Pferdemist und Pilzkultur

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, geriull

Benutzeravatar
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 488
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: Schlumpfhausen

Re: Pferdemist und Pilzkultur

Beitrag von Mycomane » Sonntag, 09. Mai 2021 21:11

Wenn du "richtigen" Kalk also Calziumcarbonat oder gemischt mit Magnesiumcarbonat wie im "Gartenkalk" nimmst, kann eigentlich zumindest nicht überdosiert werden. Der pH steigt dann maximal etwas über pH 7 an , zumindest nicht zu hoch für den Pilz.
Genaueres was die notwendige Menge angeht kann dir Carsten bestimmt noch sagen.
Wenn du dagegen (z.B. zum Anrühren von Zement etc.) "gelöschten" Kalk, also Calziumhydroxid oder sogar "gebrannten" Kalk, also Calziumoxid nimmst musst du sehr vorsichtig sein, was die Menge angeht. Und ebenso besser etwas vorsichtig sein, was deine Haut und besonders die Augen angeht. Handschuhe können nicht schaden, weil das Zeug schon recht ätzend ist.
Bei längerem Hautkontakt merkt man es auf jeden Fall.
In den Augen kommt es gar nicht gut.
Im Labor müßtest du eine Schutzbrille tragen, wenn du damit umgehst, auch, wenn die Leute vom Bau vielleicht lachen und sagen:
"Halb so schlimm!"
Hornhaut an den Fingern wächst nach, aber Augenlicht hat man maximal 1x pro Auge.
Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hat Maria mal etwas mit gelöschtem oder gebranntem Kalk zum "entkeimen" von Substrat gemacht.
Das muss dann aber erstmal eine Zeit lang stehen, bis es genug CO2 gebunden hat, und die Sache dabei neutralisiert.

LG, Fabian
Fruchtbar ist die Hyphe noch ... aus der da einst die Spore kroch ...
Benutzeravatar
Mycelio
Site Admin
Beiträge: 2892
Registriert: Donnerstag, 27. September 2007 04:42
Wohnort: Berlin-Friedrichshain

Re: Pferdemist und Pilzkultur

Beitrag von Mycelio » Sonntag, 09. Mai 2021 23:45

Leider weiß ich kein korrektes Mischungsverhältnis.
Früher habe ich immer Eierschalen gesammelt, im Mörser zerrieben und planlos mit alter Erde gemischt. Torf wollte ich aus ökologischen Gründen nicht kaufen.
Gartenkalk macht weniger Arbeit, sollte aber nur wenig Magnesium enthalten, sonst erntet man weniger. Den habe ich inzwischen auch hier rumstehen, aber bisher nicht getestet.
Bei Stamets im Mushroom Cultivator steht was von 4 Teilen Torf, 1 Teil Kalkpulver und 1/2 Teil gröbere Kalkbrösel. Scheinbar nach Volumen... als ob Torf immer gleich dicht wäre...
Dietmar, wenn du ein sinnvolleres Rezept mit Gewichtsangaben findest, poste es doch bitte hier.
LG
Benutzeravatar
Mycomane
Ehren - Member
Beiträge: 488
Registriert: Montag, 23. August 2010 17:52
Wohnort: Schlumpfhausen

Re: Pferdemist und Pilzkultur

Beitrag von Mycomane » Montag, 10. Mai 2021 21:15

Kann auch mal in meinem "Erwerbsgärtner" Buch nachschauen.
Da steht eine Menge zu Champignions und Substratmischungen.
Vielleicht findet sich dort auch etwas zur Deckerde.

LG, Fabian
Fruchtbar ist die Hyphe noch ... aus der da einst die Spore kroch ...
Antworten

Zurück zu „Mykologie, Wissenschaftliches und Allgemeines“