Turboextraktion von Heilpilzen

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Antworten
Flicky
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 09. April 2022 06:34

Turboextraktion von Heilpilzen

Beitrag von Flicky » Sonntag, 10. April 2022 13:15

Hallo ,

hat jemand schon Erfahrungen mit der Turboextraktion von Heilpilzen gesammelt? Meinen shittake habe ich bisher in 40 prozentigem Alkohol für mind. 4 Wochen eingelegt.
Ich würde jetzt gerne eine Turboextraktion probieren. Hierbei wird der Pilz in einer 70 prozentigen Alk. Lösung 5 min. Mit dem Mixstab zerkleinert,wobei das Gefäß in einem kalten Wasserbad liegt,um nicht zu warm zu werden.
Hat das jemand schonmal ausprobiert?
Benutzeravatar
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 631
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: Schlumpfhausen

Re: Turboextraktion von Heilpilzen

Beitrag von Mycomane » Mittwoch, 11. Mai 2022 17:44

Hallo Flicky und herzlich willkommen im Kulturpilz Forum, falls das noch niemand erwähnt hat. :)

Ich weiß nicht genau, was willst du denn aus den Heilpilzen extrahieren und um welche Heilpilze handelt es sich?

Mit dem Stabmixer zerkleinern könnte bestimmt helfen, aber wird der Mixer wirklich so heiß, dass du das im Eisbad machen musst?

Wenn man weiß, was man extrahieren möchte und aus welcher Quelle die Inhaltsstoffe stammen, kann man eventuell die vernünftigen Bedingungen herausfinden.

Habe diese Verfahren noch nicht ausprobiert, aber was du vor hast könnte ganz interessant sein.
Wie eilig hast du es denn mit deiner Extraktion?

LG, Fabian
Fruchtbar ist die Hyphe noch ... aus der da einst die Spore kroch ...
Flicky
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 09. April 2022 06:34

Re: Turboextraktion von Heilpilzen

Beitrag von Flicky » Samstag, 14. Mai 2022 06:14

Beim letzten Versuch habe ich meine Shiitake-Pilze zerkleinert und sechs Wochen lang in Gin eingelegt. Das hat ganz gut geklappt.
Bei meinem Pompom habe ich es jetzt anders gemacht und diese turboextraktion ausprobiert. Wirklich Becher ins kalte Wasser Bad und fünf Minuten lang den Pilz in reichlich Rum mit 56 Prozent alk. In einem hohen Gefäß zerkleinert.
Ich habe die Tinktur dann noch 2 Tage im Glas ruhen lassen und diese dann gefiltert und umgefüllt..
Die Idee ist hierbei, dass ich sowohl die Alkohollöslichen und durch den Mix Vorgang auch die wasserlöslichen Elemente aus dem Pilz lösen.
Ich denke ich werde es öfters anwenden und die Tinktur dann aber trotzdem noch etwas länger im Alkohol liegen lassen,bevor diese gefiltert wird.
Ich bin der Meinung, dass man aus Tinkturen vielleicht mehr Inhaltsstoffe aus den Pilzen ziehen kann wie durch getrocknetes Pulver.
Pilze in der Pfanne sind zwar super aber ich fürchte, dass hier durch das Erhitzen wirklich alles Wertvolle zerstört wird
Beides kombinieren
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 949
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Turboextraktion von Heilpilzen

Beitrag von Lauscher » Sonntag, 15. Mai 2022 13:09

Flicky hat geschrieben: Samstag, 14. Mai 2022 06:14 Die Idee ist hierbei, dass ich sowohl die Alkohollöslichen und durch den Mix Vorgang auch die wasserlöslichen Elemente aus dem Pilz lösen.
Guter Gedanke, dem stimme ich zu.
Aber Vorsicht: Die meisten Speisepilze enthalten im rohen Zustand ein Gift, das die roten Blutkörperchen zerstört. Dieses Gift wird durch Erhitzen zerstört. Ich glaube, durch Trocknen auch.

Ein Frischpilzextrakt darf dann vermutlich nur von Pilzen gemacht werden, die diesen Giftstoff nicht haben. Als Beispiele für nicht-giftig im rohen Zustand weiß ich auswendig nur Champignons und Judasohren.
-------------------------------------------------------------------
Normale Schrift: User Lauscher/Martin spricht.
[i]Kursive Schrift: Moderator Lauscher spricht[/i]
Antworten

Zurück zu „Pilze als Heilmittel“