Pilze sammeln 2022/23

Hier gibts Infos über unsere "Freunde" aus dem Wald und Berichte über unsere Funde.

Moderatoren: Mycelio, Das-Pilzimperium

Tom02
Pilzfreak
Beiträge: 192
Registriert: Mittwoch, 22. November 2017 19:09

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Tom02 » Mittwoch, 29. März 2023 23:04

Nun geht es endlich mit den Morcheln und Verpeln los, einfach der Wahnsinn was sich gestern finden ließ:
Dateianhänge
Eine junge Böhmische Verpel (Verpa bohemica), oft als minderwertig abgetan, meiner Meinung jedoch ein sehr guter Speisepilz der mit den Morcheln locker mithalten kann.
Eine junge Böhmische Verpel (Verpa bohemica), oft als minderwertig abgetan, meiner Meinung jedoch ein sehr guter Speisepilz der mit den Morcheln locker mithalten kann.
Und das war meine erste Böhmische Verpel, was habe ich mich über diesen Fund gefreut. Dieser Fruchtkörper ist noch recht jung, da sich der cremefarbene Stiel noch nicht gestreckt hat. Auch der hirnartig gewundene Hut ist sehr schön zu erkennen.
Und das war meine erste Böhmische Verpel, was habe ich mich über diesen Fund gefreut. Dieser Fruchtkörper ist noch recht jung, da sich der cremefarbene Stiel noch nicht gestreckt hat. Auch der hirnartig gewundene Hut ist sehr schön zu erkennen.
Hier mein lieblingsfruchtkörper, eine "Doppelverpel" - einfach wunderschön. Gefunden habe ich die Verpeln in einem Pappelwald mit Hartriegel und Brombeeren in der Strauchschicht, eine Krautschicht war nur sehr schwach ausgeprägt, ein paar Moose und an lichteren Stellen Gräser, jedoch keine der Typischen Anzeigerpflanzen. Weinbergschneckenhäuser waren hier der einzige Kalkzeiger.
Hier mein lieblingsfruchtkörper, eine "Doppelverpel" - einfach wunderschön. Gefunden habe ich die Verpeln in einem Pappelwald mit Hartriegel und Brombeeren in der Strauchschicht, eine Krautschicht war nur sehr schwach ausgeprägt, ein paar Moose und an lichteren Stellen Gräser, jedoch keine der Typischen Anzeigerpflanzen. Weinbergschneckenhäuser waren hier der einzige Kalkzeiger.
Und hier wunderschöne Spitzmorcheln (Morchella sp.) welche auch unter Pappeln wuchsen, die Stelle habe ich von einem anderen Sammler gezeigt bekommen den ich beim sammeln getroffen habe, die Tage wollen wir nochmal schauen gehen was sich an der Stelle getan hat.
Und hier wunderschöne Spitzmorcheln (Morchella sp.) welche auch unter Pappeln wuchsen, die Stelle habe ich von einem anderen Sammler gezeigt bekommen den ich beim sammeln getroffen habe, die Tage wollen wir nochmal schauen gehen was sich an der Stelle getan hat.
Hier mal ein Vergleich von Spitzmorchel (Morchella sp.), Böhmische Verpel (Verpa bohemica) und dem potenziell tödlich giftigen Verwechslungspartner Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta). <br />Gut zu sehen ist die wabenartige Struktur der Morchel, welche bei der Spitzmorchel eher längsrippenartig ausgeprägt ist, außerdem sind Morcheln beim Schnittbild immer hohl. Verpeln weisen dagegen eine hirnartige Struktur auf, wobei diese auch eher längs orientiert ist, der Stiel ist wattearig gefüllt und nur an der Stielspitze mit dem Hut verwachsen. Lorcheln weisen dagegen einen unregelmäßig hirnartig geformten Hut auf, sie sind nicht vollständig hohl, sondern weisen einzelne hohle Kammern im Schnittbild auf.
Hier mal ein Vergleich von Spitzmorchel (Morchella sp.), Böhmische Verpel (Verpa bohemica) und dem potenziell tödlich giftigen Verwechslungspartner Frühjahrslorchel (Gyromitra esculenta).
Gut zu sehen ist die wabenartige Struktur der Morchel, welche bei der Spitzmorchel eher längsrippenartig ausgeprägt ist, außerdem sind Morcheln beim Schnittbild immer hohl. Verpeln weisen dagegen eine hirnartige Struktur auf, wobei diese auch eher längs orientiert ist, der Stiel ist wattearig gefüllt und nur an der Stielspitze mit dem Hut verwachsen. Lorcheln weisen dagegen einen unregelmäßig hirnartig geformten Hut auf, sie sind nicht vollständig hohl, sondern weisen einzelne hohle Kammern im Schnittbild auf.
Und hier die Ernte, Böhmische Verpeln, Spitzmorcheln und Judasohren (Auricularia auricula-judae).
Und hier die Ernte, Böhmische Verpeln, Spitzmorcheln und Judasohren (Auricularia auricula-judae).
Tom02
Pilzfreak
Beiträge: 192
Registriert: Mittwoch, 22. November 2017 19:09

