Für 2019 geplantes Projekt auf 1 FM Eiche

Vergrabene Blöcke, Strohballen, Stämme, Beimpfen, Lagern, Standort

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

michi1345
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Freitag, 20. Mai 2016 20:43

Re: Für 2019 geplantes Projekt auf 1 FM Eiche

Beitrag von michi1345 » Samstag, 01. Juni 2019 21:36

Kurzes Update:

Also ich habe mir für Judasohr auch noch Brut gekauft und den Autoklav durfte ich doch nicht benutzen. :(

Die Dübel habe ich dann einfach abgekocht, abtropfen und abkühlen gelassen und dann die Brut in Plastiktüten (mit Mikrofilter) mit den Dübeln unsteril vermischt, verschlossen und bei Raumtemperatur gelagert.
Nach 3-4 Wochen war Mycel zu sehen, 2 von 5 Säcken hatten allerdings neben Mycel auch eine grüne Konatmination. Ich kann natürlich nicht ausschließen, dass sonst noch Kontaminationen drin waren, die z.B. weiß oder schlechter zu sehen waren. Gerochen haben sie aber alle gut, also ungefähr so wie die gekaufte Brut.
Nach 4-6 Wochen habe ich beimpft, auch die Kontaminierten. Weiß nicht ob das so schlau war, ich hoffe einfach, dass sich der richtige Pilz durchsetzt.
In den Säcken hat man das Mycel von Judasohr am deutlichsten gesehen (dicke Schicht auf den Dübeln, Dübel kleben zusammen usw), das von Igelstachelbart so gut wie gar nicht (nur bei einzelnen Dübel sah man an den Stirnseiten der Dübel etwas weises). Gerochen hat aber jeder Dübel nach Pilz. Bei der gelieferten ISB-Brut habe ich auch kein Mycel gesehen, von daher dachte ich dass das normal ist.

Nun habe ich ca. 1 FM Hainbuche und Eiche mit den drei Pilzarten beimpft, dabei die Stämme vorher ein oder mehrere Tage in Wasser getaucht und die Dübel relativ dicht gesetzt (1 Stamm mit 20 cm Durchmesser und 70 cm Länge ca. 50-60 Dübel mit 10x70mm verbraucht). Das Bohren war schon sehr zeitaufwendig und die Dübel sind teilweise auch nicht ganz reingegangen, nicht weil das Loch nicht tief genug war, wahrscheinlich war die Reibung zu groß. Deswegen habe ich die Löcher immer mit dem Bohrer noch so ein bisschen ausgeweitet, was natürlich auch nicht gut für's Material war. Zwei Bohrer habe ich dabei kaputt gemacht. Achja und anfangs habe ich noch drauf geachtet, dass der Bohrer nicht heißläuft, weil es heißt ja, dass sich bei Hitzeeinwirkung an der Grenzschicht der Löcher Stoffe bilden, die das Wachstum von Mikroorgenismen hemmen, aber es ist viel zu zeitaufwendig, den Bohrer immer zu kühlen. Ich glaube aber, wenn das Projekt scheitert dann nicht daran.

Auf Palletten sind sie jetzt luftig aufgesetzt und mit einer Plane abgedeckt. Jetzt will ich über den Sommer je nach Wetter ungefähr 1 mal pro Woche es aufdecken, paar Gießkannen Wasser drüber und wieder zudecken. Ab Herbst nicht mehr gießen und nächstes Frühjahr die Stämme an ihrem endgültigen Platz aufstellen (Shiitake) bzw. zu nem fünftel eingraben (ISB und Judasohr).
Benutzeravatar
Monti
Pilzfreak
Beiträge: 169
Registriert: Mittwoch, 31. Oktober 2018 12:28

Re: Für 2019 geplantes Projekt auf 1 FM Eiche

Beitrag von Monti » Montag, 03. Juni 2019 20:04

Ich drücke dir die Daumen! :wink:
Auf den Judas bin ich gespannt. Ich hab welchen auf Petris, zumindest hoffe ich, dass es der ist :) ... Und will damit im Herbst/Winter auch mal spielen.
malda
Neuling
Beiträge: 42
Registriert: Sonntag, 27. Januar 2019 08:16

Re: Für 2019 geplantes Projekt auf 1 FM Eiche

Beitrag von malda » Donnerstag, 06. Juni 2019 17:32

1 FM und 50-60 Dübel pro Stamm .... puh, das klingt nach richtig körperlicher Arbeit. :shock:
Ich hab dieses Frühjahr auch ein paar Stämme (Hainbuche) mit Shiitake beimpft. Anfangs habe ich noch mit einem Akkuschrauber gebohrt... das hab ich dann aber sehr schnell sein lassen und bin auf eine richtige Bohrmaschine umgestiegen. Die Probleme mit den Dübeln beim Reinschlagen hatte ich auch - gefühlt bei jedem 2ten Dübel. Ich hab dann entschieden eine Nummer größer zu bohren...
Viel Erfolg!
michi1345
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Freitag, 20. Mai 2016 20:43

Re: Für 2019 geplantes Projekt auf 1 FM Eiche

Beitrag von michi1345 » Samstag, 08. Juni 2019 22:59

An sich ist Bohren ja keine körperlich anstrengende Arbeit, aber irgendwann wird's halt eintönig...
Halten die Dübel dann überhaupt im Holz, wenn die Löcher eine Nummer größer sind? Auf die Idee bin ich nicht mal gekommen.

Danke, wünsche euch auch viel Erfolg! :)
Fidelis
Ehren - Member
Beiträge: 382
Registriert: Samstag, 04. August 2012 16:43
Wohnort: Sankt Wolfgang / Erding
Kontaktdaten:

Re: Für 2019 geplantes Projekt auf 1 FM Eiche

Beitrag von Fidelis » Mittwoch, 12. Juni 2019 15:41

Servus Michi.
Freut mich, dass du dabei geblieben bist und vielen Dank für deinen Bericht.
Leider gibt es über die Outdoorzucht teilweise sehr wenig Beiträge und Wissen in diesem Forum im Vergleich zum Rest.
Deine Dübelproduktion hört sich nicht so gut an, wenn du erst nach 3-4 Wochen was gesehen hast. Da sollten die Dübel eigentlich fertig sein.^^
Aber gut. Sicher ist auch gutes Mycel dabei und bei der Mengen an Dübeln denke ich, dass es passt. :) Ich finde Stämme sind da sehr dankbar.
Zum Thema Bohren:
Ich bin jetzt heuer im Moment bei 5 Festmeter Hainbuche, Eiche, Erle und es werden etwa nochmal so viel folgen. Ergo hab ich mir da auch etwas überlegen müssen und ewig lang gesucht, was passen könnte und eigentlich die perfekte Lösung gefunden. :)
Ich muss jetzt leider noch arbeiten, werde aber versuchen die Tag mal mein Bohrkonzept vorzustellen und paar Bilder von meiner momentanen Zucht zu posten. ;)
Viel Erfolg bis dato und mach weiter so!! :)
Antworten

Zurück zu „Outdoor-Zucht“