycomane, muss en wenig lachen die Petris sind doch umwickelt und stehen dort zum durch wachsen. Von denen gibt es die nächsten 6 Wochen Körnerbrut alles Arten die ich neu klonen möchte!
Ahhh, ok verstehe.
Meine altersschwachen Augen haben die Petri-Umwickelung nicht erkannt.
Wie lagerst du denn die umwickelten Petris, damit sich kein Kondenswasser bildet?
Natürlich habe ich einen hepa und der bläst von oben, so kann ich Petris offen erkalten lassen und habe so null Kondenswasser am Deckel. Glaub mir ich möchte das nicht mehr missen.
Natürlich habe ich jede Art auch auf Petri 2x sogar.
Ich glaub dir sofort, dass du den hepa nicht mehr missen möchtest!
Aber, warum kann man die Deckel beim Erkalten offenstehen lassen, wenn der hepa von oben bläst?
Ist das nur möglich, wenn er von oben bläst?
Was ist, wenn er schräg von der Seite, oder frontal von vorne bläst?
Was wäre, wenn er von unten blasen würde?
Fragen über Fragen …
Natürlich habe ich jede Art auch auf Petri 2x sogar
Sehr gut, doppel-backup hält besser!

LG, Fabian
Fruchtbar ist die Hyphe noch ... aus der da einst die Spore kroch ...
Hobby Züchter
Neuling
Beiträge: 26
Registriert: Freitag, 04. März 2022 16:45

Re: Langzeitlagerung unter Wasser

Beitrag von Hobby Züchter » Freitag, 08. April 2022 17:47

Na wie im Labor , Bilder sagen mehr
Bild
Den Unterbau hab ich mir mal zusammen gebastelt. Das was aus der Arbeitsöffnung raus blässt macht garantiert nicht zurück in den Arbeitsraum.

Die Petris habe ich unterschiedlich lang rum liegen vor allen wenn ich mal zu viel gegossen habe. Kondenswasser bildet sich meist dann wenn zu starke Temperaturschwankungen ausgesetzt sind dann meistens am Deckel.
3Monate ist bei mir so üblich Kontis sind recht selten vor allen deshalb weil ich sie offen erkalten lassen kann und somit null Kondenswasser nach dem gießen habe. Die meisten Kontis bei mir sind Bakterien die von meinen Hautschüppchen kommen ist aber selten so etwa alle 20 Stück. Habe mal 280 Stück gegossen da waren 5 Stück Kontaminiert und das bei unsterilen Petris ist doch gut oder.
Benutzeravatar
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 625
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: Schlumpfhausen

Re: Langzeitlagerung unter Wasser

Beitrag von Mycomane » Samstag, 09. April 2022 21:25

„Den Unterbau hab ich mir mal zusammen gebastelt. Das was aus der Arbeitsöffnung raus blässt macht garantiert nicht zurück in den Arbeitsraum.“

Glaube ich auch, dass nichts mehr rein kommt was einmal raus geblasen wurde.
Aber was in der Box passiert, wenn der Flow von oben kommt, weiß ich nicht genau.

Ein laminarer Flow ist das mit Sicherheit nicht!
Daher wird es Luft-Verwirbelungen im Arbeitsraum zwangsweise geben.

Vielleicht kommen daher auch deine Kontis durch Hautschüppchen die herumwirbeln.

Gegen Hautschüppchen in der Luft hilft Eincremen der Hände.

Finde es immer wieder erstaunlich, dass so viele Menschen Probleme mit Bakterien in ihrem sterilen Arbeitsbereich haben.

Habe persönlich eher Probleme mit Schimmeln.
Die kommen aber garantiert nicht von meiner Haut.
So verschimmelt bin ich dann doch noch nicht :lol: .

LG, Fabian
Fruchtbar ist die Hyphe noch ... aus der da einst die Spore kroch ...
Hobby Züchter
Neuling
Beiträge: 26
Registriert: Freitag, 04. März 2022 16:45

Re: Langzeitlagerung unter Wasser

Beitrag von Hobby Züchter » Sonntag, 10. April 2022 06:42

Mycomane , glaube nicht das ich Verwirbelungen habe , die Hautschüppchen kommen von meinen Unterarmen beim verschließen der Petris. Bis jetzt habe ich noch nichts passendes für meine Unterarme im Netz gefunden.

Schimmel kenne ich meist nur beim klonen von Wildfunden, manche Pilze sehen top frisch aus und sind doch schon total hinüber, Mahlzeit :lol: :lol: :lol:
Antworten

Zurück zu „Lagerung/Konservierung“