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Tom02 » Freitag, 31. März 2023 12:11

Hier mal ein paar Judasohren (Auricularia auricula-judae) welche ich vor ein paar Wochen und heute fotografiert habe:
Dateianhänge
Judasohren vor dem Regen leicht eingetrocknet (oben) und wieder mit Wasser vollgesogen (unten). Die Fruchtkörper können längere Trockenphasen eingetrocknet problemlos überstehen, saugen sich nach dem Regen wieder voll und wachsen sogar weiter, demnach spricht überhaupt nichts dagegen die Fruchtkörper auch im eingetrockneten Zustand zu sammeln. Zu alt wie oft behauptet wird sind sie in diesem Zustand meist nicht. Wenn man doch mal alte Fruchtkörper darunter hat kann man diese auch eingetrocknet leicht unterscheiden da sie beginnen zu zerfallen etc. .
Judasohren vor dem Regen leicht eingetrocknet (oben) und wieder mit Wasser vollgesogen (unten). Die Fruchtkörper können längere Trockenphasen eingetrocknet problemlos überstehen, saugen sich nach dem Regen wieder voll und wachsen sogar weiter, demnach spricht überhaupt nichts dagegen die Fruchtkörper auch im eingetrockneten Zustand zu sammeln. Zu alt wie oft behauptet wird sind sie in diesem Zustand meist nicht. Wenn man doch mal alte Fruchtkörper darunter hat kann man diese auch eingetrocknet leicht unterscheiden da sie beginnen zu zerfallen etc. .
Tom02
Pilzfreak
Beiträge: 192
Registriert: Mittwoch, 22. November 2017 19:09

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Tom02 » Mittwoch, 19. April 2023 18:56

Aufgrund der optimalen Witterung ist dieses Jahr wieder ein hervorragendes Morchel- und Verpeljahr, vor allem die Böhmische Verpel (Verpa bohemica) ließ sich in den letzten Wochen regelmäßig zu hunderten auf wenigen Quadratmetern finden. Auch die Spitzmorcheln (Morchella sp.) kommen recht zahlreich und was mich noch sehr gefreut hat sind einige neue Fundstellen mit Fingerhutverpeln (Verpa conica).
Dateianhänge
Und so sieht es im Habitat aus, überall schauen die Böhmischen Verpeln aus dem alten Pappellaub hervor. Pappeln ist hier auch das richtige Stichwort, denn unter diesen lässt sie sich gut finden, öfters unter Hybridpappeln und Zitterpappeln, gerne wächst in der Strauchschicht Hartriegel, Weißdorn oder die Schneebeere, eine Krautschicht ist so gut wie nicht ausgeprägt.
Und so sieht es im Habitat aus, überall schauen die Böhmischen Verpeln aus dem alten Pappellaub hervor. Pappeln ist hier auch das richtige Stichwort, denn unter diesen lässt sie sich gut finden, öfters unter Hybridpappeln und Zitterpappeln, gerne wächst in der Strauchschicht Hartriegel, Weißdorn oder die Schneebeere, eine Krautschicht ist so gut wie nicht ausgeprägt.
Und hier ein weiterer Ausschnitt des Habitates, neben den Pappeln sollte der Boden außerdem Kalkhaltig sein, was uns die Weinbergschneckenhäuser Zeigen, typische Morchelzeigerpflanzen fehlen hier jedoch größtenteils.
Und hier ein weiterer Ausschnitt des Habitates, neben den Pappeln sollte der Boden außerdem Kalkhaltig sein, was uns die Weinbergschneckenhäuser Zeigen, typische Morchelzeigerpflanzen fehlen hier jedoch größtenteils.
Und hier die Fingerhutverpel, sie kommt deutlich später, ist allgemein kleinerbleibemd und weist einen glatten, allenfalls schwach gerunzelten Hut auf. Diesen Pilz finde ich gerne im dichten Gestrüpp unter Schlehe, Hartriegel, Weißdorn aber nun auch unter Pappel zwischen denen ein paar wenig dieser Sträucher wachsen mitten im Habitat der Böhmischen Verpel.
Und hier die Fingerhutverpel, sie kommt deutlich später, ist allgemein kleinerbleibemd und weist einen glatten, allenfalls schwach gerunzelten Hut auf. Diesen Pilz finde ich gerne im dichten Gestrüpp unter Schlehe, Hartriegel, Weißdorn aber nun auch unter Pappel zwischen denen ein paar wenig dieser Sträucher wachsen mitten im Habitat der Böhmischen Verpel.
Unter der Zitterpappel gefällt es ebenfalls der Spitzmorchel, sie habe ich aber noch nie unter den Hybridpappeln finden können.
Unter der Zitterpappel gefällt es ebenfalls der Spitzmorchel, sie habe ich aber noch nie unter den Hybridpappeln finden können.
Und nun noch mal ein paar Bilder von Böhmischen Verpeln
Und nun noch mal ein paar Bilder von Böhmischen Verpeln
20230417_111402.jpg
20230417_113011.jpg
ohkw
Ehren - Member
Beiträge: 424
Registriert: Sonntag, 25. Februar 2018 17:56

