Malzextrakt

Gästeforum. Hier können auch unregistierte Besucher schreiben...

Moderatoren: Mycelio, Das-Pilzimperium

Antworten
Neuling1

Malzextrakt

Beitrag von Neuling1 » Mittwoch, 02. Januar 2019 10:46

Hallo,
ändert es etwas an Wuchsgeschwindigkeit oder Myzeldichte wenn das Substrat zB Strohpellets oder gepresste Buchenbriketts statt nur mit aufgekochtem Wasser, aufgekochtes Wasser versetzt mit Malzextrakt zu verwendet wird? So als Zuschlagsstoff?
Mir ist die Frage gekommen weil das Extrakt ja als Energielieferant bei Agar Platten dient und vielleicht auch als "Nahrungsergänzer" her halten könnte.
Danke und frohes Neues :)
Gast

Re: Malzextrakt

Beitrag von Gast » Mittwoch, 02. Januar 2019 12:05

Wird eher wenig nützen. Stickstoff ist i.d.R. der limitierende Faktor, zudem müsstest du bei Malzextrakt das Substrat sterilisieren, andernfalls hättest du eine Kontaminationsgarantie.
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1035
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Malzextrakt

Beitrag von mariapilz » Mittwoch, 02. Januar 2019 13:06

an der Geschwindigkeit oder Dichte des Myzels glaube ich nicht daß es etwas ändert, aber am Ertrag :D

hy Gast: Was meinst du mit "limitierendem Faktor"?
Gast hat geschrieben:zudem müsstest du bei Malzextrakt das Substrat sterilisieren, andernfalls hättest du eine Kontaminationsgarantie.
Garantie...na ja. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, aber wenn du einen schnellen Pilz hast (Auster ks...) und vielleicht das Malzextrakt erst beim impfen auf die Brut gibst (nur das Pulver einfach trocken auf die Brut drauf....) es ist einen Versuch wert!
ABMkoch
Pilzfreak
Beiträge: 122
Registriert: Montag, 13. Dezember 2010 21:03

Re: Malzextrakt

Beitrag von ABMkoch » Mittwoch, 02. Januar 2019 14:41

mariapilz hat geschrieben: hy Gast: Was meinst du mit "limitierendem Faktor"?
Holz hat mehr als genug Energie. Daher bringen Kohlenhydrate so gut wie nichts in Hinblick auf eine Ertragssteigerung. Sobald der Stickstoff im Substrat aufgebraucht ist, werden keine Fruchtkörper mehr gebildet. Pilze bestehen zu einem großen Anteil aus Protein. Um diese herzustellen benötigt der Pilz Stickstoffverbindungen. Da diese nur in geringer Konzentration in Holz oder Stroh vorkommen ist die Supplementierung mit Stickstoffquellen die effizienteste Art den Ertrag zu steigern. Viele Supplemente in der geerblichen Pilzzucht zielen darauf ab. Ob nun Weizenkleie, Sojapressrückstände, Harnstoff oder Hühnermist.

Erklärt an einem Beispiel: Als Mensch brauchst du Energie (Kohlenhydrate) und Sauerstoff und Wasser zum leben (vereinfacht). Nehmen wir mal an, du bekommst kein Sauerstoff. Dann kannst du ja nicht einfach mehr Kohlenhydrate essen um das auszugleichen.

mariapilz hat geschrieben:a
Gast hat geschrieben:zudem müsstest du bei Malzextrakt das Substrat sterilisieren, andernfalls hättest du eine Kontaminationsgarantie.
Garantie...na ja. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, aber wenn du einen schnellen Pilz hast (Auster ks...) und vielleicht das Malzextrakt erst beim impfen auf die Brut gibst (nur das Pulver einfach trocken auf die Brut drauf....) es ist einen Versuch wert!
Probiers aus. Das ist etwa so wie ein Feuer mit Heizungsgas zu löschen. Kann in einem Fall von 1000 klappen. In den meisten Fällen gibts aber eine Gasexplosion.

Was klappt ist das Substrat mit Malzextrakt erstmal anaerob zu fermentieren zwecks Milchsäuregärung.
Benutzeravatar
Lauscher
Site Admin
Beiträge: 827
Registriert: Samstag, 05. Januar 2008 12:58
Wohnort: Nordhessen, bei Wolfhagen

Re: Malzextrakt

Beitrag von Lauscher » Mittwoch, 02. Januar 2019 16:19

ABMkoch hat geschrieben:Sobald der Stickstoff im Substrat aufgebraucht ist, werden keine Fruchtkörper mehr gebildet. Pilze bestehen zu einem großen Anteil aus Protein. Um diese herzustellen benötigt der Pilz Stickstoffverbindungen. Da diese nur in geringer Konzentration in Holz oder Stroh vorkommen ist die Supplementierung mit Stickstoffquellen die effizienteste Art den Ertrag zu steigern. Viele Supplemente in der geerblichen Pilzzucht zielen darauf ab. Ob nun Weizenkleie, Sojapressrückstände, Harnstoff oder Hühnermist.
Wären Hornspäne auch eine geeignete Stickstoffquelle? Gibt es als Gartendünger im Baumarkt.
Hornspäne würde ich als wenig kontianfällig einschätzen, aber ich weiß nicht, ob unsere Pilze das auch verdauen/verwerten können.
www.nachdenkseiten.de
ABMkoch
Pilzfreak
Beiträge: 122
Registriert: Montag, 13. Dezember 2010 21:03

