Literatur zum Thema: Pilzzucht

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, geriull

Antworten
Leonardo Fiando
Neuling
Beiträge: 14
Registriert: Samstag, 09. Juli 2022 12:01

Literatur zum Thema: Pilzzucht

Beitrag von Leonardo Fiando » Freitag, 15. Juli 2022 10:04

Hallo liebe community,

Ich habe neulich einen Pilzzucht- Workshop besucht, bei dem es darum ging auf verschiedenen Wegen eine Reinkultur zu erzeugen und daraus Flüssigmyzell herzustellen, das man dann auf Roggen und anderen Substraten vermehren kann. Dieses Substrat will ich schlussendlich unter Holzspäne mischen, um es dort fruchten zu lassen.
Ich habe mir dafür inzwischen eine Glove- Box gebaut.
Leider habe ich mir bei dem Kurs keine Notizen gemacht.
Nun bin ich auf der Suche nach Literatur, einem Ratgeber, der Bilder und Anleitungen diesbezüglich beinhaltet.
Über Empfehlungen eurerseits würde ich mich sehr freuen! :)

LG Leonardo
ohkw
Ehren - Member
Beiträge: 348
Registriert: Sonntag, 25. Februar 2018 17:56

Re: Literatur zum Thema: Pilzzucht

Beitrag von ohkw » Freitag, 15. Juli 2022 11:04

Ich versteh nicht warum sich die Leute immer als allererstes eine Glove Box basteln. Sowas verwendet man im Labor eigentlich nur wenn man es mit gefährlichen Substanzen oder Erregern zu tun hat. Zum sterilen Arbeiten benötigt man nur einen Raum ohne Luftzug, eine saubere Arbeitsfläche und einen Bunsenbrenner. Wenn man es sich leisten kann ist eine Steril-Workbench (Laminar Flow Hood) sicher sehr praktisch.

https://www.uni-due.de/imperia/md/conte ... tkeime.pdf

Du findest auf Youtube jede Menge Videoanleitungen z.B. zum Gießen von Nährböden, was für Anfänger vermutlich der schwierigste Ablauf bei der Pilzzucht ist. Alles andere ist Steriliseren (Druckkochtopf oder Dampfautoklav) und Überimpfen.


Gibt da das eine oder andere wikibook zu dem Thema was für den Anfang vollkommen ausreichend ist:
https://de.wikibooks.org/wiki/Pilzanbau

Was ich halt niemanden empfehlen würde ist das nachträgliche Sterilisieren von Nährböden im DKT, das schwimmt dann vor lauter Kondenswasser und man sieht nicht ob angeimpfte Kulturen sauber oder kontaminiert sind.
Zuerst sterilisieren und neben der Flamme gießen ist da viel besser.
https://www.youtube.com/watch?v=kK-JYkbMGyk
Leonardo Fiando
Neuling
Beiträge: 14
Registriert: Samstag, 09. Juli 2022 12:01

Re: Literatur zum Thema: Pilzzucht

Beitrag von Leonardo Fiando » Freitag, 15. Juli 2022 16:36

Ich versteh nicht warum sich die Leute immer als allererstes eine Glove Box basteln.
Wir haben die Glove -Box direkt am Anfang des Pilzzucht- Workshops gebaut (zumindest teilweise), ich habe sie anschließend fertig gebaut.
Mir kam das auch sehr/ zu Labor- mäßig vor :lol:.

Ich wäre sehr froh wenn ich sie nicht benutzen muss, weil das Arbeiten darin sehr lästig war!
Lästiges Arbeiten.jpg
Laminar Flow Hood
Diese Möglichkeit des sterilen Arbeitens wurde bei dem Workshop auch erwähnt, wenn das sterile Arbeiten im engen Umkreis eines Bunsenbrenners aber genauso gut funktioniert, dann werde ich das machen!
Funktioniert so ein Brenner mit normalem Propangas z.B. aus der 11kg Flasche?
Gibt da das eine oder andere wikibook zu dem Thema was für den Anfang vollkommen ausreichend ist:
https://de.wikibooks.org/wiki/Pilzanbau
Genau nach so etwas habe ich gesucht!
Aber ich habe hier leider keine Anleitung und Rezepte gefunden wie ich aus meiner Reinkultur in der Petrischale auf Agar (durch Klonen erzeugt) anschließend Flüssig-Myzel herstellen kann um damit ein Übergangs- Substrat (wie z.B. Roggen) zu beimpfen um dieses am Ende unter meine Holzspäne zu mischen.
Hast Du diesbezüglich vielleicht auch noch einen Literatur- Tipp für mich?
Ich würde mich sehr freuen!