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von ohkw » Mittwoch, 19. April 2023 20:05

Glückwunsch, die Ausbeute lässt sich doch sehen!
Danke fürs Teilen
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 3267
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Mycelio » Samstag, 22. April 2023 08:12

Wow, traumhafte Funde!
Hier sind nicht mal die Frühjahrslorcheln gekommen.
Grüße, Carsten
ohkw
Ehren - Member
Beiträge: 424
Registriert: Sonntag, 25. Februar 2018 17:56

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von ohkw » Montag, 24. April 2023 09:27

Auch mal was interessantes gefunden.
Fundort: Obstagrten Bergbauernhof 800m Seehöhe, sonnige Hanglage, lehmiger Boden mit Glimmer.
Dort kommen manchmal im Mai Spitzmorcheln.
DSC_0788.jpg
DSC_0785.jpg
DSC_0787.jpg
Benutzeravatar
Zitronenfalltür
Ehren - Member
Beiträge: 420
Registriert: Donnerstag, 11. Januar 2018 13:12

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Zitronenfalltür » Donnerstag, 11. Mai 2023 18:56

Moin.

Wollte mal "Hallo" sagen.
Nix besonderes, aber für mich die ersten Pilze in diesem Jahr. Landen morgen in der Pfanne :wink:
Bild leider unscharf, sorry.

Liebe Grüße,

Markus.
Dateianhänge
IMG_20230510_150638.jpg
Tom02
Pilzfreak
Beiträge: 192
Registriert: Mittwoch, 22. November 2017 19:09

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Tom02 » Montag, 15. Mai 2023 20:45

Die Morchel- und Maipilzsaison neigt sich so langsam dem Ende entgegen, dafür geht es aber so langsam mit den ersten Röhrlingen los:
Dateianhänge
Gelbhütige Varietät vom Flockenstieligen Hexenröhrling - Zweifarbiger Hexenröhrling (Neoboletus erythropus var. discolor)
Gelbhütige Varietät vom Flockenstieligen Hexenröhrling - Zweifarbiger Hexenröhrling (Neoboletus erythropus var. discolor)
Flockenstieliger Hexenröhrling (Neoboletus erythropus)
Flockenstieliger Hexenröhrling (Neoboletus erythropus)
Na einen gab es dann doch für die Pfanne - nach dem kleinen schaue ich die Tage nochmal, hoffentlich haben die Schnecken ihn bis dahin nicht gefressen.
Na einen gab es dann doch für die Pfanne - nach dem kleinen schaue ich die Tage nochmal, hoffentlich haben die Schnecken ihn bis dahin nicht gefressen.
Wolip
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 06. Mai 2023 10:17

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Wolip » Freitag, 19. Mai 2023 07:02

