Agar Agar kochen

Rezepte und Petrischalen gießen

Moderatoren: Mycelio, leuchtpilz, davidson30

Benutzeravatar
Das-Pilzimperium
Ehren - Member
Beiträge: 1139
Registriert: Freitag, 03. November 2006 17:11
Wohnort: Hamburg :-( ....aber nur zeitweise
Kontaktdaten:

Beitrag von Das-Pilzimperium » Mittwoch, 23. Januar 2008 19:08

AndreasTyrol hat geschrieben:wieso wolltest du denn das Überkochen aus dem Erlenmeyerkolben verhindern? Überkochen kommt doch nur vor, wenn man den Druck im DDKK zu schnell abläßt, anstatt die T auf 100 °C von selbst abkühlen zu lassen ...

:lol: :lol: :lol: jetz weiß ich auch was ich immer falsch mache :lol: :lol: :lol:

kanns nie abwarten, loszulegen :wink:

ich habe aber auch kein thermometer am ddkt wie kann ich sicher sein das es nich noch zu heiß ist?!


und ja es stimmt manchmal verwirre ich mich sogar selbst :roll:
Benutzeravatar
roland
Pilzfreak
Beiträge: 150
Registriert: Donnerstag, 22. März 2007 10:37
Wohnort: Westerwald

Beitrag von roland » Mittwoch, 23. Januar 2008 19:53

Hallo Alexander
Ich habe hier Aqua Crystals.Das sind kleine Kristalle ( wie Salz ) und 4 g davon ergeben
1Liter Wassergellee . Ich benutze diese zur Zeit als Wasserspeicher in meinen Substratbeuteln.
Das sehr gut. Ich habe auch schon mal einen Bericht gelesen , da hat jemand diese Kristalle
benutzt um mit Nährlösung zusammen darauf Pilze zu züchten . Ich weiss nur nicht mehr
in welchem Forum das war.

Aber fällt mir bestimmt wieder ein.

Diese Kristalle kann man bestimmt auch als Agarersatz verwenden , da man sie auch ohne
Probleme sterilisieren kann.

Bis bald

Roland
Benutzeravatar
AndreasTyrol
Ehren - Member
Beiträge: 247
Registriert: Donnerstag, 20. September 2007 14:44
Kontaktdaten:

Beitrag von AndreasTyrol » Donnerstag, 24. Januar 2008 20:58

Edelstahl ist nicht :!: magnetisch?

Hmm ..., das muss ich erst einmal nachprüfen, bevor ich es glaube! :)
Möglich ist es natürlich, ich habe nur noch nie davon gehört, werde es gleich heute mal ausprobieren.
Also, habe es heute ausprobiert. Zu meiner Überraschung kann man einen Magnetrührer wirklich mit einem DDKT verwenden.

Die Prüfmagnete, die ich verwendet habe blieben zwar am Stahl hängen, doch die Drehbewegung wurde trotzdem mitgemacht. Der Boden des DDKT war dabei wesentlich weniger magnetisch als der Rand. Doch auch am Rand wurde die Drehbewegung mitgemacht.


SG von Andre.
schraer3
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch, 10. Dezember 2008 11:37

Beitrag von schraer3 » Mittwoch, 18. März 2009 11:28

lustig wäre auch rezepte auszutauschen... wir wissen ja alle das man kartoffel, malz, bier, honig etc agar machen kann... aber jeder hat da bestimmt so seine rezepte die besser oder schlechter arbeiten.... ich hab auch schon so einige ausprobiert bin aber immer noch nicht so richtig zufrieden ;)
mac
Foren - Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: Samstag, 11. Oktober 2008 12:31

Beitrag von mac » Dienstag, 07. April 2009 21:48

daran wär ich auch arg interessiert..oder gibt es gesammelte rezepte irgendwo?

grüsse
markus
GhostDog
Ehren - Member
Beiträge: 275
Registriert: Montag, 05. Januar 2009 17:24
Wohnort: Hessebubb

Beitrag von GhostDog » Mittwoch, 08. April 2009 13:09

guckst du hier http://de.wikibooks.org/wiki/Pilzzucht/ ... trischalen ich bevorzuge den Kartoffel- oder Malzextrakt-Agar
w_ciossek
Pilzfreak
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch, 09. September 2009 07:23
Wohnort: Hamburg