Bei dem End- Substrat auf dem schließlich die Fruchtkörper (Austernpilze!) wachsen sollen, handelt es sich vor allem um Eichenholzspäne. Diese beinhalten viel Gerbsäure. Der Kursleiter meinte, vielleicht könnte man sich bei diesem hohen Gerbsäureanteil das Pasteurisieren der Holzspäne sparen, weil sich auf diesen Spänen nicht viele Bakterien und andere Pilze, die dem Austernpilz Konkurrenz machen könnten, wohl fühlten. Er hat mir dennoch geraten die Eichenspäne vorsichthalber zu pasteurisieren, um mir Frust zu ersparen.
Hast Du Erfahrung mit Eichenholzspänen als Substrat? Denkst Du das Pasteurisieren ist nötig?

Herzliche Grüße Leonardo
ohkw
Ehren - Member
Beiträge: 348
Registriert: Sonntag, 25. Februar 2018 17:56

Re: Literatur zum Thema: Pilzzucht

Beitrag von ohkw » Freitag, 15. Juli 2022 18:15

Leonardo Fiando hat geschrieben: Freitag, 15. Juli 2022 16:36 Ich wäre sehr froh wenn ich sie nicht benutzen muss, weil das Arbeiten darin sehr lästig war!
Genau das. Zum einen kriegt man die Box schwer wirklich steril. In dem Moment wo man sie aufmacht ist sie nicht mehr steril. Es ist unhandlich und man hat weniger Gefühl als mit bloßen Händen oder normalen Einweghandschuhen.
Leonardo Fiando hat geschrieben: Freitag, 15. Juli 2022 16:36 Funktioniert so ein Brenner mit normalem Propangas z.B. aus der 11kg Flasche?
Ja, bzw. mit Propan-Butan Gemisch. Ich verwende da einfach so einen Aufsatz für Campinggas-Kartuschen

https://www.amazon.de/CFH-52175-Bunsen- ... 97&sr=8-19

Leonardo Fiando hat geschrieben: Freitag, 15. Juli 2022 16:36 Aber ich habe hier leider keine Anleitung und Rezepte gefunden wie ich aus meiner Reinkultur in der Petrischale auf Agar (durch Klonen erzeugt) anschließend Flüssig-Myzel herstellen kann um damit ein Übergangs- Substrat (wie z.B. Roggen) zu beimpfen um dieses am Ende unter meine Holzspäne zu mischen.
Hast Du diesbezüglich vielleicht auch noch einen Literatur- Tipp für mich?
Ja, also wenn du eine Reinkultur auf Agar in ner Petrischale hast ist der gängige nächste Schritt Körnerbrut zu erzeugen. Flüssigkultur ist schwieriger weil das Flüssigmedium steril gerührt werden muss. Das geht z.B. mittels Magnetrührer. Zudem wächst dir da drin eine sog. Myzel-Qualle, was sich dann nicht so wirklich gut zum Beimpfen eignet. Da gibt man z.B. vorher Bruchglas zur Flüssigkultur welches dann beim Rühren das wachsende Myzel zerkleinert.... Im Endeffekt viel zu kompliziert. Deshalb machen die meisten Körnerbrut. Die wird beim Bewachsen regelmäßig geschüttelt dass sich das gut durchmischt. Die bewachsenen Körner werden dann ins Endsubstrat, also in deinem Fall Sägespäne gemischt damit das dann gleichmäßig beimpft ist und schnell durchwächst.
Von Körnerbrut sollte eigentlich irgendwo was in dem wikibook stehen.

Mit Eichenspänen hab ich noch nix gemacht. Kannst ja mal ein Kulturglas im Gurkenglasmaßstab unsteril anlegen. Dann solltest du in ca. 2 Wochen schlauer sein.
Leonardo Fiando
Neuling
Beiträge: 14
Registriert: Samstag, 09. Juli 2022 12:01

Re: Literatur zum Thema: Pilzzucht

Beitrag von Leonardo Fiando » Sonntag, 17. Juli 2022 17:19

Von Körnerbrut sollte eigentlich irgendwo was in dem wikibook stehen.
Du hattest Recht. Mit STRG +F und "Körnerbrut" wird man fündig. Danke:).
Mit Eichenspänen hab ich noch nix gemacht. Kannst ja mal ein Kulturglas im Gurkenglasmaßstab unsteril anlegen. Dann solltest du in ca. 2 Wochen schlauer sein.
Ja, ich werde das mal ausprobieren!
Antworten

Zurück zu „Mykologie, Wissenschaftliches und Allgemeines“