Liebe Community,
gestern bei uns im Garten gefunden. Wisst ihr was das für ein Pilz ist?
Gruß,
Wolfgang
Dateianhänge
IMG_2974.jpeg
Tom02
Pilzfreak
Beiträge: 192
Registriert: Mittwoch, 22. November 2017 19:09

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Tom02 » Donnerstag, 24. August 2023 16:50

Hier mal ein paar tolle Funde der letzten Woche:
Dateianhänge
Nach den ersten sporadischen Meldungen musste ich nun auch mal schauen gehen und siehe da die Krause Glucken (Sparassis crispa), seind da!
Nach den ersten sporadischen Meldungen musste ich nun auch mal schauen gehen und siehe da die Krause Glucken (Sparassis crispa), seind da!
Auch unser giftigster Geselle der Grüne Knollenblätterpilz (Amanita phalloides) zeigt sich dieses Jahr zu etlichen, einerseits freut es mich diesen eindrucksvollen Pilz bestaunen zu können, andersherum ist momentan das Silibinin, welches zur Behandlung von Vergiftungen eingesetzt wird recht knapp.
Auch unser giftigster Geselle der Grüne Knollenblätterpilz (Amanita phalloides) zeigt sich dieses Jahr zu etlichen, einerseits freut es mich diesen eindrucksvollen Pilz bestaunen zu können, andersherum ist momentan das Silibinin, welches zur Behandlung von Vergiftungen eingesetzt wird recht knapp.
Das regnerische Wetter hat auch unsere Majestät den Königsröhrling (Butyriboletus regius) in eindrucksvollen Gruppen wachsen lassen, er ist ziemlich selten, breitet sich am Standort jedoch gut aus, mittlerweile sind mir etliche Vorkommen bekannt.
Das regnerische Wetter hat auch unsere Majestät den Königsröhrling (Butyriboletus regius) in eindrucksvollen Gruppen wachsen lassen, er ist ziemlich selten, breitet sich am Standort jedoch gut aus, mittlerweile sind mir etliche Vorkommen bekannt.
Der absolute Fund in letzter Zeit war für mich der Bronze-Röhrling (Boletus aereus), er ist wie der Königs-Röhrling aktuell seit 1986 geschützt, jedoch ist dies mittlerweile dringend überarbeitungsbedüftig. Diese Art ist längst nicht mehr so selten wie gedacht und vor allem dieses Jahr in Massen zu finden gewesen, so kamen in meinem Liebilngswald locker an die 2000 Fruchtkörper und es hört immer noch nicht auf, auch wenn der Hauptschub nun durch ist.
Der absolute Fund in letzter Zeit war für mich der Bronze-Röhrling (Boletus aereus), er ist wie der Königs-Röhrling aktuell seit 1986 geschützt, jedoch ist dies mittlerweile dringend überarbeitungsbedüftig. Diese Art ist längst nicht mehr so selten wie gedacht und vor allem dieses Jahr in Massen zu finden gewesen, so kamen in meinem Liebilngswald locker an die 2000 Fruchtkörper und es hört immer noch nicht auf, auch wenn der Hauptschub nun durch ist.
Meiner Beobachtung nach verdrängt er sogar den Sommersteinpilz sukzessive am Standort und nimmt seinen Platz ein. So kam dieser früher in dem Wald flächendeckend vor und ist heute nur noch auf kleine Gruppen beschränkt, zwar kommen an diesen Stellen mitunter viele Fruchtkörper aber das ist vernachlässigbar zu dem was dort an Bronze-Röhrlingen wächst.
Meiner Beobachtung nach verdrängt er sogar den Sommersteinpilz sukzessive am Standort und nimmt seinen Platz ein. So kam dieser früher in dem Wald flächendeckend vor und ist heute nur noch auf kleine Gruppen beschränkt, zwar kommen an diesen Stellen mitunter viele Fruchtkörper aber das ist vernachlässigbar zu dem was dort an Bronze-Röhrlingen wächst.
Hier ist der &quot;heilige Gral&quot; unter den Pilzen nochmal besser zu sehen, wer fündig werden möchte, dem empfehle ich wärmebegünstigte Laubwälder mit Eichen.
Hier ist der "heilige Gral" unter den Pilzen nochmal besser zu sehen, wer fündig werden möchte, dem empfehle ich wärmebegünstigte Laubwälder mit Eichen.
Auch die Hasen - Eichhasen (Polyporus umbellatus) lassen sich blicken und scheinen dieses Jahr ein fabelhaftes Jahr zu haben. Aus ihren schwarz melanisierten, verzweigten Sklerotien, welche mancherorts aus dem Boden schauen bildet er seine Fruchtkörper die teilweise eine beachtliche Größe erreichen können.
Auch die Hasen - Eichhasen (Polyporus umbellatus) lassen sich blicken und scheinen dieses Jahr ein fabelhaftes Jahr zu haben. Aus ihren schwarz melanisierten, verzweigten Sklerotien, welche mancherorts aus dem Boden schauen bildet er seine Fruchtkörper die teilweise eine beachtliche Größe erreichen können.
20230818_141510.jpg
20230817_125410.jpg
Tom02
Pilzfreak
Beiträge: 192
Registriert: Mittwoch, 22. November 2017 19:09