Beitrag von w_ciossek » Montag, 09. November 2009 10:25

Hallo
Ich habe beides ausprobiert. Ungekochter Agar (Pulver) führte oft zu Spritzern auf den Glasdeckeln der Petrischalen wegen kleiner Luftbläschen. Gelegentlich kam es auch zum Überschäumen. Um sicher zu gehen, autoklaviere ich konzentrierte Malzexktraktlösungen und lasse sie eine Nacht stehen, bis die Trübung ausgefällt ist. Die fast schwarze aber durchsichtige Malzextraktlösung, welche mit Glukose zugesetzt ist, wird mit Wasser verdünnt, bis eine hellbraune, klare durchsichtige Lösung vorhandne ist. Die Wassermenge ist allerdings festgelegt. Diese Lösung wird aufgekocht und abgeschäumt. Erst dann wird Agarpulver, der vorher im Wasser vorgequollen war zugesetzt, und bei kleiner Flamme unter ständigen Rühren aufgelöst, damit dieser am Topf nicht anbrennt. Ich benutze sehr viel Agar, da bei eventueller bakterieller Kontaminierung beim Impfvorgang wegen Wassermangel Bakterienkolonien sich nur langsam ausbreiten können, und das Mycel den Bakterien davonwächst.
Der flüssige Nährboden wird dann in Petrischalen gegossen, und im DDKT sterilisiert. Wegen fehlender Luft bleiben die Glasdeckel dann sauber und ein eventuelles Überkochen wird auch vermieden.

Mfg Wolfgang
w_ciossek
Pilzfreak
Beiträge: 161
Registriert: Mittwoch, 09. September 2009 07:23
Wohnort: Hamburg

Beitrag von w_ciossek » Montag, 16. November 2009 12:46

Hallo.
Es ist einfacher, den Agar vorher aufzukochen, da dann die Konzentration der Agarlösung in allen Petrigläsern dann stimmt, wenn man den Agar dort eingießt. Sonst müßte man ständig das Agar-Nährlösungsgemisch ständig schütteln, da sich der ungelöste Agar sich immer wieder absetzt. Außerdem kocht die Luft aus der Lösung heraus, was später ein Vorteil ist, da sonst die Deckel der Petrischalen beim Autoklavieren innen Agarspritzer bekommen, und somit sich Nährbodenoberfläche um die des Deckels sich vergrößert, wobei es dann schwieriger wird, diese gesamte Oberfläche keimfrei zu halten. Denn beim Beimpfen der Petrischalen besteht immer die Gefahr, daß Keime über die Luft eindringen können, auch wenn steril gearbeitet wird. Eine absolut keimfreie Umgebung ist nur mit sehr großen Aufwand möglich.

Mfg Wolfgang
afringi kanosa
Neuling
Beiträge: 48
Registriert: Montag, 13. August 2007 16:47

Re: Agar Agar kochen

Beitrag von afringi kanosa » Samstag, 19. Juli 2014 09:38

Hallo,

die letzten Male bei denen ich zuerst die Petrischalen mit Agar füllte und dann sterilisierte konnte ich regelmäßig ettliche Petrischalen aussortieren, die übergelaufen waren.

Gestern sterilisierte ich die leeren Petrischalen.
Den Agar bereitete ich vor dem Laminar zu, allerdings nur 5 Min kochen, nicht noch mal im DDTK sterilisieren. Danach goss ich ihn in die Petris.

Hätte ich den Agar unbedingt nochmal extra sterilisieren müssen?
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 864
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Agar Agar kochen

Beitrag von Lauscher » Montag, 21. Juli 2014 18:33

Hallo afringi,

Der Agar muß eigtl. auch sterilisiert werden - ob es auch ohne Sterilisation gutgegangen ist, dürftest Du bald merken - entweder er wird bunt, oder nicht.

Übergelaufene Petrischalen deuten darauf hin, daß der Druck im DDKT zu schnell gesunken ist. Hast Du Dampf abgelassen? Der Topf muß langsam, ohne Druckverlust auskühlen, sonst schäumt der Agar hoch und läuft über.

Viele Grüße, Lauscher
afringi kanosa
Neuling
Beiträge: 48
Registriert: Montag, 13. August 2007 16:47

Re: Agar Agar kochen

Beitrag von afringi kanosa » Montag, 25. August 2014 08:05

Hall Lauscher,

richtig bunt wurde es nicht, jedoch war schon ein nennenswerter Anteil, über die Hälfte, mit schwarzem Schimmel und ähnlichem befallen.

D.h. das nächste mal werde ich das Agar Agar auch sterilisieren.
Jonasx23
Neuling
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag, 17. September 2015 15:22

Re: Agar Agar kochen

Beitrag von Jonasx23 » Donnerstag, 17. September 2015 17:14

Lauscher hat geschrieben:Hallo afringi,


Übergelaufene Petrischalen deuten darauf hin, daß der Druck im DDKT zu schnell gesunken ist. Hast Du Dampf abgelassen? Der Topf muß langsam, ohne Druckverlust auskühlen, sonst schäumt der Agar hoch und läuft über.

Viele Grüße, Lauscher
Hey
Ich habe auch das Problem der übergelaufenen Petrischalen, jedoch besitze ich einen Melag 23 Autoklaven, der den Druck nach dem autoklavieren recht schnell sinken lässt...

Ich sterilisiere die Petrischalen immer bei 2 bar 30min (134Grad).
Habt ihr vielleicht Tipps? MEA
Liebe Grüße

Okay, hat sich erledigt, bei 1 bar läuft es nicht mehr über.
Antworten

Zurück zu „Agar“