Re: Malzextrakt

Beitrag von ABMkoch » Mittwoch, 02. Januar 2019 19:13

Lauscher hat geschrieben:
ABMkoch hat geschrieben:Sobald der Stickstoff im Substrat aufgebraucht ist, werden keine Fruchtkörper mehr gebildet. Pilze bestehen zu einem großen Anteil aus Protein. Um diese herzustellen benötigt der Pilz Stickstoffverbindungen. Da diese nur in geringer Konzentration in Holz oder Stroh vorkommen ist die Supplementierung mit Stickstoffquellen die effizienteste Art den Ertrag zu steigern. Viele Supplemente in der geerblichen Pilzzucht zielen darauf ab. Ob nun Weizenkleie, Sojapressrückstände, Harnstoff oder Hühnermist.
Wären Hornspäne auch eine geeignete Stickstoffquelle? Gibt es als Gartendünger im Baumarkt.
Hornspäne würde ich als wenig kontianfällig einschätzen, aber ich weiß nicht, ob unsere Pilze das auch verdauen/verwerten können.
Keine schlechte Idee. Es gibt zahlreiche Pilze die Keratine abbauen können. Es gibt sogar Pilze die darauf spezialisiert sind. Und zwar nicht nur krankmachende Dermatophyten, sondern beisielsweise auch der Kuh-Hornpilz.
Die Chancen stehen denke ich gut, dass auch Pleurotus und Co. Keratine verwerten können. Einen Versuch wäre es auf jeden Fall wert.
Gast

Re: Malzextrakt

Beitrag von Gast » Mittwoch, 02. Januar 2019 23:14

Der Gedanke mit Hornspänen ist mir auch schon gekommen. Ich verwende das Zeug im Garten. Schimmel hab ich noch nie dran gesehen. Ich würde dann aber eher Horngries, besser noch Hornmehl nehmen. Alternativ könnte man Schafwollpellets nehmen, die sind auch schon mit Kalk als Bindemittel versetzt.
Benutzeravatar
Monti
Ehren - Member
Beiträge: 210
Registriert: Mittwoch, 31. Oktober 2018 12:28

Re: Malzextrakt

Beitrag von Monti » Mittwoch, 02. Januar 2019 23:15

Herrschaft... nicht angemeldet. Der letzte Beitrag ist von mir... :oops:
Benutzeravatar
mariapilz
Ehren - Member
Beiträge: 1035
Registriert: Donnerstag, 18. August 2016 22:03

Re: Malzextrakt

Beitrag von mariapilz » Donnerstag, 03. Januar 2019 01:04

ABMkoch hat geschrieben:Holz hat mehr als genug Energie. Daher bringen Kohlenhydrate so gut wie nichts in Hinblick auf eine Ertragssteigerung. Sobald der Stickstoff im Substrat aufgebraucht ist, werden keine Fruchtkörper mehr gebildet. Pilze bestehen zu einem großen Anteil aus Protein. Um diese herzustellen benötigt der Pilz Stickstoffverbindungen. Da diese nur in geringer Konzentration in Holz oder Stroh vorkommen ist die Supplementierung mit Stickstoffquellen die effizienteste Art den Ertrag zu steigern.
mariapilz hat geschrieben:an der Geschwindigkeit oder Dichte des Myzels glaube ich nicht daß es etwas ändert, aber am Ertrag :D
oh, dann war die Ertragssteigerung-Behauptung von mir falsch. Ich dachte Malzextrakt = Zucker und da ich Zucker öfter schon in Büchern als Zuschlagsstoff gelesen habe ... zugegeben ein sehr geringer %Satz Zucker... dachte ich mir er wirkt ertragssteigernd.
ABMkoch hat geschrieben:
mariapilz hat geschrieben:a
Gast hat geschrieben:zudem müsstest du bei Malzextrakt das Substrat sterilisieren, andernfalls hättest du eine Kontaminationsgarantie.
Garantie...na ja. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, aber wenn du einen schnellen Pilz hast (Auster ks...) und vielleicht das Malzextrakt erst beim impfen auf die Brut gibst (nur das Pulver einfach trocken auf die Brut drauf....) es ist einen Versuch wert!
Probiers aus. Das ist etwa so wie ein Feuer mit Heizungsgas zu löschen. Kann in einem Fall von 1000 klappen. In den meisten Fällen gibts aber eine Gasexplosion.
Es kommt auf die Menge an.