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Tom02 » Donnerstag, 24. August 2023 19:05

Dieses Jahr war es viel zu einfach, kein langes Suchen schon standen sie da, aber trotzdem war die Freude riesig über einen meiner Lieblingspilze, die Totentrompete (Craterellus cornucopioides), ein Mykorrhizapilz, welchen man überwiegend unter Laubgehölzen (Buche) finden kann, seltener bei Nadelgehölzen. Er bevorzugt Standorte mit Basenhaltigen Ausgangssubstraten für die Bodenbildung, und wächst gerne in der Naturverjüngung mit Altbäumen dazwischen aber auch im Hochwald, etc. kann man fündig werden.
Dateianhänge
20230824_190806.jpg
20230824_190812.jpg
20230824_190828.jpg
20230824_190847.jpg
20230824_190834.jpg
20230824_190856.jpg
20230824_190923.jpg
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 3267
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Mycelio » Freitag, 22. September 2023 00:06

Hey Tom,
mal wieder Danke fürs Zeigen deiner tollen Funde!
Tom02 hat geschrieben: Donnerstag, 24. August 2023 19:05 Dieses Jahr war es viel zu einfach, ...
Das würde ich auch gern mal sagen können. :lol:
Grüße, Carsten
Tom02
Pilzfreak
Beiträge: 192
Registriert: Mittwoch, 22. November 2017 19:09

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Tom02 » Montag, 04. Dezember 2023 18:18

Pünktlich Anfang Dezember kommen die ersten Gemeinen. Samtfußrüblinge (Flammulina velutipes) an meiner Lieblingsstelle, einer abgestorbenen Buche, welche jedes Jahr außergewöhnlich gut Trägt und sehr große Fruchtungen hervorbringt. Jedoch ist der Buchenwälder bzw. unsere Buchenforste keine idealen Standorte für Samtfußrüblinge da es meist zu wenig Titholz gibt und an dem vorhandenen meist andere Arten wie diverse Vertreter der Porlinge, Trameten, Schichtpilze, unsere Austernseitlinge und viele weitere Arten dominieren. Wesentlich erfolgreicher und mehr Stellen auf kleinerem Raum finde ich in Bruchwäldern, Auen, im Parkartigen Gelände (Heckensysteme und ähnliches), hier kann ich ganz vorne mit dabei die Weide nennen aber auch andere Laubgehölze sind gute Fundstellen. Allerdings sollte man den Verwechslungspartner Gifthäubling (Galerina marginata - potenziell tödlich giftig) kennen und sicher bestimmen können, diesen habe ich ein paar Seiten vorher schonmal gepostet.
Dateianhänge
20231201_110029.jpg
Die kleineren Fruchtungen dürfen nun noch etwas wachsen, Ende der Woche werden wahrscheinlich die 2 größeren 'reif' sein.
Die kleineren Fruchtungen dürfen nun noch etwas wachsen, Ende der Woche werden wahrscheinlich die 2 größeren 'reif' sein.
Und hier der Stamm vor der Ernte.
Und hier der Stamm vor der Ernte.
Raffa
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag, 09. November 2023 12:25

Re: Pilze sammeln 2022/23

Beitrag von Raffa » Donnerstag, 07. Dezember 2023 12:47

Oh, und auch so schön hoch gefruchtet dass keine Erde dran klebt. Ich kenne es eher, dass sie im wurzelbereich hoch kommen und dann putze ich immer wie wild oder es knirscht halt.
Antworten

Zurück zu „Wildpilze - Pilze sammeln“