Seit letztem Jahr gebe ich bei Auster zitrone Rose Schichtweise gemahlenes Tierfutter auf die Brut (trocken). Es funktioniert. Ratio: ~ 98% Nasssubstratgewicht. 2 % trocken Tierfutter. Das ist wenig, aber für diese Pilze reicht es (glaube ich, denn ich habe die Ernte höchst unzureichend abgewogen :? )
In meinen Aufzeichnungen habe ich kurz nachgeschlagen.... 250 kg Substrat habe ich ungefähr so supplimentiert.

In Bezug auf Keratin ... Chitin. ..In einem Buch von mir steht ein Rezept mit Hühnerfedern. Kornpilz hat vor kurzem...irgendwo... Auf Holländer hingewiesen die auf Krabbenschalen (oder Shrimps. ..) züchten. Waren es Kräuterseitlinge?

freue mich wenn du mithilfst/denkst/diskutirrst..... Koch!
:wink:
Ständerpilz
Ehren - Member
Beiträge: 932
Registriert: Donnerstag, 21. April 2016 14:15
Wohnort: Rheinkreis Neuss

Re: Malzextrakt

Beitrag von Ständerpilz » Donnerstag, 03. Januar 2019 11:41

Pilze, die Horn und Chitin abbauen ... na warum nicht. Aber der Austernseitling dürfte immer noch auf Holz am besten wachsen.
ABMkoch
Pilzfreak
Beiträge: 122
Registriert: Montag, 13. Dezember 2010 21:03

Re: Malzextrakt

Beitrag von ABMkoch » Donnerstag, 03. Januar 2019 12:00

mariapilz hat geschrieben: oh, dann war die Ertragssteigerung-Behauptung von mir falsch. Ich dachte Malzextrakt = Zucker und da ich Zucker öfter schon in Büchern als Zuschlagsstoff gelesen habe ... zugegeben ein sehr geringer %Satz Zucker... dachte ich mir er wirkt ertragssteigernd.
Wenn ausreichend Stickstoff vorhanden ist kann Zucker durchaus den Ertrag steigern (und die Durchwachszeit ggf. positiv beeinflussen). Ist also nicht per se falsch, dass man mit Zucker den Ertrag steigern kann.

mariapilz hat geschrieben:
Es kommt auf die Menge an.

Seit letztem Jahr gebe ich bei Auster zitrone Rose Schichtweise gemahlenes Tierfutter auf die Brut (trocken). Es funktioniert. Ratio: ~ 98% Nasssubstratgewicht. 2 % trocken Tierfutter. Das ist wenig, aber für diese Pilze reicht es (glaube ich, denn ich habe die Ernte höchst unzureichend abgewogen :? )
In meinen Aufzeichnungen habe ich kurz nachgeschlagen.... 250 kg Substrat habe ich ungefähr so supplimentiert.
Tierfutter klappt gaube ich eher. Das verursacht im trockenen Zustand nicht so ein osmotischen Stress wie Zucker. Letzteres entzieht dem Pilzgewebe Wasser und kann es so schädigen.
Aber vielleicht funktioniert es auch mit dem Zucker. Ist nur eine Einschätzung von mir, dass das Kontaminationsrisiko explodiert. Extrapoliert aus anderen Experimenten.


mariapilz hat geschrieben:

In Bezug auf Keratin ... Chitin. ..In einem Buch von mir steht ein Rezept mit Hühnerfedern. Kornpilz hat vor kurzem...irgendwo... Auf Holländer hingewiesen die auf Krabbenschalen (oder Shrimps. ..) züchten. Waren es Kräuterseitlinge?
Keratin und Chitin sind was anders. Chitin geht auf jeden Fall, nahezu jeder Pilz sollte es abbauen können. Mit den Krabbenschalen haben die doch so ein Fleisch/Käseersatzprodukt entwickelt in den Niederlande, wenn ich mich recht erinnere. Kann durchaus mit dem Kräuterseitling gewesen sein.

Mit Chitin hatte ich mal experimentiert. Da ging es um Cordyceps militaris. Allerdings gab es da praktisch keine Ertragssteigerung durch das Chitin. Das Substrat war aber eh schon sehr nährstoffreich.

mariapilz hat geschrieben:
freue mich wenn du mithilfst/denkst/diskutirrst..... Koch!
:wink:
Wenn es die Zeit mal zulässt :D
ohkw
Ehren - Member
Beiträge: 212
Registriert: Sonntag, 25. Februar 2018 17:56

Re: Malzextrakt

Beitrag von ohkw » Donnerstag, 03. Januar 2019 12:29

Hmmm, Hornspäne oder so werden den Stickstoff wenn dann nur sehr langsam freigeben. Benutzt man ja als milde Stickstoffquelle in der Gärtnerei.
Wenn man das Wachstum wirklich tunen will, kann man Pepton, Thiamin und Biotin zusetzen. Also Pepton und Hefeextrakt. Damit wächst der Bio auf dem üblichen Buchenspäne-Kleie Gemisch dann in etwa doppelt so schnell bei 25°C. Ist aber extrem Konti-anfällig.
Wie das mit den anderen üblichen Zuchtpilzen aussieht habe ich noch nicht ausprobiert.
Antworten

Zurück zu „Gästeforum“